Metalust & Subdiskurse Reloaded

"Nur was sie nicht erst zu verstehen brauchen, gilt ihnen als verständlich"

BILD distribuiert Unions- und Kolumnistenhetze gegen Lesben und Schwule – eine koordinierte Kampagne?

Es gibt Verlinkbares und Unverlinkbares. Die Kolumne in der BILD des sprachlich manchmal interessanten, inhaltlich eigentlich zu ignorierenden Franz Josef Wagner gehört zu letzterem – zwar hat hat er nicht geschrieben, dass Juden doch froh sein sollten, dass man sie heute nicht mehr deportiert und vergast werden. Auch fordert er nicht, ihnen den Status einer Religionsgemeinschaft abzuerkennen. Aber sie sollten sich bitte auch nicht darüber aufregen, dass Synagogen inmitten Berlins ständigen Polizeischutz benötigen, bitteschön, das zu schreiben wäre das Äquivalent.

Anderen Bevölkerungsgruppen, die Opfer der Nazis waren, will er nämlich das Adoptionsrecht nicht gewähren, wenn ich das richtig verstanden haben. Er schreibt auch noch direkt an Schwule adressiert, dass es ihnen doch gut ginge wie nie, sie müssten ja nicht mehr im Zuchthaus sitzen. Ach, Dankeschön. Nein, nicht im KZ sitzen hat er nicht geschrieben. Und ja, meiner Ansicht nach ist das Hetze, denn es beinhaltet in meiner Lesart die Drohung von Mehrheitsgesellschaftlern, man solle doch bitte die Schnauze halten, sie könnten schließlich auch anders.

Lesben hat er, typisch, glaube ich, nicht erwähnt, ich mag das nicht noch mal lesen – die wurden halt zur Zeit der Zuchthäuser für Schwule wahlweise in Zwangsehen, eingegangen aus sozialem Druck, um sich zu tarnen, vergewaltigt und zuvor von den Nazis als Asoziale verfolgt. Ergänzungen nehme ich gerne entgegen.

Dass zumindest mit der Intention des unter Ägide der CDU in die BRD übernommenen Nazi-Paragraphen §175 (SPD und Kommunisten waren allerdings kein Deut besser zu jener Zeit und Liberale oft Ex-Nazis) sich mutmaßlich manche in dieser Partei noch heute identifzieren, wird aus Aussagen wie der folgenden deutlich:

„“Die Zukunft Deutschlands liegt in Familie, Kindern und Ehe, nicht in gleichgeschlechtlichen Lebenspartnerschaften“, polterte Stefan Müller, der Parlamentarische Geschäftsführer der CSU-Landesgruppe im Bundestag.“

Dem hätte auch die NSDAP fraglos zugestimmt. Und bevor jemand über die „Nazi-Keule“ wettert, die ich angemessenerweise auch in anderen Blogs schon gelesen habe: Wie weit sich die Union vom demokratischen Konsens des „Nie wieder!“ entfernt hat, zeigt ja diese Agitation gegen Opfergruppen des „3. Reiches“. Und nein, es hat noch niemand wieder strafrechtliche Maßnahmen gegen homosexuelle Praktiken gefordert, aber was will Herr Müller denn bitte damit sagen als „Besser, solche wie DIE DA gäbe es gar nicht? Solche, die uns die Zukunft nehmen?“ Die massenhaften Selbstmorde schwuler Teenager in den USA würde er somit mutmaßlich als vorbildlich ansehen.

Ich haue mich ja schon immer weg, wenn mutmaßliche und tatsächliche Väter wie Kauder und Bosbach über das „Kindeswohl“ bei der Adoptionsrechtsfrage lamentieren. Ich meine, ob es dem Kindeswohl wohl zuträglich ist, ausgerechnet DEREN Kind zu sein? Bevor sich jetzt hier jemand über unzulässige persönliche Angriffe echauffiert: Die greifen auch jeden Schwulen, jede Lesbe, jeden Bisexuellen PERSÖNLICH an mit ihrer Hetze, und das auch unabhängig davon, ob die sich nun selbst „Identitär“ verstehen oder anders. Jedem Einzelnen sagen sie: Deine Art zu lieben und zu begehren ist schlecht, wenn Kinder damit konfrontiert werden. Und Alleinerziehende, Geschiedene usw. watschen sie gleich mit ab, ein Kind brauche doch „Mutter und Vater“.

Dass sie übrigens zudem finden, dass auch Sinti und Roma nicht „Deutschlands Zukunft“ sind, das zeigt ergänzend die Abschiebepraxis. Wenn sie schon so eine Diffamierungslust gegen die Opfergruppen der Nationalsozialisten vorliegt, dann können sie ja vielleicht auch gleich proklamieren, dass „die Juden“ nicht Deutschlands Zukunft seien. Und die quälen ja auch Kinder, der Beschneidungsdebatte zufolge.Und ob nun Muslime Deutschlands Zukunft sein können, weil die ja wahlweise dazu gehören oder auch nicht, das diskutieren sie auch gerne. Wie kommen die denn bitte darauf, dass SIE irgendetwas Zukunfstweisendes verkörpern?

Ich zucke ja schon immer zusammen, wenn jemand „Kinder“ sagt, weil ich mich dann frage, wer nun wieder herabgewürdigt werden soll. Dabei haben die Kinder alleinerziehender Hartz IV-Mütter und überhaupt Familien der unteren Einkommensgruppen zudem rein gar nichts von diesem Blabla. Gegen die wird ja auch gehetzt. Frau Reichendingens mit ihrem „Familie als Hort gegen Globalisierung“ hat sich mit den Lebenswelten von Pendlern und Geringverdienern, da beide arbeiten gehen, damit die Miete rein kommt, vermutlich auch noch nicht beschäftigt.

In allerlei Kontexten wird gerne von „strukturellem Antisemitismus“ geschrieben, meistens, um zu tarnen, wo wirklich welcher vorliegt. Z.B. bei der „Zersetzungs“-Metapher, vom „zersetzenden, jüdischen Geist“ war einst die Rede, zum Beispiel.

Die Zersetzungsmetapher taucht variiert auf in den Verlautbarungen von Unionspolitikern derzeit:

„Darin werden Schwule und Lesben für den „Zerfall“ von Familien mitverantwortlich gemacht: „Wenn Politik den Anspruch, gestalterisch tätig zu sein, nicht aufgegeben hat, kann sie sich mit dem Zerfall familiärer Strukturen nicht einfach abfinden“.“

Das ist ein Import evangelikaler und auch russisch-orthodoxer Gehirnwäschemethoden, hängt somit indirekt sogar mit dem Fall „Pussy Riot“ zusammen. Und ist eben exakt die Propaganda, die in den USA massenhaft schwule und gemobbte  Teenager in den Selbstmord treibt. Solche Formen der Diskreditierung und dem Installieren von „äußeren Feinden“ in den Gedanken Normalisierter wirkt  stark auf die, über die sich erhoben wird. Das ist schlicht menschenverachtend, buchstäblich.

Welche Familien zerfielen, wenn ich mit Männern knutschte (und darüber hinaus), das wäre mir zumindest nicht bekannt. Wahrscheinlich zerbrach wie von Magie gesteuert irgendein zuvor intaktes, familiäres Gefüge in Pinneberg, bei jedem Kuss, jedem liebevollen Gefühl angesichts dessen, wie er lachte oder die Kaffeetasse hielt, bei jedem Orgasmus: Sofort rannten zahllose Ehepaare mit Kindern los, um die Scheidung einzureichen.

Solche manipulativen Verknüpfungen entsprechen meiner Ansicht nach dem Niveau von „Die Schwarzen vergewaltigen unsere Frauen“, sind also ähnlich einzuordnen wie NPD-Propaganda.

Die erfundenen Gewaltakte direkt aus der Narratologie von Horrorfilmern wirken aber in die Gesellschaft hinein, z.B., wenn Leute sich dadurch legitimiert fühlen, Schwule zu verprügeln. Das Gerede der Funktionsträger und Parlamentarier legitimiert Gewaltakte und ist somit meines Erachtens als Aufruf zur Gewalt zu verstehen. Weil: Gegen diese „zersetzende Tätigkeit“, da MUSS doch jemand einschreiten!

Was passiert, wenn Politik solche Legitimationsdiskurse führt, konnte man vor 20 Jahren in Lichtenhagen beobachten. Da wurden „Asylanten“ zu Problem der „Zukunft Deutschlands“ hoch geschrieben. Biedermann und Brandstifter.

Und wer vertreibt den ganzen Mist? Die BILD. Nach dem immensen Erfolg der Sarrazin-Propaganda nun „Deutschland schafft sich ab, Teil 2.“ Dass da nun ein Interview nach dem anderen erscheint und Wagner flankiert, das riecht nach Kampagne. Da will sich ggf. ein Dieckmann-Nachfolger profilieren.

Sind eigentlich Gründe genug für ein CDU/CSU-Verbot und eine ständige Überwachung des Springer-Verlages durch den Verfassungsschutz, wenn man denn solche Methoden befürworten würde, tue ich nicht. Derartige Attacken auf rechtsstaatliche Prinzipien durch eine in meinen Augen völkische Presse und eine völkische Partei hat schon ungarische Qualitäten. Das ist auch nicht einfach so dahin geschrieben, wie die fortwährenden Angriffe auf das Bundesverfassungsgericht belegen:

„Außerdem betrieb er Richterschelte, weil das Bundesverfassungsgericht wiederholt darauf beharrte, dass die Ungleichbehandlung von Schwulen und Lesben wegen Artikel 3 des Grundgesetzes („Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich“) verfassungswidrig sei (queer.de berichtete).“

Solche Angriffe auf eine unabhängige Justiz als Kontrollinstanz, die den Gesetzgeber mehrfach angewiesen hat, sich doch bitte mal an die Verfassung zu halten, wie auch die Ignoranz dieser Vorgaben sind schlicht und ergreifend das Ende des Rechtsstaates, das wir auch anderen Ebenen (Gefahrengebiete, Präventivjustiz) ja auch erleben. Sie räumen ihn ab, und das auf dem Rücken eh schon diskriminierter Minderheiten. „Goodbye, Grundgesetz! Deine CDU“ – so lese ich das alles.

Advertisements

14 Antworten zu “BILD distribuiert Unions- und Kolumnistenhetze gegen Lesben und Schwule – eine koordinierte Kampagne?

  1. ring2 August 23, 2012 um 5:26 pm

    Bald, sehr bald müssen wir uns wohl auf Art. 20 Abs. 4 GG berufen …

  2. Loellie August 23, 2012 um 5:45 pm

    Adoption? Das geht doch schon längst um Lappalien wie Mietverträge

    “ … Wenn der geliebte Lebenspartner stirbt, soll sein Mann künftig die Mietwohnung übernehmen dürfen: Diese und andere vom Justizministerium geplanten Angleichungen von Lebenspartnerschaft und Ehe, die am Mittwoch bekannt wurden, stoßen bei CDU und CSU auf Widerstand. …“

  3. momorulez August 23, 2012 um 5:52 pm

    Ja. Weil wir ja Lappalien sind, sagt er ja auch, ganz im Sinne Monamas. Der Wagner stieg mit dem Adoptionsrecht ein, deshalb. Und Kauder und Bosbach haben sich dazu im Sinne des „Kindeswohls“, kicher, ausgerechnet die, und das, als wären da nicht auch später schwule, lesbische und bisexuelle Kinder dabei, geäußert. Hast aber recht, die gehen wahrscheinlich schon ab, wenn an solche Schweine wie uns überhaupt Wohnungen vermietet werden, weil sie ja was Besseres und die „Zukunft Deutschlands“ sind. Da bekommt freilich der „Nie wieder Deutschland“-Slogan noch mal Nahrung 😉 …

  4. Loellie August 23, 2012 um 6:09 pm

    Und als nächstes kommt, wie in den USA, dass die Kriminalisierung von homophober Gewalt eine verfassungsfeindlich Einschränkung der Religionsfreiheit ist.

  5. momorulez August 23, 2012 um 9:32 pm

    Krass, aber wahr:

    Das Original kann ja jeder selbst googeln.

    PS: Scheint nicht zu funzen, wenn man nicht eingeloggt ist, man kann aber über „Verzaubert Facebook“ suchen eine Sichtweise, die meine auf Wagners Text noch einmal pointiert, finden.

  6. Pingback: Gesetzgeber, komm deinem Auftrag nach! » Magischer FC

  7. Pingback: Politik gehört dazu – und #FCSP im Pokal und in Cottbus « KleinerTods FC St. Pauli Blog

  8. momorulez August 25, 2012 um 3:06 pm

    Lese ich das richtig, dass der folgende Kommentar vom FAZ-Herausgeber geschrieben wurde?

    „Auch in diesem Fall zeigt sich wieder, dass hinter der Forderung nach Toleranz vollkommene Intoleranz stehen kann.“

    http://www.faz.net/aktuell/politik/wider-den-gleichsetzungsdrang-die-lebenswirklichkeit-11867193.html

    Dann ist der Neo-Faschismus tatsächlich auf dem Vormarsch. Alleine schon dieses erbärmliche Gequatsche von „Toleranz“ schon wieder – wieso sollte man die eigene Herabwürdigung tolerieren? Zudem, wenn man sich schon auf dieses lächerliche Demagogenspiel einlässt, wieso toleriert Bertold Köhler die Kritiker nicht? Wieso hat er solche Probleme mit der „Meinungsfreiheit“?

    Dass diese intoleranten Juden aber auch was gegen „Mein Kampf“ hatten – ja, das Geblubber „Es darf nicht diskriminiert werden!“ sucht sich Bahnen, aber was ist denn das eigentlich für eine primitive Vorstellung von „Zukunftsfähigkeit“? Ficken, Gebären, Scheißen, Verdauen, auf dem Niveau bewegt sich das doch. Die Gesellschaft wird von Behörden, Konzernen, Parteien, Konzernstiftungen, Polizei und Massenmedien beherrscht und geformt, und dann kommen die mit so einem so simplen Heimatfilm um die Ecke, wenn sie von „Zukunft“ reden, während andere dabei sind, auch weiterhin Flüchtlinge im Mittelmeer zu ersäufen, Warlords in afrikanischen Staaten zu finanzieren, Griechenland in Hungersnöte zu treiben und weltweit Terrorismus zu züchten – was alles zumeist von Familienvätern betrieben wird.

    Darum geht es doch. Davon lenken sie ab mit ihren Schmonzetten-Kolumnen. Enteignen, seine Ehe anullieren, Steuernachzahlungen und seine Kinder ins Heim, würde der Herr das tolerieren?

  9. Loellie August 25, 2012 um 6:55 pm

    Ich weiss jetzt wirklich nicht mehr wo genau das stand, aber bei „wer nicht wie ein Linker schreibt, wird als Rechter diffamiert“ musste ich dann doch herzhaft lachen.

  10. momorulez August 25, 2012 um 7:14 pm

    Ja, auch eins dieser tatsächlich lachhaften Muster wie „Du erträgst doch nur nicht, wenn jemand eine andere Meinung hat“, was ebenfalls den Gegenstand, über den gerade geredet wird, einfach nur vernebelt. Und die sind ja auch ganz schnell weg von „Meinung“ und „Toleranz“, wenn es auch nur um die „Reichensteuer“ geht. Dann ist das Totalitarismus und Gulag.

    Was ich so gruselig finde, ist die Dreistigkeit, mit der darauf gepocht wird, dass man gefälligst hinzunehmen habe, dass einem grundgesetzlich – Gleichheitsgrundsatz – geschützte Rechte vorenthalten werden. Das schreibt der sogar in die Überschrift. Der formale Gleichheitsgrundsatz ist nun wirklich Fundament dessen, was so als Rechtsstaat behauptet wird, mal ab davon, dass der den empirisch eh nicht berücksichtigt.

    Was ergänzend unheimlich ist, ist, das ist ja das Privilegienkonzept aus der US-CW-Debatte, das gerade auch von irgendwelchen linken Antifa-Kiddies ständig empört zurück gewiesen wird. Was dieser FAZ-Schmierfink da schreibt, artikuliert exakt das. Privilegien nur für mich! So soll es BLEIBEN! Und daran wird einfach deutlich, woran all diese Diskussionen kranken: Da nehmen dann zumeist weiße, heterosexuelle, männliche Deutsche das als persönlichen Angriff und Einreden von Schuldgefühlen wahr, was gesellschaftliche Strukturen sind, und schon ist keine Diskussion mehr möglich und alles, was theoretisch sonst so vertreten wird, gilt auf einmal nicht mehr. Weil alles im Sinne eines ICH DOCH NICHT! beantwortet wird. Von exakt den Leuten, die ansonsten vom „Mensch als Ensemble der gesellschaftlichen Verhältnisse“ schreiben.

    Mal ab davon, dass Leute wie dieser FAZ-Schreiber sich wegen eines verkitscht-reduzierten Begriffs von Gesellschaft und Zukunft eh låcherlich machen und trotzdem siegen: Die können ja nur dreist agitieren, weil es tatsächlich keine linke Utopie mehr gibt. Das ist einfach das Problem.

  11. Loellie August 25, 2012 um 10:34 pm

    Und aus der verfassungsfeindlichen Position heraus Widerspruch als verfassungsfeindlichen Extremismus bezeichnen. Da hat die Bild mal wieder Hinterbänkler gefunden, mit denen sie Sarazin spielt. Der hatte ja auch Rede- und Meinungsverbot.

    War das gestern auf 3sat, wo einer von Adidas in Bangladesh meinte, wenn man den Arbeitern mehr bezahlt, als den gesetzlichen Mindestlohn, führt das zu Unruhen? Doch, so eine Marktsendung.
    Das hat der wirklich gesagt.

  12. momorulez August 26, 2012 um 6:32 pm

    Bis in die Spitze der Exekutive die Ignoranz des §3 des Grundgesetzes – dabei hat sich doch gerade die Frau Bundeskanzlerin der Reproduktionsforderung auch nicht unterworfen:

    „Aber politisch sei es ihre Überzeugung, „dass es gut ist, wenn Ehe und Familie doch rechtlich noch etwas besser gestellt werden“.

    Aber wie man in Lebensformen hinein regiert, das hat sie vermutlich noch in der DDR gelernt:

    http://www.tagesschau.de/wirtschaft/merkel-sommerinterview108.html

    Da bekam man ja auch besser eine Wohnung, wenn man verheiratet war, meines Wissens.

  13. goodsoul August 31, 2012 um 5:46 pm

    Muss gerade nur -warum auch immer- an die Typen in Amiland denken, die T-Shirts tragen wo draufsteht:
    „Noch ist es nicht verboten ein Weißer zu sein!“.
    Alles arme Opfer!

    Fuck them all!!!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s