Metalust & Subdiskurse Reloaded

"Nur was sie nicht erst zu verstehen brauchen, gilt ihnen als verständlich"

Markus Schreiber abschreiben

„DEMO-AURFRUF:
MARKUS SCHREIBER ABSCHREIBEN!
FREITAG, 23.09. 20 UHR
Südkurvenvorplatz (BUDAPESTER STRASSE)

Ganz ehrlich, es reicht!
Markus Schreiber, konservativer Pastorensohn und amtierender Bezirksamtsleiter des Bezirks Mitte, ist auf einem beispiellosen Zerstörungsfeldzug durch unser Viertel und ganz Hamburg. Mit entschlossener Härte und willkürlichen Verboten kämpft er gegen die Freuden des Lebens, gesellschaftlichen Zusammenhalt und die Möglichkeit einer sozialen Stadt. Sein Aktionismus ist geprägt von Intoleranz und dem manischen Drang, alles sauber und ordentlich zu halten. Obdachlose, TrinkerInnen, SexarbeiterInnen und Punkes sollen aus dem Stadtbild weichen. Für dieses Ziel setzt er sogar Menschenleben aufs Spiel und sperrt die Freiheit hinter Stahlzäune. Seine Vision von St. Pauli im Jahr 2020 ist die eines Disneylands aus Glas-Beton-Bauten und stupiden Unterhaltungsangeboten für wohlhabende Touristen. Nicht mit uns. Wir sagen: Schreiber abschreiben – und zwar jetzt. Wer menschliche Werte mit den Füßen tritt und Investoren bei der Zerstörung unseres Kiezes unterstützt, hat hier nichts zu suchen.

Gegen neoliberale Stadtentwicklung – Für das Recht auf Stadt.

Es rufen auf: MEHRERE FANCLUBS DES FC ST.PAULI UND STADTTEILINITITIVEN“

Advertisements

27 Antworten zu “Markus Schreiber abschreiben

  1. Gutmenschenschreck September 22, 2011 um 7:14 pm

    Wenn die „Freuden des Lebens“ darin bestehen, sich maßlos zu besaufen, gegen Hauswände oder öffentliches Eigentum zu urinieren, im Suff herum zu gröhlen und allgemein sprichwörtlich die Sau rauszulassen, dann brauchen wir d.h. die Gesellschaft eine solche Form von Freiheit definitiv nicht!!! Der Kiez ist KEIN rechtsfreier Raum, wo gesellschaftliche Konventionen keine Gültigkeit mehr haben und man jegliche Inhibitionen fallen lassen kann; Toleranz und Menschlichkeit bedeutet NICHT, jegliche Form von unzivilisiertem Verhalten dulden/ertragen zu müssen… Aber die alternative Szene (bestehend aus Künstlertypen, Pseudo-Intellektuellen, subversiven Elementen jeglicher Couleur und anderen gescheiterten Existenzen) glaubt in ihrem anti-autoritären Wahn ja ernsthaft, dass ein so genanntes Szeneviertel nur dann „lebt“, wenn es diesen heruntergekommenen „Flair“ hat und es als Rückzugsort für solche Menschen dient, die sich aus Gründen der Möchtegerne-Exotik und des Pseudo-Individualismus einfach nicht anpassen können und wollen; wer diese unsägliche Form von Anarchie nicht dulden will, wird gleich als „Spießer“ o.ä. beschimpft…

  2. momorulez September 22, 2011 um 7:35 pm

    Du bist ja niedlich 😀 – und dann noch das Goebbelsche „Gutmensch“ als zu schreckende Selbstbezeichnung.

    Die Sehnsucht nach Adenauerdeutschland sitzt tief im Geblüte. So ein Getrolle würde ich normalerweise löschen, aber da es mich amüsiert hat, geht da ja vielleicht anderen auch so.

  3. Gutmenschenschreck September 22, 2011 um 7:50 pm

    Ich fühle mich höchst geehrt, zur Belustigung einer ach so intellektuell erhabenen Person wie deiner beigetragen zu haben! Aber irgendwie müffelt es leicht nach akuter Schizophrenie, wenn Du auf der einen Seite keine Gelegenheit verpasst, um in deinen Beiträgen so zu tun als wärst Du ein solch ausgeprägt liberaler und toleranter Mensch, Du aber auf der anderen Seite diametral entgegengesetzte Meinungen in sehr abwertender Weise gleich als „Getrolle“ abtust und am liebsten gleich löschen d.h. zensieren möchtest…

  4. momorulez September 22, 2011 um 8:05 pm

    Ach, die Nummer wieder. Da will einer Lebensformen und Verhaltensweisen zensieren, scheut auch vor Intellektuellenfeindlich und sonstigen wüsten Beschimpfungen Dritter nicht zurück, fühlt sich dann aber nicht toleriert, und die Anderen sind die Zensoren. Dass Du da nicht über Dich selbst lachen musst, das erstaunt. Und das unter dem Aufruf zu einer Demo, die u.a. zum Anlass hat, dass ein menschenverachtend agitierender Bezirksamtschef viel Geld dafür ausgibt, Obdachlose von ihrem Schlafplatz zu vertreiben und somit ein Fanal für Freiheit und Toleranz setzt. Entzückend. In München würde esDir vermutlich super gefallen!

  5. Gutmenschenschreck September 22, 2011 um 8:34 pm

    Du wolltest meinen Beitrag in erster Instanz löschen – also versuch jetzt nicht anderen den Zensurversuch unterzuschieben! Ein solch pueriles Verhalten ist deiner (vermeintlichen) intellektuellen Überlegenheit partout nicht würdig…

    Und nun zu den Lebensformen und Verhaltensweisen, die ich ja angeblich „zensieren“ will: Es sollte eigentlich immer eines der höchsten Ziele einer jeden zivilisierten Gesellschaft sein, dass sich jedes einzelne Mitglied dieser Gesellschaft darum bemührt, Sauberkeit, Ordnung, Selbst-/Disziplin, Autoritätsbewusstsein, Rechtschaffenheit, (individuelles und gesellschaftliches) Verantwortungsbewusstsein, Unrechtsbewusstsein und allgemein zivilisiertes Benehmen (die allesamt als Tugenden zu betrachten sind) walten zu lassen. DAS bringt die Zivilisation voran; sich gehen zu lassen bzw. die Sau rauszulassen ist ein Zeichen von geistiger Armut und Menschen (ich rede bewusst nicht von „Leuten“) die sich nicht zivilisiert zu verhalten wissen, haben in dieser Gesellschaft nichts verloren! Oder in anderen Worten: Wer sich wie ein Aussenseiter benimmt, braucht sich nicht zu wundern, wenn er/sie wie ein solcher behandelt wird…

  6. Sonnenstrahl September 22, 2011 um 8:40 pm

    Autoritätsbewusstsein als Primärtugend??!

    Irre. Krank. Irre krank. Und auch der Rest ist Dreck.

  7. Urfaust September 22, 2011 um 8:43 pm

    Harhar, nur weil irgendwann mal eine grünwählende Provinzstudienrätin ob eines Kommentars von dir mit der Stirn gerunzelt hat, bist du noch lange kein „Gutmenschenschreck“. Da musst du schon mit mehr anrücken. (Das soll aber keine Aufforderung sein, es nochmal zu versuchen, denn da dein rhetorisches und geistiges Potential offenkundig limitiert ist, kann das nur in einem Inferno der Langeweile enden.

    Und bevor du jetzt allzu lange über den Sinn von „Inferno der Langeweile“ nachdenkst – es handelt sich dabei um ein Oxymoron. So ähnlich wie Frühvergreisung übrigens auch.

    Aber eins versteh ich nicht. Statt dich darüber zu beschweren, dass „wer diese unsägliche Form von Anarchie nicht dulden will, […] gleich als „Spießer“ o.ä. beschimpft“ wird, solltest du doch viel eher dankbar sein, dass sich doch noch eine passende Bezeichnung für dich gefunden hat.

  8. Nörgler September 22, 2011 um 8:53 pm

    Des Gutmenschenschrecks Formulierungen gleichen bis ins Detail den Texten, mit denen in den 70ern drittklassige Linkskabarettisten den Reaktionär zu karrikieren suchten.

  9. momorulez September 22, 2011 um 8:54 pm

    @Gutmenschenschreck:

    Du willst doch schon wieder anderen Leuten Dein autoritär-konservatives Programm aufquatschen und sie auch noch zur Selbstzensur des je eigen Verhaltens und Fühlens auffordern – als „Gutmenschenschreck“, also Schlechtmensch, der Horror verbreiten möchte. Bei Elias heisst das „Zwang zum Selbstzwang“, was Du hier proklamierst in ziemlich unflätiger Weise und tiefer Respektlosigkeit Anderen gegenüber. Außerdem lenkst Du konstant vom Treiben des Herrn Schreiber gegen „arbeitsscheues Gesindel“ ab, und was das für eine grausame, destruktive und vernichtungswillige Historie hat, DAS ist interessant. Deine Zivilisation ist auf der Unterjochung und Vernichtung ganzer Völker gegründet, so wie Du haben auch die Kolonisatoren den „Wilden“ gegenüber argumentiert, denen sie gar das Sprechen der eigenen Sprache gewalttätig ausgetrieben haben. Und diese extremistische Selbstkontrolle, die Du als „Zivilisation“ behauptest, hat immer wieder zu Gewaltexzessen und unzähligen misshandelten Kinderseelen geführt. Informier Dich z.B. mal über die Kindheit eines Jürgen Batsch. Dessen Erzieher haben auch so geredet wie Du.

  10. momorulez September 22, 2011 um 8:57 pm

    @Nörgler:

    Das habe ich mich allerdings auch schon gefragt, ob ich hier gerade den Etüden eines Möchtegern-Satirikers auf den Leim gehe 😉 …

  11. Gutmenschenschreck September 22, 2011 um 9:49 pm

    @momo:

    Ich kann mir gut vorstellen, dass die von mir propagierte Sichtweise für dich und deinesgleichen die reinste Horrorvorstellung ist. Ihr seid doch der lebende Beweis dafür, dass das anti-autoritäre Erziehungs- und Gesellschaftsmodell kläglich gescheitert ist und eine ganze Generation von ideologisch verbitterten Sozialromantikern hervor gebracht hat, die – nur weil sie ein paar Semester an der Universität die grenzdebilsten Fächer wie Sozialpädagogik und/oder Philosophie studiert haben – sich einbilden, irgendeiner linksliberalen Intelligentsia zu gehören, die jedesmal die große pathetische Betroffenheits- und Empörungsnummer zum Besten gibt, wenn jemand sich in ihren Augen (der Blick getrübt durch die große rosarote Brille) der „politischen Unkorrektheit“ ach so schuldig gemacht hat… Die tapferen Dschihadisten der politischen (Über-)Korrektheit, der „Basisdemokratie“ bzw. klassenlosen Gesellschaft, des Antikonformismus und anderer sozialromantischen Hirngespinsten…

    Und wenn ich dann noch hier was über die armen kleinen, geschundenen Kinderseelen lese, weiß ich nicht, ob mir gleich die Tränen der Rührung in die Augen kommen sollen oder vielleicht ein verwirrter kleiner Momo hinter den emotional ach so bewegenden „Kinder sind die Opfer der Erwachsenen o.ä.“-Kritzeleien auf den Parkbänken am Alsterufer steckt. Die Pseudointellektuellen-Rhetorik wäre nämlich dieselbe…

  12. momorulez September 22, 2011 um 10:06 pm

    @Gutmenschenfleck:

    Das war ja wieder eine Rede ganz im Sinne von Toleranz, Respekt und Liberalität 😀 … Du darfst Dich aber gerne weiter lächerlich machen und heimlich das Horst-Wessel-Lied pfeiffen.

  13. Loellie September 22, 2011 um 10:34 pm

    Ich schmeiss mich gleich weg …

    besonders schön der Non-Konformismus. Dabei dachte ich immer das unseresgleichen Kulturmarxisten Gleichmacherei betreiben. Jetzt hat er mich verwirrt 😀

    Horst Wessel? Der Pastorensohn? Enslin ja auch, Tochter. Und Merkel. Letzteres ist aber so phallisch, das ich mir nicht sicher bin, ob Sohn oder Tochter. Oder ist das jetzt schon wieder Feminazi-Genderterror? Also das Letzte.
    Vllt doch ein Gen-Deffekt der dazu führt Pastor zu werden?

    *grübel* Es könnte auch „Also das Letzte!“ oder „Also das letzte!“ heissen. Was oder wessen, das ist hier die Frage.

  14. momorulez September 22, 2011 um 10:48 pm

    Ja, ein so unterhaltsames Prunkstück hatten wir hier lange nicht 😆 – mir gefiel ja die „grenzdebile Philosophie“ selbstverständlich besonders gut. Der Wutmenschenspeck ist noch einer der alten Schule. Der hat die Raffinesse der Neuen Rechten noch nicht erlangt. Sozusagen die evolutionäre Vorstufe, so was wie Boche einst.

  15. Loellie September 22, 2011 um 11:04 pm

    Wieso hast du einen animierten Smiley?

    Klassenlose Gesellschaft von wegen. Ich als Besucher hab auf derlei Privilegien keinen Zugriff.

    Um diese Uhrzeit finde ich das durchaus anregend, dass dem Schlechtmensch die Weikersheimer zu verschwult sind. ich stell mir da was stiernackiges Ende 20 zu vor. Mit vielen Tattoos und noch mehr Ballast der bearbeitet sein will.
    mmmmmmmmmmhhh Come to Daddy Baby

  16. momorulez September 22, 2011 um 11:36 pm

    Ich wollte ja auch schon schreiben, dass in Uniform, wenn man ihn gründlich knebeln würde, der Sex mit ihm – selbstverständlich wechselseitig einvernehmlich – vielleicht Spaß machen könnte bei all der eruptiven Emotion, die hier aus ihm hervor bricht 😀 – aber das zitiert dann wieder „Cassie“ zwischen Pudding kochen und Bibel missverstehen.

    Und die St. Paulianer, die das hier weiter geleitet haben, verstehen das bestimmt auch falsch.

    Ich möchte trotzdem noch einmal betonen, dass, wenn manche aus Ultra-Kurven beim machistischen „Oberkörper frei“ das Gemacker definitiv umdeuten würden, wenn sie einen „rosa Winkel“ darauf malten.

    Scheiße, das mit dem „rosa Winkel“ müssten wir jetzt „Cassie“ wieder erst erläutern. Bronski Beat!!!

    Ich glaub auch gar nicht, das Wutgrenzenzenweg einen Stiernacken hat. Entweder ist er ein alter Knacker, oder ein filigranes Etwas, das sich im Netz aufbläht und sich bei der Bangkok-Puffreise vorfreut, dass die alle noch zarter und wehrloser sein könnten als er selbst.

    Der animierte Smiley, das ist ein „Befehl“, wow, da steht Glutspirenzchenleck drauf, den ich mir im DSP-Forum gemerkt habe – : lol : . Die anderen muss ich mir auch noch drauf schaffen.

  17. Sonnenstrahl September 23, 2011 um 7:39 am

    Nö, bin nicht der drittklassige Satiriker. Der ulkige G-schreck argumentiert so skurril fern von Logik und Bildung, wie ich das nicht hinbekäme. :))

  18. Loellie September 23, 2011 um 10:52 am

    Die Logik schaffst du souverain, mit Bildung hat das nichts zu tun, allerdings ist deine passiv-aggressive Nummer entschieden unerträglicher, als das, was der Schlechtmensch hier geliefert hat. Und sobald Leib ins Spiel kommt, bist du auch nicht weniger autoritär.
    Am Wortwitz würde es scheitern. Ja.

  19. mark793 September 23, 2011 um 11:13 am

    Etwas eloquenter als der Becker-Heinz, aber im Grunde will uns der Gutmenschenschreck auch nicht anders sagen als „Isch bin jo wirklisch net tolerant, awwer alles hot sei Grenze:“

  20. mark793 September 23, 2011 um 11:14 am

    P.S. Ich kaufe ein kleines ’s‘ – oder am beten eine neue Tatatur. 😉

  21. Sonnenstrahl September 23, 2011 um 11:16 am

    Der beste & objetivste Kenner meiner selbst klärt auf. Ich bin vernichtet.
    (*schnüff*)

  22. Nörgler September 23, 2011 um 12:20 pm

    „Nö, bin nicht der drittklassige Satiriker.“ Damit hatte ich Dich auch nicht gemeint, sondern die, die ich bezeichnete.

  23. Sonnenstrahl September 23, 2011 um 3:33 pm

    Noergler, ich fand deine Antwort von September 22, 2011 um 8:53 pm – treffend. Meine Antwort richtete sich an den Hausherren. Nicht, dass Momor denkt, ich wäre G-Schreck.

  24. MartinM September 25, 2011 um 1:48 pm

    An sich wirkt so etwas wie der Anti-Obdachlosenzaun wie ein drittklassiges Provinzkabaretteinfall aus den 70er, so brutal-offen autoritär, so unmissverständlich unterdrückerisch, so unverschämt ist er. Der Zaun – und die Politik, für die er steht, sind aber Realität aus dem Hamburg des Jahres 2011. Da passt es nur, wenn Klischeefiguren aus drittklassigem Provinzkabarett zumindest in Kommentarform Realität annehmen.

  25. Sonnenstrahl September 29, 2011 um 4:18 pm

    DEMO gegen den Zaun:
    Samstag 1.10. um 14 Uhr – Kersten-Miles-Brücke

    Von seinem Stahlzaun ist der Typ besessen
    Obdachlose rumschubsen möchte Schreiber
    Nur, das muss er ganz schnell vergessen
    Denn wir sind böse, und kein bisschen heiter

    Nächste Woche: demokratische Walkins in Schreibers Büro

  26. Sonnenstrahl Oktober 1, 2011 um 7:06 am

    +++ Update +++
    Die DEMO wird zur Feier!

    Sie kamen mit Schaufeln und der Flexsäge – und gingen sofort zur Sache. Nach wochenlanger Diskussion ist der Obdachlosen-Wall unter der Kersten-Miles-Brücke Geschichte: Mitarbeiter des Bezirks Mitte montierten den Stahlzaun am Freitag Nachmittag ab. „Es ist der jetzt nötige Schritt“, zischte Markus Schreiber (SPD) zur MOPO.

    Kommentar: Na, geht doch! Vermittlungsverfahren, Freude, Eierkuchen. Walkins fallen aus.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s