Metalust & Subdiskurse Reloaded

"Nur was sie nicht erst zu verstehen brauchen, gilt ihnen als verständlich"

Momo on the Radio: Tales of St. Pauli – Neues aus dem Metalustversum, die Dritte

Beinahe hätte ich es ja verpasst, die Sendung fristgemäß zu produzieren, weil ich nicht geschnallt hatte, dass ich JEDEN ZWEITEN MONTAG IM MONAT UM 14 h dran bin, sondern diffus „Montag Mitte des Monats“ dachte.

Nun habe ich es doch noch geschafft.

Heute um 14 h geht es musikalisch über 3 Kontinente, Thema ist das Wetter, Brasilien (incl. Reiseerinnerungen), die WM, die Reaktionen auf die Demonstration der Refugees vor dem Rathaus, Viva con Agua und die Millerntor-Gallery und kurz noch mal um Conchita Wurst. Da ich die meisten Titel nicht ansage, bin ja kein Ansager, hier die Playlist zur Sendung:

Donna Summer – On the Radio (die Erkennungsmelodie)

Gil Scott Heron & Jamie XX – Ur Soul is mine

Dr. John – Gris-Gris Gumbo Ya Ya
Gato Babieri – Niños
Lucas Santtana – Cira, Regina e Nana
Inti Illimani – A Luis Recabarren (ich glaube, ich sage aus Versehen „Inti IllimaTi“ 😀 – kein Wunder, wenn allseits Verschwörungstheorien kursieren. Aber keine Sorge, ich sehe die Fnords.)
Lidia Borda – Manzi, caminos de barro y pampa
Joan Baez – Gracias a la vida
Calexico – Victor Jara’s Hands
Michael Jackson – They don’t really care about us
Según Damisa & The Afro Beat Crusaders – Suffer Dey
Femi Kuti – What will tomorrow bring (dieses Mal sind die Söhne von Fela Kuti dran, mehr Afrobeat!)
Seun Kuti – Slave Masters
Dr. Lonnie Smith – Dancin‘ in an easy Groove
Thrid World – Now that we found Love (Found in the Closet-Remix)
Frankie Knuckles – Waiting on my Angel (der ist, wie gesagt, jetzt immer mit dabei)
Grace Jones – This is Dub
Shirley Bassey – The Performance of my Life
Pet Shop Boys – We all feel better in the Dark
Zu hören ist das Ganze beim FSK Hamburg!
PS: Liebe Mrs. Mop, 1000 Dank noch einmal für den Girogio Moroder-Tipp! Habe es wegen Verpeiltheit nicht geschafft, ihn einzubauen – beim nächsten Mal!!!!
Advertisements

2 Antworten zu “Momo on the Radio: Tales of St. Pauli – Neues aus dem Metalustversum, die Dritte

  1. Mrs. Mop Juni 10, 2014 um 10:12 am

    *grummel* Sendung verpasst, grrh! Hör mal, wär es Dir vielleicht möglich, die Sendung nicht nur „fristgemäß zu produzieren“, sondern auch fristgemäß anzukündigen, mit einem Tag Vorlauf oder so? Komme ich gestern abend aus der Gluthitze nach Hause und muss das hier lesen! Der Vollfrust nahm seinen Lauf. Und das bei dieser Playlist! Gibt‘s denn wirklich gar keine Möglichkeit, nachträglich an die Sendung ranzukommen? Ich weiß, GEMA usw.usf., aber trotzdem! Ich will das Zeug hören, ich will hören, was Du zu sagen hattest. Echt jetzt 🙂 *weitergrummel*

    Anyway, hab was Brandneues für Dich, ein politisch‘ Lied, ein garstig‘ Lied, nämlich einen abartig guten Dancetrack zum Thema Überwachung, mit einem herrlich abgebrühten Rapsinger und superintelligentem Text. Genau so stelle ich mir einen einheizenden musikalischen Aufruf zum Widerstand im Jahr 2014 vor, because, you know, it really makes your ass move away from that stupid sofa.

    (Bei soundcloud gibt es einen extended Dance Floor Mix, der dir vollends die Socken auszieht. Link dazu auf der oben verlinkten YT-Seite, außerdem ein Link zu den phantastischen Lyrics.)

  2. momorulez Juni 10, 2014 um 11:00 am

    Ich habe ja selbst erst um 19.10 h oder so am Abend davor erfahren, dass ich am nächsten Tag dran bin und war mir hinterher selber nicht mehr so ganz sicher, was ich da eigentlich geredet habe 😉 … ist jetzt aber immer der ZWEITE MONTAG IM MONAT, wie nun auch ich begriffen habe. Und dann kann ich es auch früher ankündigen. Diese Afro-Beat-Dinger sind übrigens der Hammer, das Jamie XX-Gil Scott Heron-Remix-Album fast ein wenig „Eurodance“-mäßig, aber superschön trotz Tragik im Entstehungszusammenhang und sehr eindringlich. Lucas Santana ist Brasil-Pop mit viel Elektronik, das höre ich aber sehr gerne. Und was soll man zu Shirley Bassey schon sagen? Das Album, von dem der Song ist, ist das, wo ganz viele Künstler bis hin zu Rufs Wainwright ihr Lieder geschrieben haben, und wenn ich das morgens höre, bewege ich mich ganz anders durch die Wohnung 😀 – ich finde Shirley Bassey sehr empowernd. Diese Grace Jones-Dub-remixe von ihrem „Cannibals“-Album kann ich auch nur empfehlen, das sind ganz und gar fantastische Sounds, die da um ihren Gesang gewoben sind gar kunstvoll.

    Selbst die Mp3-Version hat 143 MB, das kann man nicht mal eben so vermailen, das ist das Problem. Anfänglich hat ich immer nur GB-Wav-Versionen, die dann zwischen 2 und 7 GB hatten, da ging gar nix 😉 … Wenn Du irgendwas hast, wo Du das hoch geladen haben möchtest, könnte ich es versuchen. Selbstverständlich aus rechtlichen Gründen nur leihweise. Meine Mail ist im Impressum.

    Und Danke für die prima Tipps! Höre ich rein!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s