Metalust & Subdiskurse Reloaded

"Nur was sie nicht erst zu verstehen brauchen, gilt ihnen als verständlich"

Kategorie-Archiv: Für Hedonismus

Fafalogie und Azizisophie: VFB Stuttgart – FC St. Pauli 2:1 

Der Zattoo-Stream hakte ständig (einen funktionierenden Fernseher habe ich ja gar nicht mehr). Ein enthemmt in Nerventode hinein faselnder Peter Neururer verstörte. Ein Sport-1-Kommentator, der sprach, als würde er mit Krähenschnabel Nieten, treudeutsche Sinnsprüche formend, auf  Bundesgrenzschutzuniformen tackern. In schneidend zurechtweisender Manier traktierte er verbal unaufhörlich.

Das Zuseh- und Zuhörsetting bot sich so suboptimal dar – ganz, wie auch die Geräuschkulisse der Stuttgarter Horde auf den Rängen schauderlich erklang. Ein wenig so, als sei der Frust angesichts lebenslang durchlittener, sinnentstellter, aber immer aggressiv spaßbewehrter Junggesellenabschiedsrituale zu einem akustischen Verlauf mutiert, der vom Grellen des Pfeiffkonzerts in ein Triumpgeheul wölfisch-wagneresker Siegfried-Karrikaturen sich verwandelte.

Das kurze Glück sei ihnen gegönnt, doch warum nun gleich zwanghaft Antimusik produzieren, liebes Stuttgarter Publikum, wo doch Fafa Picault zuvor euch Groove, Beat und Spannungsaufbau lehrte? Ganz II und V der Dur-Jazzkadenz in Personalunion – er erzeugte die Spannung treibender Spielrhythmen, die Aziz Bouhaddouz  im 0:I so stilsicher auflöste.

Das war ja schon dolle in Halbzeit 1, vor allem der fafalogische Wirbel, der azizisophisch pointiert auch noch im Pfostentreffer sich entlud.

Dieses Spiel leicht vor der 1 des Takts wie bei südamerikanischen Claven, mal nicht laid back phrasiert, kein Dexter Gordon-Sound diesmal, in der ersten Halbzeit 1, sondern vorwärtsverteidigend, bis in Netz des Gegners die Läufe quer durch ausgeklügelte Akkordfolgen in Halbton-Ganzton-Schritten spielend. Einmal zwar nur vollendet, so what,  und doch immer spielästhetisch expressiv einen Sound kreierend, der die Vorfreude auf folgende Spiele dieser Saison anstachelt und bestimmt immer neu zum Tanze uns rufen wird!

Wie so oft, wenn der Spannungsaufbau so steil geht und die Komposition dramaturgisch vortrefflich verdichtet erklingt, entstand irgendwann ein Bruch. Waren es die Auswechslungen? War es dieser eine Solist aus der gegnerischen Blaskapelle namens Maxim, der merkwürdig entkoppelt über Marschetüden der Stuttgarter schwebend ihrem Spiel sonst fremde Melodien schenkte, dass unsere Jungs Ryo vorne auf einmal alleine ließen, weil sie überrascht lauschten, dass ein wenig Musik nun doch dem VFB entwich?

Fragen über Fragen, die nur bei einer funktionalen Analyse, nicht jedoch einer der Schönheit taumelnder Helden sich stellen.

Denn der Glanz der Zukunft scheint nur auf, wenn zwischendrin die Improvisation über den harmonischen Rahmen honigsüßer Lienen-Arrangements auch mal die falschen Töne trifft und Skalen zwischendurch verwechselt.

Dorisch über alles blasen, das konnte eben doch nur Miles Davis (das wird über ihn zumindest behaupte, das er das tat), und unser „Kind of Braun-Weiss“ soll ja eh nur die melancholische Unterströmung bleiben, die wahren Jubel erst ermöglicht, weil um den Blues sie weiß. Eben dann, wenn erneut fafalogisch die neue Kreation der rhythmisch virtuosen Kompa-Rap-Post-Punk-Prämissen das Millerntor zur azizisophischen Conclusio erbeben lässt. Und die heißt Tor.

Bin mir nach gestern sicher, dass solche fussballerischen Syllogismen ganz musikalisch uns von nun an noch oft erfreuen werden.

Der FC St. Pauli bei der Hamburg Pride? Nö. Warum nicht? Hier die Antwort.

Der Abend der Trikot-Präsentation – jener von Under Amour. Es ist regnerisch. Wolken ziehen ins Irgendwo. Die einen saufen Bier, die anderen Gin. Der Grill duftet oder stinkt, je nach Nase. Alle blicken gen Altona in die Ferne.

Die fehlenden Regenbogenärmel der Profimannschaft bestimmen die Diskussionen auf der Dachterrasse des „Übel & Gefährlich“. Ein Bloggerkollege berichtet von einer türkischstämmigen Trans*person in seinem Umfeld – und auch davon, wie unendlich viel dieses Symbol am Ärmel der Shirts einer Profifussballmannschaft diesem Menschen bedeutet hätte. Obgleich da ansonsten gar keine Beziehung zum FC St. Pauli bestünde.

Mir ja auch.

Er schwenkt um auf Berichte von einem New York-Besuch: Wie er die dortige Pride-Parade erlebt habe, tief beeindruckt von deren Wucht und zudem auch noch umschwärmt von jenen, die ihn „cute“ fanden. Ja, das schmeichelt. Dort sei ihm ebenso wie beim Gucken der Netflix-Serie „Sense8“ klar geworden: In den USA sind Diskussionen bzgl. dessen, was NACH der Diskriminierung kommen KÖNNTE, 20 Jahre weiter fortgeschritten als hier.

Und nu? Wie können deutsche Diskussionen, Verlautbarungen und auch Änderungen der Strukturen, in denen Menschen agieren, an diese Entwicklung Anschluss finden?

Das ist nicht nur eine der großen Fragen dieses Blogs, sondern sollte es seinem Selbstverständnis nach auch für den FC St. Pauli sein. Wenn Roger Hasenbein aus dem Aufsichtsrat in der Mopo verkündet, Mehr von diesem Beitrag lesen

Didier Eribons „Rückkehr nach Reims“: Halbierter Meilenstein einer Diagnose der Gegenwart

7 Jahre nach Erscheinen regt sich nun auch eifriges Rauschen im hiesigen Blätterwald, umweht ein Werk, das in Frankreich – zu recht – vehemente Diskussionen auslöste: Didier Eribons „Rückkehr nach Reims„.

Das Buch rüttelt auf, weil es zwei Quellen seines Werdens als politisches Wesen eindrucksvoll analysiert: Die Herkunft aus der Arbeiterklasse wie auch eine typisch schwule Biographie. Eribon fundiert das strukturell Wirksame in konkreten Situationen seiner Lebensgeschichte. So zum Beispiel in Momenten, in  denen er, das Arbeiterkind, mit bürgerlichen Freunden zusammen traf:

„Zwei Freunde, die mit und nebeneinander zu existieren versuchen, sind immer auch zwei Verkörperungen der Sozialgeschichte, und manchmal lässt die Trägheit des Habitus auch in der engsten Beziehung zwei Klassen aufeinander prallen. Verhaltens- oder Ausdruckweisen müssen nicht im mindesten aggressiv oder verletztend gemeint sein, um dennoch genau so zu wirken. In bürgerlichen Kreisen oder bereits im Milieu der Mittelschicht begegnet man zum Beispiel regelmäßig der Annahme, man habe schon immer „dazugehört“. Ähnlich wie Heterosexuelle, die von Homosexuellen so sprechen, als könne ihr Gesprächspartner auf keiner Fall zu dieser stigmatisierten, belächelten oder herabgesetzten Spezies gehören, haben Bürgerliche einen Umgangston, der immer schon voraussetzt, dass man ihre kulturellen und existentiellen Erfahrungen notwendigerweise teilt. Sie merken nicht, welche Übergriffigkeit in dieser Annahme steckt (…)“

(Eribon, Didier, Rückkehr nach Reims, Berlin 2016, Pos. 1699-1703 des eBooks)

Touché!

Eribon gelingt es so, zwei Weisen des Diskreditiertwerdens und sozialer Determinanten an Michel Foucault, Pierre Bourdieu und Jean-Paul Sartre geschult so zu entfalten, dass die Klassenfrage und jene, was es heißt, durch die Beschimpfung zu dem zu werden, was mensch ist, eben schwul, zu verbinden wie auch zu kontrastieren. Er verbindet abstrakte Strukturanalyse, die Schilderung von Subjektivierungsweisen und deren Aktualisierung in alltäglichen Beziehungen und Kommunikationen vortrefflich.

Und das alles im Rahmen einer Autobiographie.

Selten habe ich bei der Lektüre eines Buches so vieles schon gewusst, zu nahe sind Eribons Quellen an denen, aus denen ich schöpfe, und er war on top mit Foucault und Bourdieu befreundet;  und ich habe doch endlos markiert und unterstrichen. Weil es so pointiert und treffsicher beschreibt und zusammenfasst, dieses Buch, was aktuell von Relevanz ist.  Es fasziniert im Vollzug des Denkens und des Aufbrechens jenes Mythos, dass personales Erfahren, Praxis, Lebensläufe und soziale Strukturanalyse nichts miteinander zu tun hätten.

Eribon schildert, wie er nach dem Tod seines Vaters nach Reims zurückkehrt und beim Anblick alter Fotos sein Aufwachsen im Arbeitermilieu Mehr von diesem Beitrag lesen

Selbstwidersprüche in der Agitation gegen „Politisch Überkorrekte“

Die FAZ mal wieder. Heizt fröhlich an die Facebook-Kommentar-Hater, die sich einbilden, „Weihnachtsmärkte“ könnten zukünftig „Wintermärkte“ heißen. Es geht in einem Artikel, überschrieben mit „Die politische Korrektheit bedroht die freie Rede“ und vom pegidistischen Geiste beflügelt, um das Verurteilen, Maulstopfen und Zumschweigenbringen derer, die sich für das Einfordern von „Safe Spaces“ für durch Diskriminierung Sozialisierte an britischen Universitäten einsetzen. 

Der Text zeigt auf, dass es ausschließlich um die Freiheit jener geht, die gesellschaftlich sowieso dominieren und Anderen noch ganz andere Rechte vorenthalten wollen. So z.B. jenes zu heiraten. 

Auftrumpfend formuliert er die Pointe: Das“Recht, nie von irritierenden Ideen herausgefordert oder von Angriffen aufgerüttelt zu werden„, würde erstritten.

Der Witz ist ein schlechter. Wer transsexuell, als schwul oder lesbisch, als schwarz oder Frau gelesen oder als Muslim, Hindu oder Jude in einer weiß dominierten, cis- und heterosexistischen sowie christlich geprägten Gesellschaft aufwächst – letzteres eine mit allerlei Privilegien ausgestattete, bestens abgesicherte und mit einer Geschichte ausgestattete Formation, die in vergleichbaren Fällen Verbote nach sich ziehen würde -, verbringt sein/ihr Leben in fortwährender Irritation und unter Dauerbeschuss. Ein kontinuierlich aufgerütteltes Leben, sozusagen. 

Der Alltag kann, wenn mensch nicht aufpasst, zum fortwährenden Angriff durch Andere ausarten, zum Verharren in einer fortwährenden Verteidigungshaltung. Schon aus Well-Being-Gründen ist es nötig, sich Facebook- und Twitter-Pausen zu verordnen, möglichst keine sexistischen, rassistischen und heteronormativen Fernsehproduktionen voller weißem cis-Personal, das in christlichen Kirchen von Inspector Barnaby gütig beäugt den Bund der Ehe schließt, mehr anzugucken und das fortwährende Problematisiertwerden mal für ein paar Tage zu ignorieren. 

Im Nachklapp zur Debatte rund um Köln und den Bahnhofsvorplatz dürfte auch deutlich geworden sein, dass abgestufte Formen sexueller Gewalt, auch das eine Mischung aus schmerzhafter Irritation des eigenen Sicherheits- und Integritätsbedürfnisses und brutalem Angriff, Befingertwerden und Schlimmeren,  für Frauen in Deutschland schlicht Alltag sind. Wer es nicht glaubt, braucht nur die Trolle zum Hashtag #ausnahmslos zu lesen: Der sexistsiche Mob ist überall und sehr angriffslustig.
Was in der Tat neu ist, ist, dass nunmehr auch dominante Gesellschaftsgruppen auf einmal Irritation und Angriff unterliegen. Dass durch die Homo-Ehe-Diskussion manche ihren Heteronormativität dienenden way of life nicht mehr als „natürliche“ Selbstverständlichkeit wahrnehmen können. Dass der Kanon der europäischen Kulturgeschichte nicht mehr unbefragt als globales Non-plus-Ultra gilt, weil er von Antisemitismus, Sexismus, Rassismus und Heteronormativität durchdrungen ist. Dass nicht mehr automatisch jede als  weiß gelesene Person befugt ist, qua gesellschaftlicher Position Nicht-Weiße zu belehren, zu paternalisieren, zu „zivilisieren“, zu beurteilen und ggf. zu exkludieren oder abzuschieben. Dass Frauen sich nicht mehr der Dominaz männlichen Zugriffs und Verfügens unterwerfen und mal nicht mehr fortwährend sich als Opfer phallischer Gewalt gezeichnet sehen wollen. Dass vielleicht sogar die märchenbuchhafte, patriachale Lesart der Bibel im Bischofsornat Alternativen erfährt, die – vor allem in den USA – Querverbindungen zu fernöstlicher und Sufi-Weisheit öffnen und weniger autoritär auftrumpfen als manche der aktuellen islamischen Rechtsgelehrten oder christlichen Sittenwächter. Dass das BH-Verbrennen Ende der 60er für als weiß gelesene Frauen Freiheitspielräume ermöglichen mochte, während als schwarz Gelesene froh waren, sich mal etwas anziehen zu dürfen, um dem sexualisierenden, weißen Blick zu entrinnen (das war ein variiertes Originalzitat einer schwarzen US-Bürgerrechtlern).

All diese Irritationen und Angriffe freilich möchte die FAZ in jenem Text am liebsten verbieten und weiter dafür sorgen, dass auch ja das Gewohnsheitsrecht dominanter Gruppen, Andere zu beleidigen, herabzuwürdigen und darüber zu diskutieren, ob diese ein Recht auf Rechte haben, als maßgeblich gilt. Z.B. auch jenes Recht Marginalsierter darauf, öffentlich mit ihrem Reden, ihren Bedürfnissen, ihren Ideen überhaupt erst mal sichtbar zu werden und ausnahmsweise auch mal Gehör zu finden. 

Bei einem Votum gegen die Homo-Ehe oder Sottisen gegen Transmenschen, ÜBER diese geäußert, von einem „Ringen um Ideen“ zu sprechen, ja, gar von Demokratie und Innovation daher zu schwadronieren, das ist ebenefalls ein schlechter Witz. Diese „Ideen“ sind an gesellschaftliche Zwangsmaßnahmen gekoppelt weder neu noch irritierend für alle jene, die sich bisher durch Eingliedern in Normalisierungsraster der Befragung entzogen und das auch konnten, weil sie nicht eh schon ständig aufgrund äußerer Merkmale dem Verdacht unterlagen. Diese „Ideen“  haben in jeder Diktatur, ob im Stalinismus (okay, der orthodoxen Kirche ging es da an den Kragen), Nationalsozialismus (in dem es vereinzelt, in Düsseldorf zum Beispiel, auch Katholikenverfolgung gab) oder Klerikalfaschismus unter Franco bestens gedeihen konnen. Auch in Monarchien wie unter Wilhelm Zwo. Und das ist ja kein Zufall. 

Nee, ihr lieben Mehrheitsgesellschaftler und Patriachatsliebhaber: Lasst IHR euch doch mal irritieren. Andere sind das eh gewöhnt. Haltet IHR doch mal Angriffe aus, anstatt EUER Well-Being als Weltmaßstab absolut zu setzen. Lernt IHR doch erstmal, Selbstverständnisse  ohne die Herabwürdigung Anderer zu gewinnen. Dann findet freie Rede vielleicht sogar mal wirklich statt. 

Das ewige Restaurieren bringt keine irritierenden Ideen hervor. Noch nicht einmal produktive Spinoza-Lektüren sind unter diesem Vorzeichen möglich, und selbst Shakespeare mutiert zum toten Fisch, wenn sich AutorInnen wie die von der FAZ durchsetzten. Solche Plädoyers gegen gesellschaftliche Innovation zementieren nur das, was vorher schon falsch war.

„… oder verteidigt die autonomie des nachtlebens gerade in ihrem geist“: Ulf Poschardt und das „Racial Profiling“ mancher Türsteher

„Wie Larry Levan verkörperte Knuckles den Disco-DJ, der nie in den schicken Mainstream-Clubs von New York Top-Hits spielte, sondern auch während des Disco-Hypes im Underground operierte“.

Ulf Poschardt, DJ-Culture, S. 243, Hamburg 1995/97

 

„“Painting the picture“ haben das die virtuosen Türsteher im legendären New Yorker „Studio 54“ genannt. Es ging darum, jenes filigrane soziologische Experiment, das jeder grandiose Abend im Nachtleben sein kann, gelingen zu lassen.

Die Werte, die dafür gebraucht werden, waren und sind so unterschiedlich wie die Clubs, die sie anwenden. Schönheit, Kraft, Stil, Reichtum, Macht, Exotik – zugelassen wurde an der Tür, was gebraucht war. Nichts ist schwieriger als dieser Mix.“

Ulf Poschardt, Rot-Grün will die Freiheit der Nacht reglementieren, in: DIE WELT 29.12. 2015

Macht. Reichtum. Exotik. Aha. EXOTIK.

Ich meine, Nile Rodgers von Chic, der einige der wirkungsmächtigsten Riffs und Grooves der Musikgeschichte erschuf – der besten, coolsten, frischesten Riffs: forever young -, habe einst in einem Interview berichtet, wie er in der Studio 54-Schlange stand und für zu schwarz, zu „raw“, zu wenig machtvoll und reich befunden wurde, um hineingelassen zu werden.

In der bei vielen vor lauter Motörhead (R.i.P., Lemmy!), Thees Ullmann und Coldplay vermutlich längst vergessenen Promi-Disco New Yorks hingen immerhin Ikonen wie Truman Capote, Andy Warhol und Grace Jones ab – letztere ist wohl eine der wenigen, die aus der Szenerie etwas nachhaltig Wirksames, etwas unvergesslich Wegweisendes geschaffen hat. So nachhaltig fazinierend, dass sie aus Kanonisierungspraxen Mehr von diesem Beitrag lesen

Die unheimliche Leichtigkeit des Gewinnens: FC St. Pauli – Fortuna Düsseldorf 4:0

„Thy-Amo“-Chöre vor der Domschänke. Ich raune noch dem Kleinen Tod zu, dass die doch alle viel zu jung seien, um irgendwann in den 70ern als Kind an der Reihenhaus-Kellerbar (ja, der berühmte Partykeller!) der Nachbarsfamilie S. den Howie aus dem Radio erstmals, also für mich erstmals, diesen Song hauchen gehört zu haben …

Thy-Amo

„Sagtest Du das nur so“, so sang Carpendale einst, doch nein, gesungen wurde es gestern nicht nur so. Stimmen, erfüllt von der genießenden Hingabe an dieses Spiel der Mannschaft – alle hatten  Mehr von diesem Beitrag lesen

Und so was nennt sich dann Analyse … die FAZ zur Flüchtlingsstatistik

Alleine schon „schwarzhäutig“.

Steht da, in der FAZ.

Schreibt ein Rosahäutiger mit vermutlich Grau, Fahlgelb, Hellbraun- und Rottönen im Gesicht.

Nun ist selbst zu solchen allmählich durchgedrungen, dass „schwarz“ als Begriff angemessen ist, aber nein, da muss nun unbedingt die Phänotypenlehre der Schädelvermesser wieder eingebaut werden ins Sprachgeschehen.

Sie können einfach nicht anders mit ihrem aufgeblasenen Ego, das fortwährend Menschen klassifizieren muss in der Legitimation des Kontrollbedürfnisses unmenschlicher Politik.

Dann werden sarrazinesk Statistiken ausgepackt, um Wälle gegen das hier und da noch vorhandene Mitgefühl für im Mittelmeer Ersaufende zu errichten und gleichzeitig antiziganistische und, ganz wie der „Ostmarkenverein“ einst, antislavistisch loszubrettern – ganz so, wie auch Rostocker Fans Gesänge zu Sorben in Cottbus anstimmen .

Und Scholz macht prompt mit und träumt treudeutsch Mehr von diesem Beitrag lesen

Wie zusammen leben? Utopiearbeit statt Fixierung auf’s falsche Halbe

„Ob links– oder rechtsextreme Nischen-Publizistik im Internet: Sie bedroht den auf seriösem Journalismus basierenden Diskurs.“

Welche Linksextremen denn? Ich erinnere mich ja an Zeiten, da gab es wirklich welche. Solche, die für die Vergesellschaftung von Produktionsmitteln waren, zum Beispiel. Für Anarchosyndikalismus oder  Rätesysteme als – gedacht – basidemokratischere Form als parlamentarische Repräsentation.

Mensch muss nichts von dem gut heißen, aber was ist denn davon geblieben? Nichts.

Heute nehme ich eher viel Scharmützel wahlweise rund um „Identitätspolitiken“, Israel, „strukturelle Kapitalismuskritik“ oder auch nicht und das punktuelle Bekämpfen von wahlweise Nazis oder Polizisten wahr.

Und die in meiner Wahrnehmung – weil ich eher von Habermas komme – erstaunlicherweise auftretende, verhältnismäßig breit vertretene Argumentationslinie, die Errungenschaften des bürgerlichen Rechtsstaates seien gegen Massenüberwachung und andere Formen des Abräumens von Grundrechten zu verteidigen. Wozu auch das Asylrecht gehört, ebenso das Demonstrationsrecht, das Recht auf die freie Entfaltung der Persönlichkeit sowie den formalen Gleichheitsgrundsatz.
Darin liegt nun zweifelsohne eine dramatische Ironie, Mehr von diesem Beitrag lesen

Farewell …

Zu dem so Großartigen, Wundervollen, Überwältigenden rund um den FC St. Pauli gehört, dass Menschen in Dein Leben treten, die Du sonst nie getroffen hättest. Die einen Riesenplatz in Deinem Herzen einnehmen, auf die Du Dich freust, wenn nach dem Spiel zur Domschänke zu taumeln ist. Denen Du um den Hals fällst in echter Freude. Die aus ganz anderen Lebenswelten kommen als Du selbst. Und es passt. Richtig gut.

Einer, auch dabei, mittendrin, gehörte zu meinem Leben längst dazu. Einer, dessen Großherzigkeit, Denkoffenheit, Humor, dessen Art zu sprechen, zu lachen, zu grinsen und die Welt zu sehen ich nie wieder missen wollte. Das Gerede vom „Original“ kommt einem ja schnell über die Lippen. Hier stimmt es. Einzigartigkeit der unvergesslichen Art.

Er hat mit weit ausgebreiteten Armen bereichert, was ich erfahren durfte. Ob beim Wälzen von Problemen oder  dem angeschickerten Austausch von Erfahrungen, ob beim Shanty-Singen oder (sehr lauten und unverwechselbaren) Ausrufen wie „Wir fackeln nicht lange – Meeske an die Stange!“, ja, damals zu Sozialromantikerzeiten in Anspielung auf Susis Showbar. So viel Gelächter. Und Warmherzigkeit. So schön, mit ihm Zeit zu verbringen! So regelmäßig. So zuverlässig. Und jedes Mal tut es so gut.

Und plötzlich ist er weg. Hat den Übergang vollzogen.

Das muss ich jetzt erst mal verstehen.

Wobei: Erscheint er vor meinem inneren Auge, lausche ich in die Erinnerung hinein, dann hör ich ein „Rock on! Komm, es gibt unzählige Besäufnisse, wo ihr mich feiern könnt und dabei auch noch richtig Spaß haben! Bin ja noch bei euch.“

Klar: Er lebt in uns weiter. In tollen Erinnerungen und ganz viel aufrichtiger Zuneigung. Die bleibt.

Wie es sich anfühlt, wenn er dann fehlt, das weiß ich jetzt noch gar nicht.

Ich weiß nur, dass ich unendlich dankbar und froh bin, ihn kennengelernt zu haben.

R.i.P., Quote – und: Danke!!!

Gebrauchsanleitung: Tales of St. Pauli – Neues aus dem Metalustversum, Mo, 13.7., FSK, 14-16 h

Nachdem die letzte Sendung aufgrund unerklärlicher technischer Probleme nicht zu „bouncen“ war, also in eine Gesamt-Sound-Datei zu rechnen, hat es diesmal wieder geklappt. Wenn auch im Produktionsprozess etwas komplizierter. Und ich habe, um die Sprach-Takes „zwischenbouncen“ zu können, erstmals „geskriptet“. Hoffe, dass das nicht auf die Spontanität, die ein Medium wie Radio meines Erachtens erfordert, ging.

Diesmal steht ganz und gar Roland Barthes „Die Vorbereitung des Romans“ (Frankfurt/M. 2008) im Mittelpunkt – ein recht faszinierendes Werk. Eher Notizen, die Barthes verfasste, um seine Vorlesung am „Collège de  France“ halten zu können. Das Beeindruckende ist, wie bereits die Form übliche, akademische Diskurse und Haltungen sabotiert – assoziativ, mit Rekurs auf persönliche Situationen, Mehr von diesem Beitrag lesen