Metalust & Subdiskurse Reloaded

"Nur was sie nicht erst zu verstehen brauchen, gilt ihnen als verständlich"

Erstaunlich …

.. Polizeigewalt im Allgemeinen, mutmaßlich rassistisch motivierte Polizeigewalt im Besonderen wird doch manchmal geahndet:

„Berlin, 20.09.2011: Das Amtsgericht Tiergarten verurteilt zwei der
gefährlichen Körperverletzung im Amt angeklagten Polizeibeamte zu sechs
bzw. sieben Monate auf Bewährung und je 500 ? Schmerzensgeld. ReachOut,
KOP und der Migrationsrat Berlin Brandenburg gehen von einem rassistisch
motivierten Polizeiangriff aus.

Die beiden verurteilten Polizeibeamten hatten am 25. Mai 2010 Herrn Amare
B., der auf dem Tempelhofer Damm mit seinem Handy telefonierte, zu Boden
geworfen, ihn gefesselt und dabei verletzt. Sie hatten zuvor zwei
Süßigkeitendiebe verfolgt und Herr Amare B. der Komplizenschaft
verdächtigt.“

Advertisements

21 Antworten zu “Erstaunlich …

  1. che2001 September 20, 2011 um 4:25 pm

    Süßigkeitendiebstahl? „Im Namen der Gesetze verdonnern wir die Krätze wegen wiederholtem Eierdiebstahl zu 500 Jahren schweren Kerkers mit eibnem Fastakt täglich“ (Erste Allgemeine Verunsicherung, „Küß die Hand, Herr Kerkermeister“).

  2. momorulez September 20, 2011 um 4:29 pm

    Ich zitiere jetzt Loellie aus dem anderen Thread, weil er da ein wichtiges Thema aufgemacht hat, das zu diesem passt:

    „Ich mach das ja auch immer wieder mit, weshalb das mehr Selbstkritik denn Vorwurf gegen dich, momo, ist, aber wir reden schon wieder über Die, wo Tottenham zB der Diskussion hier näher läge.
    Als zwanzigtausend Menschen vor Scotland Yard gegen Racial Profiling demonstrierten, gab es darüber nichtmal Randnotizen in den Medien. Dafür liess die Entsolidarisierung angesichts der tumben Randalierer nicht lange auf sich warten.
    „Wir haben genau die gleichen Probleme hier, aber nicht gelernt darüber zu sprechen“ sagte der Bildungsferne Migrant als er sich in eine Ausstellung zum Thema Critical Whitness verirrte.
    Wenn sich selbst intelektuelle Linke angesichts solcher Verhältnisse auf Form und Stilfragen zurückziehen, ist das eine Bankrotterklärung und das Eingestehen des eigenen Versagens.
    Paramilitärische Truppen, Schnellgerichte mit Sonderbefugnissen. 4 Jahre Zuchthaus, weil ein Tölpel vor einem geplünderten Laden eine Flasche Wasser vom Boden aufhob und die rethorische Frage, wann die SWAT-Teams endlich die Banken stürmen, mit Tränengas und Schlagstock, um die terroristischen Elemente davon abzuhalten weiter Regierungen zu stürzen, Gesellschaften zu zerstören und die Verbrecher per Schnellgericht dorthin zu verfrachten, wo sie kein weiteres Unheil anrichten können. Solange der Anzug sitzt, das Hemd nicht knittert, Sitte und Anstand formal gewahrt bleiben werden wir darauf nicht hoffen dürfen.
    Sie haben ‘Arschloch’ gesagt. Die Monster von Tottenham.

  3. Loellie September 25, 2011 um 9:46 pm

    Dass seit einer Woche auf der Wallstreet demonstriert wird hört man auch nicht nirgends

    http://www.huffingtonpost.com/2011/09/24/occupy-wall-street-protes_n_979367.html#s371690&title=Wall_Street_March

    Und das hier ist nicht weiter verwunderlich:

    „Gemäss einer Studie agieren Händler deutlich rücksichtsloser als Psychopathen“

    http://www.nzz.ch/nachrichten/wirtschaft/aktuell/destruktive_dynamik_im_handelsraum_1.12641170.html

  4. Nörgler September 27, 2011 um 9:37 am

    Die Welt ist schlecht, und das bürgerliche Verwundern darüber, dass der Kapitalismus kapitalistisch ist, begleitet ihn von Anbeginn. Die Dauerverwirrung des Bürgers durch die Konkurrenz gründet in der Abwesenheit des Begriffs derselben. Hilfsweise sortiert er darum in Bourgeois und Citoyen, um seine Perturbationen in eine Verlaufsform zu bringen. Daher entgeht ihm der affirmative Gehalt der Frage „wann die SWAT-Teams endlich die Banken stürmen, mit Tränengas und Schlagstock, um die terroristischen Elemente davon abzuhalten weiter Regierungen zu stürzen, Gesellschaften zu zerstören und die Verbrecher per Schnellgericht dorthin zu verfrachten, wo sie kein weiteres Unheil anrichten können.“ So spricht der Citoyen, der gegen den Bourgeois moralisch aufbegehrt – eine tradiert klassische innerbürgerliche Auseinandersetzung.

  5. che2001 September 27, 2011 um 11:13 am

    Ist Soziopath sein nicht charakterliche Voraussetzung, um Hedge-Fond-Händler werden zu können?

  6. Nörgler September 27, 2011 um 12:39 pm

    Kapitalist sein ist die charakterliche Voraussetzung, um Kapitalist sein zu können.

  7. che2001 September 27, 2011 um 1:31 pm

    Wenn hingegen die sozial Deklassierten sich Waffen und herrenlose Damenfahrräder besorgen, die Banken stürmen, auf dem Fahrrad eine Runde im Schalterraum drehen, in die Decke feuern dass der Kalk nur so spritzt, schreien: „Ich bin der Rattenfänger von Hameln, wo sind hier die Mäuse?“ und das Alle tun, dann ist der Tankerkönig bald weg vom Fenster mit Blick auf den See.

  8. Nörgler September 27, 2011 um 2:05 pm

    Eine sympathische Vorstellung, die mich indes noch stärker überzeugte, wenn gesagt würde: „Ich bin der Warenformdestruktor aus dem Grandhotel Abgrund, wo sind hier die Räte?“

  9. che2001 September 27, 2011 um 2:47 pm

    Kommunismus bedeutet nicht uniformiertes Elend, sondern Luxus für alle. Das Recht auf die persönliche Kathedrale muss ebenso selbstverständlich werden wie das auf die massiv goldene Klobrille, ohne vom Primat des Mangels rationiert zu werden. Unter die einklagbaren Menschenrechte muss das Recht aufgenommen werden, genial und wahnsinnig zu sein. Es gibt überhaupt nur noch eine plausible und gerechte Form der Warendistribution: Sperrmüllabfuhr.

  10. momorulez September 27, 2011 um 3:30 pm

    Ich schäme mich ja schon dafür, hier auf Sylt gerade einen ganz ordinär kapitalistischen Urlaub zu verbringen 😦 – ist trotzdem wunderschön gerade!!!

  11. che2001 September 27, 2011 um 4:18 pm

    Vielleicht hast Du Dir den einfach mal verdient?

  12. ziggev September 27, 2011 um 6:16 pm

    Als St. Paulianer/Innenstädter muss man einfach mal raus. ein Solches, um Mensch zu bleiben, es sei dir gegönnt.

  13. momorulez September 27, 2011 um 6:31 pm

    Es tut auch sooo gut 🙂 … der erste Urlaub nicht lediglich um Weihnachten/Sylvester herum seit 2003 oder so. Nur eine Woche, aber das Meer macht mich ja immer prompt glücklich. Weit gucken … ein Traum …

  14. Loellie September 27, 2011 um 6:37 pm

    Und als nächstes erzählst du mir, dass du dich am Strand mit Mojitos zuschüttest oder was?

    Bäh …

    😉

  15. Bersarin September 27, 2011 um 7:05 pm

    Na, dann man alles Gute und viel Erholung auf der schönen Insel Sylt. Zur Scham gibt es keinen Grund. Nichts spricht dagegen, all die schönen Dinge der Welt zu sich zu nehmen. Schließlich geht es um den Gebrauchswert, der nicht zu vernachlässigen ist.

  16. Urfaust September 27, 2011 um 7:46 pm

    Ein Momo auf Sylt
    mit Mojito gefüllt:
    Den letzten auf Ex
    In die Wellen! – Sex!

  17. momorulez September 27, 2011 um 9:38 pm

    Ich mag gar keinen Mojito, wurde gerade mit sehr leckerem Gulasch bekocht, schlürfe in meinem lindgrünen, sehr charmanten Refugium über einer Garage – 🙂 -, das eigentlich nur aus Dachschrägen besteht und mit wundervoll britischen Rosen-Landhaus-Mustern, durch weinroten Stoff auf Sesseln und weiß lackiertes Holz ergänzt, einen schlichten, französischen Rosé und starre durch das Fenster ins reine Schwarz mit ein paar Sternen – weil ja Neumond ist und das Streulicht der Großstädte fehlt. Morgen breiten sich da wieder Strandhafer- und Gräserfelder sichtbar aus, durchsetzt mit Heide und ein paar Büschen. Dahinter ein Streifen des „Königshafens“ und die Silhouette des „Ellenbogens“, einer Landzunge mitsamt Leuchtturm. Und ewig weiter Himmel … alles ganz weit weg von Mojito, Mondän oder Partylife, aber sehr sehr schön. Morgen gibt es allerdings Hummer. Und viel Spazierengehen. Und Blick aufs Meer und den Horizont …

  18. che2001 September 27, 2011 um 10:14 pm

    Ohne Meeresfrüchte würde das Alles ohnehin nicht stimmen. Hatte mal eine Freundin aus Bremen, bei der es immer Krabben oder Muscheln gab. Und da gehört auch Wein und nicht Bier dazu. Dir Wohlsein, genieß es, solange es da ist!

  19. Nörgler September 28, 2011 um 9:24 am

    Auch von mir beste Wünsche für erholsame Tage!

  20. momorulez September 28, 2011 um 11:34 am

    Dankeschön! Ich genieße 😉 …

  21. cut September 28, 2011 um 12:52 pm

    Viel Spaß noch! Die Nordsee liebe ich ja auch. Und war doch schon so lange nicht mehr dort.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s