Metalust & Subdiskurse Reloaded

"Nur was sie nicht erst zu verstehen brauchen, gilt ihnen als verständlich"

Programmatisches zum Neuen Jahr: „Veränderung entsteht durch Reibung“

Nachdem ich das Interview mit Detlef Stoffel schon bei Facebook und Twitter beworben habe (via David Berger/Facebook), sei es auch hier noch mal zitiert. Einfach, weil es aufzeigt, wie viel weiter die Reflexion schon mal war, vergleicht man es mit den heute wahlweise ausschließlich erotisierten oder verbürgerlichten, oft rassistisch konnotierten Verlautbarungen vieler schwuler Aktivisten heute, so weit dieses zumindest für mich wahrnehmbar ist (Volker Beck nehme ich aus):

„Ich vermisse, heute sogar mehr als damals, die Bereitschaft und damit auch Fantasie, sich mit dem allgegenwärtigen heteronormativen Terror der Gesellschaft kämpferisch auseinanderzusetzen. In der Rückschau war dieser schon erwähnte Slogan «Heterosexualität weg. Schwul in die 80er Jahre» großartig. Heute, immerhin doch etwas klüger geworden, würde man vermutlich so etwas wie «Heteronormativität weg – Vielfalt statt Einfalt» formulieren. Darauf, dass so etwas mal als CSD-Parole durchkommt, können wir vermutlich noch lange warten. Denn inzwischen geht es den meisten ja nicht um eine gravierende Veränderung der Gesellschaft, sondern um die «Einbettung» in sie. Grauenhaft!“

Eben.

Auffällig freilich auch und ziemlich übel, dass Lesben so gut wie gar nicht auftauchen, nur in einer Fragestellung finden sie im „Stonewall“-Kontext Erwähnung. Was mich bei einem Vertreter dieser Generation wundert. Ende der 70er war nun sogar ich noch ziemlich jung und meine eine intensive Auseinandersetzung mit feministischen Positionen zu erinnern gerade, wenn es um „Fummel tragen“ und ähnliche Praktiken ging. Was manche ja auch als schlechte Karrikatur von Frauen sahen, hatte für mich immer auch die Symbolik, patriachale Männerrollen zu dekonstruieren. Kein Wunder, dass ich mir das nie getraut habe, so rum zu laufen. Als hätte ich nicht auch eine Lilo Wanders in mir.

Kam dann auch irgendwann zugunsten eines fitnessgestählten Körperkultes aus der Mode; bei den legendären „Tuc Tuc“-Parties in den späten 80ern war es freilich noch üblich, sich dergestalt in Schale zu werfen. Meine Freunde nannten sich Dörte, Beate und Schilda und der Wiener Walzer um 24 Uhr (???) bot Anlass, das gewählte Outfit auch bestmöglich auf der Tanzfläche zu inszenieren.

Ist ja fast schon zynisch, dass in den Räumen des „Tuc Tuc“ in der Oelkersallee heute eine Kita ist und  in der ehemaligen Frauenkneipe an der Stresemannstraße ein Laden für Schwangerschaftsmoden … nix gegen beides, mehr Kitas! Mehr tragbare Schwangerschaftsmode!, aber. Vor dem „Tuc Tuc“ in der Oelkersallee hat sich Überlieferungen zufolge noch Nina Hagen mit Neonazis geprügelt.

Auch für St. Paulianer sind interessante Passagen in dem Interview:

„Die «Brühwarms» waren gute Freunde, und es war nicht selten so, dass nach einer Premiere in Hamburg der nächste Aufführungsort Bielefeld war – vor grundsätzlich ausverkauften Spielstätten. Und wenn ein solcher Aufführungsort z.B. ein städtisches Jungendzentrum war, folgte der öffentliche Skandal auf dem Fuß. So etwas hat mir gefallen und gefällt mir bis heute: Mit einem Theaterstück Grenzen überschreiten und mit der Wahl z.B. des Aufführungsortes die Grenzen der vermeintlich liberalen Öffentlichkeit aufzeigen.“

Ich vermute, dass die meisten Littmann-Kritiker sich mit Brühwarm nie beschäftigt haben werden. Denen kann man auch bei Youtube lauschen. Haut mich zwar weder musikalisch noch textlich vom Hocker, war aber wichtig, dass es sie gab. Und diese Zusammenarbeit mit Ton, Steine Scherben, hat es so was danach eigentlich noch mal gegeben, symmetrische Zusammenarbeit zwischen linken Headlinern und Schwulenbewegten? Eher erscheint mir ja fort geschrieben, was Stoffel in dem Interview auch erwähnt:

„An dieser Liberalität habe ich mich – manchmal zum Erstaunen bis Entsetzen der Anwesenden ‑ intensiv abgearbeitet, vor allem mit einem Credo wie «Akzeptanz statt Toleranz». Da gab es nicht selten Unverständnis dafür, dass ein Schwuler so gar nicht «dankbar» für die Errungenschaften einer sich vermeintlich liberalisierenden Gesellschaft war.“

Eine Struktur, die sich auf andere „Duldungen“ wohl übertragen lässt und seit ca. Mitte der 90er flächendeckend geworden ist bei gleichzeitig fortwährender Zurechtweiserei.

Wo Augstein gerade in aller Munde ist, sei er exemplarisch verlinkt mit einem Text von einst, der als Symptom des Rechtsrucks bei Feld-, Wald- und Wiesenlinken gelten kann und zu der aktuellen Diskussion wohl in Ergänzung zu lesen ist. Immerhin hat die Katholische Kirche auch den Antisemitismus erfunden, Martin Luther eiferte ihnen später wortgewaltig nach.

Die Mehrheitsgesellschaftler sind sich halt viel zu sicher geworden. Aber Augstein ist ja auch der leibliche Sohn von Martin Walser, da scheint sich auch Geistiges tradiert zu haben.

Was zum Thema gehört, da die Versatzstücke und Textbausteine, mit denen Augstein publizistisch verteidigt wird, ja strukturell bei allen Minderheiten- und Dominiertenthemen immer wieder angeführt werden und viele Mehrheitsgesellschaftler inflationären Rassismus in der Regel weniger schlimm finden als „inflationär eingesetzten Rassismusvorwurf“. Da kann man jetzt auch Antisemitismus, Sexismus oder Homophobie einsetzen. Klassismus ist als Problem gar nicht mehr im Bewusstsein der Leute verankert, das nebenbei.

Und das zeigt, diese austauschbare Schablonenhaftigkeit, prototypsich dieser Text, dass ganz andere Fragen als die der Politik der israelischen Regierung zur Debatte stehen: Es ist der sublimierte Hass auf die Opfer des „3. Reiches“, geboren aus der narzißtischen Kränkung, die die pure Existenz der Opfergruppen, ihr schlichtes Sein, bei vielen Mehrheitsgesellschaftlern auslöst.

Diese ganze Propagandaschlacht, die Homo-Ehe würde die Hetero-Variante irgendwie infrage stellen, zeigt ja die seltsame Faszination durch das Verdrängte, das in Spielfilmlänge erst um 23.30 h im deutschen Fernsehen zu bewundern ist. Einen ähnlichen Reiz scheint Israel auch auf viele auszuüben. Alleine schon, weil es es gibt, muss permanent zurecht gewiesen werden:Weil es die Infragestellung der eigenen  „deutschen Normalität“ bedeutet und somit eine Reflexion auf das „Wer spricht?“. Weil ja jeder weiß, warum der Staat eben zu jenem Zeitpunkt gegründet wurde – und dass ihm als Reaktion prompt die Nachbarn den Krieg erklärten.

Die Generation Stoffels wusste das alles sehr genau und hat drum Dokumentationen über den „Rosa Winkel“ gefertigt. Hat der durchschnittliche 20jährige von heute vermutlich noch nie was von gehört. Noch auf Bronski-Beat-Alben aus den 80ern kann man den sehen. Die Regenbogenflagge kam erst später.

Gestern bei der Lektüre des Interviews schoss mir auch noch durch den Kopf, die Augstein-Debatte immer im Hinterkopf, wie präsent mir allerlei jüdische Kultur von „Donna Donna“ bis zu den „verbrannten Dichtern“ noch in den frühen 80ern war, wie allgegenwärtig sie in der „Eventkultur“ der von Broder später mit so brillianter Polemik sezierten Friedensbewegung damals war. Alles weg. Auch dank Walser.

Auch deshalb erfrischt mich das Interview mit dem Schwulenaktivisten um so mehr. Weil diese ganze Diskussion einst auf einem ganz anderen Niveau statt fand und das Victim-Blaming und Herabwürdigen der Nazi-Opfergruppen zumindest noch lautstark und wirkungsvoll Widerstand erfuhr. In dem Interview spürt man den Atem jener Tage.

Finde das auch interessanter, als fortwährend die Leier von der Kritik am „Identitären“ zu spielen:

„Veränderung entsteht durch Reibung, aber viele missverstehen Reibung mit Wichsen …“

In diesem Sinne!

Advertisements

7 Antworten zu “Programmatisches zum Neuen Jahr: „Veränderung entsteht durch Reibung“

  1. Hugo Kaufmann / Lichterkarussell Januar 7, 2013 um 5:25 pm

    Ein ganz wundervolles Interview auf ganz wundervolle Weise kontextualisiert. Vielen, vielen Dank dafür!

  2. momorulez Januar 7, 2013 um 5:26 pm

    Gerne geschehen 😉 – und das Interview ist wirklich wundervoll. Lässt mich seit gestern gar nicht mehr los.

  3. somluswelt Januar 7, 2013 um 7:17 pm

    Was die Erwähnung von Lesben angeht. Die Schwulenbewegung und dir Lesbenbewegung in der Bundesrepublik haben keine gemeinsamen Wurzeln. Das war in den USA anders. Das kann man auch sehr schön in den Büchern von Sarah Schulman (vor allem: Leben am Rand) nachlesen. Die Lesbenbewegung der 70er Jahre kam aus der zweiten Welle der Frauenbewegung und zwischen diesen und der Schwulenbewegung gab es wenig Berührungspunkte.

    Meine persönliche Erfahrungen waren auch dergestalt, dass ich von allgemeinem Interesse an Lesben durch Schwule in den späten 80ern und frühen 90ern nicht viel mitbekommen habe. Und die entsetzlich ermüdenden Diskussionen der Art „Was ich schon immer mal zum Feminismus sagen wollte…“ hatte ich sowohl mit Cis-Hetero-Männern und Schwulen aller Art.

    Vermittelt durch die Bücher von Sarah Schulman habe ich gelernt, dass dies in den USA anders war.

    Was mich sowieso die letzten Wochen und Monate beschäftigt, ist, dass sich so viele Diskussionen wiederholen. Ich scheine in einer Art Dauer Deja vu zu hängen. Vorträge, die so ähnlich schon vor 30 Jahren gehalten wurden, Diskussionen um Gender/Frauen* in emanzipatorischen Bewegungen, einschließlich des Hasses und des Widerstandes dagegen, wie Ende der 60er Jahre, die schließlich die zweite deutsche Frauen*bewegung auslösten. Ich schreibe jetzt schon seit 10 Tagen an einem langen Artikel, bei dem ich versuche das zu erfassen und er will mir nicht so recht gelingen. Vermutlich brauche ich noch etwas mich sotiert zu bekommen 🙂

  4. momorulez Januar 7, 2013 um 9:03 pm

    Ah, Danke für die Infos!!!

    Und dass es viel Hickhack zwischen Lesben und Schwulen gab habe ich ebenso erlebt wie den Schulterschluss, was ja einen späteren Zeitraum betraf. Mein Einstieg war ja, dass ein Hetero, in den ich schrecklich verknallt war, mich in eine schwul-lesbische Jugendgruppe mehr oder minder nötigte 😀 – damit ich da jemand fände und er wieder „normal befreundet“ sein könne. Und das war schon schwullesbisch auch im Sinne wechselseitigen Interesses. In den Uni-Zusammenhängen habe ich das auch eher so wahr genommen. Weil es gerade zu Zeiten der Postmoderne- und Poststrukturalismus-Diskussion auch ähnliche Perspektiven gab.

    Im Nachtleben war das allerdings anders, da hatte ich oft das Gefühl, dass viele der Frauen eher den Kopf schüttelten, wenn wir mit dem Arsch wackelten 😀 – was jetzt natürlich einfach nur die Erlebnisebene ist. Umgekehrt waren Miss Nico und andere ja fast so was wie Weggefährtinnen, ohne dass wir enger befreundet waren.

    Das mit der Zeitschleife – ich habe ja das Gefühl, dass der Rollback ab ca. Mitte der 90er bei gleichzeitiger Neoliberalisierung so heftig war, dass trotz Homo-Ehe mir im Nachhinein die 80er und die erste Hälfte der 90er trotz AIDS, was die Stoffel-Generation ja viel härter traf als meine, fast schon wie ein blühendes Reich der Freiheit scheint. Ja, ist auch nostalgisch gefärbt, aber das Phänomen, das Du beschreibst, ist doch eher, dass so allmählich Jüngere wieder hungrig sind, weil sie intellektuell so ausgehungert wurden. Während gleichzeitig die Kohl-Kinder wie ein überangepasster Propf jede Bewegung lähmen. Ich bin ja immer heilfroh, die späten 70er und frühen 80er noch ziemlich jung, aber doch sehr bewusst mit bekommen zu haben. Während schon Leute, die 4, 5 Jahre jünger sind als ich in eine Zweckmäßigkeitslogik hinein sich zwängten, und die haben jetzt oft die Leitungspositionen und machen alles kaputt. Nur dass jene wie Hugo Kaufmann oben das nicht mehr hinzunehmen bereit sind und sich auf die Suche begeben. Und was sie finden ist halt das, was uns schon prägte, weil danach ja auch nix mehr kam.

    Bin aber schon gespannt auf Deinen Text!

  5. vuvuzela//riotqueer Januar 8, 2013 um 3:16 am

    Yo Momo, einem sehr schön mutigen Impetus für das anstehende Jahr von dir für meine Sicht auf ein Stadtteil-Verein, der mir nicht nur links_politisch am Herzen liegt, auch aus meinen Auseinandersetzungen zur Geschlechtsidentität, nach jahrelanger Anti-Nazi ‚gebashe‘ im Milieu aus einer rechtsradikalen Evangelischen ‚Mutterseits‘ – bzw. Sunnitisch_muslimischer Egalität ‚Vaterseits‘,…ich mich einfach schon immer gestört fühlte hinsichtlich klarer Struktur. Auch wenn Musikgenres und politische Arbeit immer als hervorragende ‚Jungensozialisations‘-Arbeit Struktur als Maßstab einer zunehmenden Internationalen Austausch forcierte, und das DIY-Prinzip wirklich gute Dialekten zum Vorschein brachte, hatte es bei mir, parallel zur antifaschistischen ‚Mackermilitanz‘ bzw. anti_patriarchale Refektionen, erst mit dem aufkommen der Englischen Studienliteratur zu ‚trans_gender’// trans_identity‘ bzw. Michel Reiters Offensive im Jahr 1998 in linksradikalen Zirkeln zum Thema ‚Intersexualität‘ den pathologischen Gürtel genommen, und ich fühlte mich auf das richtige Gleis gesetzt.

    Das hat dann meine theoretische Arbeit dann zunehmend, hormonell fröhlich bestimmt und es wurde in der Solidarität mit der Berliner Publikation ‚Tuntentinte‘, dem antipat [ehemals pro_feministischen] Männerrundbrief in dem ich mitwirkte, bzw. den ganzen linksradikalen FrauenLesebn-Projekten nach wie vor ungemein schwer, da einen Austausch zu finden. St.Pauli halt in der kommerziellen Verarsche….heute fühle ich mich da immer noch dem Englischen näher verbunden und ‚trans‘ als pathologische Plakette zur weiteren sexuellen Identifikation wird immer noch bewegt. Sehr schön finde ich den politischen Ansatz der Schwulenbewegung in der BRD in den 1970ern und 1980ern, wo ich durch mein Vater, der im Bieberhaus am Hauptbhf. immer wieder sein Aufenhaltsstatus überprüfen lassen musste, schon eine Schnittmenge zwischen der in St.Georg ansässigen Subkultur. Es wurde in tiefer Solidarität untereinander Wohnraum und Arbeit vermittelt.

    Nun gut, mein PoPo postmodern freut sich auf ein bewegendes Jahr hier auf diesem tollen Blog und ja, es gibt vielmehr zu dekonstruieren, als dass das Gedenken auch Heteronormativität im Defizit_Kapital_ismus seinen letzten Anker hat.

    Zum wohl….Grüße aus Bramfeld!

  6. momorulez Januar 8, 2013 um 9:52 am

    Gruß zurück! Spannend das alles, was Du schreibst. Das sind doch die zu verfolgenden Spuren, es gibt sie ja!

    Dieses Buch auf der Seite von Detlef Stoffel hab ich mir jetzt auch erst mal bestellt. Mal gucken, was sich da noch findet.

  7. vuvuzela//riotqueer Januar 8, 2013 um 10:41 am

    Ohne in das betroffen von ‚wanna be//wanna hug‘ zu verfallen, fand ich damals zum Ende der 1990er diese Publikation:http://books.google.de/books/about/Looking_Queer.html?id=Rd31TPHaxdEC&redir_esc=y – sehr gut, das neben Fragen der pathologisierenden Semantik um Sprache einen lockeren Umgang mit Konzeptionen des Alltags für Menschen, die sich am Rande des Mainstream befanden, erste Anreize lieferte für einen weiteren Umgang, des mittlerweile ins hetero_ökonomische Eassayistische driftene ‚Queer Theorie!’…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s