Metalust & Subdiskurse Reloaded

"Nur was sie nicht erst zu verstehen brauchen, gilt ihnen als verständlich"

Schlagwort-Archiv: Marx

Man kann es ja nicht oft genug betonen …

Zudem sind die Finanzmärkte in den letzten drei Jahrzehnten erheblich schneller gewachsen als die Produktion. Dieses enorme Wachstum ist unter anderem die Folge enormer Umverteilungsprozesse in den entwickelten kapitalistischen Ländern. Während die Reallöhne seit den Achtzigerjahren nur mäßig gestiegen sind, haben Unternehmensgewinne und die Einkommen aus selbstständiger Arbeit enorm zugenommen. Zugleich wurden viele Schwellen- und Entwicklungsländer zu Nettokapitalexporteuren. In Form von Zins- und Tilgungszahlungen exportierten sie weit mehr Kapital in die entwickelten Länder, als sie von dort in Gestalt von Direktinvestitionen und sogenannter Entwicklungshilfe erhalten haben. Immer größere Teile der wachsenden Unternehmensgewinne, der steigenden Einkommen der oberen Einkommensklassen und des den Drittweltländern entzogenen Kapitals flossen in die seit den Siebzigerjahren zunehmend deregulierten Finanzmärkte.

 

Eine ganz hervorragende Marx-Exegese heute in der taz. Pflichtlektüre für alle, die sich über die Markt-Platoniker lange genug geärgert haben. Die die seltsame Trennung von Real- und Finanzwirtschaft nicht glauben wollen, die die aktuelle Krise als den kapitalitischen Gesetzmäßigkeiten  innewohnend begreifen und sie nichtsdestotrotz auch als Folge der Politik des neoliberalen Paradigmas erklären können.

Jeder, der Thatcher zitiert, kann sich auf’s T-Shirt drucken: „Ich habe sie mit herbeigeredet!“ Und diese Verlinkung sei mal dem Noergler gewidmet, auch wenn Verlinkungs-Widmungen ja seltsam sind, von dem habe ich da viel gelernt.

Advertisements