Metalust & Subdiskurse Reloaded

"Nur was sie nicht erst zu verstehen brauchen, gilt ihnen als verständlich"

Tagesarchive: Februar 11, 2018

Zum „Opfermythos Dresden“: Vortrag im Ballsaal des Millerntorstadions am 31.8. 2017

Der 13. Februar naht. In meiner Twittertimeline wird bereits jetzt, im Vorfeld des Jahrestages, der „Opfermythos Dresden“ reaktiviert; vorgeblich, um das realhistorische Geschehen gegen rechts- und „links“extreme Instrumentalisierung abzuschirmen. Was immer das ist, „linksextrem“. Genannt werden „Antideutsche“ und so gewichtige und immens einflussreiche Gruppen wie die MLPD.

Gemeint sind die erhebliche Teile der Innenstadt zerstörenden Bombardements Dresdens vom 13. bis 15. Februar 1945. Auch im Freundes- und Bekanntenkreis erschien mir dieses Thema immer wieder als „heißen Eisen“.

Vor einem Jahr zeigten bei einem Spiel auf der Südtribüne des Millernstorstadion engagierte Antifaschisten ein Transparent mit umstrittener Formulierung, um dem Dresdener Opfermythos etwas entgegen zu setzen.

Da dieses ein sehr breites und aggressives Echo in allerlei Medien nach sich zog, luden u.a. USP am 31.8. im Ballsaal den Dresdener Historiker Daniel Ristau zu einem Vortrag. Das Ziel: Die tatsächlichen historischen Hintergründe zu erläutern (es gibt von ihm auch eine Homepage, bei der ich mir nicht sicher bin, ob es wirklich seine ist, deshalb dieser Link).

Ich habe damals eifrig mitgeschrieben, dann aber keinen Blog-Eintrag daraus gemacht, warum auch immer. Vielleicht ist ja ganz passend, das nun vor dem erneuten Jahrestag nachzuholen. In Zeiten von Pegida, Mehr von diesem Beitrag lesen

Advertisements