Metalust & Subdiskurse Reloaded

"Nur was sie nicht erst zu verstehen brauchen, gilt ihnen als verständlich"

Bravo, Präsidium!

Ich schließe mich dem einfach mal an:

„An dieser Stelle ist es darüber hinaus zwingend notwendig das Präsidium unseres Vereines und alle anderen in diesen Fall involvierten Verantwortlichen ausdrücklich zu loben und ihnen zu danken.

(…)

Auch dem FC St. Pauli steht wieder so eine potentielle Gästesperre ins Haus, nicht als Strafe verhängt vom DFB, sondern, wie ein Autor in Basch #12 treffend schreibt, als Präventionsmaßnahme einer hilflosen, gar überforderten Polizei. Auch hiergegen haben unsere, beinahe zu kleinen ‘Enfants terribles’ gemauserten Vereinsoberen Einspruch eingelegt und füllen damit letzlich die hohle Werbephrase des anderen, unangepassten Bundesligaclubs endlich mit etwas Leben und Inhalt.“

Wo hier auch schon sehr viel gegen das Präsidium gewettert wurde, wirklich prima, was die in der Hinsicht aktuell machen. Was die Absurdität auch der 50.000 betrifft, steht ja drüben auch alles.

Advertisements

8 Antworten zu “Bravo, Präsidium!

  1. Loellie April 3, 2012 um 11:52 pm

    Ach … was man nicht alles zufällig findet …

    Das ist eines der schönsten Jazz-Alben das ich gehört habe. Leider ist nur das eine Stück auf youtube, die anderen wurden schon wieder gelöscht 😦

  2. momorulez April 4, 2012 um 9:26 am

    Superschön! Aber wie ist denn das gerade unter diesem Eintrag gelandet? 😉

  3. Loellie April 4, 2012 um 12:27 pm

    Da steht doch was von Bravo in der Ueberschrift 😉 und irgendwo muss es ja hin.
    Aber das war in der Tat ein klarer Fall von Hijacking und Derailing. Oder muss es Derailing und Hijacking heissen?

    Ich bin an sich ja eigentlich nicht sooo der Freund von, ich nenn das immer Dümpeljazz. Ella, so grossartig sie war, kann mich richtig nerven und es gibt Aufnahmen von Billy Holliday die ich auch nicht immer ab kann. Das ist mir dann manchmal einfach too much reales Elend und Drama in ihrer Stimme, vor allem auf den späten Aufnahmen.
    Anyways, ich wollt ja nur ein bisschen Werbung machen, weil die ja wirklich kein Mensch kennt. Ich glaub das sind auch die einzigen Aufnahmen von ihr.

  4. momorulez April 4, 2012 um 1:52 pm

    Hat mich ein ganz klein wenig, nur eben viel, veil reduzierter, an die wundervollen Sachen erinnert, die Nana Mouskuri mit Quincy Jones aufgenommen hat 😉 … der übrigens tragischerweise völlig verarmt in irgendeinem Auto leben soll. Was ich ganz schrecklich finde.

  5. Loellie April 4, 2012 um 3:35 pm

    Quincy Jones? Der hat doch unlängst noch Interviews gegeben. Das kann ich mir fast nicht vorstellen, bei den Tantiemen die der bis heute noch kassieren muss. Naja, Gerichtsvollzieher greifen auch Lizenzen ab…
    Auf youtube gibts auch eine Serie die „Unsung“ heist mit Biographien von allen möglichen, irgendwann in der Versenkung verschwundenen Schwarzen Künstlern. Das ist oft so schrecklich, was sich da für Schicksale und Tragödien ereignet haben, dass ich mich noch garnicht getraut hab, das zu verlinken.

    Na, es gab Zeiten, da hätte ich dich für einen derartigen Vergleich gelyncht. Ich mag Mousuris Stimme nicht wirklich und die trällert so komisch aufgesetzt, was Bette eben gerade nicht macht. Abgesehen von der subjektiv wirklich schönen Stimme, pose’d die auch kein bisschen, auch nicht dort, wo andere dann zu gerne anfangen Tonleitern rauf und runter zu orgeln. Und hat dabei doch ein sehr eigenes Timbre und Intonation. Ich weiss garnicht wirklich, wie ich das beschreiben soll.
    Und das reduziert minimalistische ist ein klassisches Set-Up. Trio oder Quartett mit Stimme. Mich erinnert das eher an Chet Baker, aber nicht so traurig. Kann aber auch schlicht daran liegen, dass ich My Funny Valentine auf der anderen Seite der Kasette hatte. Glaub ich zumindest. Oder wars doch Billie? Das ist mir ja schon vor über 20 Jahren alles abhanden gekommen 😦

    Wobei ich gestehen muss, von wegen lynchen, dass wir vor zwei, drei Jahren mal ’nen ganzen Sonntag ziemlich fassungslos vor youtube gesessen haben, was sich da für kleine Schätze im damals so verhassten deutschen Schlager der 60er und 70er Jahre finden lassen. Bishin zu Milfs die Affairen mit siebzehn jährigen Jungs besingen.
    Heute berufen sich Gitarre spielende Philosophiestudenten auf Bob Dylan, finden dann aber, dass das mit der eindeutigen Positionierung zu kompliziert sei … letztens in irgendeiner komischen Kultursendung auf 3sat.

  6. momorulez April 4, 2012 um 3:44 pm

    Die Sachen, die die Mouskuri mit dem Quincy Jones aufgenommen hat, sind aber gar nicht so aufgesetzt – ich finde die ganz wundervoll. Wie übrigens auch das „neue“ Album von Doris Day, wo wir schon beim Lynchen sind 😀 … Chet Baker liebe ich ja auch. Auch wenn der ja auch als gar nicht wirklich credible gilt. Da gibt es bestimmt viele schwarze Musiker, die so was auch gemacht haben und die kein Schwein mehr kennt, da haben die Adaptionskritiker ja recht,

    Gibt auch lauter versunkene Perlen, und in der Tat, dadurch, dass gerade schwarze Sängerinnen und Sänger übelsten Vertragswerken ausgesetzt waren, gibt es da ganz schlimme Fälle.

    Das mit Quincy Jones hat mein Kompagnon aus US-PoC-Musikerkreisen, die es tatsächlich wissen müssten.

    Diese Bob Dylan-Gefolgschaft, die nun wirklich alles konsequent ignoriert, was irgendwie schwarz war, weil sie das dann wie Literatur hören können, die gehen mir auch ganz schwer auf die Nerven.

  7. Loellie April 4, 2012 um 4:19 pm

    Ermmm …. *hust* …. das Doris Day Album mit den Standarts hatte ich damals auch 😆

    Und gut möglich, dass ich das mit der Mouskuri schlimmer in Erinnerung habe, als es ist. Mal sehn ob sich das findet …

  8. momorulez April 4, 2012 um 4:52 pm

    „Que Sera“ wird ja sogar bei uns Stadion gesungen – nicht mehr oft, aber „The Champions of Germany – FC St. Pauli“ 😉 – und dieses gerade erschienene Album von ihr ist echt schön, da kann man nicht meckern. Einfach geradeaus, schlicht arrangiert und beschaulich, sozusagen. Gesterm Zug kam das immer mal in der Zufallsauswahl hoch, und dazu auf Landschaften gucken, das hatte was.

    Die Mouskuri müsste eigentlich zu finden sein. Sonst mag ich die auch nicht, aber die Aufnahmen finde ich klasse!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s