Metalust & Subdiskurse Reloaded

"Nur was sie nicht erst zu verstehen brauchen, gilt ihnen als verständlich"

Monatsarchive: Mai 2016

Gedanken nach der Präsidentenwahl in Österreich

Die FAZ, sie sei als Symptom zitiert, fasst es zusammen:

„Die anfängliche „Willkommenskultur“ trieb, wie in Deutschland selbst, den Populisten aus allen Schichten massenweise Wähler zu. Die fühlen sich beim alles beherrschenden Thema Einwanderung von den „Volksparteien“ nicht mehr verstanden, sondern als fremdenfeindliche Dummköpfe verunglimpft, die den „Rattenfängern“ auf den Leim gingen.“

Kurz: Wer nicht von Anfang an bereitwillig dafür plädierte, möglichst viele Nicht-Weiße im Mittelmeer oder sonstwo verrecken zu lassen, hat der FPÖ die Wähler zugetrieben.

Wer nicht bereit war, darauf zu scheißen, mal nachzufragen, wieso z.B. in Libyen es für Menschen aus südlicheren, afrikanischen Gefilden recht plötzlich brandgefährlich wurde, wird notfalls von der taz gerügt. Wer somit der Lampedusa-Gruppe lauschte, hat automatisch Hofer gefördert. Eine frappierende Logik. Wer also nicht  FPÖ-Politik fordert oder betreibt, bringt sie erst hervor. Auch eine Form der Zurückweisung einer jeder Form von Handlungsfreiheit. Ja, ich vermeinte so was auch bei Scholz durchzuhören. Das macht es eher schlechter.

Es scheint ein Phämonen zu existieren, das Neurechte prinzipiell von den Folgen ihrer Forderungen frei spricht, weil ja immer irgendwelche wahlweise Humanisten, Linken, „Gutmenschen“ die Welt hervor bringen, auf die dann nur reagiert würde.  Weil diese Gruppen  ja nachweislich an den Hebeln der Macht sitzen – . Harharhar. Das ist auch nicht neu – an den Neonazis der 90er waren ja auch schon die ’68er schuld. Und der Historikerstreit der 80er entzündete sich an der – aus der Erinnerung zitierten – These Noltes, der Nationalsozialismus sei ein Bollwerk gegen den Kommunismus gewesen. Was ja viele bürgerliche Steigbügelhalter vor ’33 auch so sahen.

Der FAZ scheint es wohl absurd, die Frage zu stellen, die ich auch nicht beantworten kann, welche Einflüsse, Folgen und Nicht-Einflüsse westlicher und sonstiger Politik in Syrien wirken und nicht wirken und was eine Wirtschaftsgroßmacht wie Deutschland und ihr fortwährender Export-Boom damit zu tun haben könnten. Warum auch. Wir nationalisieren halt alles und jedes, ganz egal, was auch immer da kommt und geschieht. Auch das ist Deutschland.

Wer nicht a priori schrie, dass, wasauchimmerdasheißt, „Integration“ „märchenhaft“ sei, züchtet sozusagen notwendig neofaschistische Tendenzen (als soche sind die meiner Meinung nach zu werten). Die, die sie aktiv betreiben, fördern, fordern, wählen, sind immer schon frei von jeglicher Verantwortung und meinen das alles gar nicht so. Ist nur Gegenwehr gegen die, die solche Tendenzen nicht zulassen wollen. Ach so.

Darin sind in allerlei Analysen ja sowieso fortwährend einig: Ein tief verwurzelter und institutionalisierter Rassismus, nö, gibt’s gar nicht. Nur dann, wenn ein Nicht-Weißer zufällig mal anwesend ist, und dann ist der selbst schuld. Ein unsäglicher Dünkel kultureller Überlegenheit? Nö, nirgends! Die Verdrehung universeller, normativer Voraussetzungen eines gelingenden Zusammenlebens auf Basis symmetrischer Relationen hin zu irgendeinem sittlichen Kernbestand, über den Andere angeblich nicht verfügten, nur WIR, scheiden in solchen Weltbildern von vornherein aus als Grund für die anwachsenden Wellen des Trumpismus, Putinismus und Orbanismus aus – allesamt Profiteure einer neoliberalen Politik übrigens, die eben diese durch einen völkisch gefärbten Kulturdünkel in allerlei Supremacy-Varianten abzumildern vorgeben.

Das ist schon ein gewaltiger Coup. Erst redet man Menschen drei Jahrzehnte lang ein, ihr Verzicht gründe in der geschichtsnotwendigen Kraft der Globalisierung. Diese erfordere nun mal im Zuge internationaler Konkurrenz eine Absenkung der Standards in Sachen Lohn, Absicherung, Rente usw. – und dann schiebt man anschließend den kläglichen Restbeständen eines Internationalismus, der noch die Emanzipation aller gleichermäßen zum Ziel hatte, die Schuld für die Folgen in die Schuhe.

Aber der ist ist ja eh weitestgehend verschwunden, dieser Internationalismus. Stattdessen verwirrt er sich in Teilen selbst durch kokettierende Putin-Anbiederungen, weil ja die US-Aggression nunmehr vor allem gegen diesen gerichtet sei (das könnte ja zu recht so sein) – und sorgt so dafür, dass z.B. TTIP in manchen Kreisen gar nicht mehr kritisierbar ist, ohne dass einem gleich der „Antiamerikanismus“-Waschlappen ins Gesicht fliegt.

Letzteres, der leider in vielen Fällen sogar richtige Antiamerikanismus-Vorwurf dann, wenn beim Wettern gegen „Investorenschutz“ vor allem deren „Ausländischsein“ beklagt wird, federt dann aber zugleich  ab, dass z.B. in der Frage nach unabhängigen Wirtschafts-Schiedsgerichten nur wieder eine menschenrechtsorientierte Politik, ja, ich weiß, die ist oft auch nur vorgeschoben, an deren Begründung ändert das aber nichts, den Interessen ökonomischer Akteure geopfert wird.

Das schürt, weil es ja begriffen wird, diesen in seiner politischen Orientierung widerlichen Zorn auf „Eliten“ und das „Establishment“ oder auch „Systemparteien“, die die „Interessen des Volkes“ nicht mehr berücksichtigen würden – widerlich daran ist das Verständnis von „Volk“, weil es im Sinne vordemokratischer VolksGEMEINSCHAFTEN im rassistischen Sinne interpretiert wird.

Nun haben politische und ökonomische Akteure ja tatsächlich jahrelang global Arbeitende gegeneinander ausgespielt und „Standortkonkurrenz“als Begründung noch der gruseligsten Maßnahmen angeführt. So kursieren auf einmal auf der Irgendwielinken in Zirkeln knapp unter offiziell wahrnehmbaren Öffentlichkeiten scheußliche Begriffe wie „Migrationswaffe“: Um endgültig den Interessen Arbeitender und Arbeitsloser den Garaus zu bereiten, würden nun alle Schleusen, also Grenzen geöffnet, um billige Reservearmeen für den Arbeitsmarkt „herein zu lassen“. Nachdem Prekariat und Billiglohnsektor erfolgreich etabliert seien, ginge es nun um die endgültige Verelendung und Emtrechtung. Schlimm genug, dass so was kursiert – der Grund liegt aber bestimmt nicht bei den „Gutmenschen“, sondern gespiegelt wird, was von Friedman über Thatcher und Reagan bis Schröder politisch eingeprügelt wurde. Und die einzige Antwort ist eine inklusive Ökonomie, keineswegs eine, die Nutzlose produziert, die sich wechselseitig bekämpfen teils wollen und unterbieten teils müssen.

Nichts von dem ist gut, vieles ist erbärmlich oder rechtfertigt nun schon mal gar nicht, in Hörner zu stoßen, wie z.B. Frau Wagenknecht das tat.

Es werden zur Tarnung auf jeden Fall alle möglichen Kultursaucen darüber gegossen, sei es nun westlich-liberal versus Islam oder sonstwas, wobei regelmäßig vergessen wird, was „liberal“ so alles mal hieß (und in den USA teilweise noch heißt). Weil eine kulturelle Deutung die ökonomische überschrieben hat, und das so, dass das POLITISCHE, grundrechts-basierte, formal-demokratische, partizipatorische Element verschwindet. Es wird weiter völkisch gedeutet im Sinne des „kulturell Dominante dürfen per Mehrheitsentscheud darüber verfügen, welche Minderheit welche Rechte erhält und welche nicht“. Was undemokratisch ist, weil es dieser die Legitimation entzieht. Mehrheitsentscheidungen gründen in Individualrechten – werden diese aufgehoben, ist das Verfahren nicht mehr rational begründbar.

Das leitet über zum zweiten, entscheidenden Faktor: Der Privilegienabsicherung. Weil neben der Globalisierungsrhetorik seit den 60er Jahren eine weitere Mechanik am Wirken ist, die zum Eingangszitat aus der FAZ zurück führt: Die Emanzipationbestrebungen rund um das Spektrum von Martin Luther King bis zu den Black Panthers, immer neue Wellen des Feminismus wie auch queerer Bewegungen führen häufig zu hochaggressiven Absicherungen der Vorrechte bis dato dominanter Gruppen – historische Analogien finden sich in der zunehmenden rechtlichen Gleichstellung von Juden im Verlauf 19. Jahrhundert, die immer neue Aufwallungen antisemitischer Exzesse nach sich zogen.  Die ja auch von Verfechtern der Aufklärung zu hören bekamen, was heute Muslimen entgegen schwallt: Mach doch mal die Locken neben den Ohren weg, Du bist doch irgendwie im Mittelalter stehen geblieben mit Deiner Religiösität. Eine pseudowissenschaftliche Biologisierung folgte dann in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts, nicht zufällig zur Hochzeit des Kolonialismus: Auch sowas findet sich heute wieder in Bestsellerlisten.

Ich persönlich finde zwar beunruhigend, dass religiöse Begründungen zunehmend wieder politisch hoffähig werden, das ändert aber nicht daran, dass auch die Möglichkeit der religiösen Praxis im Sinne grundrechtsbasierter Politik gegeben sein muss, keine derer priviligiert zu werden hat in einer so begründeten Demokratie und diese kurios folkloristische Deutung des „christlichen Abendlandes“ durch Pegida und Co als einzig mögliche Gestaltung öffentlicher Räume irgendwo zwischen Feiertagsromantik und Kirchengebimmel angesiedelt ungefähr so viel politische Berechtigung hat wie die Forderung, es dürften nur und ausschließlich Andrea Berg, die Puhdys und Udo Lindenberg (sorry, Udo, Du tickst in diesen Fragen schon richtig) im Radio laufen. Und Ähnliches wird ja sogar gefordert.

Um so gruseliger, dass bis hin zu Kretschmann und Anderen das Narrativ, Konsequenz aus dieser doppelten Frontstellung, ich nenn’s mal „Traumatisierung durch neoliberaken Systemwechsel“ und „Absicherung altgewohnter, kultureller Dominanzen und Formen des eingeübten Dünkels“, sei, nun die „Sorgen und Ängste“ der immergleichen als Maßstab anzusetzen. Weil sonst allesamt erst so richtig faschistisch würden. Das ist Victim-Blaming, und das mag im Antisemitismus analog Jahrtausende eingeübt worden sein, Juden die Schuld an ihm zu geben: Es ist nicht der Geflüchtete schuld, dass manche finden, er solle abgefackelt werden –  und seine Unterstützer sind dies auch nicht.

Es wird doch flächendeckend auf die Sorgen und Ängste von Geflüchteten, von Muslimen und Nicht-Weißen in Deutschland und muslimischen und nicht-weißen Deutschen, von queeren und Trans*Menschen geschissen. Und, misogyn, wie dieses Land strukturiert ist, gelten die Interessen und Gefühle von Frauen ja auch nur was, wenn die sich rassistisch instrumentalisieren lassen. Ansonsten gibt’s Saures und offene Gewaltandrohungen.

Klar, wie in Österreich treten auch verdammt viel Ignorierte und politisch eben auch nicht Vertretene für die Rechte nicht-dominanter Gruppe und von Geflüchteten ein – so manches, natürlich nicht jedes Mal aber eher, wenn es mal wieder primãr darum geht, nicht Nazi zu sein und weniger um die Betroffenen.

Zunächst schien bei dem, was dann zur „Flüchtlingskrise“ umgewidmet wurde, kurz was ganz anderes breitenwirksam zu erwachen – das Interpretationsfolien Schaffen der FAZ belegt, wie so ein zartes Pflänzchen von rhetorischen Springerstiefeln nicht nur dort zertrampelt wird. Über das Brutalitätspotenzial derer, die sich durch die FAZ bestätigt sehen könnten, verfügen deren Gegner nicht.

Was bleibt? Eben beides. Ökonomische und kulturelle Emanzipation wieder zusammen denken und zu konzeptionalisieren, ohne sich von all den Blockkonstruktionen beeindrucken zu lassen – und das so zu denken, dass die wirtschaftlich in 30 Jahren Neoliberalismus Erpressten begreifen, dass das in ihrem Interesse ist wie auch in dem der Geflüchteten. Und in Sachen „Reformpolitik“ hat es die Menschen in anderen europäischen Länder härter getroffen als nun ausgerechnet in Deuschland oder Österreich – ganz zu schweigen von fortgesetzem Kolonialismus in anderen Schläuchen anderswo.

Nicht mit Putinismen kungeln, sondern das, was mal linke Ideale waren, wieder ernst nehmen. Würde ich mal sagen.

Hoch die internationale Solidarität eben – statt nun der FAZ und anderen ihr Gerede von legitimen, völkischen  Volkszorn durchgehen zu lassen. Emanzipation umfassend begreifen. Weil sie das Leben besser macht. Schwache Worte nur angesichts umfassender Gewalt – aber was denn sonst?

Advertisements

Intensitäten: FC St. Pauli – Kaiserslautern 5:2 (… und viel Backstory zur Schnürsenkelfrage)

Heute ist der 17.5. – der internationale Tag gegen Homo- und Transphobie. 

Mag der Begriff „-phobie“ in diesem Zusammenhang auch weiterhin mit guten Gründen umstritten sein, Heterosexismus trifft es besser; sollte auch eher ein Bindestrich-PRO für alle Lebensformen- und weisen jenseits von Hetero- und cis-Sexismus Ziel sein: Im Sinne der Freiheit aller gleichermaßen führt als Weg dahin eben nur das nachhaltige Abräumen all dessen, was Grenzen und Abwertung schafft. Von Strafandrohungen – und -vollzug überall da, wo es den noch gibt, ein Ende der großen und kleinen Feindseligkeiten gegen „Geotherte“, versteckter und offener Gewalt (der insbesondere Trans*menschen am häufigsten zum Opfer fallen). 

Und auch dort, wo alle sich vollends aufgeklärt wähnen, formal-liberale Toleranz zu leben glauben, sind die Mikrophysiken der Macht, der subtilen Entwürdigungen und offenen Ignoranzen „Dann hängen wir mal ’ne Regenbogenflagge auf, und das Thema ist endlich erledigt und wir können uns wieder dem heteronormativen Tagesgeschäft lautstarken Mackerns zuwenden“ oft noch wirksam. Geboten ist, Diskriminierungs-, Unterdrückungs- und Gewaltformen systematisch aufeinander zu beziehen. Sie auf Identität und Unterschied (!!) hin abzuklopfen. Was immer auch beinhaltet, die Instrumentalisierung Homosexueller zurückszuweisen, wenn dadurch Rassismus genährt wird – und eben diesen wie auch Transfeindlichkeit in Gay Communities ebenso hinter sich zu lassen.

Zum Kernbestand nicht etwa der „Werte“, sondern der notwendigen Regeln eines gelingenden Miteinanders gehört beim FC St. Pauli satzungsgemäß auch das Ziel, solche Formen symbolischer Gewalt, Diskriminierung eben, wirksam zu bekämpfen. Das betrifft Sexismus, Rassismus, Homo- und Transphobie gleichermaßen – und Ableismus auch. Welche Mittel, strukturellen Wandlungen und symbolischen Aktionen dazu führen können, das ist wohl so klar noch nicht. Damit nicht im Sinne des Erreichten die Suche einfach so selbstzufrieden eingestellt werden kann, sondern sie kontrovers weiter betrieben wird, formulieren Aktive häufig über so genannte „soziale Medien“ initiierte Interventionen.

Zuletzt: Warum beteiligt sich die Mannschaft des FC St. Pauli nicht an einer Aktion „der Region“, Regenbogenschnürsenkel beim letzten Heimspiel zu tragen?

Bei Facebook machte ein Post des „Aktionsbündnisses gegen Homophobie und Sexismus“ die Runde, in dem suggeriert wurde, in der Geschäftsstelle und im sportlichen Bereich herrsche das Lippenbekenntnis.. 

Mich wunderte das. So was kenne ich eher aus Teilen der „aktiven Fanszene“, aber aus der genannten Richtung bisher nicht. Könnte aber ja so sein.

Trotzdem: Immerhin hatte die Mannschaft eine Regenbogenflagge gespendet, lief mit Transparenten, die Sookees „Wie kann man nur hassen, dass Menschen sich lieben“ beim Heimspiel auf, trug stolz die Regenbogentrikots wie auch antifaschistische Botschaften am Leib – nun kursierte die Aussage, an Aktionen an Spieltagen wolle sie sich nicht mehr beteiligen. 

Verwundert rieb ich mir die Augen. Huch? Geladen als Blogger zum Fotoshooting von Viva con Agua, die Diskussion im Kopf, fand ich mich in einem Hinterhof in Ottensen wieder. Robin Himmelmann, Lennart Thy und Philipp Heerwagen waren noch anwesend – ein Making of zu den Fotos, die als Geburtstagsgeschenk an den Verein bei der Milerntor-Gallery zu sehen sein werden, findet sich bei Stpauli.nu. Die Diskussion rund um die Schnürsenkel entbrannte zunächst unter Bloggern und Pressebetreuern mitten im Raum – wohl unüberhörbar. Philipp Heerwagen gesellte sich zu uns. Ganz von selbst. 

Klarstellung: Im Mannschaftsrat sei das Thema ausführlich diskutiert worden. Tatsächlich, was dem Nicht-Fussballer vielleicht so klar nicht sei, seien Schnürsenkel nun mal zentraler Bestandteil des Arbeitsgerätes. Wohl wie das Rohrblatt, auf dem ein Saxophonist spielt, da geht ja auch nicht jedes – Haptik, Reißfestigkeit und andere Eigenschaften seien entscheidend für ein sicheres Gefühl beim Spiel. Keineswegs habe sich sich die Mannschaft generell gegen Aktionen an Spieltagen ausgesprochen, und schon gar nicht die Teilnahme an einer solchen gegen Homophobie grundsätzlich verweigert. Immer gern!  Spieler, die neu zum Team stießen, würden unter anderem von ihm prompt darüber aufgeklärt, welche Haltungen und Grundsätze in diesem Verein geboten und Grundlage, somit ggf. erlernbar seien – weil diese auch für jene auf dem Rasen gelten. Er selbst trüge zudem den pink Torwartdress auf dem Platz sehr gerne, weil er wisse, dass viele Zuschauer das provoziere (alle Zitate sinngemäß, ich habe nicht mitgeschrieben. Er fand es aber okay, dass ich darüber blogge, hab ich mir selbstverständlich erlauben lassen). 

Das Bemerkenswerte sind ja nicht nur die Aussagen. Prima! Sondern, dass diese Art von Kommunikation zwischen Fussballprofis und Bloggern einfach so stattfinden kann beim FC St. Pauli – von den Spielern initiiert. Ich jammer und hader ja nun auch alle Nase lang mit irgendwas rund um den Verein. Aber, hey, das ist, glaube ich, doch ganz schön ungewöhnlich. Eine mangelnde Identifikation mit dem, wofür der Verein neben dem Fussball sonst noch so steht, war da aber so gar nicht spürbar. Dankeschön! Und: Toll!

Auch die Geschäftsstelle legte nach. Regenbogeneckfahnen beim Spiel statt der Schnürsenkel, und heute deutlichste Stellungnahmen zum Internationalen Tag gegen Homo- und Transphobie. Alle Kommunikationen drumherum zeigen: Das ist Bewegung drin! Es werden auch strukturelle Fortentwicklungen diskutiert und hoffentlich eines Tages umgesetzt. Solche, die weiter gehen als das, was in der „aktiven Fanszene“ mir zumindest diskutierbar erscheint. Auch Viva con Agua regt sich und ist in Bewegung. Bin gespannt, wohin 🙂 – und blogge begleitend.

  
Also: INTENSITÄTEN! Ja, Überleitung zum Schwärmen. Zur offenen Begeisterung. Nicht nur darüber, dass es in diesem Verein doch möglich ist, als offen Schwuler mehr oder minder mitten in die Umkleidekabine zu spazieren, laustark Heterosexismus zu diskutieren und dabei nicht nur auf offene Ohren, sondern auf aktives Interesse und volle Handlungsbereitschaft zu stoßen. 

Nein, auch diese so rundum schönen, erfüllenden und ja, intensiven Stadionerlebnisse: Es gibt sie noch!

Solche Erfahrungen, Emotionen wie das Spiel am Sonntag, das glückliche Ausharren nach dem Spiel auf den Rängen, ehrliche Freude angesichts einer doppelten Ehrenrunde der Mannschaft, sich nicht lösen können vom Stadion, ein Wohlgefühl jenseits trügerischer Euphorie ein Schweben in den Alltag trägt und „Zeitqualität“ neu definiert – wow! 

Nicht nur wegen der 5 Tore. Nicht nur, weil Ryo Miyaichi derart einschlug (klar, auch deshalb, aber nicht nur) – und auch nicht nur, weil wirklich von ganzem Herzen Lennart Thy, Okan Kurt, Jan Verhoek und Enis Alushi so was von alles Gute gewünscht werden kann, weil’s gute Typen sind  – weil sie mit uns ja ein verdammt tiefes Tal durchschritten haben, in schwierigsten Situationen reinhauten (Kurt, einst auf den Platz geworfen inmitten eines Abwärtssogs, er hielt stand!) und auch für Restabilisierung sorgten. Ich meine, Platz 4: Danke! Natürlich auch an Ewald Lienen. Auch, weil ich niemandem das Tor mehr gönnte als Christopher Buchtmann. 

Weil es insgesamt einfach schön war. 

Weil so ein Feeling des Neuen in der Luft lag. Als gäbe es mehr als Konservieren längst erzählter Geschichten. In der Spielweise. Im Torjubel auf den Rängen. 

Vielleicht ja von Regenbogenfarben beschwingt, eingefärbt, verzaubert. „Somewhere over the rainbow“ –  

„And the dreams that you dreamed of

Dreams really do come true ooh ooooh

Someday I’ll wish upon a star

Wake up where the clouds are far behind me ee ee eeh

Where trouble melts like lemon drops …“

Und das auch noch auf der Reeperbahn nachts um halb 1. Wurde ja auch endlich mal wieder gesungen. Viele sprachen von einem „versöhnlichen Abschluss“. Wofür versöhnt? Zu meckern hatten wir ja nicht wirklich was. 

Es bleibt halt das Werden … wenn es weiter so wird, wird es gut. 

You don’t have to be cool to rule my world: FC St. Pauli – 1860 München 0:2 

Cool muss echt nicht. Lovesexy reicht ja, und das ist eh eine Energie, die befällt, wann immer das Individuum sich empfangsbereit dafür fühlt. Glaube ich. Nur dass das halt allzu oft blockiert und behindert wird durch all die -ismen …

Aber … vielleicht wäre es ja anders gelaufen, wenn eben doch, ganz, wie Erik sich das gewünscht hatte, „Let’s go crazy“ vor dem Spiel gelaufen wäre. Immerhin ist Prince da noch aufgetreten. Und immerhin standen wir hinterher in einer Kleingruppe nicht mehr so ganz Junger vor der Domschänke und schwärmten uns von Prince ausgehend durch die Tracks der Heroen, auf deren Schultern er thronte: Nile Rodgers zum Beispiel. Auch, dass der in einem Club, in dem Trans-Menschen performten, auf die Idee zu „I’m coming out“ kam, das er Diana Ross schrub. So berichteten wir uns, durch Super-ARTE-Dokus belehrt.

Da schließt die Frage an, wieso in so einem Fall eine Göttin wie Diana Ross als Medium männlicher Songwriter hier von mir beinahe behandelt worden wäre. Was sowohl falsch als auch unverschämt wäre. Unsere Spieler sind ja auch nicht die Medien Lienens, während sie mal mehr, mal weniger seine Vorgaben in Musik auf dem Platz verwandeln. Vielleicht ist Lienen ja ihre Muse. Diese Frage danach, inwiefern die Interpretin eben selbst erschafft, stellt sich z.B. den Jazz-Improvisierenden gar nicht. Da dudelt mensch über die Akkorde von Cole Porter oder Miles Davis und macht was draus. „Rappers Delight“ der Sugarhill Gang basierte ja auch auf „Good Times“, dem wohl meistgesampleten Riff, von – Nile Rodgers. 

Gerade in Zeiten, da auf Stuttgarter Parteitagsreden ein chauvinistischer und hochaggressiver Kulturnationalismus erhebliche Bevölkerungsteile zu „Volksfremden“ erklärt (und damit auch nur explizit macht, was die Gefühls-, Wahrnehmungs- und Handlungsweisen großer Teile der „Mitte“ implizit im Altagsempfinden bestimmt, selbst wenn viele derer anders darauf reagieren) und sie in ihren Freiheitsspielräumen krass beschneiden will, ist ja im Gegenzug auf die tiefschürfende Prägung kultureller Diversität hierzulande  u.a. durch internationale Popkultur zu verweisen. Die eh wirkt, zum Glück. Die wollen zurück in die Zeit vor AFN und BFBS zu „Grün ist die Heide“, was die Kulturwüste Deutschland nur endgültig veröden würde. Mensch braucht ja nur mal in die Gazetten schauen, was hier mittlerweile als Philosoph gilt. Fängt mit S an. Erschütternd. Jetzt verteidigt – übrigens zu recht – sogar schon Alan Posener in DIE WELT Political Correctness als Basis sinnvollen Diskutierens, während die Irgendwielinke noch dabei ist, Critical Whiteness niederzuschreiben.

Was nun durch immer dieselbe Punkrock-Folklore auch dann nicht korrigiert werden kann, wenn Vertreter derer von den Neurechten am Auftreten gehindert werden sollen (was nix wurde; wären die echt noch subversiv, hätte die SPD den Slime-Gig vermutlich gleich mit unterbunden). 

Ja, ich tue mich schwer, über das Spiel zu schreiben – für die 60er war’s schön, für uns irgendwie belanglos. 

  
Keineswegs belanglos die tolle Choreo auf der Gegengeraden – die weist hoffentlich auch weiter auszubauende Wege in die neue Saison. „All colours are beautiful“ – von Regenbogenfahnen umgeben.

Wie froh wir sein können, dass Fafa Picault bei uns bleiben wird, das stellte er einmal mehr unter Beweis. In den war „Let’s go crazy“ nun aber so was von gefahren, hinten und vorne und überall Picault. Toll. You don’t have to be cool, you have to be Fafa. Und beim nächsten Mal strahlt das dann derartig intensiv auf alle aus, dass unser Saisonfinale, das letzte Heimspiel, schon all das Grandiose vorweg nehmen wird, was die nächste Saison uns schenkt. Und dann wird das Spiel bestimmt auch von den Klängen Prince‘ bestrahlt. Ja, wer keine Kraft zum Träumen hat …