Metalust & Subdiskurse Reloaded

"Nur was sie nicht erst zu verstehen brauchen, gilt ihnen als verständlich"

Schlagwort-Archiv: Agenda 2010

Darum bin ich froh, …

… daß der Herr Clement die Partei, in die mein Vater Jahrzehnte seines Lebens investierte, endlich verlassen hat:

„Die liberalisierte Leiharbeit ohne Zeitbegrenzung ist eine Idee der Schröder’schen Agenda 2010. So sollten Firmen bei guter Auftragslage schnell ein paar Arbeiter anheuern und auch wieder loswerden können. Es sollte eine Brücke in den Arbeitsmarkt für Geringqualifizierte und Langzeitarbeitslose sein.

Doch inzwischen leiden auch die Stammbelegschaften darunter. Jede dritte Stelle der seit 2003 entstandenen Jobs ist Leiharbeit. „Dass sich so ein reiches Land wie unseres Arbeiter als Sklaven hält, ist furchtbar“, sagt Dietmar Kupfer, Betriebsratsvorsitzender von Johnson Control in Bochum.“

Diese Baggage rund um Schröder, Clement und wie sie nun mal alle heißen und hießen hat mit solcherlei organisierter Menschenverachtung, dem Klassenfeind im vorauseilenden Gehorsam sich unterwerfend, immerhin die Sozialdemokratie vollends ruiniert. Mit diesem albernen „Wir machen jetzt einen auf Tony Blair“ und all solchem Geschwätz haben sie eine Perspektive eingenommen, die völlig verdrehte Vorstellungen von „Wirtschaft“ und „Unternehmertum“ in der Verantwortungslosigkeit und dem totalisierten Eigeninteresse einer kleinen Schicht begründete.

Völliger Humbug, wenn andernorts jetzt geunkt wird, es sei die „Volksfront“ (da ist die Sprache schon verräterisch), die die SPD auf ihrem aktuellen Weg in die Bedeutungslosigkeit begleiten könnte – nö, die Spaltung ist ja erst geschehen, weil diese „Wirtschaftspolitiker“ alles dafür taten, jenes Kapital frei zu setzen, das als Finanzmarktsblase gerade platzt.

Hoffentlich folgen dem Clementschen Schritt noch andere, Gerhard Schröder zum Beispiel  – daß ein Johannes Rau ausgerechnet den Clement einst zum Kronprinzen wählte, das habe ich eh nie verstanden. Wobei der Johannes Rau ja auch Josef Beuys die Professur gekündigt hat, wenn ich mich recht entsinne – vielleicht gibt es da ja zusammenhänge …

Und Kanzlerkandidat ist der Architekt von das Ganze. Schlimm. Ich leide.