Metalust & Subdiskurse Reloaded

"Nur was sie nicht erst zu verstehen brauchen, gilt ihnen als verständlich"

Fehler führen zum Erfolg: Sandhausen – FC St. Pauli 2:3

20140406-192253.jpg

Man kann verschlafen und leidenschaftslos, aber feige immer alles richtig machen wollen.

Gähn.

Dabei raus kommt oft fiktionales, öffentlich-rechtliches Fernsehen. Wenn es dennoch auf ein konsensfähiges Thema setzt, kriegt es ganz unabhängig vom Ausbleiben mutigen Gestaltungswillens, Risikofreude oder audiovisueller Visionen auch einen Grimme-Preis.

Oder man kann kultivieren, was als fehlerhaft gilt: Das „Outside“-Improvisieren im Jazz zum Beispiel. Also nicht in der Tonart verbleiben, die mit dem Akkord harmoniert, sondern gezielt auf Dissonanz setzen. Kann sich sehr, sehr aufregend anhören.

Seltsam unbefriedigt bleibt Mensch freilich, wenn die Spannung sich nicht löst – das brachte Theodor W. Adorno dazu, zwar nicht im Jazz, doch in der als „E“ verschrienen Musik die Dissonanz in Relation zur gesellschaftlichen Wirklichkeit zu setzen.

Fussball als im besten Falle therapeutisches Geschehen – irgendjemand hat eine Psycho-Therapiesitzung mal mit chemischen Reaktionen im Erlenmeierkolben verglichen, ein verhältnismäßig geschütztes Setting, in dem es rund gehen kann, so ist es beim Fussball ja auch, 90 Minuten mal einfach so emotional sein dürfen – ist in der Hinsicht ja gerade NICHT Spiegel der gesellschaftlichen Verhältnisse. Es hört nämlich auf, und man muss sich mit dem Ergebnis abfinden. Oder kann sich sogar darüber freuen!

JAAAAAA!

So wie wir am Samstag. Andere Leute fahren ja heroisch durch die Republik zum Vor-Ort-Support; ich bekenne, die erste Halbzeit buchstäblich verschlafen zu haben. Als ich endlich hinein schalte, steht es kurz noch 1:1. Ein misslungener Rückpass auf Tschauner von Kalla – Peng. So what.

Aber da in jedem Misslingen eine Chance sich verbirgt: Wow! Ich hatte ja nach dem Trainingslager die Befürchtung, dass im Team was nicht stimmte. Nun hatten andere Twitterer und ich den Eindruck: Die Mannschaft spielt für Kalla. Vielleicht wäre es sonst sogar ein müdes 1:1 geblieben, ohne seinen Patzer.

Nun freilich zeigte sich eine Tugend, für die ich den Boys in Brown nur noch lieber zujubele: Sie legten los und bügelten alle zusammen incl. Kalla den Fehler wieder aus. Was ein Schachten, was ein Ratsche: Wow. Solidarisches Toreschießen. Cool.

Das hat echt Spaß gemacht, das anzugucken. Nicht, weil es Zauberfussball gewesen wäre. Sondern, weil das St. Pauli war.

EDITH: http://www.stefangroenveld.de/2013/jan-philipp-kalla
>

Advertisements

3 Antworten zu “Fehler führen zum Erfolg: Sandhausen – FC St. Pauli 2:3

  1. Pingback: Das große Aufbäumen vom #FCSP in Sandhausen | KleinerTods FC St. Pauli Blog

  2. Pingback: Schachten | Blutgrätsche Deluxe

  3. Pingback: SV Sandhausen 2-3 FCSP; 05.04.2014 Ein Spiel hat 45 Minuten… « Sankt Pauli Province Fanatics

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s