Metalust & Subdiskurse Reloaded

"Nur was sie nicht erst zu verstehen brauchen, gilt ihnen als verständlich"

Regina Mönchs „freier Westen“

„Bald geht es nicht um Streit, sondern um klare Fronten, um Freund oder Feind und um Kreuzberg als dialogfreie Zone. Sarrazin ist der Feind, das Symbol für das Deutschland der Rassisten. Wer sich mit ihm zeigt, ist beschmutzt. So haben es jene beschlossen, die glauben, die Deutungshoheit über den Ton auf den Straßen zu haben.“

Die Rechtspresse der sich selbstopferisierenden Demagogen ist ja tatsächlich zu immer neuen Stilblüten fähig, wenn die Definierten und Gedeuteten es wagen, Definitionshoheit über sich selbst zu beanspruchen und Fremdzuschreibungen zurück zu weisen.

Tiefe Empörung bricht dann auf.

Es ist ja einigermaßen lächerlich, dass in einem Blatt, das Definitionshoheit HAT, nunmehr zu beklagen, dass Andere diese auch für sich beanspruchen.

Aber das hat ja Tradition im „freien Westen“: Dass irgendwelche Regina Mönchs durch die Weltgeschichte blöken, wie die Anderen seien – wahlweise die „Wilden“, „Unzivilisierten“, „Unterschichten“, die „Homosexuellen“ und „Perversen“ – eben alles, was nicht so ist wie vermutlich Regina Mönch. Nomen est Omen.

Um so erstaunlicher, da sie als Frau Produzierte es doch eigentlich bestens wissen müssen, wie das ist, definiert zu werden. Hat Mann mit ihrereins schließlich auch Jahrtausende so gemacht. „Du bist noch nur hysterisch, Regina“ wäre eine entsprechende Rhetorik. „Na, haste Deine Tage?“. Aus solchem Stoff hat der Sarrazin sein Buch geschneidert, hat mit Millionenauflage Deutungshoheit angestrebt über Millionen, der Banker und Senator, stets mit Machtpositionen gesegnet – und nun, natürlich, ist es der „Mob“, der „Pöbel“ (Broder), der diese „unliebsamen Wahrheiten“ und das heroische Anrennen gegen „Denkverbote“, Aussagen über eben diesen „Mob“ selbst, zu geißeln wagt.

Während jene, die fest stellen, dass es sich bei diesem „freien Westen“ um ein mit Abschiebeknästen, de facto „Racial Profiling“ und Frontex bewehrtes rassistische Regime handelt, bei dem von „post“-kolonial schon gar keine Rede mehr sein kann, von Staatsschutz und Verfassungsschutz mutmaßlich beäugt werden und eifrig Gelder gestrichen bekommen. Regina Mönchs flammendes Plädoyer gegen „Denkverbote“ im Fall von Gesine Lötzsches Nachdenken über den Kommunismus wäre mir auch nicht aufgefallen.

Mit ähnlichen umerzieherischen Lustigkeiten wie jener Regina Mönchs hat man Reservate errichtet, und vermutlich werden die Missionare und Prediger, die dann den „Wilden“ erzählten, wie „wild“ sie sind, ihn ähnlicher Empörung reagiert haben wie Frau Mönch und Herr Sarrazin, wenn die „Wilden“ sich wehrten. Was hinten bei raus kam, war am Wounded Knee zu erleben.

Dialog gibt es nur unter Gleichmächtigen, alles andere wäre verlogen. Und das Zurückweisen von Deutungshoheit Anderer, eben Sarrazins, über das je eigene Leben ist schlicht Selbstverteidigung.

Was für ein übles Land, in dem die Forderung nach Selbstbestimmung in auflagenstarken Zeitungen als „Pöbel“ denunziert wird. Hätten sie doch die Aufklärer, auf die sie sich zu Unrecht berufen, wenigstens mal gelesen, anstatt in die Fußstapfen derer historischer Wirkung zu treten – und zuzutreten, wo immer das geht. Feuilleton-Hooliganism ist das, was Frau Mönch betreibt.

Advertisements

278 Antworten zu “Regina Mönchs „freier Westen“

  1. che2001 Juli 21, 2011 um 11:32 am

    „Von Bestechung, Vertierung und von Ausschreitungen war die Rede, und von Pöbel – ach, hört mir auf, das Wort Peuple zu denunzieren und zu beschmutzen!“

    Maximilien Robbespierre anlässlich des Sturms auf die Bastille

  2. Sonnenstrahl Juli 21, 2011 um 12:42 pm

    Mönch spricht sehr gerne von Pöbel, wenn sie den Durchschnittsausländer in Verkennung jeglicher Vielfalt meint, und von bildungsnahen Schichten, wenn sie die Kinder reicher Leute lobt. Und dann sieht diese Frau auch wirklich exakt so aus, wie ich es mir in meiner Fantasie ausgemalt habe:

    http://www.dradio.de/images/44834/portrait/

    Sie hält Broder und Roger Köppel für das Licht in der Dunkelheit. Wenn eine Sozialforscherin andere Zahlen als Sarrazin vorträgt, sei das haltloses Schönrechnen mittels statistischer Taschenspielertricks, nichts weiter. Sie kann es generell nicht ertragen, wenn jemand eine andere Meinung als sie hat, und hält sich für eine große Verteidigerin der Meinungsfreiheit, die leider durch genau jene infame Menschen bedroht wird, welche weder ihr noch Sarrazin folgen mögen. Wo Ausländer leben, da müsse man doch seine Kinder in Sicherheit bringen! Wegen der Deutschenfeindlichkeit. Nicht die Ausländer, die Deutschen werden diskriminiert. Sie lacht selten, aber könnte sich vor Lachen ausschütten, wenn Nuhr mit Stutzerstimme Koransuren vorträgt. Das ist so lustig! Wenn aber jemand es wagt, ihr oder dem genauso übergeschnappten Krawallsarrazin zu widersprechen, oder gar, das Gespräch mit den Hetzern und Menschenverächtern für nutzlos zu erachten, so warnt sie zutiefst bekümmert vor dem drohenden Ende der Meinungsfreiheit.

    Ich finde sie langweilig und empfinde bei ihren Texten geistige Anämie.

  3. momorulez Juli 21, 2011 um 12:48 pm

    Bei dem Foto habe ich gerade einen Lachkrampf bekommen 😀 – nicht wegen des Aussehens, sondern wegen des Blicks. Herrlich.

  4. Pingback: Fundstücke – 21.07.2011 | Serdargunes' Blog

  5. Noergler Juli 21, 2011 um 6:28 pm

    Dass ich dereinst Übereinstimmendes von Alkohol und Denken entdecken würde, ward mir an der Wiege nicht gesungen, und bis vor wenigen Minuten hätte ich es selbst nicht als möglich erachtet.

    Wer jahrzehntelang Scheiße trinkt, und Alk im Übermaß ist Scheiße, den entstellt der Stoff. Wer jahrzehntelang Scheiße denkt, und Denken im Untermaß ist Scheiße, wird ebenfalls unter dem Ruin seiner Physiognomie zu leiden haben. Scheiße denken führt zu Scheiße aussehen – das ist die Botschaft, die ich Sonnenstrahls Link entnehme.

  6. momorulez Juli 21, 2011 um 6:43 pm

    Der Nörgler ist wieder da! Prima!!!

  7. che2001 Juli 22, 2011 um 9:09 am

    In dem W-Movie „Flesh Gordon“ gab es die Invasion der Kackmenschen und dazu folgenden Dialog: „Sie greifen die Erde an, sie wollen uns zu den Ihren machen!“ „Wie, zu Iren?“ „Nein, zu Scheiße!“

  8. Sonnenstrahl Juli 22, 2011 um 9:57 am

    Vielleicht könnte man Mönch ernst nehmen, wenn sie einmal über den blutdürstenden, christenmordenden Vampirbaum schreiben würde, über den unsichtbaren linksextremistischen Penissaurier im Nanoformat, , über die von Islamisten eingesetzen, Papstkarikaturen malenden prähistorischen Gummipuppen, über hochbildungsfeindliche Erstarrungsplaste spuckende Gottesanbeterinnen, über die gescheiterte Broderentführung der Spermüllleguane aus dem Osiris-Sternbild, über Islam verharmlosende hustende Karateknochen mit Kapuzen oder über kopflose Pflanzenmenschen, welche sich in Roger Köppels Privatgarten heimlich erbrechen.

    Ach, es gäbe so viele Themen!

  9. momorulez Juli 22, 2011 um 10:03 am

    Ja, z.B. dass Tauben eigentlich außerirdische Agenten sind, die die Geschwindigkeit auf sie zufahrender Autos exakt berechnen können!

  10. Sonnenstrahl Juli 22, 2011 um 10:10 am

    Und was ist mit den Blinden?

  11. momorulez Juli 22, 2011 um 10:46 am

    L’essentiel est invisible pour les yeux …

  12. Sonnenstrahl Juli 22, 2011 um 11:19 am

    Ach schade, ich dachte, ich hätte einen ganz guten Gag gebracht und du würdest lachend durch das Büro rollen. Naja, vielleicht bekommst du ja das Bild der Mönch nicht aus dem Kopf. 😀

  13. momorulez Juli 22, 2011 um 11:21 am

    Nee, ich höre hier die ganze Zeit TAKE THAT und weiß jetzt schon, dass ich heute Abend vor Rührung ununterbrochen heulen werde 😀

  14. Sonnenstrahl Juli 22, 2011 um 11:57 am

    Echt? Was genau rührt an TAKE THAT? Hast du denn Anteile an den neuesten Kompositionen? Jaja, Jugenderinnerungen. Mich rührte zuletzt City: am Fenster. Da wurden die Äuglein beinahe feucht bei mir.

  15. che2001 Juli 22, 2011 um 1:10 pm

    Lieber ne Friedenstaube als ein Kriegsblinder,. Schwerter zu Zapfhähnen, Bullen zu Pflugochsen!

  16. momorulez Juli 22, 2011 um 1:45 pm

    @Sonnenstrahl:

    Ach – na, Jugenderinnerungen sind Take That nicht unbedingt, da ging ich schon auf die 30 zu. Aber Erinnerungen schon, an eine sehr wichtige, sehr intensive Zeit. Und das sind einfach sehr sympathische Männner, die ihr schwules Publikum immer explizit berücksichtigt haben, sich selbst nicht allzu ernst nehmen und Big Entertainment auf die Bühne bringen. Und das Comeback-Album wie auch das letzte, „Progress“, empfand ich als extrem guten Pop.

  17. zigg Juli 22, 2011 um 3:09 pm

    „Feuilleton-Hooliganism ist das“ !! Ja, wohl gesprochen. Wie es die FAZ immer mal wieder schafft, irgendwelche Dummbratzen draufloszubramarbasieren zu lassen, frug ich mich schon manches Mal. Ein Schirrmacher reicht doch.

  18. zigg Juli 22, 2011 um 3:12 pm

    natürlich: „drauflosbramarbasieren (ohne ‚zu‘) zu lassen“, wenn schon, sorry.

  19. Sonnenstrahl Juli 22, 2011 um 8:38 pm

    Für mich war Take That immer etwas zu sehr Projektionsflächenpop. Das Songwriting war und ist aber schon ziemlich gut, das muß ich sagen. Wirklich schöne Popsongs. Irgend einen Song von denen, Lady Tonight?, habe ich mal extrem böse verwurstet, mit verzerrten Gesang, starker Betonung auf das Wort „allright“, DAF-mäßigen Bässen, amsterdamed Drums und bei vollständiger Texttreue.

    Feuilleton-Holiganismus gefällt mir als Begriff. Passt so schön.

  20. momorulez Juli 23, 2011 um 10:10 am

    Kann man Deine Tracks irgendwo hören?

    Zu Take That schreibe ich später noch mehr, das war grandios mit ein paar sehr unangenehmen Einsprengseln. Aber ein so „fettes“ Konzert hab ich bisher noch nicht gesehen. Und auf dem „Progess“-Album haben die ja einen, wie ich finde, tatsächlich ein wenig visionären, technoiden Pop erfunden, der im Grunde genommen ähnliches macht wie das, was Du beschreibst.

    Stehe allerdings gerade ziemlich unter dem Endruck der Berichte aus Norwegen. Das scheint ja auch einer gewesen zu sein, der hierzulande Regina Mönch und all den anderen aus der Ecke zugejubelt hätte und ernst machte gegenüber dem „Pöbel“. Dass der sich nicht wie die Schulmassaker-Jungs selbst erschossen hat, Eric Harris trug übrigens auch irgendein „White Power“-T-Shirt, „Natural Selection“ oder so was, und hatte den Oklahoma-Heini als Vorbild, lässt ja unter Umständen auf ein gewisses Sendungsbewusstsein schließen. Dann könnte der Massenmörder messianischer Popstar werden. Das ist beängstigend. Aber noch völlig spekulativ, klar.

  21. Sonnenstrahl Juli 23, 2011 um 1:56 pm

    Ich eröffne mal demnächst einen Soundcloud-Account. Erst einmal muss ich aber ein neues Setup für mein Studio finden, das dank des Flaschenpfand-Mixers vor einem größeren Umbau steht.

    Der Attentäter ist jedenfalls ein Fan von Sarrazin, Wilders und diesen Leuten. Messianisches Sendungsbewusstsein dürfte hinhauen. Nur wird er gewiss kein Popstar, sondern eher ein Sargnagel der Bewegung, der er sich verschrieben hat. Was für ein feiger Attentäter – schießt mit einer Maschinenpistole auf flüchtende panische Jugendliche einer Jugendfreizeit, die im Wasser fortzuschwimmen versuchen, was vielen von ihnen zum Verhängnis wurde. So jemand wird kein Popstar. Da fehlt einfach das Identifikationspotential. Und seine Freunde auf Gatesofvienna posten in seinem Namen kurz nach seiner Tat: „The reports from Utøya still mention anything from 10 to 30 dead, but everybody says it looks like a slaughterhouse, with dead bodies floating in the water. Several people (Utøya is an island) tried to swim away from there. Some apparently failed…“

    Seine Ansichten sind die eines Rassisten, Kulturalisten, Ausländer- und Islamfeindes, der sich in Kriegsstimmung befindet. Er war ein regelmäßiger Gast auf den Counterjihad-Konferenzen, und sein persönliches Vorbild war ein norwegischer Widerstandkämpfer, dem er jetzt auf seine Weise nachgeeifert hat. Nach meinen Recherchen hat er im Mai dieses Jahres versucht, einige der Internetspuren zu verwischen, die auf ihn zeigen. Er verkaufte Biogemüse und -obst von seinem Hof, den er im Jahr 2009 kaufte, und ließ sich große Mengen Dünger liefern.

    Ein prägnantes Beispiel für seine Art des Denkens:

    „: I don’t hate Christianity but no, European civilization is not identical to it. Ideas matter, but genes are primary, ideas secondary. European civilization existed before Christianity and could exist without it. On the other hand, if native Europeans were to be displaced by Nigerian, Iraqi and Filipino Christians I would not consider this to be a „victory.“ Europe is a real place, the great homeland for a multitude of distinct nations with strong historical ties to the land. Europe is not some random space on the map, an empty vessel just waiting to be filled with Christianity, human rights, shopping or the dictatorship of the proletariat. As much as I hate Islam, it is not our primary enemy. The proposition nation is. 4/13/2011 7:41 AM“

    Seine Freunde beschreiben ihn als extrem kalt und sehr intelligent. Für mich liest er sich eher wie einer, der mit seinem umfangreichen Halbwissen anzugeben versucht und streckenweise wie ein Idiot. Ich bin mir ziemlich sicher, daß seine Freunde, die mit ihm zusammengearbeitet haben, spätestens in den nächsten Wochen ausgehoben werden.

    Wer seinen Textmüll sichern will, wofür auch immer, kann hier zuschlagen:

    http://kleinverzet.blogspot.com/p/fjordman-files.html

    Ich muss allerdings sagen, daß ich noch einigen Restzweifel daran habe, ob dieser Depp tatsächlich der Attentäter von Olso ist. Vielleicht war der Attentäter nur ein großer Fan dieses Typen. In jedem Fall ist er aber einer, der dem gleichen Schlamm entstammt.

  22. Sonnenstrahl Juli 23, 2011 um 2:02 pm

    Sag mal Momorulez, welche TT Songs gibt es, wo der Textfetzen „Its allright, its allright, baby, its allright“ vorkommt? Ich komme nicht mehr drauf.

    Meine Songkarikatur habe ich vermutlich gelöscht, wie überhaupt den Großteil meiner Musik. Vielleicht findet sich da noch etwas auf einigen alten DAT-Bändern. Habe aber im Moment kein DAT, was aber vielleicht ganz ist, denn du wärest möglicherweise ziemlich entsetzt, wenn du dieses Stück hören würdest.

  23. momorulez Juli 23, 2011 um 3:41 pm

    Müsste ich jetzt selbst erst mal durchhören – spontan fällt mir der Song nicht ein. Obwohl ich gestern fast alle mitsingen konnte 😀 – hmmm.

    Charles Manson und Eric Harris wurden ja auch Popstars. Adolf Hitler auch, z.B. in „Der Untergang“. Und wenn das alles so ist, wie es sich derzeit darstellt, dann kann sehr schnell „Ja, die Tat ist verwerflich, aber angesichts der Überfremdung und der Dominanz des Gutmenschentums musste ja so was passieren!“ als Effekt eintreten. War ja nach Hoyersverda und Lichtenhagen auch so. Alle fanden, „das Boot sei voll“ und gaben den Arschlöchern auch noch recht mittels Verschärfung des Asylparagraphen. Des weiteren werden sofort die Lamenti los geehen, die Linken freuten sich doch nur über die Toten, um sie gegen Sarrazin ins Feld führen zu können und so zu instrumentalisieren. Diese ekelhafte Leier kommt dann auch immer ganz schnell. Regina Mönch schreibt schon dran.

    Ich hoffe, ich irre furchtbar, und noch weiß man ja nix Genaues. Bin zumindest rundum entsetzt.

  24. Sonnenstrahl Juli 23, 2011 um 6:19 pm

    Inzwischen bin ich mir sicher, Fjordman und der Attentäter sind nicht die gleiche Person. Sie standen aber miteinander in Verbindung. Anders Behring Breivik ist finanziell unabhängig dank eines mehrfachen Millionenvermögens und betrachtet sich als Organisator einer „konservativen Front“ gegen Multikulturalismus und Islam in Norwegen. Ich habe einmal zwei kurze Abschnitte von ihm aus dem Jahr 2009 übersetzt:

    „Ich nutze diese Mittel, um wie in einem Vollzeitjob die Vienna Akademie (Vienna school of thought) aufzubauen und zu promoten, zu der Fjordman, Bat Yeor, Spencer und viele andere bereits jetzt so viel beigetragen haben. In den letzten drei Jahren habe ich Vollzeit an diesem kulturkonservativen Netzwerk gearbeitet, welches dabei hilft, die angeführten politischen Doktrinen zu verbreiten und weiterzuentwickeln“

    „Unser Autor Fjordman ist im Begriff, zu den 3 einflussreichsten europäischen Anti-Multikulturalisten gerechnet zu werden. Nach den Blogs Gates of Vienna, New Englisch Review ist es dank unseres überragenden Fjordman tatsächlich möglich, auch noch das Brussels Journal nach vorne zu bringen! Diejenigen hingegen, welche die Linie von Fjordmans Buch „Defeating Eurabia“ ablehnen, verlieren an Zuspruch. Ich weiß, es ist schwer, Prophet im eigenen Land zu sein, aber dies ist jenseits aller Erwartungen. Herzlichen Glückwunsch Fjordman :)“

    Unter Kulturkonservatismus versteht der Attentäter in erster Linie Feindschaft gegen Islam und Ausländer. Das ist der Kern des angeblich „fundamentalchristlichen Konservatismus“, der in den Medien zur Zeit als Information über den Attentäter vermeldet wird. Wer sich tiefer hineinwühlen möchte in die Gedankenwelt des Mörders, kann sich damit beschäftigen:

    http://www.document.no/anders-behring-breivik/

    Außerdem finden sich im letzten Eintrag des ersten Fjordman-Blogs (WordPress) noch ein Haufen weiterer Hinweise, wo man suchen könnte, denn der Attentäter und Fjordman treten sehr oft auf der gleichen Bühne auf. Inzwischen ist es soweit, dass ich norwegische Texte im Original und ohne Übersetzunghilfe durchlese. Und ich dachte immer, die norwegische Sprache sei sauschwer! Ich finde, ich habe mich jetzt genug mit diesem Irren beschäftigt und überlasse die weiteren Recherchen den vielen anderen, sicher auch geschickteren Rechercheuren, die an diesem Fall arbeiten. Ich werde den Eindruck nicht los, bis zu diesem Zeitpunkt jetzt fast 10 Stunden lang ununterbrochen in geistigen Müll gewühlt zu haben. Es war weitaus ekliger als das Herumkramen in gärenden Biotonnen.

    Und zu allem Überfluss ist heute auch noch Amy Winehouse gestorben.

  25. momorulez Juli 23, 2011 um 6:43 pm

    Ja, das habe ich auch gerade gelesen 😦 -Rest in Peace, Amy! Du konntest ja auch nix dafür, dass nun ausgerechnet eine Weiße das „Back to Black“ proklamierte und diesen unglaublichen großartigen Sound in Erinnerung rief. Meine Mutter ist ja schon in den 80ern in Joe Cocker-Konzerte gegangen, „weil der wie ein Schwarzer singt“. In Konzerte schwarzer Sänger ging sie nicht.

    Du warst eine tolle Frau, Amy, Danke und ruhe sanft!

    Von Fjordmann hatte ich noch gar nix gehört. Erstaunlich allerorten diese Überschrift „Er kam aus dem Nichts“. Ich blogge hier seit 5 Jahren gegen solche Leute. DIE WELT berichtet von einem Sinken der Hemmschwelle der Rechtsradikalen und verschweigt dabei, dass sie selbst alles dafür getan hat Hand in Hand mit anderen Springer-Blättern, dass genau das passiert. Herr Döpfner, nicht ganz unmaßgeblich bei der neofaschistischen Kampfpresse, denkt doch genau das gleiche. DIE WELT hat Mark Stein oder wie der sich schreibt veröffentlicht, der die These von der „demographischen Eroberung mittels massenhafter Vermehrung zum Ziele der Herstellung Eurabiens“, sinngemäß, populär gemacht hat, auf die, stimmen die Quellen, somit alles unter Vorbehalt, sich der Massenmörder bezogen hat. Wobei mir nicht klar ist, wieso der dann in ein sozialdemokratisches Ferienlager geht, um Kids abzuknallen. Bemerkenswert auch das Betonen der Einzeltäterschaft, während Regina Mönch und andere den „muslimischen Pöbel“ immer als hirngewaschenes Kollektiv konstruieren.

    Schlimm. Lese gerade Robert Wilsons „Cosmic Trigger II“. Irgendwie hilft mir das.

  26. momorulez Juli 23, 2011 um 6:48 pm

    Ah, jetzt habe ich das geschnallt – Fjordmann ist der Name des Bloggers, der allerorten zitiert wird!

  27. Loellie Juli 23, 2011 um 7:02 pm

    „dann kann sehr schnell „Ja, die Tat ist verwerflich, aber angesichts der Überfremdung und der Dominanz des Gutmenschentums musste ja so was passieren!“ als Effekt eintreten“

    Zu spät. In den Foren der Springerpresse ist man sich darüber schon längst einig geworden.

    „die Linken freuten sich doch nur über die Toten, um sie gegen Sarrazin ins Feld führen zu können“

    dito

    „der hierzulande Regina Mönch und all den anderen aus der Ecke zugejubelt hätte“

    Du meinst wohl umgekehrt … wollte ich schreiben, aber im Vergleich zu unseren Moslemfressern sind die Online-Kommentare von dem Typ fast schon moderat.
    Und laut den Truther war das natürlich eine False-Flag-Operation. Der sozialdemokratische Ministerpräsident hat demnach seine Jungmitglieder abschlachten lassen um eine terroristische Bedrohung von rechts konstruieren zu können.

    „Nur wird er gewiss kein Popstar, sondern eher ein Sargnagel der Bewegung, der er sich verschrieben hat.“

    Ob der Pop-Star wird weiss ich nicht, aber nach dem Attentat in Arizona war ich auch überzeugt, dass dieses Gesocks endlich mal die Fresse hält. Wenigstens bis die Opfer unter der Erde sind. Von wegen, die haben danach erst richtig aufgedreht, was sich in diversen Foren schon abzeichnet.

    http://translate.googleusercontent.com/translate_c?hl=en&rurl=translate.google.com&sl=no&tl=en&twu=1&u=http://www.document.no/anders-behring-breivik/&usg=ALkJrhiHihb9YcRvTwEG_r23fiQaprsXLA

    Ich seh da zu dem was die da oben zusammengeschrieben hat, oder den anderen Hetzern, jetzt wirklich keinen Unterschied, wobei bei er im Vgl zu vielen Usern auf Queer.de noch moderat wirkt. Im Telepolis-Forum gehts im Stundentakt schlimmer zu.
    Dass man diesen ganzen Dreck als Meinungsäusserung fehldeutet, wird mir immer unerklärlicher.

    „Wobei mir nicht klar ist, wieso der dann in ein sozialdemokratisches Ferienlager geht, um Kids abzuknallen.“

    Wieso, diese Kulturmarxisten sind doch das wahre Problem, weil sie Gesocks ins Land lassen. Unfrei nach Goebbels „Das grösste Problem bei der Lösung der Judenfrage aber ist der Gutmensch …“ 1929.
    Der kam ja auch aus dem Nichts. Plötzlich und unerwartet.

    Ich muss gerade tierisch aufpassen, dass ich kein flammendes Plädoyer pro Kofferraum halte.

  28. momorulez Juli 23, 2011 um 7:23 pm

    @Loellie:

    Schön, dass Du mal wieder rum schaust!!!!! Freue mich! Wenn auch wegen des echt furchtbaren Anlasses … weil man ja wieder weiß, wie das Spiel jetzt gespielt werden wird und es einfach nur schrecklich ist, auf was für einem Altar da Youngster geopfert werden, die einfach nur Urlaub machen wollen.

    Kurioserweise fasst sich ausgerechnet PI, zur Empörung der Kommentatoren, an die eigene Nase.

    Diese verschwörungstheoretischen Auslegungen habe ich auch schon gelesen – „natürlich haben das die Linken inszeniert! Das war gar keiner von den Guten!“. Woanders stand „Die Bilderberger waren das!“, während allerlei Antisemiten – tatsächlich Antisemiten – Zusammenhänge mit Israel konstruieren. Haarsträubend.

    Mit dem Hinweis auf die „Kulturmarxisten“ hast Du recht.

  29. Robert Michel Juli 23, 2011 um 7:45 pm

    Sein wir froh das der Täter unfassbar dumm war. Jemand wie er hätter weit mehr Schaden anrichten können, wenn er anstatt den Anschlag selbst zu verüben, ein terroristische Organisation aufgebaut hätte.

  30. momorulez Juli 23, 2011 um 7:52 pm

    Das fällt mir angesichts der abgeschlachteten Kiddies aktuell echt schwer 😦 – und das Ding ist ja, dass selbst unser Innenminster ganz ähnliche Sachen äußert wie der, Herrn Döpfner, einer der mächtigsten Männer der Republik, ebenfalls, und im Mittelmeer ersaufen alltäglich noch weit mehr Menschen, als der erwischt hat.

    Was ich sagen will: Was der denkt, ist so weit in verschiedene Formen des Regierungshandelns eh schon vorgedrungen, dass man sich eher fragt, wieso der damit nicht zufrieden ist. Und wie schon Anfang der 30er Jahre ist auch bei dem Heini zu erwarten, dass die bürgerlichen Eliten sich in seinem Sinne noch weiter radikalisieren werden, als sie es schon sind.

    Da bleibt wenig Raum zum froh sein …

  31. Robert Michel Juli 23, 2011 um 8:49 pm

    Das mit dem froh sein, war nicht wörtlich gemein. Ich denke wir können darauf hoffen, dass sich ein solcher Anschlag nicht sobald wiederhohlen wird und das Schwadronieren vom Bürgerkrieg leeres Gerede bleibt.

    Womit ich unmittelbar rechne ist, das die Change ergriffen wird die Bürgerrechte weiter einzuschrenken. Was noch kommen kann ist, dass der Kulturalismus mehr Beachtung in der Öffentlichkeit findet.

  32. Sonnenstrahl Juli 23, 2011 um 9:01 pm

    Woher will Robert wissen daß der Typ nicht genau das probiert hat? Ist es wirklich ein Einzeltäter? Aus den Quellen die ich studiert habe, bildet sich eher das Bild eines Fanatikers der sehr wohl und sogar mit grosser Intensität am Aufbau entsprechender organisatorischer Strukturen in Norwegen gearbeitet hat. Er dürfte dem Fjordman auch die Reisen zu den Counterjihad-Konferenzen finanziert haben. Von sieben unabhängigen Gruppen sprach er, die er betreut. Der in den Medien vermeldete zweite Täter (der mit dem Messer) war zwar kein Mittäter (bin ich mir sicher) aber diverse Augenzeugen haben einen zweiten Täter gesehen. Wenn es wirklich so sein sollte, daß der Attentäter die Terrortaten seit spätestens 2009 systematisch vorbereitet hat, und dafür spricht einiges, wäre auch denkbar, dass einige seiner Mitstreiter absprangen, und er sich damit gezwungen sah sich direkt an der Tat zu beteiligen. Seine große Angstvision war ein untergehendes Europa, Oslo sah er bereits als verloren an, und die Kulturmarxisten (Sozialdemokraten zum Beispiel) seien schuld daran. Spätestens bis zum Jahr 2083 werde Europa islamisch majorisiert, so hat er es in einem 1100 Seiten umfassenden Buch den Buch mit dem Namen 2083 geschrieben. Vielleicht will er aus der Haft heraus zum Helden der norwegischen „Konservativen“ werden, und es in gewisser Weise Adolf Hitler nachmachen, der die Haftzeit zur Buchautorenschaft verwendet hat. Vielleicht hat er seine Geschäfte längst schon geregelt und läßt seine organisatorische Tätigkeit im rechtsextremistischen norwegischen Untergrund von einem längst schon ausgewählten Nachfolger fortsetzen. Oder er hofft darauf. Vielleicht wäre ein Robert Michel mit ein paar Millionen Euro auf der hohen Kante tatsächlich viel schlauer und effektiver gewesen bei der Planung und dem Aufbau von rechtsextremistischen Terror. Ich zweifele daran.

    Wir werden in den kommenden Tagen und Wochen noch einiges über die Hintergründe zu hören bekommen, da bin ich mir sicher. Gut möglich erscheint mir daß einige Netzwerker der Counterjihad-Konferenzen laut und in aller Öffentlichkeit singen werden.

    Ich finde es allerdings ziemlich ekelhaft, Robert, diese Bestie eines Täters noch „unfassbar dumm“ zu nennen weil er angeblich ganz leicht mehr Menschen hätte umbringen können. Sag mal tickst du noch ganz sauber, Robert? Oder war das einfach nur eine unbedachte Äußerung von dir? Mann, mann, mann. Ich kenne dich überhaupt nicht, aber so richtig normal sind deine Ansichten wohl auch nicht.

  33. momorulez Juli 23, 2011 um 9:26 pm

    Herr Herzinger hat in DIE WELT nunmehr den Deutungsschlüssel geliefert: Die Islamisten waren es irgendwie doch, weil sie nunmehr von den christlichen Fundamentalisten lediglich KOPIERT würden, und da sei beides gleichermaßen ein Angriff der Ränder auf die Mitte der Gesellschaft. Irgendwie drehen die sich mal hin, wies gerade in den Kram passt.

    Ich vermute mal, dass man tatsächlich über die möglichen Hinter- und Nebenmänner nicht allzu viel erfahren wird, die These vom „Sonderling“, der aus dem Nichts kam, ja sehr attraktiv. Und selbst im St. Pauli-Forum hängt man gerade der These des „geborenen Psychopathen“ an, das ist auch immer recht praktisch und wurde blödsinnigerweise auf Eric Harris übrigens auch angewandt.

    Gegenindiz ist, dass eben im Heute-Journal schon auch eine internationale Vernetzung vermutet wurde. Dann wird das Ganze wieder über den „Rand“ erklärt, um vom eigenen, faschistioden Treiben abzulenken. Dafür waren ja Neonazis der Mitte immer schon zweckdienlich, dass man auf die schieben kann, was man selber treibt, um von sich abzulenken und sich als moderat aufzuspielen.

    Robert hat aber natürlich recht, dass man jenen, die über Bürgerrechte verfügen, diese noch weiter einschränken wird.

  34. Robert Michel Juli 23, 2011 um 9:56 pm

    @Sonnenstrahl: Wie würdest du jemanden bezeichnen, der vielleicht das Potential gehabt hätte ein zweiter Bin Laden zu werden, aber es vorzog sich selbst in die erste Reihe zu stellen?

    Und natürlich werde ich eine schlechte Strategie oder Taktik als dumm bezeichne. Du scheinst dem Glauben anzuhängen das einen Fähigkeit oder Intelligenz auch moralisch besser macht. Auch ein Verbrechen kann mehr oder weniger kompetent ausgeübt werden und auch das darf analysiert werden.

    „Wir werden in den kommenden Tagen und Wochen noch einiges über die Hintergründe zu hören bekommen, da bin ich mir sicher.“

    Ich bezweifle das man uns die Wahrheit auf den Präsentierteller serviert.

  35. momorulez Juli 23, 2011 um 10:05 pm

    Ich zweifle an der Theorie des Wirkens Bin Ladens … und glaube eigentlich sowieso gar nix mehr. Auch nicht, dass er nicht gewirkt hat.

  36. Robert Michel Juli 23, 2011 um 10:26 pm

    Gegen Ende war Bin Laden wohl zu durchgeknallt, um von den eigenen Leuten erst genommen zu werden. Aber ihm ist es gelungen al-Quiad aufzubauen. Was al-Quiad genau ist, Organisation, Marke, etwas anders weis kein Mensch.

  37. che2001 Juli 23, 2011 um 10:36 pm

    Erstmal Anschlusss an die Trauer um den Tod von Ami Winehouse, und, ja, Wilson zu lesen lohnt immer, prägte mich ja sehr. Zur Frage nach mehr als einem Täter: Soweit bekannt hatte der Amokläufer zwei Gewehre. Das Magazin eines Sturmgewehrs fasst normalerweise 20 Schuss, bei einer Kalaschnikow 30.Über 90 Tote bei zwei Gewehren? Selbst bei Magazinen zum Nachladen haut das nicht hin, bei Dauerfeuer gibt es nicht „Jeder Schuss ein Treffer“, sondern eher so, dass eine Person von einem Dutzend Schüsse zersiebt wird und viel mehr ins Leere gehen, und über 90 gezielte Einzelschüsse kriegt kein Einzelschütze hin. Das KANN so nicht sti

  38. che2001 Juli 23, 2011 um 10:39 pm

    mmen, geht gar nicht. Jedenfalls aber ist die Saat der Kulturalisten und Wohlstandsrassisten aufgegangen, sie sind die neuen Nazis. Muss an Timothy McVeigh denken…

  39. momorulez Juli 23, 2011 um 11:07 pm

    @Robert:

    So was wie dieses Meyer-Blog will ich hier nicht verlinkt haben.

    @all:

    Nur mal so:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Gladio

    Alles Verschwörungstheorie?

  40. Robert Michel Juli 23, 2011 um 11:25 pm

    @momo: Ich nehme es dir nicht übel wenn du den Link entfernst. Hatte sebst bedenken das zu posten. Wenn man das nicht sebst gesehen hat, würde man es nicht glauben.

    Worauf spielst du mit Gladio an, eine false-flag halte ich in Oslo für extrem unwahrscheinlich? Oder meinst du das der Täter unterstützung in Paramilitärischen Kreisen hatte.

  41. momorulez Juli 23, 2011 um 11:39 pm

    Ich weiß selbst nicht genau, worauf ich mit dem Gladio-Link anspiele, woher auch, außer darauf, dass ich nicht annehme, dass irgendein Psychopath die Kids in Norwegen abgeknallt hat.

    Das war auch eine Reaktion auf Deine Erwähnung Bin Ladens, der Link, weil ich zumindest vermute, dass auch da irgendetwas lief, was wir vermutlich nie wissen werden – es gibt die Rekrutierungsvideos für Al Kaida, es gibt die Antiimp-inspirierten Hassprediger, aber wer genau da wann und warum wie agiert hat, da verschwimmt meine Analysefähigkeit.

    Das denke ich auch jetzt gerade über das Ferienlager und die gemeuchelten Jusos – who knows? Es wird definitiv den Arschlöchern nutzen.

    PS: Diesen Meyer-Blog-Hinweis habe ich gelöscht, nix für ungut …

  42. Robert Michel Juli 23, 2011 um 11:52 pm

    Das Erklärungsmuster Psychopath greift sowieso zu kurz. Der Täter glaubte ohne Zweifel, dass das Verbrechen seine politischen Ziele unterstützt. Ich fürchte damit wird er recht behalten. Wovor ich am meisten Angst habe ist das andere diese Idee aufgreifen, daher der Hinweis auf den Meyer-Blog. Ob irgendwelche Geheimdienst oder Paramilitärs mitmischen, darüber wage ich noch nicht mal zu spekulieren.

  43. Sonnenstrahl Juli 24, 2011 um 8:44 am

    Wer ist Meyer? Ist der wichtig? Kann ich mir nicht vorstellen. Ich habe in den letzten Stunden Berge von Papier, Schriftstücken und Blogs gesichtet, davon keinen einzigen aus Deutschland. Das ideologische Zentrum dieser Bewegung ist ganz eindeutig der Kreis, der sich in den Counterjihad-Konferenzen trifft. In diesem Zusammenhang gab es niemals einen Meyer, aber einen Herre mit seinem pinews, die ich mir noch nicht groß angeschaut habe, weil das eindeutig das Werk eines Deppen ist. Meyer müsste demnach ein noch größerer Depp sein, einer also mit noch weniger Potential. Sonderlich große Reputation besitzt Herre in diesen Kreisen auch nicht, ist eher ein Notnagel. Meyer wäre, um im Bild zu bleiben, vermutlich eine lose herum liegende rostige Schraube.

    Robert, was in aller Welt macht dich glauben, der Attentäter wäre auch nur ansatzweise jemand, der das Format eines Bin Laden haben könnte? Ganz im Gegenteil, er hatte große Probleme in der norwegischen rechtsextremistischen Antimultikulti-Szene überhaupt für ernst genommen zu werden. Hans Rustad und der europaweit in dieser Szene sehr respektierte Fjordman nannten den Attentäter „luftig“ (im norwegischen Original), gemeint war, dass sie ihn für einen Spinner ohne viel dahinter hielten, .für einen Aufschneider. Trotz seiner furchtbaren Attentate teile ich inzwischen diese Sichtweise. Sein Millionenvermögen, mit dem er in der Szene prahlte, war lediglich sein Erpartes in Höhe von vielleicht 100000 Euro aus den Jahren, in denen er einen kleinen Computerhandel betrieb. Seine angeblich tollen Kontakte waren nicht belastbar, sein Angebot, Financiers für die rechte Szene Norwegens zu finden, erwies sich als haltlos. Er hatte keine Anhänger und ihm ging die Fähigkeit, Menschen dauerhaft anzuziehen völlig ab. Menschen, die ihn kannten, beschreiben ihn als sehr kalt, etwas schroff, so enigermaßen intelligent, und mit der Ausstrahlung eines Fanatikers, mehrfach wurde bei den Beschreibungen von verschiedenen Leuten, die ihn kannten, der Terminius „junger Hitler“ oder „wie ein junger Hitler“ angeführt. Andere hielten ihn einfach für einen Spinner. Übrigens, sonderlich religiös war er nach eigenen Bekenntnis nicht. Eine seiner Ideen bestand darin, eine rechtspopulistisch-softpornografische Tageszeitung zu gründen. Soviel zum Thema „christlicher Fundamentalist“, welche die deutschen Medien der Pressestelle der norwegischen Polizei nachplappern. Ehrlich Robert, ich glaube, du weißt nicht, worüber du schreibst. Du hast wenig Ahnung von dem Attentäter, möglicherweise sogar gar keine, entschuldige bitte. Du hast dir vermutlich nicht einmal die Mühe gemacht, die Kommentare des Attentäters auf document.no anzuschauen. Anders Behring Breivik ist kein Bin Laden. Er geht mehr in die Richtung eines Veigh, allerdings mit den ideologischen Profil der neuen Ausländerfeinde. Wie ein Hündchen folgte und verehrte er den Fjordman, auf den er im Jahr 2008 gestoßen war. Das war auch der Zeitpunkt , ab dem sich der Attentäter weiter radikalisierte. Ende 2009 versuchte er, sich seinen Helden anzuschließen, zu denen auch der rechtsradikale Journalist Hans Rustad gehört, aber das scheiterte gänzlich, weil ihn diese Leute nicht ernst nahmen.

    Ich habe mal im Internet geguckt, ob irgendein deutscher Blogger in etwa den Recherchestand erreicht, den ich inzwischen habe. Ich habe nichts gefunden! Ich ging eigentlich davon aus, es gibt viele dutzende, eher hunderte von Leuten, die das viel besser können als ich. Das bringt mich auf die Idee, in diesen Tagen einen Blog zu eröffnen. WordPress scheint ja ganz gut zu sein.

    Wie soll ich das Ding nennen? Was meint ihr? Ich schwanke gerade zwischen etwas mit „Hakuna Matata“, was schöner fände, auch um nach dieser Phase dann etwas von meiner Musik zu posten und zu meinen Erfahrungen als Flaschensammler und Biotonnenspezialist und andererseits etwas, das auf den Attentäter verweist. Infoszuandersbehringbreivig oder sowas. Gibt es bei WordPress bei längeren Blognamen die Möglichkeit, Wörte im Blognamen zu trennen? Infos.zu oder Infos-zu funktioniert schon mal nicht.

    Und warum zur zufrierenden Hölle nochmal gibt noch es keine deutschen Blogs, die sich kompetent mit den Attentaten, dem Attentäter und den geistigen Brandstiftern beschäftigen, denen dieser Mann gefolgt ist? Ich bin in diesem Blogdings sowieso nicht tief drin, lese bislang kaum irgend was anderes als das hier und Spiegel online. Da kann ich leicht etwas übersehen haben, aber bislang finde ich nur ziemlich unfundierte Sachen, kaum besser als Geschwätz. Kaum jemand macht sich die Mühe, die fast 2000 Seiten, die es aus der Hand des Attentäters gibt, zu sichten, zu kondensieren und zu dokumentieren.

    Ich denke, es wird was mit Hakuna Matata. Aber was? Vorschläge? Ich bitte darum!

  44. Sonnenstrahl Juli 24, 2011 um 9:04 am

    Regina Mönch hätte dieser Attentäter toll gefunden. Das ist sicher. Nicht so toll wie den Fjordman, aber er hätte Regina zu den seinen gerechnet, ohne Abstriche.

  45. che2001 Juli 24, 2011 um 10:54 am

    Zu erwähnen wäre, dass der türkische Zweig von Gladio, genannt „Schwarze Käfer“, noch in den 1990ern die Speerspitze bei der Bekämpfung der PKK bildete.

  46. momorulez Juli 24, 2011 um 11:02 am

    Mach mal einen Blog auf. Sonnenstrahl! Und Danke für all die Infos!!!

    Hakuna Matata? Schnalle ich da was nicht?

  47. che2001 Juli 24, 2011 um 11:34 am

    König der Löwen.

  48. momorulez Juli 24, 2011 um 11:49 am

    Ah, Danke.

    Bei Facebook sind übrigens einige, die auch tiefer graben. Vor allem ein Arne List, den ich sonst gar nicht kenne, weiß auch nicht, wie er dazu kam, bei mir anzuklopfen, freu mich aber, dass er es getan hat.

    Offenkundig finden sich bei dem Typen u.a. positive Bezugnahmen auf Broder. Na so was.

    Krude ist, dass dessen Weltbild allseits als krude bezeichnet wird. Das teilen doch sehr viele, die publizistisch tätig sind.

  49. Robert Michel Juli 24, 2011 um 11:54 am

    @Sonnenstrahl: Denke für diese Zusammenfassung deiner Recherche. Ich habe mich tatsächlich nicht so eingehend mit den Täter beschäftigt wie du. Worauf ich mich hauptsächlich stützte waren die Informationen aus den „Quaitätsmedien“ und die Rezeption in Rechten Blogs. Meine Einschätzung das der Mann über ausergewöhnliche Fähigkeiten verfügte relativert das zum Teil. Gerade was seine organisatorischen Fähigkeiten angeht habe ich wohl durch den überzeichneten ökonomischen Erfolg ein falsches Bild gewonnen. Das er nicht ernst genommen wird mag vielleicht für Norwegen gelten, der Tenor in der hiesigen Szene scheint mir eher ein „was der schreibt sei eigentlich ganz vernünftig“ (singemäßes Zitat, „Manfred“). Was an dem Verbrechen merkwürdig erscheint, ist die unwahrscheinlich Durchschlagskraft, auf die schon Che hingewisen hat. Wirklich ein Einzeltäter?

  50. Robert Michel Juli 24, 2011 um 11:58 am

    Was ich schlimm finde ist wie dem Täter ein Forum gegeben wird.

  51. momorulez Juli 24, 2011 um 12:31 pm

    Ja, dessen Plan geht auf: Seine selbstheroisierenden Fotos sind allerorten zusehen, sein „Manifest“ wird allerorten zusammen gefasst, und da das eh nur literarisiert, was sehr viele Leute denken, werden auch viele insgeheim zustimmen. Der wird auch wie Eric und Dylan Nachahmungstäter produzieren.

    Der IST schon Popstar. In einem Artikel wurden die Vorbereitungen zu seinem Massenmord eben mit kaum gebrochener Faszination geschildert, als würde der Autor schon am Drehbuch für den Spielfilm zum Massaker sitzen (da arbeiten schon welche dran, jede Wette).

    Da hat ein mieser Drecksack das Spiel mit Medien wirklich gut drauf. Deshalb hat der sich auch nicht umgebracht, das wollte er gerne noch genießen dürfen.

    Die Schulmassaker-Bubis hatten immer den Punkt, wo sie aufwachten aus ihrer Heldenfantasie und haben sich dann selbst umgebracht. Der hier scheint wirklich Überzeugungstäter zu sein, was ja kein Wunder ist, wenn man Millionen Sarrazin-Leser, Wilders-Wähler und den Springer-Verlag ideologisch hinter sich weiß.

    Interessant übrigens, dass er die „Frankfurter Schule“ als Quelle kulturmarxistischen Verderbens sieht in ganz ähnlicher Perspektive wie Sontheimer und Filbinger einst und Zettel und Konsorten heute. Und dass er das auf dem Buchmarkt so erfolgreiche Kreuzritter-Motiv aufgegriffen hat bei der Selbststilisierung.

  52. Sonnenstrahl Juli 24, 2011 um 1:32 pm

    Das wirklich erschreckende ist ja, dass ABB tatsächlich „nur“ das aufgreift, was in den rechten Blogs, in den Kommentarspalten der Qualitätspresse und teils sogar von hochgestellten Amtsträgern verbreitet wird. Der Blog Gatesovienna, der sozusagen die Homebase des ideologischen Haupthelden von ABB darstellt, wundert sich derzeit auch über die nahezu einhundertprozentige Übereinstimmung der eigenen übergeschnappten Propaganda mit dem, was ABB glaubt. Wenn man einmal einige besondere, sehr verquer gehandhabte Begrifflichkeiten des Attentäters, ABB, verstanden hat, so ergibt sich ein massiver Parallellauf der Motive von ABB mit der kursierenden, als Islamkritik verpackten Rechtspropaganda. Der Attentäter hat sich dabei jeweils die extremste Fassung zu eigen gemacht und in seinem 1.500-Seiten umfassenden Buch zusammengefasst. Die in Rechtskreisen beliebte rhetorische Figur, Sozialdemokraten und moderate Linke als „Sozialisten“ oder gar „Marxisten zu schmähen, hat sich ABB in der extremsten Form zu eigen gemacht, für seine Version eines „revolutionären“ „Konservatismus“, der im Wesentlichen eine Tarnbezeichnung für Ausländerfeindlichkeit ist. ABB könnte sogar als ein Voläufer von Glenn Beck durchgehen, wenn Glenn Beck nur die Chance gehabt hätte, von ABB Notiz zu nehmen. Die eigentlich nur mit schweren Alkoholmissbrauch erklärbare Idee eines kommenden, von Linken und 68ern verschuldeten und von Islamisten errichteten Kalifats von Eurabien, wurde von ABB bereits in norwegischen Rechtsblogs verkündet, als Glenn Beck noch nicht ganz wie der durchgeknallte Irre klang, als der er heute gilt. Einer der großen und bedeutenden ideologischen Blaupausen von ABB ist der Fjordman, dessen Gedankendreck zu mindesten 90 Prozent übernommen wurde, auch bei den Teilen, die sich verblüffender Weise mit der Frankfurter Schule beschäftigen, hinter denen der Attentäter eine Art weltweite marxistische Verschwörung agieren sah, mit der Macht, die Gesellschaft grundlegend zu gestalten, und alle bürgerlichen Werte zu vernichten. Da hätten Horkheimer, Adorno, Habermas und andere gestaunt, welchen Einfluss man ihnen zurechnet. Ulkigerweise gibt es in Deutschland einen rechten Verfassungrichter, di Fabio heißt der wohl, der die Thesen des Attentäter über die 68er in moderaterer Form selbst teilt, um diese Thesen, wenige Dutzend Seiten weiter wieder zu verwerfen. Wenn es einzigartiges in der Psyche des Attentäters geben sollte, dann ist es neben seiner Aggressivität und seinem Hass, dessen bemerkenswerte Konsequenz, mit der er sich stets die extremste Fassung eines Gedankens aneignet. Gleichzeitig ist ihm ökonomische Freiheit wichtig, Sexualität hält er in freier Form für pervers, spricht nur wenig verschlüsselt und tief angewidert über den Prostituiertengebrauch seines Großvaters und von sich selbst, lehnt Homosexualität nicht ab (christlicher Fundamentalist?) und entwickelt eine beachtliche Zielstrebigkeit bei der Verwirklichung seines Terroranschlages, welchen er über drei Jahre hinweg intensiv vorbereitet hat. Sein terroristischer Erfolg ist, wenn man diesen Maßstab überhaupt anwenden möchte, zwiespältig zu beurteilen und vor allem auf die sorgfältige Auswahl seines Anschlagszieles zurück zu führen. Auf der Ferieninsel hatte er tatsächlich 90 lange Minuten Zeit für seine Menschenjagd, bei der er verblüffender Weise teils auch Jugendliche verschonte, die um ihr Leben flehten. Sein Sprengstoffattentat ist trotz der Zerstörungskraft des Sprengsatzes eher wohl als Stümperwerk einzuschätzen, zumal der Täter über Tonnen von A.Nitrat, A.pulver und große Mengen von P.säure verfügte.

    Wie konnte es dazu kommen? ABB nahm die rechte Ideologie der Fortschrittspartei (vergleichbar etwa mit Geerd Wilders), der er seit früher Jugend angehörte, ausgesprochen ernst und radikalisierte sich immer weiter. So richtig einen Schub bekam er, als er den Fjordman entdeckte, den man sich als eine Art übergeschnappte Version von Sarrazin vorstellen kann. Diese Ideologie traf mit voller Wucht auf einen norwegischen Waffennarr voller Hassgefühle und mit einer gewissen organisatorischen Kompetenz, der meiner Vermutung nach seit Kindheitstagen von einer Karriere als Widerstandkämpfer träumte.

    Man muss sich also Fjordman genauer anschauen und diesen aus der bislang gut gesicherten Anonymität holen. Fjordman wiederum bezieht sich stark auf Daniel Pipes, auf Steyn, und einer übergeschnappten Frau aus der Teaparty (Geller oder so), wobei er die moderateren Äußerungen der oben genannten systematisch verwirft und um so härter auf eine Art kulturellen Endkampf mit dem Islam und den „Sozialisten“ und 68ern beharrt. Wie Sarrazin glaubt er daß Gene und die ethnische Herkunft zu 60 bis 80 Prozent das bestimmen, was ein Mensch ist. Kulturelle Probleme oder Deliquenz werden demnach als genetisch verursacht angesehen und die daraus abgeleitete politische Agenda dreht in Richtung eines angeblich notwendigen Krieges gegen Muslime, gegen Linke, gegen Sozialdemokraten und gegen Humanisten, welche das Feigenblatt eines weltweit vordringenden Defätismus und Marxismus seien, welche im Gleichschritt mit den Aktivitäten der Islamisten zum Untergang von Europa und des Westens führen könnten.

    Der Attentäter trug einen selbst gestalteten Aufnäher mit der Inschrift „Marxistenjäger“ (marxist hunter). Er nahm das alles wörtlich.

    Die gute Nachricht ist, sofern man vor diesem Hintergrund noch an gute Nachrichten glauben mag, ist unter anderem, daß der Attentäter über gar kein schriftstellerisches Talent verfügt. Sein Manifest liest sich sogar für diejengien absonderlich und abstoßend, welche eigentlich die gleichen politischen Vorstellungen wie der Attentäter teilen.

    Hakuna Matata! Seid ohne Sorgen!

    Dem Mann wird sich keine Bewegung anschließen, obwohl er genau darauf hofft, er wird nicht einmal zum Martyrer der rechten Szene werden, und die ganzen Fans von rechten Hetzern und Menschenfeinden wie Wilders und Sarrazin reagieren eher paralysiert, verwirrt und alles andere als glücklich. Es wird langsam Zeit dafür, dass sich diese Leute zu schämen beginnen, und sich ihrer eigenen Verantwortung für ihr Hetzwerk bewusst werden.

    Der rechte Sumpf wird damit nicht austrocknen, das wäre auch zu schön, aber er wird eine Randerscheinung bleiben, eben auch wegen der rechten Terroranschläge in Norwegen. Einen folgsameren Schüler dieser Ideologie als ABB können sie nicht vorweisen, und dessen Taten und Schriften sind einfach zum Kotzen. Der antimultikulti Rechtspopulismus vom Schlage eines Wilders oder Sarrazin hat seine Unschuld verloren und auch seinen Zenit mit den Taten von Oslo überschritten.

    Hakuna Matata!

    Ansonsten aber bin ich voll Trauer über das Schreckliche, was geschehen ist.

  53. momorulez Juli 24, 2011 um 1:53 pm

    Deinen Optimismus, dass der keine Fans finden wird, teile ich nicht. Eben weil man ja Teile dessen, was der denkt, sogar bei den „Bissigen Liberalen“ und ähnlichen Leuten findet. Auch dieser Kommentator, über den Niggemeier sich lustig macht, formuliert seine „Analyse“ aus einer Perspektive wie dieser Schlächter. Gerade dieses antimarxistische, das auf einen imaginierten Kulturmarxismus einzudreschen vorgibt, und er ist immerhin in ein sozialdemokratisches Ferienlager spaziert, ist bei all denen höchst präsent, die mit US-Rechtslibertären flirten. Was wahnsinnig oft übersehen wird, wie diese Schiene funktioniert, die teils mit hier als links empfundener Rhetorik – „gegen die Systemparteien“ – ultrarechts abbiegt. Das ist auch was anderes als der etatistische Konservatismus, der in den europäischen Traditionen ja eher an das Autoritäre, Militärische in seiner organisierten Form anknüpft und nicht an diese individualisierten Entwürfen, die mit Freihandels-Theorien kombiniert werden und kulturell erzreaktionär sind . Und die sich ja antitotalitär geben.

    Das ist ein ziemlich gefährliches Gebräu, weil es sich tatsächlich revolutionär inszenieren kann und damit Leute einsammelt, die der traditionelle, europäische Konservatismus nie erreicht hätte.

    Die Ent-Anonymisierung von diesem Fjordmann wird bei Facebook auch gefordert. Kann nur jedem empfehlen, der da ist, sich mit Arne List zu vernetzen, der liest dieses Manifest auch gerade.

  54. Sonnenstrahl Juli 24, 2011 um 2:00 pm

    Obwohl ich auch einem Fleischhauer einen Rest an politischer Vernunft zugestehen möchte, rechne ich am Montag mit einem Kommentar von ihm, der auf die Verantwortung der 68er und der Linken für diesen Anschlag verweist, auf die unverändert immense Bedrohung unseres Landes durch Linksterrorismus, und auf Integrationsprobleme, an denen vor allem die Migranten schuld seien, auf die angebliche Häme der Linken und vor allem wie sie sich die Linken ohne jegliche Klamheimlichkeit über den Terror in Oslo freuen würden, und ein Kommentar darüber, daß ein Terroranschlag der Islamisten einfach nahe liegend sei, man mit so etwas nun wirklich überhaupt nicht hätte rechnen können und daß es darum sicherlich ganz verkehrt sei, sich diesen rechten Sumpf in Folge der furchtbaren Tat genauer zu betrachten, aus dem dieser Terror gewachsen sei, denn schließlich sei der Attentäter ein Einzeltäter und Geisteskranker und hat so rein garnichts mit dem zu tun, was Rechte denken. Und mit ausländerfeindlicher, islamophober Hetze habe diese Tat ja nun wirklich nichts zu tun! .

    Ich warte darauf, wie sich Fleischhauer am Montag zum Deppen macht, unfähig zu kühler Analyse, unfähig, sich den sprudelnden Schaum vor seinem Mund wegzuwischen. Fleischi zeig es uns!

  55. momorulez Juli 24, 2011 um 2:04 pm

    Ja, darauf warte ich auch schon. Andere werden halt kommentieren, dass so was ja passieren musste, weil niemand die islamische Gefahr ernst nimmt.

    Laut Twitter hat der Schlächter wohl Teile seines Manifest bei einem Theodore Kazcinsky, den ich bestimmt falsch schreibe, einem US-Terroristen, kopiert.

  56. momorulez Juli 24, 2011 um 2:08 pm

    http://de.wikipedia.org/wiki/Theodore_Kaczynski

    Habe freilich keine Ahnung, ob da was dran ist. Noch ein Plagiat.

  57. momorulez Juli 24, 2011 um 2:19 pm

    Achtung, Link auf böses Blog, aber spannend:

    http://vorsichthyperbel.wordpress.com/2011/05/01/unabomber-manifest-die-psychologie-der-linken/

    Wusste bisher gar nicht, dass Fleischauer sein „Unter Linken“ beim Unabomber abgeschrieben hat 😀 – ja, ist eigentlich nicht lustig im aktuellen Zusammenhang, ich weiß. Ich musste trotzdem gerade lachen. Nietzsche für Anfänger.

    Dass der Schlächter ganz wie Fleischauer vermutlich auch beim Unabomber abgeschrieben hat, vermelden nun auch andere Quellen, die auch wieder brav die Heldenfotos des Typen über ihre Texte setzen:

    http://www.bz-berlin.de/aktuell/welt/oslo-6-festgenommene-wieder-frei-article1233324.html

  58. Sonnenstrahl Juli 24, 2011 um 2:23 pm

    Nietzsche? Auf genau den bezieht sich der Attentäter. Soll ich dir mal die Passagen des ABB über Nietzsche herauskopieren?

  59. momorulez Juli 24, 2011 um 2:38 pm

    Auf Nietzsche beziehen sich diese Arschlöcher immer, wenn es gegen die Solidarität mit den Schwächeren geht. Das war schon bei Hitler so.

    Ja, gerne!

  60. che2001 Juli 24, 2011 um 2:41 pm

    Wie gesagt, für mich ist der ein europäischer Timothy McVeigh. Stefano della Chiaie würde mir dazu auich noch einfallen.

  61. Sonnenstrahl Juli 24, 2011 um 2:51 pm

    Muss nur noch meine Knoblauchbutter (das Lob geht an Real) – Spätzle (danke dem Aldi) mit Fleischgeschnetzeltes (Penny) verspeisen. Kommt gleich!

  62. che2001 Juli 24, 2011 um 3:22 pm

    Lesenswerter Link. Was nicht ganz so deutlich wird ist die Tatsache, dass della Chiaie offensichtlich in Zusammenarbeit mit italienischen Geheimdienstlern seineAttentate beging.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Stefano_Delle_Chiaie

  63. momorulez Juli 24, 2011 um 3:28 pm

    @Che:

    Und wieder die P2, über die ich gestern bei Wilson las, um dann bei Gladio zu landen.

  64. che2001 Juli 24, 2011 um 3:29 pm

    Sehr aufschlussreich hingegen das hier:

    http://en.wikipedia.org/wiki/Piazza_Fontana_bombing

    Ach ja, Kennedy, das war der Einzeltäter Oswald mit seiner Uralt-Waffe.

  65. che2001 Juli 24, 2011 um 3:41 pm

    @Momorulez: In der Berlusconi Mitglied war, und ihr Vorsitzender Lucio Gelli ein enger Freund, und dieser wiederum auch ein enger Freund von Stefano della Chiaie. Ich mail Dir mal etwas, das ich über deutsche Wehrsportgruppen weiß.

  66. Sonnenstrahl Juli 24, 2011 um 3:47 pm

    Fundstelle 1 ist eine Literaturempfehlung: „Introduction to Critical Theory: Horkheimer to Habermas by David Held (University of California Press, Berkeley, 1980). Yet another history by a fan of the Frankfurt School, but valuable for its discussion of the impact of Nietzsche on key Frankfurt School figures.)“

    Fundstelle 2 verbindet Nietzsche mit einer rechten 0815-Sozialstaatsablehnung: „Have we become a civilisation of Peter Pans refusing to grow up? Have we been cut off from the past by disparaging everything old as outmoded? I know blogger Conservative Swede, who likes Friedrich Nietzsche, thinks we suffer from „slave morality,“ but I sometimes wonder whether we suffer from child morality rather than slave morality. However, there are other forces at work here as well. The welfare state encourages an infantilisation of society where people return to childhood by being provided for by others. This creates not just a culture obsessed with youth but with adolescent irresponsibility. Many people live in a constant state of rebellion against not just their parents but their nation, their culture and their civilisation.“

    In Fundstelle 3 fühlt er sich von Opfern unterdrückt: „The Judeo-Christian religions played an important and influential role in building the once mighty West but we also discovered that these religions contained a serious flaw that has sewed the seeds of the suicidal demise of the indigenous peoples of Western Europe and our cultures. This flaw was identified by the brilliant German philosopher Friedrich Nietzsche who described it as „an inversion of morality“ whereby the weak, the poor, the meek, the oppressed and the wretched are virtuous and blessed by God whereas the strong, the wealthy, the noble and the powerful are the immoral and damned by the
    vengeful almighty Yahweh for eternity. Nietzsche, with great insight and perception, stated that Christianity would be abandoned en masse in the twentieth century but that Westerners would still cling to this inversion of morality. I then described how Marxists and Liberals exploit this inversion of morality by creating large numbers of „victim groups“, groups who form minorities in Western society but whose „victim status“ is used to dictate morality to the majority.“

    Fundstelle 4 richtet sich gegen den Gleichheitsbegriff von Sozialdemokraten: „A pack of lies and distortions follow all to support the childish Liberal fantasy of equality, exactly in keeping with Nietzsche’s description of inverting morality so as to always portray the strong West as ignoble by asserting that it only became powerful by oppressing other people.“

    In Fundstelle 5 erwartet er dank der Hilfe durch die seherischen Fähigkeiten eines Blinden vom Blindplaneten den vollständigen und zweifelsfreien Untergang der weißen Rasse: „It is so obvious even a blind man from planet blind could see it: Multiculturalism and the fantasy world of equality only apply to the West and it is applied using exactly the moral inversion predicted by Nietzsche that we have been discussing in these essays. It is a widespread madness that is, without doubt, leading the entire white race into the abyss.“

    Fundstelle 6 verzichtet auf den blinden Seher vom Blindplaneten und preist das Nietzschesche Prophetentum: „Just as Nietzsche foresaw, the Godless religion of Marxism, with its evil twin spawns Liberalism and Multiculturalism, works by creating „victim groups“ who are then used to destroy Western society by inverting morality and demanding more and more from society to compensate for their unjust oppression.“

    Fundstelle 7 folgert aus dem Todsein des Staates, daß sich jeder bewaffnen sollte: „My advice to Westerners in general is to arm themselves immediately, first of all mentally with knowledge of the enemy and pride in their own culture and heritage, but also physically with guns and the skills to use them. Friedrich Nietzsche stated in the nineteenth century that “God is dead.” In the early twenty-first century it would be fair to say that “The State is dead,” the replacement God in which we placed our trust after the other God died.“

    In Fundstelle 8 erklärt er die Großartigkeit der christlichen Kultur in Europa unter anderem mit Nietzsche, verstolpert sich argumentativ und schreibt anschließend das Gegenteil von seinen vorherigen Äußerungen über Nietzsche: „European Christendom isn’t just about having a personal relationship with Jesus or God. It is so much more. Christendom is identity, moral, laws and codexes which has produced the greatest civilisation the world has ever witnessed. People better than the contemporary atheists have attempted to abolish Christendom and failed…Friedrich Nietzsche (1844-1900) „God is dead. God remains dead. And we have killed him. How shall we, murderers of all murderers, console ourselves? That which was the holiest and mightiest of all that the world has yet possessed has bled to death under our knives. Who will wipe this blood off us? With what water could we purify ourselves? What festivals of atonement, what sacred games shall we need to invent? Is not the greatness of this deed too great for us? Must we not ourselves become gods simply to be worthy of it?“ Nietzsche died insane, in an asylum, of syphilis — signing his last letters “the Crucified One.” He was adored by the Nazis as their semi-official philosopher.

    Ich nehme an, diese Stelle hat ABB aus einem alten, selbst verfassten Lexikon übernommen, das er selbst geschrieben hat. Das der Mist zu seinen Ansichten nicht mehr passt, merkt er beim eiligen Copy & Paste jedoch nicht.

    So, das war es zum Thema Breivik und Nietzsche. Ich garniere den Gedankenmüll noch mit einem Abschitt von ABB über die Frankfurter Schule, und wie diese die westliche Gesellschaft zerstört hat:

    „Germany founded the Institute of Social Research at Frankfurt University in Frankfurt, Germany. The Institute, which became known as the Frankfurt School, was modelled after the Marx-Engels Institute in Moscow. In 1933, when Nazis came to power in Germany, the members of the Frankfurt School fled. Most came to the United States. The members of the Frankfurt School conducted numerous studies on the beliefs, attitudes and values they believed lay behind the rise of National Socialism in Germany. The Frankfurt School’s studies combined Marxist analysis with Freudian psychoanalysis to criticise the bases of Western culture, including Christianity, capitalism, authority, the family, patriarchy, hierarchy, morality, tradition, sexual restraint, loyalty, patriotism, nationalism, heredity, ethnocentrism, convention and conservatism. These criticisms, known collectively as Critical Theory, were reflected in such works of the Frankfurt School as Erich Fromm’s Escape from Freedom and The Dogma of Christ, Wilhelm’s Reich’s The Mass Psychology of Fascism and Theodor Adorno’s The Authoritarian Personality. The Authoritarian Personality, published in 1950, substantially influenced Western European psychologists and social scientists. The book was premised on one basic idea, that the presence in a society of Christianity, capitalism, and the patriarchal-authoritarian family created a character prone to racial and religious prejudice and German fascism. The Authoritarian Personality became a handbook for a national campaign against any
    kind of prejudice or discrimination on the theory that if these evils were not eradicated, another Holocaust might occur on the European continent. This campaign, in turn, provided a basis for Political Correctness. Critical Theory incorporated sub-theories which were intended to chip away at specific elements of the existing culture, including “matriarchal theory,” “androgyny theory,” “personality theory,” “authority theory,” “family theory,” “sexuality theory,” “racial theory,”
    “legal theory,” and “literary theory.” Put into practice, these theories were to be used to
    overthrow the prevailing social order and usher in social revolution. To achieve this, the Critical Theorists of the Frankfurt School recognised that traditional beliefs and the existing social structure would have to be destroyed and then replaced. The patriarchal social structure would be replaced with matriarchy; the belief that men and women are different and properly have different roles would be replaced with androgyny; and the belief that heterosexuality is normal would be replaced with the belief that homosexuality is equally “normal.”

    Auch dieser Abschnitt ist etwas merkwürdig, weil der Attentäter an anderer Stelle mehrfach erklärt hat, daß Homosexualität für ihn kein Problem sei und er die Verfolgung von Homosexuellen in islamischen Staaten für eine Riesenschweinerei hält. Wobei in seinem Manifest sich durchgehend, allerdings an wenigen Stellen, eine Ablehnung von Homosexualität zeigt, die ABB für die Speerspitze der Marxisten hält.

    Krude, krude.

    Interessant ist vielleicht noch das vom Attentäter erdachte 9-Punkte-Programm gegen den Islam in Europa, nachdem seine „konservative Revolution“ geglückt ist:

    1. Convert to Christianity (Orthodox, Catholic or Protestant).
    Every individual is to accept baptism (…). The convert will celebrate Christian holidays
    and adopt mainstream Christian customs and has to attend Church at least once a year
    during the full duration of the assimilation period (50) before he or any member of his
    family is allowed to follow a purely secular lifestyle. (…)

    2. Name change
    During the required baptism the individual is to be given a Christian/European traditional
    name (first, middle and last name). No Arab/Asian/Islamic name is allowed (including
    The 99 Names of Allah).

    3. Not allowed to practice your ”mother tongue” or Arabic

    4. All mosques and Islamic centers will be demolished or converted

    5. All Islamic and/or Arab-style or equivalent buildings/artwork will be demolished or modified

    6. Attempts to celebrate Islamic holidays, exercise or portray Sharia/Islamic codes/markers is strictly prohibited. An attempt of celebrating Ramadan, Eid or any Islamic holiday is strictly prohibited. This includes all cultural related rituals, dress codes, Islamic religious or cultural
    circumcisions, Islamic preparation of food, the use of any Muslim flag or identification
    (crescent moon), religious or cultural markings.

    7. Measures taken against attempts of demographic warfare
    All “ex-Muslim couples” (where both parents were/are Muslims) will not be allowed to exceed a birth rate of 2. Any breach of this policy will be considered a breach of the assimilation policies.

    8. Correspondence with other Muslims abroad is strictly prohibited
    All forms of correspondence (electronically, telephonic etc.) with Muslims living abroad is strictly forbidden. This includes contact with Muslim family in the country you originated from.

    9. All travel to Muslim countries/territories or to any country where Muslims make out more than 20% of the population is strictly prohibited

    Dieser Dünnpfiff wird keine Folgschaft finden, da bin ich mir sogar sehr sicher.

  67. momorulez Juli 24, 2011 um 4:09 pm

    Der 10-Punkte-Plan nicht, aber diese Nitzsche-Adaption, Stichwort „Nanny-Staat“, wird doch von Henkel, Hundt, Westerwelle und Konsorten bis in die SPD hinein ähnlich gesehen. Und den Topos von den destruktiven 68ern vertritt auch Christina Schröder.

    Diese wechselnden Bezugnahmen auf Schwule sind typisch: Man empört sich einerseits über die homophoben Muslime, da kann man dann die Schwuppen instrumentalisieren – gleichzeitig sind sie zersetzend, was traditionale Lebensformen betrifft, und dass diese Arschfickerei und Schwanzlutscherei völlig pervers ist, ist ja eh klar. Das ist nur scheinbar ein Widerspruch für die 😀 …

    Danke für all die Infos! Der Typ wirkt wie eine zusammen collagierte, heimliche Fantasie all der Arschlöcher dieser Erde.

    Was man nicht glauben darf, ist, dass der was gegen Liberale im wirtschaftsliberalen Sinne hätte. Der meint die US-Liberals. Den ganzen Nietzsche-Kram kenne ich in und auswendig aus den Kommentarspalten der „Bissigen Liberalen ohne Gnade“.

  68. Sonnenstrahl Juli 24, 2011 um 4:27 pm

    Gnadenlos.

    Das wäre das Wort, mit dem ich es auf den Punkt bringen würde.

  69. che2001 Juli 24, 2011 um 4:54 pm

    In einem anderen Zeitalter wäre der Henker geworden.

  70. momorulez Juli 24, 2011 um 4:57 pm

    Und der Gurkenkaiser twitterte gerade zu Recht: In Deutschland Innen- oder Familienminister.

  71. momorulez Juli 24, 2011 um 5:06 pm

    Ich finde das übrigens genau richtig, das alles immer noch unter Überschrift „Regina Mönchs freier Westen“ zu diskutieren.

  72. Sonnenstrahl Juli 24, 2011 um 5:10 pm

    Stimmt, an den jetzigen Innenminister musste ich auch einige Male denken als ich die Schriften des ABB quer las. Wobei ich den Vorgänger des dummen Friedrich, de Maiziere sogar ziemlich passabel fand. Und den Vorgänger des Vorgängers fand ich noch grausamer, nur um umso verwunderter zu entdecken, wie er in seiner neuen Stellung ganz vernünftige Arbeit vollbringt.

  73. Robert Michel Juli 24, 2011 um 6:06 pm

    Es wäre mir neu das bei den Bissigen jemand auf Nitzsche Bezug nimmt.

  74. Sonnenstrahl Juli 24, 2011 um 6:10 pm

    Man könnte denken, Broder freut sich. Sorgen macht es ihm jedenfalls nicht, wenn ein Massenmörder sich von ihm inspiriert fühlt.

  75. Robert Michel Juli 24, 2011 um 6:18 pm

    „Was man nicht glauben darf, ist, dass der was gegen Liberale im wirtschaftsliberalen Sinne hätte. Der meint die US-Liberals.“

    Nicht unbedingt, Neurechte haben einen instiktiven Hass gegenüber Liberale. Ich denke das liegt vorallem daran, dass der Liberalismus die Globalisierung vorrantreibt. Wenn man Neurechtes Gedankengut konsequent weiterdenke, kann selbst Freihandel nicht zugelassen werden, weil damit ein kultureller Austausch einhergeht, gegen den die Neurechten vorgehen wollen.

  76. Sonnenstrahl Juli 24, 2011 um 6:28 pm

    Und schon wieder, Entschuldigung, hat Robert Erkenntnislücken. ABB ist selbstverständlich ein Neurechter, ein ziemlich furchtbarer zudem. Außerdem teilt er alle wirtschaftlichpolitischen Ideale des Wirtschaftsliberalismus. Leute wie ABB gibt es zuhauf, auch in der Tea Party, und erst Recht im Umfeld der Counterjihadisten. Die sind allesamt Anhänger von wirtschaftlicher Freiheit und Freihandel. Sie sind gegen Gewerkschaften, gegen Mindestlöhne, gegen staatliche Regularien im bisherigen Umfang und sie verbreiten tagein, tagaus ihre Hassideologien. In England ist sogar eine EDL aktiv, die eine Mischung aus Straßenkämpfertum, Hooligans und genau dieser Ideologie darstellen. Sie werden vom Attentäter bewundert und entstammen ihrerseits historisch den britischen Nationalsozialisten.

    Das ist einfach so, Robert. Nimm es hin, auch wenn es dir nicht passt.

  77. Robert Michel Juli 24, 2011 um 6:33 pm

    Es wäre mir neu das Neurechte überhaupt ein Interesse an wirtschaftspolitik haben und wenn dann in dem Sinne das sie Angst haben das „nationale Ineressen“ verraten werden würden und sie machen sich in dem Zusammenhang auch für Interventionen stark. Nur weil sie den Kapitalismus den Namen nach loben, heißt das noch lange nicht, dass sie auch für wirtschaflitche Freiheit wären. Ich lese unregelmäßig, aber recht lange auf neurechten Blogs. Gegenbeispiele müsstest du mir schon zeigen. Nimm es hin, auch wenn es dir nicht passt.

  78. Robert Michel Juli 24, 2011 um 6:41 pm

    „The new European Federation will be much more isolationalist
    with a policy of economic nationalism (protectionism). It would have the capacity to
    practice the ‚autarky of great spaces‘ (economic self-sufficiency and independence from
    foreign markets) whose principles have already been worked out by the Noble Prize
    winning economist, Maurice Allais.“ ABB

    Das ist genau das was ich von Neurechten erwartet habe.

  79. Sonnenstrahl Juli 24, 2011 um 6:54 pm

    Robert, hast du hier einen Fjordmanaufsatz zitiert oder den Attentäter selbst? Für den könnte ich ganz locker auch den Gegenbeweis führen. Wobei Widersprüchlichkeiten bei ABB alles andere als verwunderlich wären. Trotzdem, die Antijihadisten sind fast ohne Ausnahme wirtschaftsliberal. Das macht aus deren Sicht mehrfach Sinn. Es richtet sich gegen Sozialstaatlichkeit, gegen die Unterstützung von sozial Schwächen, gegen Sozialdemokraten und Linke, gegen Muslime und Migranten. Erstaunlich wäre eher die Ablehnung des Wirtschaftsliberalismus durch diese Art von Neurechten, Robert.

    Bei ABB könnten allerdings seine Kriegswünsche eine große Rolle spielen. Da müsste ich mir mal den Zusammenhang anschauen. Außerdem geht ABB vom Zusammenbruch der Weltwirtschaft aus. Du musst aber auch in Rechnung stellen, daß ABB ein ehemaliger Börsenspekulant ist und sogar Börsensoftware gehandelt oder sogar programmiert und vertrieben hat.

    Aber ehrlich, es ist schon etwas schwierig, sich durch den kompletten Müll des Attentäters zu pflügen und dann eine schlüssige Synopse daraus zu entwickeln.

  80. momorulez Juli 24, 2011 um 7:04 pm

    Lieber Robert, die ganze rechtslibertäre US-Schiene hat vor allem an „Wirtschaftspolitik“ Interesse, nun stell Dich doch nicht kenntnisärmer, als Du bist. Und bei den B.L.O.G.s findet zwar kein expliziter, sehr wohl aber ein impliziter Nietzscheanismus in der Sozialstaatskritik wie auch in der Gleichheitskritik wie auch beim Thema „Eigenverantwortung“. Da taucht all das auf, was auch der Schlächter geschrieben hat. Und diesen Hass auf die Liberalen gab es bei den alten Nazis, aber doch nicht bei Neuen Rechten, die treten doch als solche auf.

    Was tatsächlich eine Differenz, scheinbar, aufmacht, ist, dass sie die kulturellen Folgen ökonomischer Liberalisierung nicht mögen. Das haben sie aber, Wilders ja am stärksten, durch den billigen Trick der Kulturalisierung genuin liberaler Werte gelöst , und Sarrazin und Konsorten biologisieren das dann ganz wie die alten Nazis: Nicht-Westler sind kulturell und genetisch antiliberal, und deshalb kann die kulturelle Globalisierung nicht klappen.

    Das religiöse Muster immer schon gerade in den USA angesichts der Flurschäden libertären Wirtschaftens (in den USA ist sogar die Fed privatwirtschaftlich organisiert) als kompensatorischer Kitt in sozialen und emotionalen Fragen dienten, das weißt Du auch. Zudem das mit dem Protektionismus doch in allen sich liberal legitimierenden Ländern sowieso immer die Praxis ist, weil ihre Subjekte erzeugende Ideologie eben einfach nur eine solche ist. Die EU und die USA sind doch Meister im Abschotten.

    Übrigens würde ich, nachdem ich noch ein wenig zu Gladio gegoogelt habe, einen Geheimdiensthintergrund nicht mehr kategorisch ausschließen. Ihr könnt ja mal dem hier hinterher googeln.

    http://www.danieleganser.ch

    Gibt auch bei Youtube ein Interview mit ihm, wo er Interessantes über die Nicht-Ermittlungen im Falle des Oktoberfestattentates sowie zur zweiten und dritten Generation der RAF berichtet.

  81. Robert Michel Juli 24, 2011 um 7:06 pm

    Das war der Attentäter. Der hatte mit sicherheit Ressentiments gegen Wirtschaftliberale hier eine weiter Textstelle: „7. Economic Liberalists: Liberalists see Muslim immigration as an endless source of cheap labour and seek to defend them as often as they can. In addition, they support EU membership for Turkey.“

    Als ob es im Wirtschaftliberalismus überhaupt um billige Arbeit ging.

    Es wäre mit auch neu das Neurechte gegen Sozialstaatlichkeit per se wäre, sie wollen den Sozialstaat eben nur für Europäer.

  82. momorulez Juli 24, 2011 um 7:15 pm

    Robert, das ist nun gerade eine Passage, wo er nun wirklich er zeigt, dass er sich mit Wirtschaftsliberalen kaum auseinander gesetzt hat – wobei es denen natürlich um billige Arbeit geht, um was denn sonst. Hier sind die Löhne für Geringverdiener schon so weit gesunken, dass der Schlächter sich gar keine Sorgen machen bräuchte, zumindest aus Polen will hier keiner mehr zu solchen Hungerlöhnen arbeiten.

    Und natürlich ist Kennzeichen der Neuen Rechten auch ein Anrennen gegen Sozialstaatlichkeit – diese „Solidarität unter gleichen“ im ökonomischen Sinne, das sind eher die alten Nazis. Und die haben zu dem Zwecke Arbeitsdienste eingerichtet.

    Nee, Du redest Dir gerade fernab jeglicher realen, empirischen Basis Deine idealtypische Begriffswelt schön.

  83. Robert Michel Juli 24, 2011 um 7:18 pm

    @momo: Die „Flurschäden libertären Wirtschaftens“ gibt es auch nur in verkürzten linken Analysen, die ohne ökonomischen Sachverstand geschrieben wurden. Ich wette du kannst keine belastbare Kausalkette skizieren, in der wirtschaftsliberalismus irgenwelche Flurschäden verursacht hat.

  84. Robert Michel Juli 24, 2011 um 7:28 pm

    Bevor als gegenbeispiel die Arbeitsmarktreformen kommen: Die Verwaltung zu mehr Druck gegen Arbeislose zu ermächtigen ist nicht liberal.

  85. momorulez Juli 24, 2011 um 7:33 pm

    Natürlich kann man das. Guck Dich in den USA doch mal um. Da leben breite Massen auch nicht viel besser als in „Drittwelt“-Ländern.

    Die Frage ist ja eh, wieso die zugleich immer so grandiose Gegenkulturen hervor gebracht haben.

    Und die Investmentbanker, die ich kenne, sind einfach hochpathologisch und ein einziger Flurschaden. Die Kongolesischen Kriege. Undundund. Pinochet und die „Chicago Boys“. Der gesammelte Komplex des Antikommunismus, der unter anderem den Bahnhof von Bologna in die Luft jagte. Hartz IV.

    Das Verrückte ist ja, was sich so alles um die vermeintlichen „Freihandels“-Ideologeme herum bildet: Nichts als Tod, Folter und Unterwerfung.

    Da ich hier nun aber exakt diese Diskussion auch in Deinem Beisein seit über 5 Jahren führe, ist mir das nun echt zu mühselig, das alles noch mal vorne aufzurollen.

  86. momorulez Juli 24, 2011 um 7:35 pm

    Ja, natürlich ist nix idealtypisch liberal. So ist das bei normativen Begriffssystemen. Die dienen als Kriterien zur Beurteilung von etwas und können Regeln begründen, aber sich nicht realisieren. Deshalb haben Religionen doch das Jenseits erfunden: Da geht das.

  87. Robert Michel Juli 24, 2011 um 8:03 pm

    @momo: Eigentlich wollte ich mit dir übereinstimmen,dass das gerade etwas unfruchtbar wird, aber das was du an Myten verbreitst, kann ich nicht unwiedersprochen hinnehmen.

    Da leben breite Massen auch nicht viel besser als in „Drittwelt“-Ländern.

    Unsinniger Vergleich.

    „Und die Investmentbanker, die ich kenne, sind einfach hochpathologisch und ein einziger Flurschaden.“

    Die meisten Banke mag ich auch nicht, dass liegt aber mehr an ihrer Oberflächlichkeit. Was Banker mit Liberalismus am Hut habere erschließt sich mir nicht. Glaubst jeder Form von Elitismus sei dem Liberalismus zuzurechnen?

    „Die Kongolesischen Kriege.“

    Unklar was du meinst.

    „Pinochet und die „Chicago Boys“.“

    Die Ursache für den Putsch hatte erstmal nichts mit den Chicago Boys zu tun, die wurden erst später dazugeholt, nachdem das Regim in der Ökonomie politisch scheiterte.
    Aus der Wikipedia:
    „Nach dem Putsch im September 1973 wurden alle wichtigen Ministerien zunächst von Militärs geleitet. Wirtschaftspolitisch agierte das Regime dabei für mehr als ein Jahr ohne ein kohärentes Konzept. Die Generäle der Luftwaffe beispielsweise traten für ein korporatistisches Wirtschaftsmodell ein. Die nationalistisch-populistischen Tendenzen des Regimes gerieten zunehmend in die Defensive, bis Ende 1974 wurden die wichtigsten Ministerien mit Ökonomen an Stelle der Militärs besetzt. Dabei handelte es sich um Mitglieder der Chicago Boys, einer Gruppe chilenischer Wirtschaftswissenschaftler, die an der University of Chicago studiert hatten.“

  88. Sonnenstrahl Juli 24, 2011 um 8:06 pm

    Robert, das war jedenfalls eine sehr spannende Stelle beim Attentäter. Es scheint also Anhänger von freien Märkten zu geben, die Freihandel nur innerhalb eines größeren ökonomischen Blocks befürworten, im Fall des Attentäters stellt sich der so dar: Europa plus Rußland plus Osteuropa plus Israel plus eine militärisch besiegte Türkei, welche unter anderem fünf Millionen umgesiedelte Roma sowie viele Millionen ehemals europäische Muslime aufnehmen soll. Das liest sich fast eins zu eins wie Mein Kampf, nur mit dem Unterschied, daß ABB an Stelle kriegerischer Auseinandersetzungen den Kampf um ökonomische Herrschaft setzt.

    Wirtschatsliberalismus ohne Freihandel. Das war mir neu.

    Ich habe mal ein paar andere Vorstellungen von ABB zur Wirtschafspolitik kompiliert:

    „There are also some libertarian right-wingers and Big Business supporters who see man only as the sum of his economic functions, as cheap labour and consumers, homo economicus. They believe not only in free markets but in free migration, and tend to downplay the impact of culture. They are Islam’s useful idiots in the fight against the West.“

    „The best solution is also the simplest: get the state out of the way.“

    „As mentioned several times, the ongoing European civil war is not a class war, and as such it is not a war between socialism and capitalism. It is a cultural war between cultural conservatives and cultural Marxists (nationalism vs. internationalism). Nevertheless, we, the cultural conservatives must ensure that we continue to have a sustainable economy based on many free market mechanics. Although globalist capitalism is a destructive concept does not mean that localised capitalism mechanics are. There must always be potent incentives for individuals who create work places. A socialist or even a planned economy must be avoided at all costs. Laissez-faire is often used to refer to various economic philosophies and political philosophies (liberalism) which seek to minimise or eliminate government intervention in most or all aspects of society. Pure Laissez-faire capitalism is a globalist concept (no government intervention) and has several drawbacks. Many economical protective measures must be in place securing the economical sustainability of our cultural conservative economic zone (European Federation)…Super inflated Western European bureaucracies/public sectors should be cut from the current average 50-60% down to aprox 25%…Welfare expenditure should not take precedent over the 20% fixed sum dedicated to science/technology, research and development.“

    „The main problem with many Asiatic countries is that they do not respect intellectual property ownership, thus the products of many industries are systematically stolen and/or illegally misused. Furthermore, we can’t really compete with countries like China etc. Inviting them to the WTO was one of the biggest mistakes made the last 60 years resulting in the loss of millions of European jobs.“

    „Future servant class: It would be logical to use cheap foreign labour especially within the construction sector. These workers should be given 12 month “focus contracts” and must return to their country of origin after the term has ended. Focus contracts involve working up to 12 hours per day. These individuals will be offered competitive wages (compared to their country of origin).“

    „Capitalistic principles within the new economic zone should still be the preferred economical model (local/national entrepreneurship with sufficient enough financial/tax incentives to ensure a thriving and healthy economy). All globalist companies will be nationalised (a minimum of 50,1% ownership must be redistributed to EF governments hands (combined) at any given time, for their respective countries). Investors with majority control who refuse this re-nationalisation process will have their respective corporation expelled from the European Federation monetary zone (losing trading concessions). Ensuring state control is the only way to avoid that globalist capitalist political lobby groups continue to negatively influence European policies relation to immigration and multiculturalism.“

    „There are many flaws with the European free market system but I still think that our current version is better than all other economic systems. Of course, there’s a great difference between the US and EU system (even a great variety between the different European models), I tend to favour a middle way, a compromise between the US version and the average EU system.“

    „Do you still consider yourself a capitalist?
    ABB: Yes and no. I oppose globalist capitalism as globalist firms have too much political influence but I support entrepreneurship/capitalistic principles on a local, regional and national level. It is essential to ensure that entrepreneurs are awarded with incentives. I was quite bombastic about the issue when I was younger, very pro laissez-fair capitalism, but not anymore. There are so many flaws with the capitalistic system and it has to be regulated to a certain degree. Globalist corporations should be disallowed to lobby for free flow of human capital (removal of borders, mass immigration etc). I believe in a free market limited to a European economic bloc that will be geographically limited to Europe (with Russia), Northern America and Australia. The Muslim world has to be completely isolated while Christian Africa and Hindu/Buddhist Asia will still continue to be our trading partners. China should be excluded from WTO as we obviously are unable to compete with them demographically. We can’t compete with a country that has 1,4 billion citizens. Free market is always a good thing to a certain degree. And yes, I am aware of the fact that with these policies – goods will be more expensive, but at least we keep the capital within our own countries and avoid trade deficits to non-European blocks. The reason why the European economic model will never function in the US is because the lack of national cohesion is so prevalent there. Ironically, seeing the Islamic colonisation of Europe the last few decades this is about to happen to Europe as well. People lose faith in the system and will eventually refuse to allow their government to excessively taxate
    them. As long as Europe is ruled by the current cultural Marxist criminal network, Europeans should do what they can to avoid excessive taxation by using tax havens where possible. Every European should try to avoid funding the current tyrannical multiculturalist system.“

    „I believe Europe should strive for: A cultural conservative approach where monoculturalism, moral, the nuclear family, a free market, support for Israel and our Christian cousins of the east, law and order and Christendom itself must be central aspects (unlike now). Islam must be re-classified as a political ideology and the Quran and the Hadith banned as the genocidal political tools they are.“

    Ächz! Ich denke, ich habe hier alle Schlüsselstellen aus seinem Pamphlet zusammen getragen. Und mich befällt ziemlich eindeutig das elende Gefühl das ich hatte, als ich Hitlers Mein Kampf zu einem Viertel gelesen habe. Seite 1376ff „Your personal life and convictions“ ist mit Abstand das schlimmste, was ich in den letzten Jahren zu lesen bekam.

    So, jetzt muss ich mich erst einmal erholen. Mehr ertrage ich heute nicht.

  89. Sonnenstrahl Juli 24, 2011 um 8:20 pm

    Das Nichtertragenkönnen bezog sich allerdings nicht auf die inkongruenten ökonomischen Ansichten von ABB, die ich vollständig kompiliert habe, sondern auf 1376ff und die anderen noch ekelhafteren Dinge, die der Attentäter schrieb. Seine politische Vita, aber auch die oben dargestellten wirtschaftspolitischen Ansichten belegen, sein Zentrum politischen Denkens ist der Ausländerhass. Seine neurechten Ideen von Wirtschafspolitik wurde von ihm sehr stark davon geleitet inwieweit diese gegen Immigration und Ausländer gerichtet ist. Würde er seinen Sprachgebrauch nur ein wenig variieren, würde auch deutlicher klar werden, daß ABB nicht nur kulturalistisch denkt, sondern auch zutiefst rassistisch. Das teilt er übrigens mit Fjordman, der, wie ich oben gezeigt habe, direkt ein neuer Nazi genannt werden kann. Umso schlimmer, daß Broder heute die Texte dieses Nazis auf seiner Webseite veröffentlicht hat, vermutlich zustimmend, aber aus Feigheit ohne jeglichen Kommentar von Broder dazu, außer im Gespräch mit den Redakteuren vom Tagesspiegel, daß er seine damaligen Äußerungen auch heute völlig richtig fände.

    Das sind Nazis, Robert! Nazis in wirtschaftsliberalen Gewand.

  90. Sonnenstrahl Juli 24, 2011 um 8:43 pm

    http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/0,1518,776275,00.html

    Frank Patalong in Hochform. Wirklich gut. Könnte von mir sein.

  91. momorulez Juli 24, 2011 um 8:47 pm

    @Sonnenstrahl:

    Robert findet ja auch, dass der ein Nazi ist, aber natürlich rein gar nichts mit seinen Begriffen zu tun hat, die er so gerne fernab jeder Empirie als das Wahre, Gute und Schöne retten möchte 😉 …

    Danke für die Recherchearbeit!

    @Robert:

    Pinochet wurde installiert, um Allende das Wasser abzugraben, weil der was gegen kapitalistisches Wirtschaften hatte. Der Vergleich USA und „Drittweltländer“ ist kein bißchen abwegig, weil es sich zum um eine ehemalige Kolonie handelt, die Urbevölkerung im Sinne des Freihandels brutalstmöglich verdrängt hat, die zum zweiten sehr viel „freien“ Menschenhandel mit Personen aus anderen Kolonien betrieben hat, bis Ende der 60er als Apartheidsstaat funktionierte – und all das wirkt sich noch heute auf Sozialstrukturen aus. Die Banker haben damit zu tun, weil ihre Handlungsparameter an supranationale Einheiten gekoppelt wie z.B Hegde- und Private-Equity-Fonds sind, und die natürlich auf die Psyche wirken. Diese Kapitalanballungen, die in grotesken, immanenten Logiken organsiert sind, sind ja das, was bei „Freihandel“ raus kommt, nicht etwa freie Subjekte. Die kongolesischen Kriege kannst Du googeln, kannst aber auch beim Völkermord in Ruanda los legen und Dich weiter durchklicken, dann kommst Du da auch hin.

  92. che2001 Juli 24, 2011 um 10:17 pm

    Nachdem Du das schon bezüglich Patalong gesagt hast, sage ich zu Deinem Gesamtblogging hier: Könnte von mir sein. Well done!

  93. momorulez Juli 25, 2011 um 8:36 am

    Ich schließe mich dem Che an!

    Ansonsten, ganz interessant:

    http://www.sueddeutsche.de/politik/parallelen-zwischen-breivik-und-timothy-mcveigh-waffennarren-mit-krudem-weltbild-1.1124125

    Bei SpOn, FAZ und DIE WELT scheinen ein paar Chefs aus dem Wochenende zurück gekommen zu sein, die die ideologische Linie erst mal wieder korrigiert haben: Da schießt man sich auf den wahnhaften Irren ein, der ja auch nur wie Islamist tickt. Zynisch.

    Rorty mochte der Schlächter leider auch 😦 … dass aber selbst die Süddeutsche in Rand-Sottisen mal eben Marcuse einen verpasst und sich damit Breiviks 68er-Schelte anschließt, das passt auch irgendwie.

  94. Sonnenstrahl Juli 25, 2011 um 9:45 am

    Die anderen Zeitungen kann ich nicht beurteilen. Aber bei SpOn halte ich das für die ganz normale Streuung, die sich daraus ergibt, wenn mehrere, unterschiedliche Journalisten an einem Thema arbeiten. Björn Hengst ist nach meiner Erinnerung eine Art Spezialist beim Spiegel für Islamthemen und tut sich vermutlich schwer damit, radikalen und mit Endzeitszenarien arbeitenden Islam- und Ausländerhass in Verbindung mit ABB zu sehen. Aber einer neue redaktionelle Linie kann ich im schwächeren Hengstartikel, der hinter dem Erkenntnisstand von Patalong zurück fällt nicht erkennen. Hengst ist einfach ein weniger guter Journalist, das ist alles. Die Artikel von Frank Patalong zu ABB sind nach wie vor sehr gut und stellenweise brillant, nach wie vor prominent auf SOn verlinkt und wurden sogar etwas ausgebaut. Der Spiegel ist für mich im Moment die beste deutschsprachige Quelle.

    Inzwischen wurde bekannt, daß ABB bei seinem Massenmord an Kindern und Jugendlichen sogar mit Dumdumgeschossen gearbeitet hat.

    Ich vermute, daß er in den letzten Jahren mit seinen ganzen politischen Aktivitäten weitgehend gescheitert ist und sich seine ehemaligen Kameraden, zum Beispiel in der NDL, von ihm abgewandt haben. Seinem Anwalt gegenüber hat er gestern erklärt, daß seine politischen Mißerfolge der eigentliche Grund dafür seien, daß er den Weg des Terrors gewählt hat. So richtig glauben kann ich das nicht, weil der Attentäter seit sehr vielen Jahren, spätestens seit 2003, nachweislich an einer Terrorstrategie gearbeitet hat. Man müsste mal bei britischen und norwegischen Antifakreisen nachfragen, die könnten vielleicht noch etwas zum Attentäter herausfinden, zum Beispiel zu seinen Kontakten zur EDL und zu anderen europäischen Rechtsextremisten. Vielleicht könnten diese auch Fjordman enttarnen helfen. Denn ABB war so eindeutig sein Schüler, daß Fjordman sogar von seinen Anschlagsplänen gewusst haben könnte. Zurück zu ABB, das ist das, was sein norwegischer Staranwalt sagt:

    „Lawyer Geir Lippestad said his client had admitted to Friday’s shootings at a Labour youth camp and a bomb that killed seven people in Oslo’s government district, but that he denies any criminal guilt. He has been politically active and found out himself that he did not succeed with usual political tools and so resorted to violence,“ Lippestad told TV2 news.“

    did not succeed with usual political tools and so resortet to violence

    Die Demokratiekritik von ABB ist auch ein Knaller, das ist vielleicht das nächste, was ich kompilieren müsste. Gleichzeitig kann man bei ihm Antisemitismus nachweisen, den er allerdings mit seiner militanten proisrael-Haltung zu verbergen versuchte. So spricht er beispielsweise, von Holocaustreligion und viele Stellen in seinem Machwerk erinnern an die Aussagen britischer Neonazis, besonders NF und EDL. Er soll auch versucht haben, einen EDL-Ableger in Norwegen aufzubauen. Zu seiner Vision einer „konservativen Revolution“ gehörte die Vereinigung von Neonazis mit Islam- und Ausländerhassern. Das malte er sich in allen Details aus. Man mag seine Gedankenwelt völlig irre finden, aber seine endzeitlichen Hassvisionen basieren auf verblüffend vielen Vorstellungen, die auch in unseren Feuilletons seit einigen Jahren zum guten Ton gehören und verbreitet werden.

  95. momorulez Juli 25, 2011 um 10:15 am

    Ich glaube ja, dass sich die Widersprüchlichkeiten daraus erklären, dass er kompiliert hat, viel Copy & Paste. Und die Pro-Israeliten sind häufig invertierte Antisemiten, am dollsten doch die US-Evangelikalen, die da einfach ihr jüngstes Gericht abhalten wollten.

    Bei Facebook wird weiter vermutet, Breivik könne Fjordmann sein, ggf. auch als Teil eines Autorenkollektivs. Und über die am weitesten gehenden, biographischen Kenntnisse bzgl. des Schlächters verfügt nicht zufällig der Herr Ulfkottke oder so ähnlich, einer der PI-Kronzeugen.

  96. Sonnenstrahl Juli 25, 2011 um 11:11 am

    Ich bin bei meinen Recherchen auf eine ziemlich lebendige deutsche Counterjihadbewegung gestoßen. Alle sind sie sehr zornig bis hin zur Gewaltbereitschaft, verachten unsere Demokratie, verstehen sich als national, und sogar noch die wirrsten Endzeitszenarien des Attentäters finden sich dort in verblüffender Entsprechung. Die glauben tatsächlich alle, daß Europa kurz vor einem allgemeinen Bürgerkrieg steht und allen möglichen anderen Blödsinn. Was von unverbereiteten Gemütern nur als Ausdruck völligen Wahnsinns verstanden werden kann, stellt sich tatsächlich als eine Art Konsens der Counterjihadszene dar.

    Hetze wirkt. Am Fjordman und seinen Promotern klebt das Blut eiskalt ermordeter Kinder.

  97. Sonnenstrahl Juli 25, 2011 um 11:59 am

    Und so ticken diese Jungs:

    „Die Verteidiger des Islam sind Kollaborateure der islamischen Hassideologie, haben Muslime millionenfach in ihre Länder geholt und das Gesicht Europas in einem historisch beispiellosen Ausmaß bis zur Unkenntlichkeit verunstaltet. Sie haben damit den Willen der überwiegenden Mehrheit der indigenen Europäer vergewaltigt und sind daher die wahren Verantwortlichen für das Norwegen-Massaker. “

    So etwas kommt heraus, wenn die Hetze in der Art der Sarrazins und Mönchs die öffentliche Debatte bestimmen. Wobei der Attentäter zusätzlich einen sehr speziellen Hintergrund hatte, wie folgendes Zitat von ABB deutlich macht:

    „If the NSDAP had been isolationistic instead of imperialistic(expansionist) and just deported the Jews (to a liberated and Muslim free Zion) instead of massacring them, the anti-European hate ideology known as multiculturalism would have never been institutionalized in Western Europe“

    Es finden sich zunehmend Hinweise darauf, daß ABB auch Kontakte zu Neonazis pflegte.

  98. Loellie Juli 25, 2011 um 2:09 pm

    „Das sind vielleicht mal wieder widerliche Kommentare von unseren Linksfaschisten, die jede andere Meinung mit dummdreisten Gesabber niedermachen!!!“

    Wurde gestern Mittag auf Queer.de freigeschaltet.

    Und die Aspekekte-Readaktion gehört komplett fristlos entlassen. Als Ulk-Video auf Youtube ist das ja noch ganz lustig, aber wer mit so einem Dreck am Abend eines solchen Massakers auf Sendung geht operiert auf einer Grundlage die man nur noch als moralisch verkommen bezeichnen kann.

    Die Gladio-Doku von arte

    http://www.youtube.com/watch?v=HtUoPRERbXk

    und die Vorlesung von Glasner

    http://www.youtube.com/watch?v=Z7VwE6b7Zx0

    Eine False-Flag sehe ich allerdings noch immer nichtmal ansatzweise und seit ich Samstag über ein Video eines russischen Waffennarren gestolpert bin, der mit einer Glock 17 in der Gegend herumgeballert hat, sehe ich auch keine zwingende Notwendigkeit für einen zweiten Täter.

    Ich gehe zwar davon aus, dass der internationale Terrorismus von diversen Diensten genauso durchseucht ist wie die NPD vom VS, halte dieses gesammte arisch-evangelikale Terrornetzwerk, dem offensichtlich auch Frau Mönch zuzuordnen ist, weshalb diese Diskussion selbstverständlich hierher gehört, für ein Gewächs des Penthagon, aber für eine konkrete Beteiligung sehe ich nichtmal den Hauch eines Hinweises. (Im Gegensatz zu London zB oder den ganzen „vereitelten“ Anschlägen).

    Noch kurz zu „er kam aus dem Nichts“ ob das Absicht oder Schlamperei war sei dahingestellt, der zitierte Polizist bezog sich wohl konkret auf rechtsextreme Gruppen, wie Hoffman oder die SSS, in denen der Täter wohl nicht aufgetaucht war.

    Und was sich die Huffington Post an „Berichterstattung“ leistet ist so schlimm das mir die Worte fehlen. Ideologische überschneidungen zu den reichlich zitierten Gellers und Pipes werden nicht einmal angedeutet.

  99. momorulez Juli 25, 2011 um 2:12 pm

    @Sonnenstrahl:

    Dieser „Eurabia“-Quatsch wird ja auch seit dem 11. September mit allen Mitteln in die Medien geblasen, und man darf nicht vergessen, dass da ursprünglich auch Daniel Pipes oder so ähnlich, tätig bei einem Pentagon-Think Thank für psychologische Kriegsführung, diesen ganzen Scheiß mit erfunden hat. Was jetzt auch irgendwer für eine „Verschwörungstheorie“ halten wird, das ist aber gar keine.

  100. momorulez Juli 25, 2011 um 2:15 pm

    @Loellie:

    Na ja, irgendwelche Rechtsradikalen zum Morden anzustiften ist ja nicht „False Flag“ …

    Ansonsten ist die Rezeption bei den Bürgerlichen wirklich erschütternd. Die tröten eifrig ins Horn eines Massenmörders.

  101. T. ALbert Juli 25, 2011 um 2:48 pm

    Grüss Euch herzlich kurz aus der Zeitlosigkeit!
    Die bürgerlichen Rezipienten werden uns bald klarmachen, denke ich, nachdem ich gerade an den Zeitungskiosken vorbeigegangen bin, dass dieses Schwein eben doch irgendwas mit islamistischem und damit linksfaschistischem Terror zu tun hat, wenn er nicht einfach geisteskrank ist, mit seinem „kruden Weltbild“, von dem gerade alle reden.

  102. momorulez Juli 25, 2011 um 2:53 pm

    T. Albert! Schön, dass Du auch wieder rum schaust!!!!!!!!!!!!!

    Ja, so läuft es ja jetzt schon. Der hat nur die Islamisten kopiert, und dass man ihn überhaupt im Kontext der „Islamkritik“ diskutiert, ist schändlich und typischer Linksfaschismus. Die tun alles, ihm recht zu geben.

    Überhaupt habe ich heute – ausgerechnet vom Chefredakteur von „Werben und Verkaufen“, paradoxerweise – erstmals ein Votum dagegen gelesen, noch die halbe Welt mit den selbst inszenierten Heldenfotos von dem Schlächter zuzupflastern. Diese Fotos konterkarrieren jegliche Berichterstattung.

  103. Loellie Juli 25, 2011 um 3:03 pm

    Achso, anstifften ist natürlich locker möglich. Ich war da gedanklich bei irgendwelchen Spezialeinheiten die das Massaker angerichtet haben sollen um es gezielt irgendwem in die Schuhe zu schieben.

    Und ich ärgere mich jedesmal schwarz, wenn ich den Namen Pipes lese, darüber, dass ich so dämlich war die Nummer damals nicht zu dokumentieren. Das kreuchte auf ein paar US-Blogs herum und liess sich via google verifizieren, was ich auch gemacht hatte, weil mir das selbst etwas spinnert vorkam, aber die entsprechenden Dokumente liessen sich mühelos sowohl beim Pentagon, als auch von Pipes Webseite herunterladen. In den USA müssen sowohl Regierungsstellen alles was nicht Top-Secret ist, und über Spenden finanzierte Vereine und Institute ihre Budgets und Steuerberichte veröffentlichen.
    1 Mio $ jährlich kassierte der um 2005 herum …

  104. Loellie Juli 25, 2011 um 3:06 pm

    Servus T.Albert!

    „Der hat nur die Islamisten kopiert“
    Den Bock hat sogar Rötzer auf TP geschossen.

  105. momorulez Juli 25, 2011 um 3:20 pm

    Du hattest das mit dem Pipes auch mal „hier“ verlinkt, das kann aber bei dem ganz allerersten Metalust-Blog gewesen sein.

    Und das mit der Kopie der Islamisten ist auch so eine Farce, die ja auch Herzinger verbrochen hat: Der war ja nun gerade kein Selbstmordattentäter, und dieses „möglichst viele Menschen töten“ hat eher rechtsextreme Vorbilder (bei der ETA oder anderen „nationalistischen“ Ansätzen wie der IRA weiß ich es jetzt nicht). Eben Oklahoma, Bologna, und vielleicht noch diese Sekte in Tokio, die irgendwie vergessen ist. Der Breivik ist eine Kombi Aus School Shootings, was den Narzißmus und das Abzielen auf mediale Selbstdarstellung betrifft. Nur dass die „Basement Tapes“ aus Columbine bis heute unter Verschluss sind, weil es noch kein Youtube gab. Und eben diesen Anschlägen auf Plätze und Gebäude wie Oklahoma oder der Oktoberfest-Anschlag. Dass er es auf den Präsidentensitz abgesehen hatte, ist noch ein wenig RAF & Co, die ja einzelne „Promis“ im Visier hatten. Aber nachdem ich nun – wohl tatsächlich verifiziert – lesen durfte, dass Geheimdienste Anschläge arrangierten, um sie den Roten Brigaden in die Schuhe zu schieben, bin ich ja doch deutlich skeptischer, was zumindest die zweite und dritte RAF-Generation betrifft.

  106. mark793 Juli 25, 2011 um 3:56 pm

    @momorules: „Ausgerechnet“ der Chefredakteur von w&v wohnt in Winnenden und hat den Medienrummel um den dortigen Amoklauf halt auch aus der Anwohner-Perpsektive erlebt und sehr kritisch begleitet.

    (Ach ja, ich schreibe bisweilen auch für die w&v.)

  107. Sonnenstrahl Juli 25, 2011 um 3:58 pm

    Sarah Posner hat eigentlich alles zusammengefasst, was man über den Antisemitismus des Attentäters wissen muss:

    http://www.religiondispatches.org/dispatches/sarahposner/4909/norway_massacre_suspect_anders_behring_breivik,_hitler,_%26_the_jerusalem_post_editorial/

    Schaut man sich das „Phase 1“-Szenario an, in dem „richtende Tempelritter“ in Zweimannzellen den „Multikultiterror“ beenden, dann fällt vor allem ein stringent faschistisches Vorgehen auf. ABB träumte davon, dass die Counterjihadisten, beginnend mit seinem Anschlag, sich umgehend an die Eliminierung von 400.000 Politikern, Journalisten, Bloggern usw. machen. Als „T2“-Ziele, die man sorglos eliminieren dürfe in Rahmen einer Terroroperation definiert er zu allen Überfluss sogar jene, welche seine Ideen teilen: „Some but minimal anti-Islamisation principles implemented“. Seine Begründung dafür liegt darin daß Krieg nun einmal nicht schön sei. Frauen seien ein prima Ziel zur Ermordung, weil ja 60 bis 70 Prozent aller Unterstützer von Völkerfreundschaft und kultureller Vielfalt Frauen seien. Da könne man nicht viel falsch machen.

    Das ist so irre daß man einen Mittäter fast schon ausschliessen kann.

    Fleischhauer, dieser Feigling, kneift und hat einen uralten Artikel ausgegraben, in dem er die überfällige Kommerzialisierung des Internets anmahnt, um bloß nichts zu den Terroranschlägen in Oslo sagen zu müssen. Ich habe auch mal geschaut, was liberale Blogger sagen, die hier erwähnt wurden. Die Szene scheint ja so gut wie nichtexistent zu sein, denn ich fand abgesehen von einem hirnverbrannten Artikel von Aaron König nur wenig, beispielsweise:

    „Damit wird nun auch die liberale Kritik am Sozialstaat unter Verdacht gestellt. Ein furchtbarer Tag. Joachim“ 23/07/2011

    Das wird dann wohl die mitfühlende Version des Liberalismus sein. Ich habe sowieso keine Ahnung, wo ich bei Blogs nach Liberalen suchen soll, ich fand eigentlich nur sehr merkwürdige Gestalten, sowas wie den hier zum Beispiel:

    noch ein Idiotimwww.hurenkind.wordpress.com/2011/06/11/merkel-obama-freiheit-und-ich/
    noch ein Idiotimwww.hurenkind.wordpress.com/2011/07/23/zu-norwegen/

    Fragt man danach, was wohl konservative Blogger sagen, trifft man erneut nur auf Idioten:

    noch ein Idiotimwww.in-kuerze.de/kolumne/gesellschaft/81-breivik-und-kein-ende

    Ich glaube ich weiß jetzt wieder, warum ich mir außer Metalust keine anderen politischen Blogs antue.

  108. Robert Michel Juli 25, 2011 um 4:17 pm

    @Sonnenstrahl: Wenn liberale Blogs willst kann ich dir einige Nennen: Zettels Raum, Antibürokratieteam, Die Bissigen Liberalen.

  109. momorulez Juli 25, 2011 um 4:20 pm

    @Mark:

    In dem Link war das tatsächlich auch auf Winnenden bezogen – dass er da wohnt, wusste ich nicht. Und nun erwarte nicht, dass ich aus Sympathie für Dich „W&V“ mögen muss 😉 … Ist aber aber auch länger her, dass ich das regelmäßiger gelesen habe.

    @Sonnenstrahl:

    Ich hatte nur den groben Unfug beim Antibürokratieteam gelesen. Ansonsten werden die Herzinger nachplappern.

    Diese Stufenfolge ist echt gruselig, weil solche Geschichten tatsächlich immer Nachahmungstäter nach sich ziehen.

  110. Robert Michel Juli 25, 2011 um 4:21 pm

    Ah der Text von Aaron König hast du schon gesehen, warum nicht den von drchaos?

    Von den Text von König halte ich auch nur wenig, da er sich nicht die Mühe gemacht hat die Motive des Täters wirklich zu verstehen. drchaos ist schon besser und Zettel spricht mir diesmal wirklich aus des Seele.

  111. Sonnenstrahl Juli 25, 2011 um 4:28 pm

    „You will face women in battle and they will not hesitate to kill you.“

    „Let us be perfectly clear; if you are unwilling to martyr yourself for the cause, then the
    PCCTS, Knights Templar is not for you.“

    „If you are caught, you will not see freedom again until the current regime is replaced with a
    cultural conservative alternative. This will happen earliest in 2030“.

    „The core strength of a Justiciar Knight is that we accept the fact that we’re already dead. In a way, this makes us partly immortal. How can we die when we are already dead?“

    Über Dutzende Seiten verbreitet er sich über die verschiedenen Grade von Orden und Medaillen in der PCCTS, die er sich ausgedacht hat. Allein das schon ist so unglaublich lächerlich, wie man es sich kaum denken kann. Sein Manifest liest sich für mich nicht so, als wenn dieser Multikulti und Linkenhasser auf irgend eine Gefolgschaft rechnen könnte. Warum bist du dennoch besorgt, Momorulez?

  112. momorulez Juli 25, 2011 um 4:30 pm

    Weil exakt so bekloppt verdammt viele denken. Und der bestimmte Mythen gut bedient.

    Beim Hetzer Zettel habe ich ewig nicht gelesen, vielleicht sollte ich es mal wieder tun.

  113. momorulez Juli 25, 2011 um 4:37 pm

    Na, da hat der Zettel es sich aber leicht gemacht. Halbgare Halbwahrheiten, Psychologie für Anfänger (und das von einem, der empirische Psychologie gelehrt hat) und möglichst oft RAF schreiben, die zum Vergleich schon etwas gründlicher heran gezogen werden müsste. Bemerkenswert wiederum, was NICHT auftaucht.

    Mit Narzißmus kennt sich Zettel aber aus eigener Erfahrung vermutlich gut aus. Ich auch 😀 …

  114. Robert Michel Juli 25, 2011 um 4:44 pm

    Was fehlt dir denn? Dass Zettel nicht den Antiislamismus thematisieren will, schreibt er doch ausdrücklich, da er sich nicht von einem Mörder die Diskussion bestimmen lassen will.

  115. Sonnenstrahl Juli 25, 2011 um 4:51 pm

    Ist dieser Zettel lesenswert? Als ich nach ihm googelte (Hetzer, Zettel, blog), fand ich als erstes unter der Überschrift „vernünftige Gedanken“ einen Eintrag von ihm, wo er schrieb:

    „Kein Demokrat kann heute noch sicher sein, nicht am Reden gehindert, nicht der Möglichkeit beraubt zu werden, auch nur einen Hotelsaal zu mieten, wenn der linke Mob das verhindern will. Und wer empört sich gegen diese SA-Methoden?“

    Okay, ein linker Mob mit SA-Methoden nimmt dem armen Manne und überhaupt jedem Demokraten alle Meinungsfreiheit. Niemand empört sich gegen die SA. Außer ihn selbst, versteht sich. Ja, wenn das für ihn tatsächlich so ist: Dann ist ihm wirklich nicht zu helfen. Der ist ja ganz verloren! Ich glaube nicht, daß ich noch irgend etwas von diesem Typen lesen möchte. Der ist nicht ganz dicht.

  116. che2001 Juli 25, 2011 um 4:51 pm

    Der bundesdeutsche Rechtsstaat durch die RAF nach links gerückt wie in kaum einer anderen Demokratrie, ich lach mich scheckig! Ich habe das utrarepressive Klima der bleiernen Jahre noch deutlichst in Erinnerung´, und nach links hat sich seither die Sache eher so gar nicht entwickelt.

  117. Sonnenstrahl Juli 25, 2011 um 4:55 pm

    Zettel wiederum empfiehlt einen gewissen Calimero, dessen erste Lehre aus den Terroranschlägen in Olso darin besteht, daß er europas Kinder und Jugendliche ausnahmslos mit scharfen Waffen ausstatten möchte.

    Robert, und solche Leute sprechen dir aus der Seele?

  118. momorulez Juli 25, 2011 um 4:58 pm

    @Robert:

    Die rechte Terror-Tradition. 48 Tote z.B. in Deutschland in den letzten 20 Jahren. Die nun mehrfach erwähnten Fälle Oklahoma, Oktoberfest, Bologna. Zum Beispiel. Und vielleicht mal eine Reflektion darauf, was das Denken Breiviks mit dem Zettels zu tun hat, der sich immer als Liberaler tarnt, letztlich aber rechtskonservative Positionen en masse vertritt und ein Linkenhasser vor dem Herrn ist. Es wird systematisch ignoriert, dass der Typ die „linken Gutmenschen“, gegen die auch ein Zettel hetzt, abgeballert hat, weil sich alle mal wieder so vom Islam-Thema faszinieren lassen. Der Typ hat, erwähnt ja Sonnenstrahl zu recht, ernst genommen, was ein Fleischhauer schreibt. Diese ganze Quasi-Ethnisierung der machtgeilen Linken ist doch auch Sujet beim Unabomber, den der Breivik zitiert hat. Wie oft habe ich bei den bei diesen Sottisen gegen die „sozialdemokratischen“ Parteien in liberalen Blog-Kommentarsektionen gedacht, dass es nur eine Frage der Zeit ist, bis irgendeiner das ernst nimmt und wahllos Linke abballert. Genau das ist jetzt passiert, und Zettel schwafelt von der RAF. Breivik ist ein SOZIALDEMOKRATISCHES JUGENDLAGER SPAZIERT und hat los geballert. Er wollte jene treffen, die z.B. das schwedische – ja, auch schwedische Sozialdemokraten waren auf der Insel seit Jahrzehnten zu Gast – Sozialsystem verantworten, das Statler „ekelhaft“ fand.

    Das Ganze hat mehr mit dem Attentat auf die demokratische Jüdin in, wo war das, Arizona?, zu tun, also Zettels heiß geliebter Sarah Palin, als mit der RAF.

  119. Robert Michel Juli 25, 2011 um 5:13 pm

    @Sonnenstrahl: Zettel ist einer der wenigen die Kommenterien worauf es jetzt ankommt: Dem Täter kein Forum zu geben, ihn nicht bei seiner Selbststilisierung behilflich zu sein. Das euch nicht passt das poltische Verbrechen nicht nur von einer Seite verübt wurden war ja klar. Der RAF Bezug ist schon der richtige, nicht weil es inhaltiche Paralelen gab (absurd zu unterstellen Zettel wolte sotwas unterstellen), sondern weil die Situation des Neurechten Lagers mit der der damaligen extremen Linken vergleichbar ist.

    „und nach links hat sich seither die Sache eher so gar nicht entwickelt.“

    Das ist mehr deiner Wahrnemung geschuldet. War 1970 Rot-Grün denkbar? War es denkbar einen Homosexuellen als Ausenminister zu haben? Wären die Position der CDU von damals heute noch denkbar?

    Ist es euch eigentlich entgagnen das der Gedanken das politische Spektrum könnte nach Rechts rücken, bei Zettel nicht gerade auf Begeisterung stößt?

  120. momorulez Juli 25, 2011 um 5:25 pm

    Was für ein Schwachsinn, dieser RAF-Vergleich – die haben sich ab von dem frühen Kaufhausanschlag einzelne Funktionsträger ausgesucht und Geiseln genommen, um konkrete Forderungen durchzusetzen, und über die zweite und dritte Generation weiß man einfach nicht viel. Das ist alles schlimm genug, aber was völlig anderes als „Stalin, Hitler Breivik“. Ich bitte Dich.

    Und mal ab von ein wenig Kunst am Bau wie im Falle der Verbürgerlichung der „Homosexualität“ hat rot-grün Kriege geführt und die schlimmsten Sozialgesetzreformen der Nachkriegsgeschichte zu verantworten, zudem haben die Sozialdemokraten in der Bankenkrise endgültig das Prinzip der Umverteilung von unten nach oben radikalisiert. Das einzig vernünftige, was die zustande bringen wollten, nämlich eine Breivig diametral entgegen gesetzte Reform des Staatsbürgerrechts, hat Robert Koch brutalstmöglich attackiert im völkischen Sinne. Wo ist denn da bitte linke Politik? Nirgends.

    Die Linkenhatz zu Zeiten der RAF war schwer erträglich. Ebenso wie diese selbst.

  121. Sonnenstrahl Juli 25, 2011 um 5:29 pm

    Robert, ich verstand Zettel mehr in der Richtung, man dürfe jetzt in diesen schweren Stunden um Himmelswillen nicht die Segnungen der Islamkritik und anderer Formen ausländerfeindlicher Hetze in Frage stellen, und schon garnicht die extremistischen Formen davon. Diesen Standpunkt finde ich gründlich zum Übergeben. Das stinkt mehr als eine wochenalte Biotonne!

    Okay, ich schau noch mal drüber. Immerhin habe ich den Psychologen, der nicht ganz dicht ist, gleich auf Anhieb gefunden. Da will ich mal einen zweiten Leseversuch riskieren, wo du ihn so nachdringlich empfiehlst.

    Aber genau genommen sind die deutschen liberalen und konservativen Blogger unwichtig. Sie müssen unwichtig sein. Denen geht ja jedes Format ab. Da haben ja schon die ausgetickten Counterjihadisten von Gatesofvienna mehr Niveau. Wie man mit wachem Verstand so einen Textmüll wie von diesem Aaron König auch nur veröffentlichen kann, wenn man ernst genommen werden möchte, begreife ich nicht. Verstehst du das? Der kann ja nicht einmal schreiben. Haben die niemanden besseres? Wie kann man einen wie Calimero zu seinen Lieblingsbloggern erklären, wie es Zettel getan hat?

  122. Robert Michel Juli 25, 2011 um 5:32 pm

    „Was für ein Schwachsinn, dieser RAF-Vergleich – die haben sich ab von dem frühen Kaufhausanschlag einzelne Funktionsträger ausgesucht und Geiseln genommen, um konkrete Forderungen durchzusetzen,“

    Momo versuch nicht die Verbrechen der RAF zu relativieren, die RAF ermordet nicht nur Funktionsträger, sondern auch Wachmänner, Chauffeure oder Menschen die einfach nur im Weg standen.
    Meines Erachtens ist es unerheblich ob jemand einen Menschen umbringt oder Hunderte.

  123. momorulez Juli 25, 2011 um 5:35 pm

    Und dass die Situation des neurechten Lagers mit der damals extrem Linken vergleichbar gewesen wäre ist dummes Zeug. Der Oktoberfest-Attentäter hatte Zugänge zu einem dubiosen Waffenlager, das nie untersucht wurde. Als es dann zufällig gefunden wurde von Spaziergängern, kam der Betreiber in Untersuchungshaft und verstarb zufällig des nachts. Keine weiteren Nachforschungen. Kannste Dir alles bei dem Schweizer Wissenschaftler anhören.

    Inwiefern die RAF über die Möglichkeit des Identitätswechsels hinaus und neuem Leben in der DDR mit KGB, Stasi usw. zusammen gearbeitet hat, weiß ich nicht. Die Situation war nichtsdestotrotz eine völlig andere als die teilweise durch staatliche Stellen geschützte des Rechtsextremismus.

    Zu den roten Zellen könnte Che mehr erzählen, nur dann geht eben wieder diese gerade von Zettel und anderen gestreute Saat auf: Man redet über die RAF, Al Kaida und sonstwas, aber nicht über die Tea Party zum Beispiel oder Daniel Pipes, Mitarbeiter des Pentagon und zu beginn maßgebliche Quelle von PI. Vergleich doch zudem mal das Foto von Breivik mit jenen Palins mit Knarre.

    Weil man den Tätern ja kein Podium bieten will. Prima. Praktisch.

  124. Robert Michel Juli 25, 2011 um 5:39 pm

    „Robert, ich verstand Zettel mehr in der Richtung, man dürfe jetzt in diesen schweren Stunden um Himmelswillen nicht die Segnungen der Islamkritik und anderer Formen ausländerfeindlicher Hetze in Frage stellen, und schon garnicht die extremistischen Formen davon. “

    Unwahrscheinlich, da Zettel sebst nicht viel von der Islamkritik hält.

    „Haben die niemanden besseres?“

    Niveau wäre eher bei liberalesinstitut zu suchen, die haben sich aber noch nicht zu dem Thema geäußert.

  125. momorulez Juli 25, 2011 um 5:42 pm

    Ach, jetzt kommt dieser Quatsch mit dem „Relativieren“. Es einfach ein anderer Typ des Terrors, ob man mit Flugzeugen in Hochhäuser fliegt und sich dabei umbringt, ganze Gebäude in die Luft jagt, weil man wegen einer staatlichen Aktion gegen eine Sekte, bei der 71 Menschen umkamen, dafür als Legitimation nutzt, oder ob man einen Nazi wie Schleyer entführt und dann umbringt, was auch ich grausam und schrecklich finde, oder ob man sich medienwirksam als Sozialdemokraten-Killer inszeniert und vorher noch die dazugehörigen Fotos verschickt.

    Das relativiert nix, sondern analysiert, was da jeweils abgeht. Die Parallele hatte ich ja oben erwähnt: Die Bombe sollte auch Stoltenberg treffen, und er sah in den Kids die zukünftige, herrschende Klasse. Mir wäre aber nicht bekannt, dass die RAF mit Pumpguns in RCDS-Lager spaziert wäre.

    Das ist deshalb ein anderer Typus, weil die dahinter stehende Ideologie eine andere ist.

  126. Robert Michel Juli 25, 2011 um 5:43 pm

    @momo: „Weil man den Tätern ja kein Podium bieten will. Prima. Praktisch.“

    Es ist ein Unterschied, ob man die Ideologie des Täters hier diskutiert oder in Zettels Raum, wo viele Rechtskonservative rumlaufen. Glaubst du Zettel will sich deren Apologetik antun?

  127. Loellie Juli 25, 2011 um 5:44 pm

    Ich hatte zwar gerade einen längeren kommentar geschrieben, aber wenn robert jetzt, nach seiner sinnlosen und schwer erträglichen haarspalterei weiter oben, mit aller gewalt den psychopathen geben muss, ist mir das echt zu blöd.

    „*********“

  128. momorulez Juli 25, 2011 um 5:47 pm

    Obwohl ich das mit Zettel als Opfer seiner eigenen Kommentatoren ja schon wieder lustig finde 😀 … interessant ist aber, wie Robert systematisch der Tatsache ausweicht, dass da junge, skandinavische Sozialdemokraten nieder geschossen wurden, weil sie junge, skandinavische Sozialdemokraten waren.

  129. Robert Michel Juli 25, 2011 um 5:52 pm

    @Loellie: Tu dir keinen Zwang an, ich werde nicht kommentieren, was du schreibst.

    @momo: Wo bitte weiche ich aus? Mir war nicht bewust irgend welche Analysen zum Verbrechen abgegeben zu haben. Bisher beschäftige ich mich ausschließlich mit der Rezeption.

  130. momorulez Juli 25, 2011 um 5:54 pm

    In der das bisher ja auch keine Rolle spielt …

  131. Sonnenstrahl Juli 25, 2011 um 5:59 pm

    „Man mag das diskutieren, wann immer man will – den Islam, die europäische Kultur, die Bewahrung unserer Freiheit. Aber nicht jetzt.“

    Genau diese Argumentation habe ich gestern früh, bei den Antijihadisten gelesen. Man möchte nicht in die öffentliche Diskussion geraten, denn die böse linke Medienmaschinerie ziehe dann den ganzen heroischen Kampf gegen Eurabia in den Schmutz.

    Folglich habe ich bei Zettel gleich mal nach dem Begriff Eurabia gegoogelt. Bingo! Und dann auch gleich Daniel Pipes. Wobei man Zettel zugute halten muss, daß er in dieses absurde Thema nicht sehr vernarrt ist. Aber Zettel macht sich die absurde Kulturkampfperspektive zu eigen. Mir schwant Böses, wenn ich mir vorzustellen versuche, welche Art von europäischer Kultur Zettel erhaltenswert findet, und welche er nur angewidert zu ertragen vermag.

    Robert, das ist also dein Vorzeigeliberaler?

  132. momorulez Juli 25, 2011 um 6:08 pm

    Wenigstens gibt Zettel vor, Arno Schmidt zu verehren 😉 …

    Herr Broder hat jetzt auch eine sehr schwache, etwas wirre Replik verfasst, bei der er – neben wohl tatsächlicher Betroffenheit und Erschütterung, die beim Tagesspiegel gestern so nicht spürbar war – deshalb so ins Stottern kommt, weil er selbst ja die „islamischen Kulturträger“, wohl nicht zuletzt aufgrund der Koran-Lektüre, ständig mit Handlungsdispositionen ausstattet, nun aber schlecht mal eben die „Norwegische Kultur“ da wirkend behaupten kann:

    http://www.welt.de/debatte/kommentare/article13506649/Das-Manifest-des-Anders-Behring-Breivik-und-ich.html

    Dass er dann im Kontext von kolonialen Auseinandersetzungen, konkret: Algerienkrieg, entstandene Werke wie jenes Franz Fanons oder Handlungen im Irak, die als Reaktion auf eine kriegerische Invasion statt fanden, als Vergleich heran zieht, zeugt wohl eher von Hilflosigkeit.

  133. momorulez Juli 25, 2011 um 6:18 pm

    Ganz spannend:

    http://www.faz.net/artikel/C30351/die-normalitaet-des-attentaeters-ein-kind-unserer-welt-30472866.html

    Bis auf den Rekurs, kurz, auf die „arabischen Straßenkämpfer“. Und die Passage mit den „Erniedrigten“ hat auch ein Geschmäckle.

  134. Sonnenstrahl Juli 25, 2011 um 6:29 pm

    Aaron König scheint ja ein regelrechter Ultraliberaler zu sein. So hat er, wie ich gerade in einem konservativen Blog gelesen habe, beispielsweise die Bombardierung islamischer Staaten befürwortet, damit man auf diese Weise die Freiheit weltweit durchsetzen könne.

    Ich gehe jetzt Kotzen.

  135. Sonnenstrahl Juli 25, 2011 um 6:39 pm

    Broder Artikel erübrigt jede Diskussion. Was er schreibt, ist einfach falsch, und dies in so grober Form, daß jede Diskussion dieses Schwachsinns vertane Zeit ist. Broder schreibt beispielsweise, der Attentäter hätte in seinem Manifest auf Kafa als „Islamkritiker“ verwiesen. Stimmt natürlich nicht. Man kann in diesem kurzen Artikel von Broder mit Leichtigkeit 20 weitere Fehler finden, deren Ursache nicht Schlampigkeit oder bloßes Versehen ist. Broder schreibt einfach, was ihm in den Kram passt. Ob es denn stimmt, interessiert ihn dann schon nicht mehr. Ich verstehe auch nicht so ganz, warum man so einem undurchdachten Dünnpfiff Raum gibt und den Autor sogar noch bezahlt dafür. Broder finde ich völlig uninteressant.

  136. Sonnenstrahl Juli 25, 2011 um 6:42 pm

    Kafka, nicht Kafa muss es heißen.

  137. Robert Michel Juli 25, 2011 um 7:24 pm

    „Broder finde ich völlig uninteressant.“

    Das kann ich so unterschreiben.

  138. Sonnenstrahl Juli 25, 2011 um 9:50 pm

    Bis auf den letzten Absatz finde ich deinen Artikel gar nicht übel. Das ist schon ganz gut! Es sind zwar überwiegend nicht meine Schwerpunkte und meine Argumente, dich ich darstelllen würde, aber du gibst du dir erkennbar Mühe, logisch und nachvollziehbar zu argumentieren. Das ist deinem Text sehr gut bekommen, zumal er darauf verzichtet, selten genug in deutschen Politblogs, mit haltlosen Pauchalbehauptungen den politischen Lieblingsgegner zu ohrfeigen.

    Deine Wunschidee, man könne nach einem Anschlag wie diesem in einer offenen Demokratie eine „Damnatio memoriae“ verwirklichen, halte ich trotz einer noblen Begründung für in etwa genauso unrealistisch wie die Vorstellung, nach den Anschlägen auf das World Trade Center könnten in der Politik fortan nur noch kluge Ideen verhandelt werden.

    Natürlich hast du recht, und die kritiklose Übernahme der inszenierten Fotos des Attentäters war seitens vieler Medien, bei aller Verständnis für den Wunsch das Geschehen visualisieren zu wollen, in der falschen Weise erfolgt. Es sind in deinem Text jedenfalls einige gute Argumentationslinien enthalten.

    Es fehlt mir in deinem Text ein deutlicherer Hinweis auf die individuelle Verantwortung derjenigen, welche im Internet oder anderswo in der Öffentlichkeit Hass und Demagogie verbreiten, ganz besonders in den Kreisen, die sich einem Counterjihad verschreiben. Immerhin war der Attentäter eng an dieses ideologische Profil angedockt. Du hättest vielleicht noch anführen können, daß der übergeschnappte und sorgfältig gepflegte Alarmismus der Islamkritikerszene für deren Propagandisten womöglich eine lustvolle Sache sein mag, aber zugleich ein gefährliches Spiel mit dem Feuer ist, welches Menschen zu Gewalttaten aufstacheln kann. Auch könnte man einen Satz darüber verlieren, daß politische Demagogie, wie sie in einigen großen Blogs und Foren zum Kern des Geschehens gehört, einer friedlichen und freien Gesellschaft abträglich ist.

    Wie gesagt, ich würde einige andere Schwerpunkte wählen, finde deinen letzten Absatz ziemlich schwach, aber deinen Beitrag bis dahin aber recht gut. Es sieht mir auch so aus, als ob Beteiligung an der Diskussion hier und generell gesagt, deine politische Dialogbereitschaft, deinem deinem Artikel sehr gut getan hat. 😀

  139. T. ALbert Juli 25, 2011 um 10:03 pm

    Hi, Loellie!

    – Broders Ding ist doch gar nicht so schlecht. Er sagt, dass wir ihn nicht ernst nehmen sollen.
    Er hat wahrscheinlich einfach Spass an seinem Zeugs, wie andere am Töten. Spass kommt nun mal vor. Nur Moslems und Linke kennen keinen Spass und sind ernste politische Terroristen. Und Grass, der Dauernazi.
    Das ist doch mindestens so schlau wie die liberale Selbstetikettierung seiner ganzen Bande.

  140. Sonnenstrahl Juli 25, 2011 um 10:14 pm

    Am schlimmsten von allen ist ohnehin dieser Precht. Wie kann man es wagen, demagogische Islamkritiker zu kritisieren, wie kann man sich getrauen, die Anstachelung zu Hass rundweg in Frage zu stellen, solange noch die Bücher von diesem Precht in Bücherregalen anzufinden sind?

    Das hat mich überzeugt.

  141. momorulez Juli 25, 2011 um 10:26 pm

    Sorry, das ich heute Abend vorrübergehend verstummt war, ich war trotz Transphobie Fussball gucken … morgen gebe ich auch noch meinen Senf dazu!!!

  142. T. ALbert Juli 25, 2011 um 10:35 pm

    Mann ja, den Precht muss ich jetzt auch endlich mal lesen, damit ich Broder verstehe. Er liest ja alles, das muss er, als Essayist und Grösster Stilist. Bei Precht kann man wahrscheinlich keinen Spass verstehen.

  143. che2001 Juli 25, 2011 um 11:21 pm

    Als ich einer befreundeten Psychologin mal die Blogroll von PI bis Zettel zu lesen gab, meinte sie:“Borderline über allgemeine Paranoia bis Schizophren-paranoid“. Der Wahnsinn ist eine Reise zur Hölle, das Gehirn erkrankt und schwankt in immer neue Dimensionen, da, wo die bösen M ächte wohnen (Nina Hagen). Mehr ist dazu auch nicht zu sagen, außer (Adorno) „Der Wahnsinn ist zugleich einer der politischen Realität.“ Das, was heute als politische realität definiert wird ist Wahnsinn.

  144. Noergler Juli 25, 2011 um 11:23 pm

    Broder merkt, dass Breivik ihn in eine Bärenfalle gesteckt hat, die aber von Broder selber stammt. Jahrelang tanzte Broder johlend in seiner Falle und um die Falle herum, aber jetzt hat Breivik sie zuschnappen lassen.
    Das Bein steckt drin, die Stahlklauen der Apparatur geben nicht nach, der Schmerz ist gräßlich, aber Broder weiß: Jetzt – nicht – schreien! Mit zusammengebissenen Zähnen und Schweißperlen auf der Stirn versichert er keuchend, dass es eine Falle gar nicht gibt, und er, Broder, stehe nur zufällig und ganz lässig an dieser Stelle.
    Wer etwas anderes behauptet, den werde er sogleich verklagen, und falls das Gericht im Rahmen eines Ortstermins zu dem Ergebnis käme, dass sein Bein doch in einer Bärenfalle steckt, so werde er mit seinem anderen, nicht in der Bärenfalle festsitzenden Bein zornig aufstampfen, und erklären, dass diese Richter „die Erben Freislers“ sind.

  145. Sonnenstrahl Juli 26, 2011 um 2:04 am

    Ich glaube ich habe eine Spur.

  146. momorulez Juli 26, 2011 um 7:34 am

    Precht? Was habe ich da verpasst?

  147. momorulez Juli 26, 2011 um 7:38 am

    @Robert:

    Finden Deinen Text auch ganz gut!

  148. momorulez Juli 26, 2011 um 7:57 am

    http://starke-meinungen.de/blog/2011/07/25/anders-breivik-als-theoretiker-und-propagandist-der-neuen-rechten/comment-page-1/#comment-8536

    Teilweise sehr gut gebrüllt. Der hat gelernt aus seinen Auseinandersetzungen mit den Gutachslern. Hätte aber ja wenigstens noch kurz erwähnen können, dass er einst auch mit den „Neuen Rechten“ flirtete …

    Erstaunlich aber, dass nach all den Diskussionen hier über die „Neue Rechte“ sich die Erkenntnis derer Funktionsweise allmählich durchsetzt.

  149. T. ALbert Juli 26, 2011 um 9:48 am

    na, dann ist ja alles in Ordnung mit diesen mordenden antimarxistischen Monokulturalisten. In Deutschland gibts ja immer noch den Straftatbestand der Volksverhetzung. Natürlich sind sozialdemokratische Jugendliche die Hitlerjugend. Die HJ war nur so scheisse, weil sie sozialdemokratisch war. – Hört sich auch nach Broder und seinen liberalen Kumpels an.

  150. georgi Juli 26, 2011 um 9:54 am

    Na, Nörgler. Die Geschichte ficht Broder nicht an. PI stellt auch seine Arbeit nicht ein. Vielmehr wird den PI-Leuten bewußt, daß der Bürgerkrieg anhebt, den sie doch selbst heimlich (s. Kommentarkurve bei PI) immer gewollt haben, weil sich die Verhältnisse nicht von selbst verändern.

    Sonnenstrahls Projekt finde ich interessant. Er müßte vielleicht auch untersuchen, warum so viele voneinander unabhängige Kräfte von einem Tag zum anderen zu Moslemhassern wurden, „linke“ Antideutsche, Feministen, Soziologen, Rechte, Liberale, ehemalige Widerstandskämpfer gegen die Nazis. Desweiteren ist interessant, daß 2011 der Moslemhaß merklich nachgelassen hat, und jetzt plötzlich wieder auf der Bildfläche erscheint (Sarrazin, Regina Mönch). Kübras Kommentarteile zu den Blogartikeln belegen das eindrucksvoll.

  151. T. ALbert Juli 26, 2011 um 9:55 am

    Freud sagt: Der Verlust des Schamgefühls ist das erste Anzeichen von Schwachsinn.

  152. momorulez Juli 26, 2011 um 11:38 am

    Die Genese des ganzen Dramas liegt deutlich in der Irak-Kriegs-Vorbereitung und im „Pro Bush-Blogging“. Da wurden auch tatsächlich Think Thanks aktiv, die z.B. PI anfütterten. Die Antideutschen sind, so sagt man, u.a. ein Geheimdienstprojekt zur Depotenzierung der Linken, was auch mehr als nur eine „Verschwörungstheorie“ ist. Die „neuen“ Liberalen, die sich aus eben dem rechtslibertären Topf speisen, zu dem auch Friedman gehörte als moderate, restetatistische Variante, Glenn Beck als so extreme Form, dass sich sogar seine Tea-Party-Freunde von ihm distanzierten, sind zur Verhinderung von Al Gore damals hinzu gestoßen. Deshalb ist dieses „gegen links“ so konstitutiv, dass es nicht weiter erstaunlich ist, wo der Herr Breivik los geballert hat. Das ist irgendwie einen Ersatzhandlung für den weg gefallenen Antikommunismus, der jetzt stattdessen sonstwohin projiziert wird.

    Wie dieses feministische Schiene, der EMMA-Rassismus, das rein spielt, das habe ich auch noch nicht verstanden.

  153. Sonnenstrahl Juli 26, 2011 um 11:59 am

    Alan Posener macht erträglichen Eindruck. Die Sache mit der klammheimlichen Freue hat er jedoch falsch verstanden. Er scheint aus einer sehr konservativen Ecke zu kommen, vielleicht liegt es daran. Seine Vorgeschichte kenne ich nicht, aber vielleicht hat er ja dazugelernt. So etwas soll es geben. Andere Menschen, wie ABB beispielsweise, verrennen sich im Laufe ihres Lebens immer weiter, verstricken sich immer tiefer und enden dann im Wahnsinn. Poseners Vergleich des Attentäters mit Meinhof kurz vor ihrem Gang in den Untergrund ist imho stimmig. Das Revolutionsszenario der RAF ähnelt in weiten Strecken dem Revolutionsszenario von ABB, nicht nur in seiner elenden Strukturierung, sondern auch ins einer Wahnhaftigkeit.

    Seine Ansage an die neurechten Maulhelden ist klar und zutreffend. Für einen Liberalkonservativen, bei dem ich mir mit dem Begriff konservativ schon gar nicht mehr sicher bin, ist Posener erstaunlich hellsichtig und treffsicher.

    Nur noch an einer Stellte passiert ihm ein Fehler, wenn er die irre Gedankenwelt des Attentäters etwas missdeutet und einen zu starken Bezug auf die österreichische Rechte konstatiert. Zwar ist es richtig, daß ABB mit seinem Begriff einer „Wiener Schule des Denkens“ nicht nur den Blogger Fjordman, die Counterjihadistenbewegung und den Blog GatesofVienna meint, sondern umfassender und bereits viel früher erkennt, vielleicht sogar noch vor dem Auftreten von Ayan Hirsi, daß sich extremer Islamhass bestens für eine faschistische Bewegung alten Zuschnitts verwenden läßt, mit größeren Erfolgsaussichten als der „Patriotismus“ (gemeint: alte Nazis und Neonazis), dem der Attentäter in den Jahren vor 2002 offenkundig angehört hat. Gleichzeitig unterschätzt Posener, obwohl er grundsätzlich zutreffend urteilt, die überaus große Bedeutung von GatesofVienna und dem Blogger Fjordman für den Attentäter. So bezieht sich sein Terrormanifest 2083 auf den Namen dieses Blogs, nämlich auf das Datum 1683, auf das GatesofVienna anspielt.

    Posener versteht die innere Logik der neuen Faschisten jedenfalls sehr präzise.

  154. che2001 Juli 26, 2011 um 12:10 pm

    Posener ist ein beim etablierten Konservatismus gelandeter Ex-Maoist, der zwischendurch mit den Rechtslibertären geliebäugelt hat.

    Interessant finde ich ja, dass alte GenossInnen von mir, die nicht in politischen Blogwelten unterwegs sind und ihre politische Sozialisation in den 80ern und frühen 90ern erhielten, beim Lesen von Blogs wie den Bissigen Liberalen, A-Team usw. unisono das für Satire hielten und sich überhaupt nicht vorstellen konnten, dass die sich selber ernst nahmen.

  155. momorulez Juli 26, 2011 um 12:19 pm

    Posener war Kommentarchef der „Welt am Sonntag“, hat zeitweise sogar bei der Achse des Guten geschrieben und hat sich mit denen über den Rassismus-Komplex dann überworfen. Anerkennung fand er unter anderem mit einem Blog-Eintrag – im offiziellen Die Welt-Blog – gegen Kai Diekmann, wenn ich mich recht entsinne 😀 … der dann schnell vom Verlag entfernt wurde. Das ist jemand, der sich selbst als zum Liberalen mutierten 68er sieht, viel Ahnung von Popkultur hat und unter den zeitweise gar Guantanomo verteidigenden, na, Rechtsliberalen immer der klügste und differenzierteste war. Seit dem Bruch mit der Achse des Guten ist er deutlich nach links gerückt.

    Den RAF-Vergleich sehe ich einfach nicht. Die ist entstanden im Zuge scheiternder Revolutionshoffnungen im 68-Kontext mit einem machistischen Vollidioten wie Baader mittendrin und sah sich mit einem hochautoritären Staat konfrontiert. Sie hat schwachsinnigerweise Frantz Fanon auf deutsche Verhältnisse übertragen, deshalb spielt ja Broder auf den an, und hat übelste, nicht zu entschuldigende Handlungen durchgeführt, auch antisemitische Handlungen, in einem schrägen und absonderlichen Selbstverständnis als Guerilla, aber mal ab vom Antisemitismus finde ich, so weit ich informiert bin, die nicht wahnhaft, sondern grundfalsch in ihren Ansätzen, aber nicht in allen Teilen der Diagnose. Auch darauf verweist doch Posener zu recht, dass natürlich auf der Linken die RAF auch für sehr viel Nachdenken, wieso eine zum Teil geteilte Diagnostik so widerwärtige Handlungen hervor bringt, gesorgt hat.

    Und sie haben zudem in einer ganz anderen zeitgeschichtlichen Situation operiert und haben auch ganz andere Ziele angesteuert – da ging es doch eher um die Selbstentlarvung des immanent faschistischen Staates und Antiimperialismus. Das ist doch nicht im selben Sinne wahnhaft wie die Annahme, „Kulturmarxisten“ würden „Eurabia“ befördern.

  156. georgi Juli 26, 2011 um 12:25 pm

    Alfons schreibt auch tolle Sachen.

    Momo, was bedeutet denn der Moslemhaß in „ZDF aspekte“, „Kampf im Klassenzimmer“ und an anderen Stellen im öffentlich-rechtlichen Fernsehen? Pro-Bush-Blogging kann es nicht sein. Was will das öffentlich-rechtliche Fernsehen von uns?

  157. Sonnenstrahl Juli 26, 2011 um 12:39 pm

    So kompakt wie Momorulez hätte ich die Genese dieser Entwicklungen nicht formulieren können. Ja, das haut hin. Der Attentäter wiederum wird massiv von der zentralen Denkfigur eines der Gründer des Heritage Fond geleitet. ABB übernimmt in der Einleitung seines Terrormanifestes, wo er die absurde Behauptung eines die moderne Welt prägenden Kulturmarxismus zu stützen versucht, eine fast 100 Seiten lange Schrift aus Paul Weyrichs Think Tank Free Congress Foundation. Zugleich übernimmt ABB die Miltitärstrategien eines der Hauptmilitärstrategen, denen Paul Weyrich vertraute.

    Man kann somit kaum irren, wenn man konstatiert, der Terror von Oslo hat auch in der Tätigkeit neurechter US-Thinktanks seine Ursache. Wer die Ideengeschichte des Begriffes von Kulturmarxismus in nordeuropäischen Neonazikreisen und in neurechten Kreisen rekonstruieren möchte, der suche nach dem Wort „Kulturmarxister“ auf norwegischen und schwedischen Webseiten.

    Darüber hinaus, hier ist es allerdings nur eine gut begründete Arbeitsthese, die ich noch überprüfen muss, sieht es für mich so aus, als ob der Attentäter durch einen geheimdienstlichen Führungsoffizier gelenkt wurde, einen Muslime mordenden Serben, dessen Anleitungen (auf drei USB-Sticks für insgesamt 3 Vorbereitungsphasen) ABB fast wie ein Roboter umgesetzt hat. Ich habe darüber hinaus ein bislang unerkanntes Webspeudonym des Attentäters gefunden, unter dem er noch im Monat vor dem Attentat auftrat, um sich in seiner islamhassenden Homebase über das rechte Verständnis von Kapitalismus zu streiten.

    Bevor ich weiteres bekannt gebe, muss ich allerdings noch haufenweise Quellen sichern und außerdem habe ich heute eine längere, unangenehme Zahnbehandlung vor mir. Ich bin mir nicht einmal sicher, ob ich heute noch dazu komme. Dabei habe ich noch sehr viele andere Dinge heraus gefunden! Sehr spannende Dinge.

    Wer mir helfen möchte, der recherchiere bitte heute zur counterjihadistischen „910group“ und deren Hintergründe, und besonders die norwegischen, schwedischen und britischen Mitglieder davon. Über etwas Mithilfe würde ich mich sehr freuen! 😀

    Ich gehe zusätzlich davon aus, daß ein beachtlicher Teil der europäischen Counterjihadisten in den nächsten Tagen und Wochen in den Untergrund gehen wird, und sei es nur, um sich vor der Verfolgung durch Geheimdienste und Ermittlungsbehörden zu schützen. Etwas Quellensicherung wäre auch nicht schlecht. Verblüffender Weise war der Terrorist von Oslo ein aktiver Blogger, bis kurz vor seinen beiden Terrorschlägen sogar, und die anderen terrornahen Counterjihadisten sind ebenfalls Blogger.

    Man könnte sagen, der neue europäische Terror ist eine Bloggerbewegung.

    Und bitte, mit einem sehr groß geschriebenen BITTE, helft mir ein wenig! Das wäre wirklich schön. Bis heute Abend, dann melde ich mich wieder!

  158. Sonnenstrahl Juli 26, 2011 um 12:43 pm

    Che, du überschätzt die Bedeutung der Blogs, die du angeführt hast, maßlos.

  159. Sonnenstrahl Juli 26, 2011 um 12:44 pm

    Die sind nur, wenn sie überhaupt etwas sind, ein Symptom.

  160. Sonnenstrahl Juli 26, 2011 um 1:24 pm

    Bei der RAF, mit der ich mich bislang noch nicht viel beschäftigt habe, war es natürlich keine Verschwörung der Kulturmarxister, welche die geheimen Fäden der Gesellschaft ziehen, sondern eine Verschwörung rechter Wirtschaftseliten und Nazis, welche die Geschicke der Bundesrepublik leiten würden. Genau dieses faschistische Antlitz des Staates sollte im Selbstverständnis der Terroristen mittels dem RAF-Terror entlarvt werden. Die Revolution resultiere dann automatisch daraus, das verhasste System wird destabilisiert, dann sturmreif geschossen und die revolutionären Massen übernehmen mit wehenden Fahnen den Laden. Recht ähnlich denkt sich ABB seine Revolution der „kulturbewahrenden Revolutionäre“ bzw. „patriotischen Nationalisten“ bzw. „Konservative“. Mittels kleiner Terrorzellen wird das verhasste System ins Wanken gebracht, immer mehr richtende Ritter tauchen aus dem Untergrund auf bzw. schließen sich der Bewegung an, die verkommenen Eliten des alten Systems immer weiter eliminiert und eine neue Zeit beginnt.

    Wahn.

    Und dieser Breivik hofft doch tatsächlich darauf, nachdem er seine obskures Terrormanifest an 10000 Rechtsextremisten geschickt hat (in Deutchland vor allem an Pro Köln, deutschen Islamhassern und die NPD, vermutlich auch an Broder, den er in seinem Manifest lobend erwähnt. In der NDP in Berlin hat er vermutlich einen persönlichen Freund, und die ostdeutschen Sektionen der NPD waren mehrfach Besuchsstationen von Breivik. Die hat er besonders lieb. Jedenfalls glaubt dieser zum Islamhasser gewandelte Ex-Nazi, daß innerhalb weniger Jahre sich weit über 100.000 Menschen seiner Migranten und Islam hassenden Ritterschaft anschließen werden, um dann in den Untergrund zu gehen und bevorzugt Selbstmordattentate zu verüben, solange, bis die Nationalisten in Europa endgültig das Sagen habe und dann als erstes rund 400000 Kulturmarxisten in die Hölle schicken, die Muslime Europas christianisieren, die Romas deportieren, zusammen mit den überlebenden Kulturmarxisten mit C-Grad.

    Eine Arbeitsthese von mir ist es, daß der Lebenslauf des Attentäters in wesentlichen Teilen erstunken und erlogen ist. Es handelt sich im Prinzip um einen verzweifelten Versager, einen Studienabbrecher, der sein kleines Vermögen verspekuliert hat, danach nur noch Rückschläge erlebt, sich aus Scham nicht mehr seinen Freunden zeigt, weil seine Erfolgsvisage komplett zusammenbricht und im Laufe eines parallel laufenden politischen Radikalisierungsprozesses im Jahr 2006 den Fjordman entdeckt, dessen Thesen er sich auf das Gründlichste aneignet, um dann im Oktober 2009, nachdem seine Zeitungspläne zusammen mit Hans Rustad peinlichst scheiterten, endgültig den Weg des Terrors zu wählen. Die Ritterschaft ist demnach eine reine Erfindung von ihm, die aus seinem Interesse an Geheimbünden des Mittelalters resultiert.

    Die gute Nachricht, nach all den Ermordeten, lautet: Er steht allein da. Er hat auch keinen Helfer oder Mittäter. Er hat keine Gefolgschaft. Er wird auch keine Gefolgschaft erhalten.

    Hakuna Matata!

  161. che2001 Juli 26, 2011 um 1:32 pm

    @Sonnenstrahl, woher weißt Du denn, was ich über die Bedeutung dieser Blogs denke? Erstens hatten sie mal eine Andere, zum Anderen waren die für mich der Zugang zu dieser verdrehten Denke, nicht viel mehr. Ansonsten verweise ich auf den von Robert Michel verlinkten Beitrag vom Don, der triffts schon ganz gut.

  162. momorulez Juli 26, 2011 um 1:42 pm

    @Sonnenstrahl:

    Oha … bin gespannt.

    @Georgi:

    Die öffentlich-rechtlichen orientieren sich, je weiter Du in die Zentren vordringst (ARTE = Peripherie, ZDF-Hauptprogramm = Zentrum) stark an dem, was sie für politisch opportun halten. Schon aus Angst vor dem Fernsehrat, und Bellut z.B. besetzt einen politischen Posten. Seitdem die CDU signalisiert hat, dass sie auf das „Anti-Multikulti“, „Leitkultur-“ und somit auch die Diskussion, ob der Islam nun zu Deutschland gehört oder auch nicht, einsteigen will, gibt es entsprechende Sendungen. Und natürlich springt die CDU darauf an, weil man so erfolgreich Wähler gewinnt.

    Die politische Einflussnahme auf ARD-Sender, insbesondere den NDR, hat sich verschärft, seitdem Wulf in Niedersachsen drohte, den Rundfunkstaatsvertrag aufzukündigen, und sowieso interveniert die CDU sehr viel aggressiver als die in der Hinsicht demokratischere SPD, DIE GRÜNEN aber auch.

    Ergänzend gibt es in den öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten christliche Kirchenredaktionen.

    Strafverschärfend tritt hinzu, dass durch Budgetreduzierungen in ALLEN Medien zunehmend auf vorproduziertes Material und externe Recherchen zurück gegriffen wird aus reinem Zeitmangel. Recherchezeit wird nirgends bezahlt. Das macht es finanzstarken Lobbyisten für und gegen wasauchimmer sehr leicht, Themen zu platzieren. Greenpeace aber z.B. arbeitet auch so.

    Zudem ist immer mehr eine „Manager“-Generation ohne inhaltliche Interessen am Ruder, die bei linken Themen glaubt, das sei uncool, altbacken, nicht quotenträchtig oder der Auflage nicht förderlich. Ein bißchen Ressentimentpflege im bildungsbürgerlichen Kontext hat z.B. den Auflagen der ZEIT sehr gut getan, und das ist Ergebnis eines Kampfes um Ressourcen, wie er in Hamburg z.B. die Schulreformgegner mobilisierte. Die so genannten „Wutbürger“ sind eh medienaffiner bzw. nutzen andere Medien als „Unterschichten“, wo die Ressentimentpflege noch mal anders, aggressiver, verläuft. Die Nachmittagsschiene bei RTL ist z.B. so erfolgreich, weil die Mutterängste mobilisiert.

    Zudem werden die klassischen Medien von unter 30jährigen nur noch sehr wenig genutzt, die sind eher bei Facebook, World of Witchcraft usw. unterwegs. Was insgesamt zu einem konservativeren Programm führt, weil sich Ältere eher in ihrem Status bedroht sehen.

  163. momorulez Juli 26, 2011 um 1:55 pm

    @Sonnenstrahl:

    „sondern eine Verschwörung rechter Wirtschaftseliten und Nazis, welche die Geschicke der Bundesrepublik leiten würden.“

    Das ist ja nun tatsächlich nicht nur falsch gewesen, diese Analyse. Die FDP rekrutierte sich aus Alt-Nazis, Globke steuerte den Zugang zu Adenauer, die Quandts schwiegen, relativ bald nach den Nürnbergern Prozessen waren die meisten Wirtschaftsverbrecher wieder tätig. Selbst bei der „Auflösung“ der IG Farben, an deren Buna-Werke Auschwitz gekoppelt war, gab es allerlei Ungereimtheiten, weil da eine amerikanische Ölgesellschaft mit drin hing. Und bei raus kam unter anderem Bayer, so wie VW aus dem „Kraft durch Freude“-Wagen entstand. Die amerikanische Besetzungsmacht hat bis in die Besetzung der Gewerkschaftsspitzen mit geredet, und kein geringerer als Egon Bahr hält es rückwirkend für eine riesige „Integrationsleistung“, die alten Nazis in die neue Demokratie eingespannt zu haben. Die Schleyer-Biographie ist ja auch bekannt.

    Wahnhaft ist eher, dass das alles keiner mehr auf dem Zettel hat. Und dieser Unsinn, dass die Theorie die Massen ergreifen könne, indem man Flugzeuge entführt und Menschen übelst ermordet.

    Dieses Schaffen von „Widerstandszellen“ hast Du von der Resistance bis zu Al Kaida bei allen sich als Guerilla-Organsiation begreifenden wirklichen oder eingebildeten Widerständlern. Das ist kein RAF-Spezifikum.

  164. che2001 Juli 26, 2011 um 2:12 pm

    Die Analyse der RAF war völlig richtig, nur ihre Praxis nicht. Eckhard Siepmann schrieb mal in seinem Text „Maos Sonne über Mönchengladbach. Die Sehnsucht der linken Intellektuellen nach dem Einfachen“ „Natürlich ist es ein existenzieller Unterschied, ob man sich in den Metropolen Berlin, Paris oder Tokio mit der Polizei prügelt oder als Partisan auf dem langen Marsch mit dem Maschinengewehr ums Überleben kämpft, aber die Unterschiede wurden nivelliert, die Identifikationen existentiell aufgeladen. Geborgte Identität.“

    Dazu schrieb 10 Jahre später der Alte Bolschewik „Identiäterä“.

  165. momorulez Juli 26, 2011 um 2:16 pm

    Die Beschreibung passt nun irgendwie doch auf Breivik …

  166. che2001 Juli 26, 2011 um 2:28 pm

    Identitätärä, da fehlte ein T.

    Das passt dann aber nur sehr „irgendwie“ auf Breivik, wobei diese Identifikation mit trikontinentalen Guerrilas in der Linken weit verbreitet war. Kannte sogar in meiner Studienzeit Leute, die für Stinkbomben und Farbeier nach RAF-Manier Erddepots im Wald anlegten;-)

    Viel interessanter finde ich die Tatsache, dass die ersten Knarren, mit denen deutsche Polizisten geschossen haben aus den Beständen des Verfassungsschutzes stammten. Die wurden ja gezielt in die Szene geschleust.

  167. momorulez Juli 26, 2011 um 3:55 pm

    http://www.welt.de/debatte/kommentare/article13508620/Breiviks-Islamhass-war-fuer-seine-Tat-nebensaechlich.html

    Wie praktisch – was für eine Pfeife. Dem müsste man aber auch die Lizenz zum Psychiater entziehen. Natürlich stimmt es, dass z.B. psychotische Fantasien sich mit allem Möglichen aufladen können, auch, dass niemand weiß, warum der eine unter bestimmten Bedingungen eine Psychose entwickelt, der andere aber nicht – aber diese „Psychopathen haben andere Hirne“-These aus den USA, die auch bei Eric Harris Verfechter findet, ist auch und gerade in dessen Fall völlig falsch. Es ist allerdings nicht auszuschließen, dass sie auf den Autor des Artikels dennoch zutrifft. das „3. Reich“ gab es ja auch nur, weil Hitler irre war.

  168. Noergler Juli 26, 2011 um 4:32 pm

    „Na, Nörgler. Die Geschichte ficht Broder nicht an.“
    Ich weiß nicht, wie gut Du Broder kennst. Dem steht die Scheiße Oberkante Unterlippe, und er weiß es. Dass er es weiß, sieht man an seinen aktuellen Abwehrtexten. Nur über die kam ich doch überhaupt auf meinen Kommentar mit der Bärenfalle (Juli 25, 2011 um 11:23 pm). Dir fehlt die Sensibilität in sprachlichen Angelegenheiten. Deshalb merkst Du nicht, was Broder eigentlich schreibt. Du bist zu simpel gestrickt, um das zu merken. Ich aber fühle seinen Schmerz!

  169. momorulez Juli 26, 2011 um 4:53 pm

    War der hier schon verlinkt?

    http://rebellmarkt.blogger.de/stories/1859777/

    Von da kommen gerade lauter Leute rüber – großartiger Text, der auch noch mal Georgis Frage beantwortet. Und auch aufzeigt, wieso diese furchtbaren Blogs tatsächlich wichtig waren: Die haben den Weg geebnet, und insbesondere die Achse des Guten-Autoren fungierten als Drehscheibe in die Mainstream-Presse, deshalb hat Nörgler ja recht: Dass Broder nun echt ein Problem hat, das ist schon überdeutlich.

  170. georgi Juli 26, 2011 um 7:55 pm

    Hallo momo!

    Alfons‘ Anmerkungen waren schon verlinkt. Diesen Link habe ich selbst schon gepostet. s. hier.

    Bleibt die Frage offen, was die CDU vom Moslemhaß hat. Natürlich, Moslems sind Fremde, Ausländer, aber im Prinzip konservativ, also potentielles Wählerreservoir für die Zeit, nachdem der letzte Wähler gestorben ist, der sich an Konrad Adenauer noch erinnern kann.

    Daß irgendwann mal was passieren würde, war mir eigentlich klar. Warum sollte ausgerechnet das Schlitzohr Broder überrascht sein? Wenn man sich in Türkenblogs umsieht, dann habe ich schon seit geraumer Zeit den Eindruck, daß die auf gepackten Koffern sitzen. Und die anderen warten, bis der Bürgerkrieg endlich losgeht. Das bekamen selbst Haßblogger um 2005…2008 herum mit, die sich heimlich oder offen deshalb von PI distanzierten. Das einzige, was Broder hätte befürchten müssen, wäre, daß er bei den Medien die Protektion verliert, und der nicht mehr wie Ulfkotte und Kelek andauernd in Talkshows eingeladen wird.

  171. momorulez Juli 26, 2011 um 8:15 pm

    Es gab ja zum Beispiel in NRW Bestrebungen, in genau diesem Sinne so called „Migranten“ als Wählerpotenzial anzusprechen. Die Variante, einfach das immer noch zutiefst völkische Selbstverständnis vieler Deutscher zu mobilisieren, ist viel praktischer. Das ist eine nie versiegende Quelle für Ablenkungsschlachten, wo ja nun die SPD- und Linke-Wähler genau so drauf sind. Statt sich mit der Unfassbarkeit der Durchführung der Bankenrettung zu beschäftigen, findet man lieber Griechen faul und Muslime faschistisch. Das hat ja auch so einen praktischen Entsorgungseffekt: DIE DA sind die Rassisten, die Faschisten, die Sexisten, die, die ihre Frauen schlagen – WIR HIER hingegen sind vollends aufgeklärt, tolerant, gebildet, haben aus dem 3. Reich gelernt und feiern weltoffene Schlandparties. Und DIE missbrauchen unsere Güte nur! Da wird das eine oder andere im Osten anders gespielt werden. Das ist ja eine permanente, narzißtische Zufuhr für die Gebeutelten. Geert Wilders spielt perfekt auf dieser Klaviatur, und klar, dass dann DIE DA irgendwann auf gepackten Koffern sitzen und die Neue Rechte immer neue Drohpotenziale aufbaut.

  172. Sonnenstrahl Juli 26, 2011 um 9:17 pm

    Könnte jemand meinen Kommentar frei schalten?

    http://www.faz.net/artikel/S32742/gedenken-nach-anschlaegen-tausende-norweger-auf-der-strasse-30472621.html

    Ein brauchbarer Artikel aus der FAZ. Auch hier zeigt sich die Leserschaft verstimmt.

  173. Sonnenstrahl Juli 26, 2011 um 9:22 pm

    http://www.faz.net/artikel/C32742/attentaeter-anders-breivik-kreuzzug-gegen-den-kulturmarxismus-30472288.html

    Schon wieder ein guter Artikel aus der Feder von Sebastian Balzter. Die Leserschaft der FAZ zeigt sich teils schwer beleidigt. Da laufen kommentieren viele Leute, die scheinbar auf den Auftritt von Sarrazin warten, wie dieser dann sagt, der Attentäter habe ja in allen Punkten recht.

    Ich wusste garnicht, daß die bürgerlichen Leser der FAZ sich so sehr dem geistigen Pöbel hingeben. Vielleicht sind das aber auch gar keine FAZ-Lesers, sondern kommentierende Antiislamkrieger aus den Urinsteinen des Internets, die dort ihre Duftmarke hinterlassen.

  174. Sonnenstrahl Juli 26, 2011 um 9:23 pm

    http://www.faz.net/artikel/C32742/attentaeter-anders-breivik-kreuzzug-gegen-den-kulturmarxismus-30472288.html

    Schon wieder ein guter Artikel aus der Feder von Sebastian Balzter. Die Leserschaft der FAZ zeigt sich teils schwer beleidigt. Da kommentieren viele Leute, die scheinbar auf den Auftritt von Sarrazin warten, wie dieser dann sagt, der Attentäter habe ja in allen Punkten recht.

    Ich wusste garnicht, daß die bürgerlichen Leser der FAZ sich so sehr dem geistigen Pöbel hingeben. Vielleicht sind das aber auch gar keine FAZ-Leser, sondern kommentierende Antiislamkrieger aus den Urinsteinen des Internets, die dort ihre Duftmarke hinterlassen.

  175. momorulez Juli 26, 2011 um 9:41 pm

    Der bürgerliche IST seit Jahren der geistige Pöbel. Das ist ja das Drama. Dank diLorenzo usw.

    Den „Hass“-Artikel kannte ich noch nicht, sehr informativ.

    Was mich nur immer wieder um Fassung ringen lässt, ist, dass das „Anti-Jihad“-Thema, was irgendwie noch in den „Kampf der Kulturen“ rein passt, zwar hervorragend analysiert wird, aber kein Schwein darauf wirklich eingeht, dass er aus seiner Sicht Linke abgeballert hat. Gutmenschen. Kulturmarxisten. Das ist ein wenig wie bei der Ratlosigkeit angesichts der Umstürze in Nordafrika oder auch der „Grünen Revolution“ im Iran: Was sich dem „Westen versus Islam“-Thema entzieht, entzieht sich auch jeglicher Wahrnehmung. Da waren die Think-Thanks aber so was von durchschlagend erfolgreich, dass es einem den Atem raubt.

    Zwar hat Breivik die „Kulturmarxisten“ auch deshalb gehasst, weil er die für „Multikulti“, laut Angela Merkel übrigens gescheitert, verantwortlich machte. Die Kontinuität des westlichen Antikommunismus bleibt aber völlig ausgeblendet, wohl weil Honecker und seine Schergen Gott sei Dank weg sind, da steckt doch aber mehr dahinter. Der Name Olof Palme, die andere Ministerin Schweden, die abgeballert wurden, finden keinerlei Erwähnung, beides bis heute unaufgeklärt.

    Einzig Posener bemerkt Kontinuitäten in der Reaktion auf die Frankfurter Schule.

    Also, ganz egoistisch wage ich die Anmerkung, dass Broder und andere jemanden dazu inspiriert haben, Leute wie mich und euch abzuknallen, weil wir für ein friedliches und kooperatives Zusammenleben mit Muslimen in Deutschland eintreten, Medien füllen usw. – obgleich wir kein Politikernachwuchs sind, ja.

  176. che2001 Juli 26, 2011 um 10:03 pm

    Ups, Herr Balzter, mit dem ich ja schon zusammenarbeitete. Der ist ein guter Journalist, sehr sachlich und gut recherchierend, vor allem: Nicht trendlastig.

  177. che2001 Juli 26, 2011 um 10:09 pm

    @“Also, ganz egoistisch wage ich die Anmerkung, dass Broder und andere jemanden dazu inspiriert haben, Leute wie mich und euch abzuknallen, weil wir für ein friedliches und kooperatives Zusammenleben mit Muslimen in Deutschland eintreten, Medien füllen usw. – obgleich wir kein Politikernachwuchs sind, ja.“ — Deswegen kann ich nicht nur Karate, sondern auch Beretta. Selbst eine Panzerweste ist bei uns im Haus.

  178. Sonnenstrahl Juli 26, 2011 um 10:57 pm

    Meine beiden Arbeitsthesen erweisen sich als hochproblematisch. Die erste These (serbischer Geheimdienstoffizier) entspricht war dem Narrativ von ABB, wirkt aber auf mich zunehmend unglaubwürdig. Das Templertreffen war imho nur ein Treffen islamfreindlicher Freaks, aber keine von Geheimdiensten koordinierte Installation von Schläferzellen. Meine zweite Arbeitsthese könnte gehaltvoller sein, aber es zeigen sich erhebliche Widersprüche. Das politische Vorleben des Attentäters ist noch zu verworren, noch zu unbekannt, um es in ein schlüssiges Bild zu bringen. Aber es kommen zunehmend aufschlussreiche Informationen zutage, verblüffend oft aus Großbritannien. In jedem Falle war Anders Behring Breivik mit zirka seinem sechszehnten Lebensjahr politisch radikalisiert, was möglicherweise mit einem Vorfall mit seinem ehemaligen engen pakistanischen Freund zu tun haben könnte. Liebe wurde zu Hass und der Ausländerfeind, der am Ende 86 Menschen umbrachte, wurde im Jahr 1995 geboren.

    Mich interessiert, was dieser Mann zwischen 2003 und 2006 trieb. Bis ca. 2002/3 war er ein nach außen unscheinbar wirkender Callcenter-Mitarbeiter geringen Einkommens. Dann begann eine Firmengründungsphase, vermutlich befügelt durch die Entrepreneurship-Ideologie der Fortschrittsparteijugend, in der er damals stark aktiv war, aber dann zu seinem Leidwesen durch einen innerparteilichen Konkurrenten ausgestochen wurde. Ich denke, bis 2004 war er dann voll für eine Outsourcing-Internetfirma aktiv, verdiente sogar relativ gutes Geld, aber dann ging es plötzlich abwärts. Er zog sich zunehmend von seinen Freundeskreis zurück, seine Erfolgsvisage brach zusammen. Nur, was machte er in dieser Zeit politisch? Einige Hinweise deuten auf faschistische Hooligankreise, vielleicht begann er auch in diesen Jahren sein anaboles Training. Aber das sind leider nur schwach fundierte Vermutungen, im Grunde genommen ist sein Werdegang im Zeitraum zwischen 2003/4 bis Mitte 2006 nur sehr lückenhaft bekannt. Sicher ist nur, daß sein Narrativ an vielen Stellen widersprüchlich ist und wenig glaubhaft. Er kreiert sich in seinem Terrormanifest ein Bild, wie er gesehen werden möchte, als jemand, der seit fast zehn Jahren zielstrebig an seinem Kreuzritterorden wider dem Islam und gegen die Kulturmarxister gearbeitet hat. Ich nehme persönlich eher an, dass er sich erst seit Ende 2008 zielstrebig in Richtung Terror entwickelt hat, und das hat wohl auch damit zu tun, daß ihn die norwegischen Antiislam-Hooligans verstoßen haben, und Hans Rustad ihn für einen „luftigen“ Blender hielt, mit dem er nichts zu tun haben wollte.

    In seinem Terrormanifest zeigt sich an vielen Stellen, wie unzufrieden ABB mit seinem Leben war. Möglicherweise hat er im Laufe seines langen Radikalisierungsprozesses innerhalb der Counterjihadbewegung zu sich gesagt, daß er nicht mehr leben möchte und seinem Leben mit einem Selbstmordattentat gegen die Kulturmarxister, welche er mit aller Leidenshaft seit seiner Jugend hasste, beenden wollte. Zugleich wollte er damit ein politisches Fanal setzen, vor allem mit der Hoffnung, auf diese Weise die Anhängerschaft zu finden, die ihm in seinem realen politischen Leben immer versagt war. Er selbst schätzt seine sozialen Fähigkeiten in der Summe als ziemlich schwach ein, hält sich für schroff, kalt und arrogant, ja sogar für ein richtig egoistisches Arschloch. Sein Schreibstil, der auch durch seine Unfähigkeit gekennzeichnet ist, sich auf seine Leser einzustellen, und zwischen kaltem Fanatismus, Nerdgetue und plump anbiedernder Jovialität schwankt, bestätigt das imho.

    So, und zum Schluss noch ein paar Zitate von ABB, Einblicke in seine Gedankenwelt:

    „I have traditionally been too ambitious and self centered to focus on a serious long term
    relationship as is quite “normal” under our current regime/social structures.“

    „The old saying; „if you want something done, then do it yourself“ is as relevant now as it was then. More than one „chef“ does not mean that you will do tasks twice as fast. In many cases; you could do it all yourself, it will just take a little more time. AND, without taking unacceptable risks. The conclusion is undeniable.“

    „I sound quite self righteous at times and I don’t like admitting it when I’m wrong…I still have a relatively inflated ego, with a constant need to feed on an intellectual level…Also, over the years I’ve generally been perceived as quite arrogant (even downright unpleasant at times, the last few years). This is likely due to the fact that I do not care as much as I did for creating or preserving social relationships due to my life choice.“

    „Hans Rustad, the leader of Document.no, seems like an odd fellow. I’m usually excellent in psycho analyzing people but I haven’t figured him out at all. I know he has a Marxist background and I believe he is in fact something of a rarity – an actual national Bolshevik, and thus not a real nationalist. He likes to criticise the multiculturalist media hegemony in Norway but is completely unwilling to contribute to create any form of political platform or consolidation. He seems extremely paranoid and suspect of most people and he likes to attempt to ridicule and mock Fjordman, every time he writes a comment“

    „I have reserved 2000 Euro from my operations budget which I intend to spend on a high quality model escort girl 1 week prior to execution of the mission. I will probably arrange that just before or after I attend my final martyrs mass in Frogner Church.“

    „Btw, I just read that an alleged Swedish neo-Nazi group, who allegedly planned to assassinate Swedish category A and B traitors, had been uncovered in connection with the theft of the “Arbeit macht Frei sign”. Hmm, I always wondered if these guys are actually National Socialists or if it’s just typical cultural Marxist propaganda. Perhaps it’s my fellow co-founder of PCCTS, my sister-cell???“

    „It’s a natural result of a fanatically consumerist society where the highest virtue and the essence of your existence is based on feeding your own ego. You become a zombie where the highlight of your day is purchasing a 1000 Euro garment or a 100 Euro sushi meal, or getting a blowjob from someone you met outside the toilet at a club that Saturday. “

    „I’m not going to take the chance with a regular non-auto silencer because it might overheat and explode during rapid fire, with the risk of destroying Gungnir. Gungnir. I was not able to find another supplier of semi automatic silencers that could be sent to my country directly from the supplier or by jetcarrier. The only bonus I guess is that by eliminating the silencer aspect allows me to order and equip a bayonet instead. So I guess; “Marxist on a stick” will soon become an exclusive Knights Templar Europe trademark :D.“

    „“Name of your primary weapon: Mjölnir
    Name of your side arm: Gungnir“

    „I grew from being a so called “arrogant self centered fuck” who didn’t care about anyone except myself, my family and friends to something better. I wanted to improve myself morally and seek a more responsible level so I became a better man. I had to pay a high price though. I left several aspects of my old life behind and had to completely reestablish myself on an existential level.“

    „I used to have pretty shallow ambitions where the goal of personal acquisition of wealth, gaining admiration from other shallow individuals and the attempt of gaining unlimited access to sex and parties was the driving force behind my existence … We want acknowledgement, appreciation and/or love so we strive to be as perfect as we can be. These human instincts often undermine the need for a pragmatical mindset.“

    „Are, we, the reactionary revolutionary conservatives really living our dream or are we making a sacrifice? To be honest, if I felt that other people could do my job I would not do what I do, that I can guarantee you. I don’t want to do what I do, I would rather focus on starting a family and focus on my career again. “

    „I still enjoy considerable respect and admiration from them in relation to my past achievements
    (establishing my company with 7 employees and making my first million at 24 and 4 million
    at 25-26).“

    „the Progress Party is un-capable of solving any of our primary problems (…) they have taken measures and gotten rid of all true nationalists ending up with only opportunistic career cynisists unwilling to take any political risks.“

    „Human males are imperfect by default as they are plagued by their biological needs.“

    „Sure, some people will think you are a freak for living with your parents at the age of 31
    but this is irrelevant for a Justiciar Knight.“

    „4 years ago, in 2006, just before I started writing this compendium, I decided to move from my apartment in Frogner, one of the most priciest areas in Oslo, home to my mother. She accepted as she knew I would have to conserve my funds while I was writing the compendium“

    Auf mich wirkt es eher so, daß ABB bis zum Jahr 2006 sein Vermögen verspekuliert hat und darum gezwungen war, zurück zur Mutter zu ziehen. Die Daten der norwegischen Finanzbehörde deuten ebenfalls in diese Richtung, aber werfen zusätzliche Fragen auf.

    „Anders Behring Breivik ENK later converted to ECommerce Group AS. During the next years I had a total of 7 employees in five different countries: 1 person in the US, 2 in Russia, 1 in Romania, 1 in Indonesia and 2 in Norway. From year 2002 to 2006 I made approximately 4 million NOK. The business concept was the outsourcing of programming services to clients in the US and Europe by using labour in Indonesia, Russia and Romania. The products ranged from web sites to advanced software solutions.“

    Er verkaufte seine Firma gemeinsam mit seinem norwegischen Teilhaber, hatte ein Vermögen von rund einer halben Million Euro bzw. 4 Millionen NOK und dann sah er sich plötzlich vor einer großen Leere. Er verspekulierte sich gründlich mit irgendwelchen Calls und es dauerte nicht sehr lange und er zog schon im Jahr 2006 zu seiner Mutter zurück, weil er sein Apartment mit Mietkosten in Höhe von 1250 Euro nicht mehr leisten konnte. Manches von ihm liest sich wie das Erscheinungsbild einer etwas heftigeren bipolaren Störung, aber das können Fachleute sicher besser beurteilen. Wenn man mit Hilfe seiner Mutter seine vier engsten Freunde befragen würde, bekommt man vielleicht besser heraus, was damals mit ihm los war.

    „By following my guide, anyone can create the foundation for a spectacular operation with only 1 person in less than a month even if adding 2 „resting“ days!:-)“

    „Take a time out, make your favourite smoothie, work out or check out the newest DVD of your favourite sjanger, or whatever cheers you up! It’s important to enjoy life even if we work with thankless tasks.“

    „I’ve now ordered 50 ml, 99% pure liquid nicotine from a Chinese online supplier. 3-4 drops
    will be injected in hollow point rifle bullets, which will effectively turn it into a lethal chemical weapon. “

    „I am very proud of my Viking heritage. My name, Breivik, is a location name from northern Norway, and can be dated back to even before the Viking era. Behring is a pre-Christian Germanic name which is derived from Behr, the Germanic word for Bear (or “those who are protected by the bear”).“

    „There will come a time when we can work in larger cells (3-20 people) but not yet. These activities should be delayed until phase 2. Until then, work solo, “

    „. I just feel that I must send my book to at least 10 000 primary nationalists in the European
    world and I’m currently at 6000 email addresses. Good vocal trance music makes this task
    a lot less boring ;).“

    „I don’t feel anger at all towards Muslims, or so called Jihadi youth, as a result of this. In fact, I completely understand why they act in this manner. It is perfectly normal for many Muslims to behave this way as it is the Islamic way. Anyone with a basic understanding of Islam and Middle Eastern cultures, and who has lived in Muslim communities as a kafr/dhimmi can attest to this. The problem isn’t the individuals but the Islamic doctrines and culture. The problem can only be solved if we completely remove those who follow Islam. In order to do this all Muslims must “submit” and convert to Christianity. If they refuse to do this voluntarily prior to Jan. 1st 2020, they will be removed from European soil and deported back to the Islamic world.“

    „the majority of the 340 000+ nationalist militants in Western Europe must be ready to strike hard and without mercy with the objective of seizing political and military power. We still have 14 years (2025) to arm ourselves, so let us continue to prepare for the coming coup d’Etat.“

    „A Justiciar Knight must never act blindly and based on hate alone. Hate will drive you to the most disproportionate actions resulting in excessive and unnecessary suffering.“

    „The actual military operation is also a sub-task as well as it is a marketing method for the distribution of this compendium among other things.“

    Ich denke, das letzte Zitat ist besonders wichtig.

  179. momorulez Juli 26, 2011 um 11:16 pm

    Danke, superspannend!

    Häufig haben solche Leute, die dann extrem auf etwas abheben, irgendein Erlebnis, das von außen betrachtet sooo gravierend gar nicht, aber in denen eine Maschinerie in Gang setzt. Bei Eric & Dylan in Columbine war das, dass sie wegen irgendeiner Marginalie eine Nacht im Knast saßen und von der Polizei schlecht behandelt wurden. Bei Karl Koch, dem Hacker, löste neben Drogenkonsum eine Psychose aus, dass er schnallte, dass Geheimdienste in seiner Wohnung waren und bei Freunden Hausdurchsuchungen statt fanden. Eine ehemalige Freundin von mir, das darf man in diesem Zusammenhang gar nicht schreiben, bekam einen schweren psychotischen Schub, weil sie eine Scheinehe eingegangen war und sich der Gatte als Drogendealer entpuppte (ist mehr als zehn Jahre her, also lange verjährt) und darauf hin eine Hausdurchsuchung bei ihr statt fand. Die saß nur noch da, starrte vor sich hin und dachte, jede Geste würde überwacht und ihrem Schlüsselbund ein Abhörgerät.

    Was alles nur deshalb erwähnenswert ist, weil nix davon irgendwie außerhalb gesellschaftlicher Konstellationen statt finden würde. Und das, was Du beschreibst, liest sich, als habe es 2003 so etwas gegeben.

  180. T. ALbert Juli 27, 2011 um 1:57 pm

    das hier macht die ganze antimuslimische Kriegsrhetorik, die wir ja seit Jahren geniessen dürfen, auch nochmal gut klar. Israel brauchen diese ganzen „Islamkritiker“ gar nicht, das wurde mir beim lesen wieder deutlich. Man verliert ja den Überblick bei den ganzen rassistischen „Israelfreunden“ und Israelgegnern, wer im Kriegszustand welchen Mist verzapft. Der blonde PG in Oslo scheint das aber irgendwie auch ganz gut compiliert zu haben, sein „Manifest“ erfreut sich ja grösster deutscher Diskursbeliebtheit. Das klappt schon mit der PR für die humanitären Ideen der „Islamkritiker“.

    http://www.faz.net/artikel/C30712/islamkritiker-die-panikmacher-30327803.html

  181. momorulez Juli 27, 2011 um 2:25 pm

    Ja, gibt wirklich einen guten Überblick. Wobei natürlich das Problem ist, dass auch dann, wenn man den Mist kritisiert, der aktuell ja nicht nur in Norwegen so fatal wirkt, man immer wieder deren Diskursvorgaben folgt und in der Zurückweisung deren Thesen noch referiert, als habe man sich zu rechtfertigen. Das ist ja tatsächlich, haste recht, auch das Furchtbare an dieser Manifestauslegung. Man folgt den Vorgaben des Linkenmörders. Und reproduziert fortwährend „Ethnien“.

    Während man in Norwegen sofort in die Positiv-Entgegnung über ging: Wir wollen die offene Gesellschaft! Wir wollen nicht mehr Restriktionen! Der Stoltenberg hat mich echt beeindruckt.

  182. T. ALbert Juli 27, 2011 um 5:19 pm

    Mist, jetzt hab ich mir den Heise-Artikel auch noch reingetan. Also, wenn die den Massenmörder in die Klapse stecken wollen, dann müssen sie alle mit rein, diese Christentümler. Im übrigen, wenn ich irgendwas an Mörders Sprechakt als Tatsache zu bedenken wert fände, dann nur den grossen Altersunterschied zwischen ihm und einem sechzigjährigen Broder oder einem dieser katholischen Super-Laien mit ihrem christlichen Alleinstellungsmerkmal der christlichen Gewaltlosigkeit. Ich könnte sagen, dass es sich um die alte, auch sexuelle, Missbrauchsthematik handelt: Lehrer schicken ihre Schüler in den Krieg, um das Vaterland vor denen zu *verteidigen“, die sie selbst vorher angegriffen haben.

  183. momorulez Juli 27, 2011 um 5:22 pm

    Mich macht so viel Wahn irgendwie auch ganz wahnsinnig … und gleich kommt jemand um die Ecke und findet, wir sollten doch stattdessen lieber endlich mal den Stalinismus aufarbeiten.

  184. che2001 Juli 27, 2011 um 5:51 pm

    Und den Feminismus gleich mit….

  185. T. ALbert Juli 27, 2011 um 6:34 pm

    Ja, natürlich. Was sagt eigentlich der antisemitische Moslemkritiker Horst Mahler zu alldem? Nur so, wegen der irren RAF-Debatte, die seine bürgerlichen Kumpels gerade wieder vom Zaun brechen.

  186. momorulez Juli 27, 2011 um 7:42 pm

    Diese inständige Weigerung, sich jenseits dieses „Kampfes der Kulturen“ auf irgendeine Deutung außer Psychopathologie einzulassen, die ist wirklich wieder verblüffend. Der ideale Vertreter der bürgerlichen Mitte ballert um sich, auf Jusos, weil die Muslime „rein lassen“, macht ein Bomben-Attentat auf eine skandinavisch-sozialdemokratische Regierung, und das Ergebnis ist: das hat er von der RAF, von Kadia, und christlichen Fundamentalismus gibt es eh, weil Christen ja, siehe George W. Bush, den 10 Geboten folgen. Eine Unterscheidung, die bei Muslimen sowieso unzulässig ist, weil wenn die behaupten, das sie nicht töten, ist das a priori erstunken und erlogen, weil das so im Koran steht.
    Das war jetzt ein Kommentar ohne jegliche neue Information, es macht mich nur so kirre. Ein einziger Appell, auf „Kulturmarxisten“ einzudreschen, nur bitte nicht so wie Breivik.

  187. Sonnenstrahl Juli 27, 2011 um 8:28 pm

    Ich finde, je mehr ich von ABB lese, umso mehr finde ich, daß er sogar noch sehr weit rechts von Hitler steht. Seine Eigenbeschreibung und seiner Unternehmergeschichte stimmt von vorne bis hinten nicht, auch nicht die Jahreszahlen. Der angebliche Erfolgsunternehmer hatte im Jahr 2006 tatsächlich eine funktionierende Firma, aber er verstand es, diese bis zum Jahr 2008 endgültig herunter zu wirtschaften, zum Leidwesen seines norwegischen Teilhabers. Wichtiger als seine Firma war ABB nämlich Aktienspekulation und die Abfassung seines weitgehend herbeikopierten Machwerkes 2083 sowie seine obsessive Autorenschaft in Wikipedia. Im Jahr 2007 gelang es ihm in einem boomenden Aktienmarkt hinein den größten Rest finanzieller Reserven seiner Firma mit sehr kunstvoll missglückenden Spekulationen auf die Deutsche Telekom zu verbrennen. Den Rest, über den er dann noch verfügte, vernichtete er mit Hilfe von Aktiencalls im Jahr 2008, da er die Weltwirtschaftskrise einfach nicht wahr haben wollte. Das machte er genau solange, bis er Anfang des Jahres 2009 tatsächlich vollends pleite war. Entsprechend in Not zog er zu seiner Mutter zurück, und wurde von ihr gezwungen, von seiner norwegischen Sozialhilfe 450 Euro pro Monat an sie abzuliefern. In etwa das gleiche Kabinettstück ökonomischer Inkompetenz gelang ihm in recht ähnlicher Art im Alter von 16 Jahren, in dem er seine kompletten Ersparnisse, zigtausende von Euro bis auf den letzten Cent mit Hilfe von Calls vernichtete. Irgendwann im Jahr 2006 entdeckte er den Fjordman, schwor dem materiellen Leben ab, nahm regelmäßig Anabolika und Testosteron und entwickelte sich zu einem vollendeten Monstrum von einem Menschen.

    Islamhasser, Konkursbetrüger, Kreditbetrüger, Muttersöhnchen, Rechtsextremist, Bombenbauer.

    Der entscheidende Einschnitt in seinem Leben scheint die Trennung vom Vater im Alter von 15 Jahren zu sein. Danach wurde er extrem wütend, und noch gewalttätiger, als er es in den Zeiten seiner Hiphop-Gangs ohnehin schon gewesen ist. War er vorher eher unaufällig, abgesehen von seinen Gangaktivitäten, drehte er nun ins Politische und negierte dort gewissermaßen das Leben seiner Mutter, die eine moderate Feministin, freundlich zu Menschen aus allen Ländern und überzeugte Sozialdemokratin war. Auf seine Mutter, die den Sorgerechtsstreit gegen seinen Vater gewann, war er offenbar auch wütend, was ihn aber nicht hinderte, bis auf eine kurze Episode im Jahr 2006 bei ihr zu wohnen. Sein Hass konzentrierte sich seit dem 16. Lebensjahr auf Immigranten, dort besonders Muslime, und gegen Sozialdemokraten jeglicher Art, und das blieb das Kontinuum und die Leidenschaft seines Lebens.

    „Er hat doch recht!“

    Das liest man vielfach in den Kommentarspalten der bürgerlichen Zeitungen.

  188. momorulez Juli 27, 2011 um 8:44 pm

    Ja, das „er hat doch recht“, dessen Effekt er ist. Der weiß das doch. Wegen dieser Vorab-Rückendeckung hat er das ja eben auch, unter anderem, gewagt. Das war ja keine „Ich bin der derbste Killer“-Fantasie wie bei Eric und Dylan. Der hier hat eine Botschaft. Der will nur berühmt, der will populär sein.

    Die arme Mutter.

    Rechter als Hitler halte ich aber doch für maßlos übertrieben … der hat nun erheblich mehr Menschen um die Ecke gebracht. Und weit weniger impulsiv. Die Shoah ist singulär, und wird das hoffentlich auch bleiben.

  189. Sonnenstrahl Juli 27, 2011 um 10:00 pm

    Der verlinkte Telepolisartikel ist stellenweise amüsant. Wenn Florian Rötzer aber die Auffassung von Reinhard Bingener für „mühsam“ und abwegig erklärt, dann zeigt sich darin die Inkompetenz von Florian Rötzer. Er hätte sich die Mühen der Recherche besser nicht ersparen sollen.

    Die Charakterisierung des Christentums des Attentäters durch Reinhard Bingener ist weitgehend gelungen. Es deckt sich mit den Verlautbarungen von ABB. Es finden sich im Terrormanifest allerdings auch Stellen, die auf einen gewissen christlichen Fundamentalismus schließen lassen.

    “ I prayed for the first time in a very long time today. I explained to God that unless he wanted the Marxist-Islamic alliance and the certain Islamic takeover of Europe to completely annihilate European Christendom within the next hundred years he must ensure that the warriors fighting for the preservation of European Christendom prevail. He must ensure that I succeed with my mission and as such; contribute to inspire thousands of other revolutionary conservatives/nationalists; anti-Communists and anti-Islamists throughout the European world.“

    Das ist jedoch nur eine einzelne Stelle. In dieser beschreibt er, daß dieses Gebet eine Ausnahme war, „for the first time in a very long time“. Sein Begriff „Christendom“ ist tatsächlich eine Chiffre für ein ethnisch gesäubertes Europa, das er herbeisehnt.

  190. T. ALbert Juli 28, 2011 um 12:43 am

    So fängt das an. Ihre Ideen kommen zu ihnen zurück und sie finden sie gut und jetzt können sie das auch nachdrücklich sagen, weil die Ideen von ihrer konsumierenden Kreatur kommen, nicht von ihnen. Ja, das ist Marketing.

  191. momorulez Juli 28, 2011 um 8:01 am

    Ja, die machen bruchlos so weiter. Und Breivik wusste das und hat auch deshalb massakriert.

  192. Sonnenstrahl Juli 28, 2011 um 11:25 am

    Wenn ich so durch die politischen Diskussionen dieser Tage google, finde ich auch Gutes.

    „It has taken me more than 30 years as a journalist to ask myself this question, but this week I find that I must: is the Left right after all? You see, one of the great arguments of the Left is that what the Right calls “the free market” is actually a set-up.

    The rich run a global system that allows them to accumulate capital and pay the lowest possible price for labour. The freedom that results applies only to them. The many simply have to work harder, in conditions that grow ever more insecure, to enrich the few. Democratic politics, which purports to enrich the many, is actually in the pocket of those bankers, media barons and other moguls who run and own everything.“

    Es wäre doch schön, wenn die Bürgerlichen und Liberalen auch darüber sprechen würden, und nicht bevorzugt darüber, inwieweit die Linken den Terror von Oslo schamlos ausnutzen, mit ihrem Gutmenschentum eigentlich verursacht hätten oder darüber, ob die Ideen des Attentäters am Ende vielleicht doch ganz okay sind.

    Ein frommer Wunsch, ich weiß. Denn nichts fällt leichter als das Wandeln auf bekannten Pfaden.

  193. momorulez Juli 28, 2011 um 11:34 am

    Es war von Pentagon-Beginn an eine mediale Ablenkungsschlacht, und es wird auch eine bleibe …

    Manches, z.B. bei Broder, ist freilich auch auf den zweiten Golfkrieg, also jenen des Papa Bush, zurück zu führen. Übrigens auch die Behauptung der Rücksichtslosigkeit gegenüber Israel. Es gab damals auch Ansätze einer sinnvollen Fundamentalismus-Kritik, auch des islamischen. Das war aber irgendwie ein ganz anderer Kontext, weil sie da ja eh gerade gesiegt haben. Und seit Lichtenhagen und Hoyersverda wird hierzulande alles dafür getan, den Brandstiftern und Arschlöchern Recht zu geben.

  194. momorulez Juli 28, 2011 um 11:44 am

    http://www.welt.de/print/die_welt/politik/article13511809/Die-hohe-Kunst-des-Falschverstehens.html

    Da wird auch die Richtung vorgegeben. Komischerweise schreien sie seit Jahren jeden nieder mittels „bewusstem Falschverstehen“, aber das waren ja immer nur die Anderen.

  195. momorulez Juli 28, 2011 um 12:05 pm

    Das hingegen ist mal ein wirklich bemerkenswerter Text von Herrn Schirrmacher:

    http://www.faz.net/artikel/C30673/die-affaere-guener-balci-eine-falle-namens-thilo-sarrazin-30474476.html

    Der weist die Sarrazinschen Diskursvorgaben zurück. Finde ich gut.

  196. T.Albert Juli 28, 2011 um 1:32 pm

    Ich finde die Filme von Guener Balci ja gut. Im Sarrazin-Filmchen, den ich mir ja wegen Sarrazins „wirklicher Meinung“ wie der Orientale ist, funktionalistisch dauerbeleidigt und darum verlogen (schliesse ich), dreimal angesehen habe, ist eine gute Darstellung dessen, wie die Gemüse-Ausländer, aus denen der Biologe den Polen weltanschaulich dann irgendwie rausmontieren musste, was ihm sichtlich Schmerz bereitete, mit ihm diskutieren wollten und ihnen das seiner herausragenden Intelligenz wegen nicht gelang. Lustigerweise sprachen die normales Berlindeutsch, wie ich es als Einkäufer früher dort auch erfahren habe. Ich war ja oft auf dem „Türken-Markt“ am Maybachufer, weil gerne, bin aber auch Pöbel. Ja, und dann kommen diese zwei der „dritten Generation“ und regen sich auf, anstatt dass sie mal ein Antwort-Buch geschrieben hätten, was sie wahrscheinlich wegen der bekannten Intelligenz- und Sprachdefizite auch gar nicht können, wie ja wahrscheinlich Frau Balci selbst auch nicht, eigentlich. Naja, spannend, die Rezeption des Filmchens, da marschiert der antidemokratische anatolische Zweipersonendorfpöbel gegen die Zivilgesellschaft.
    „Kampf im Klassenzimmer“ fand ich auch gut, weil die Schüler ja recht differenziert und in gutem Normaldeutsch von sich berichten und einige Reflektionsfähigkeit zeigten, auch einige Ratlosigkeit angesichts ihrer Situation. Komischerweise waren die auch fähig miteinander zu sprechen.
    Eine Zeit lang fühlte ich mich, als ich noch in Berlin war, in meiner Strasse beobachtet und ein Mal verfolgt von einem, auch mal zwei, jungen frisurlosen Sympathen in anziehender Kleidung, die sich mahnend vor einem PDS-Büro postierten und von dort aus nach dem Rechten zu sehen schienen. Einmal hab ich gemacht, dass ich in meine Bude kam, weil ich nachts dachte, die kommen mir nach, was wiederum den Berichten meiner Studenten und Praktikanten entsprach.

  197. Sonnenstrahl Juli 28, 2011 um 1:42 pm

    Ich möchte nicht gemein sein, aber auch in diesem Fall sieht es fast so aus, als ob die Islamkritik bestimmte Auswirkungen auf die Physiognomie hat.

  198. momorulez Juli 28, 2011 um 1:48 pm

    Das war aber gemein 😀 – und sexistisch. Ich habe trotzdem gelacht.

    Den Klopper finde ich das hier, ergänzt T- Albert auch hervorragende, weil eben immer wieder alles auf die Kriegsvorbereitungen amerikanischer Behörden – indirekt – verweist:

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,777123,00.html

    Was ich jetzt ausdrücklich nicht als „Antiamerikanisch“ verstanden wissen will, da ist ja verdammt viel verdammt prima, und die Kategorie eh Nonsens.

    Aber wenn wir es geschafft haben, dass „anitikulturmarxistisch“ im selben Sinne gerügt wird wie „Antiamerikanismus“, dann sind dem Ziel ein Stück näher gekommen 😉 …

  199. T.Albert Juli 28, 2011 um 1:48 pm

    Schöneberg, Kirschsaft, die ganzen Türken in der Crellestrasse, der Rewe am Kaiser-Wilhelm-Platz, das beutelt.

  200. momorulez Juli 28, 2011 um 1:58 pm

    Ich kenne da, glaube ich, nur die Ecke Nollendorfplatz ein wenig 😦 … und eine Freundin von mir wohnte in der Hohenfriedbergstraße. Das ist allerdings lange her.

  201. momorulez Juli 28, 2011 um 8:00 pm

    http://www.welt.de/debatte/kommentare/article13512986/Deutsche-Blamage-wir-und-Norwegens-Tragoedie.html

    Hinterbänkler Poschardt macht auch mal wieder exakt das, was er anderen vorwirft, um jede noch so menschenverachtende „Überzeichnung“ Broders als „Aufklärung“ zu verklären und ansonsten insbesondere kulturmarxistische „Retabuisierungen“ ganz im Sinne Breiviks Scheiße zu finden. Bei dem tut mit das immer ein bißchen weh, weil „DJ Culture“ wirklich ein hervorragendes Buch war.

  202. che2001 Juli 28, 2011 um 9:33 pm

    Wer hier „Empathiemangel“ zeigt ist aber sowas von eindeutig. Mit den Fatmas und Hassans darf man halt nicht empathisch sein, gelle…

  203. Sonnenstrahl Juli 28, 2011 um 9:50 pm

    Ulf Poschad hält Broder für den mustergültigen Vertreter besonnener Aufklärung. Wer es dagegen wage, Behauptungen von Broder oder Sarrazin zu kritisieren oder diese in die rechte Ecke zu stellen, der sei ein infamer Linker der Gedankenverbote erlasse und somit mindestens so widerwärtig und verkommen wie Gabriel, Roth, und überhaupt, diese ganze ekelhafte wie unnütze politische Klasse in Deutschland.

    Das war also das besonnene Statement von Poschad.

  204. Sonnenstrahl Juli 28, 2011 um 9:53 pm

    Ich vermute doch stark, das war Poschads Bewerbung beim Preußenblatt. Und tschüss.

  205. Loellie Juli 28, 2011 um 9:56 pm

    http://blog.zeit.de/stoerungsmelder/2011/07/27/pi-news-der-hassblog-der-rechtspopulisten_6714

    Ich werf den Störungsmelder einfach mal ungelesen hier rein. Kein Bock mehr zum lesen heute und wenn das Fenster zu ist, isses weg …

  206. momorulez Juli 28, 2011 um 10:39 pm

    Der Störungsmelder-Text ist hervorragend. Gleich der zweite Kommentar ist aber der Brüller 😀 – tatsächlich wird dort behauptet, es wären die Linken da eingefallen und hätten die ultrarechten Kommentare, die „verfassungsfeindlichen“, geschrieben, um der Rechten zu schaden. Wie bei Psychoten üblich, schleicht sich da ein Hauch von Wahrheit ein, nämlich der, dass Verfassungsfeinde eben links stehen, also eine Art außersinnlicher Wahrnehmung von Christina Schröder, der Anti-Ypsilanti-Rhetorik usw. Nicht, dass es nicht auch Verfassungskritik von links gäbe; aber deren Gründe würden die gar nicht wahr nehmen.

    Ich hätte bei Wilson nicht diesen Dreiklang „Glaubenssystem – Hypnose -Aufwachen“ lesen dürfen. Der hat mich hypnotisiert.

  207. che2001 Juli 28, 2011 um 10:39 pm

    Ausgezeichneter Beitrag, lese gerade selbst in der ZEIT. Wir können von uns sagen, wir haben uns jahrelang daran abgearbeitet. Auf dem Höhepunkt der rassistischen Pogrome Anfang der Neunziger hatten GenossInnen mal die Idee entwickelt, die Dunkelhaarigsten von uns sollten Neonazis Hausbesuche machen mit der Vorstellung: „Guten Tag, ich bin der Shlomo, das ist der Moshe, das ist Rebecca. Wir wollten nur sagen, der Mossad hat ein waches Auge auf Sie geworfen, tun Sie nichts Falsches, wir wünschen Ihnen ein langes Leben (Pistolengriff dezent zeigen). Schade, dass wir das nicht umgesetzt haben. Nach Mölln wurden Braune sehr viel ruhiger, nachdem sie TATSÄCHLICH Hausbesuche von der PKK, der PFLP und ein paar Nigerianern bekamen. So etwas wäre mal wieder angesagt.

  208. momorulez Juli 28, 2011 um 10:49 pm

    Ich glaube ja in meinem nie endenden Idealismus immer nicht dran, dass solche Gegen-Guerilla-Taktiken da die richtige Antwort sind. Punktuell ja, aber sonst? Ich glaube immer man muss den Leuten klar machen, dass ihr ganzer blödsinniger Hass nur eine Ersatzhandlung ist und sie viel mehr Spaß hätten, wenn sie ihn bleiben ließen. Wenn auch die Beatles und Elvis in Sachen Kapitalismuskritik wenig zustande brachten, in DER Hinsicht waren sie erfolgreich. Und Chuck Berry und Aretha und Janis. Und Otis Redding. Und Sam Cooke. Da hatte der Hoover was dagegen.

    Die haben ja irgendwas von ihrer schwachsinnigen Agitation. Das ist irgendein verschobenes Bedürfnis. Da muss man irgendwie ran. Auch an Möglichkeiten, wie man Macht jenseits von Gewalt leben kann.

  209. T. ALbert Juli 28, 2011 um 11:50 pm

    Jetzt hab ich das auch alles gelesen. Porschardt ist in erotischer Hinsicht grosse Klasse, wie die entsprechenden Kommentare bei der ZEIT. Mann, ist das alles traurig. Wenn so ein Arschloch das Kanzleramt wegbomben würde, wie Blondie in Oslo, dann würden die klatschen. Porschardt sagt auch nichts von Stoltenbergs Pressekonferenz gestern, auf der er sehr wohl künftige präventive Massnahmen angekündigt hat, und nicht nur mehr Demokratie und Offenheit. Er hat gesagt, dass das schwierig in Einklang zu bringen sei. Da kriegt der norwegische Sozi lauter Beifall von diesen ganzen verantwortungslosen Komikern, und sie schieben ihm ihre Vorstellung von Meinungsfreiheit mit Waffenbesitz unter, weil sie hierzulande sich nicht äussern dürften.
    Langsam kriege ich den Eindruck, sie sind wegen Blondie irgendwie auch beleidigt.Aber warum?

  210. T. ALbert Juli 29, 2011 um 12:11 am

    @Ich glaube immer man muss den Leuten klar machen, dass ihr ganzer blödsinniger Hass nur eine Ersatzhandlung ist und sie viel mehr Spaß hätten, wenn sie ihn bleiben ließen. Wenn auch die Beatles und Elvis in Sachen Kapitalismuskritik wenig zustande brachten, in DER Hinsicht waren sie erfolgreich. Und Chuck Berry und Aretha und Janis. Und Otis Redding. Und Sam Cooke.

    Ja, eben. Aber wenn man keinen Spass will? Und Macht im eigenen Leben sich gar nicht vorstellen kann ausser als ein Gewaltverhältnis zu anderen Menschen und zu sich selbst?
    (Was ja schon Schüler vom Lehrer fordern, das Gewaltverhältnis und die „Struktur“, die er zu schaffen hätte. Dazu gehört aber unabdingbar das Loben, ohne Lob der Autorität muss man auch nicht selbstmächtig handeln.)

  211. momorulez Juli 29, 2011 um 9:02 am

    Das ist ja, auch wenn das Begriffe aus einer blöden Konditionierungssprache ist, die Sache mit den Positiv- und Negativ-Verstärkern. Die kennen überhaupt nur Negativ-Verstärker – Sanktionen, Rumhacken, Gewalt, und lagern da ein völlig narzißtisch verklärtes, falsches Selbstbild rüber, das sich den ganzen Tag an Anderen reibt und den ersatzweise mit Negativverstärkern belegt. Das ist wie bei geschlagenen Hunden, die bissig werden. Man könnte das jetzt auch mit Ich und Über-Ich schreiben: Die ersetzen Ich-Stärke durch ein aufgelasenes Über-Ich.

    Das Dumme ist, dass das zur Transphobie-Diskussion passt 😦 …

  212. Sonnenstrahl Juli 29, 2011 um 3:23 pm

    Ich hatte oben geschrieben, daß ich eine Spur habe. Es hat leider viel länger gedauer als ich gedacht habe, um diese zu konkretisieren. Jetzt habe ich dafür mehrere Spuren. Die norwegische „Zelle“ (Breivik spricht mal von einer, dann von zwei norwegischen „Zellen“) ist ein seit 1999 in Oslo beheimatete Programmierer mit dem Namen Filip van Laenen. Wobei ich mir hier noch nicht endgültig sicher bin, trotz einiger sehr starker Indizien. Die amerikanische „Zelle“ habe ich mit 100 Prozent Sicherheit identifiziert, es ist ein ziemlich hohes Tier. Den Namen werde ich erst später veröffentlichen. Weitere Untergrund-„Zellen“ aus seinem Netzwerk von „cultural conservatives“ (gemeint: militante, islamfeindliche Neonazis) sind bereits so gut wie abgesichert, z.B. ein Politiker aus Russland. Das kleine Vermnögen, das Breivik im Jahr 2006 erworben hat, ist die Einlage des norwegischen Geschäftspartners, der sich von ABB betrogen fühlt. Allerdings kam es zu keiner Anzeige, weil Breivik 2009 als bankrott galt, was sich auch mit seinen Behauptungen im Terrormanifest deckt. Breiviks Vater ist, meinen Beobachtungen nach, ein ziemlich gefühlskalter autoritärer Knochen, die Mutter so ziemlich das Gegenteil.

    Zurück zur Szene der militanten islamfeindlichen Neonazis: Da gibt es zum Beispiel diesen friedfertigen Verteidiger des Westens, angeblich aus den NIederlanden, der im Rahmen seiner Möglichkeiten so freundlich wie ihm nur möglich in die Kamera guckt:

    Die Visage kommt mir irgendwie bekannt vor, aber ich kann den nicht einordnen. Vielleicht auch nur irgend ein Pic aus einem B-Movie. Interessant ist jedenfalls die Selbstinszenierung innerhalb dieser Szene. Anyway, bei der zweiten norwegischen „Zelle“ könnte es sich durchaus um den Fjordman handeln, der mit dem Attentäter in regelmäßigen Austausch stand. Einerseits zeigt sich Fjordman seit dem Attentat schwer angeschlagen, mutmaßlich verblüfft darüber, dass ihn jemand ernst genommen hat. Andererseits spricht Fjordman darüber, dass GatesofVienna, wo er der aktivste Autor war, ein „love blog“ sei.

    Nun, schauen wir einmal genauer, was für eine Art von Liebe es sich dabei handelt, ich zitiere den Fjordman, während dieser erörtert, ob man mit Linken in einem Staat koexistieren könne und falls nicht, wie konsequent liebevoll mit Linken zu verfahren sei:

    „In many cases you can compromise, but in others you cannot. If somebody tries to poison you then you have to resist. It doesn’t matter in the long run whether those who do this do so because they deliberately want to kill you or because they are fools who accidentally kill you while intending to do something noble. The bottom line is: You die. You cannot be slightly dead, just like you cannot be slightly pregnant. If the Leftists and the Globalists have their way then our civilization will die, plain and simple. That’s why this ongoing struggle is likely to get ugly, because no compromise is possible. Since similar ideological struggles are taking place throughout the Western world, this situation could trigger a pan-Western Civil War.“

    Die Linken vergiften die westliche Zivilisation bis zu ihrem Untergang, das muß unter allen Umständen verhindert werden. Krieg ist nun einmal sehr schmutzig und in dieser Frage sei kein Kompromiss möglich. Ein sehr klarer Aufruf zur Gewalt, der zu 100 Prozent mit dem übereinstimmt, was ABB in den selbst verfassten Teilen seines Terrormanifestes schreibt.

    Vielleicht stört sich jemand am Begriff Neonazi? Der Konsens dieser counterjihadistischen Szene, die sich jetzt zu unrecht in die rechtsextremistische Ecke gestellt fühlt, lautet wie folgt, wenn es um die anzustrebende nachrevolutionäre Gesellschaft geht:

    five primary factors:

    1. Islam cannot be present
    2. An ethnic homogenous people
    3. An educated people with a high average IQ (reprogenetics will increase the average IQ
    further)
    4. Cultural conservative policies/nationalistic policies/at least partially financial protectionist
    5. Free market (+ free market towards other cultural conservative countries)

    Wenn das keine Nazis sind, was dann?

  213. Loellie Juli 29, 2011 um 5:25 pm

    Ach:

    http://www.heise.de/tp/artikel/35/35223/1.html

    Ich weiss das du sowas nicht im Blog willst, gesehen haben musst du das schon.
    Wegen der zwei Links musst du eh freischalten, du kannst dann ja gleich löschen, wenn du willst.

    http://wiki.artikel20.com/pmwiki.php?n=Akten.AkteStegemannDirk

  214. momorulez Juli 29, 2011 um 6:01 pm

    Finde das erhellend. Kannste verlinken.

  215. T. ALbert Juli 29, 2011 um 7:35 pm

    Hm. Finster alles.
    Bei diesen Anklägern könnten wir uns in Massen alle selbst auf ihre Seite stellen. Irgendeine Anzeige wird ja wohl schon laufen gegen diese Hansln, hoffe ich.

  216. momorulez Juli 29, 2011 um 7:59 pm

    Man sieht daran, wie weit die schon sind. Listen von Linken sind ja nix Neues, Bombenanschläge auf Buchhändler, gezielt Antifas abfangen und nieder knüppeln … aber solche Tribunale haben eine andere Symbolik als diese Streetfighter-Vulgärnazi-Geschichten.

    Und man sollte auch nicht unterschätzen, wie vernetzt die mit Exekutive und auch Judikative zumindest sein könnten. PI ist bis heute kein Thema für den Verfassungsschutz, die Linkspartei schon. Und das war halt schon immer so in Deutschland-West, dass auch Staat gegen links agitiert. Die Rechten waren irgendwie auch immer „unsere Jungs“. Und jetzt haben sie längst ihre Professoren, ihre Publizisten usw., weil die „Mitte“ nach rechts gerückt ist. Teilweise auch die, die sich für links hält. Sarrazin hatte Riesenerfolg bei Linkspartei-Wählern. Mein schwarzer Kompagnon fuhr neulich in den Osten, traf auf PDS-Wähler, und das erste, worauf sie ihn anquatschten, war Sarrazin …

  217. Sonnenstrahl Juli 29, 2011 um 8:45 pm

    Immerhin ist es noch nicht so weit, daß „Nürnberg II – das Tribunal“ der neue Trikotsponsor von Bremen wird. Ich kann mich täuschen, ich denke aber diese Drecksseite wird in wenigen Wochen geschlossen sein, noch bevor Poschad sich eine neue Stellung suchen musste. Der Mann quatscht sich um Stellung, Kopf und Kragen. Denkbar ist für mich daß CDU-Leute auf die neue Konkurrenz der Neuen Rechten reagieren werden. Humorlos.

  218. momorulez Juli 29, 2011 um 8:57 pm

    Als wir damals los legten, Che, ich und andere, zunächst unabhängig voneinander und die Che/Dean/Rebelmarkt-Fraktion auch vor mir, da war das Studienzentrum Weikersheim so eine Schnittstelle zwischen Union und Neuer Rechter, und da hatte man nicht den Eindruck, dass da etwas als Konkurrenz wahr genommen würde. Und Friedrich zum Beispiel hat ja als ersten Coup gelandet, das als Regierungsdoktrin zu installieren. Bin da wie üblich eher pessimistisch und denke, dass die jetzt stinksauer sind, nicht mehr suggerieren zu können, alles Rechte sei bei den „Extremisten“ von der NPD, während sie zugleich PI hoffähig machten. Deshalb treten sie jetzt ja, Kelek vor schickend, die Flucht nach vorn an. Springer und Kanzleramt sind vernetzt.

    Und Sarrazin ist bei der SPD, klare Querfront – was mit Al Wazir und Ypsilanti geschah, ist ja auch nicht zu unterschätzen.

  219. Loellie Juli 29, 2011 um 9:34 pm

    Anzeigen laufen mit Sicherheit schon. Nur ist das .com und der Server steht in den USA, da wird nichts passieren.
    Es sei denn, ich leg meine eigene Akte an, poste ein Bild von meinem Schwanz und schreib was von GAY mit rein. Dann geht das ruck-zuck mit dem löschen aufgrund von Beschwerden.

    Was hat der denn installiert, der Friedrich. Ich komm da ja nicht mehr hinterher so schnell wie’s da Ministerwechsel hat.

  220. momorulez Juli 29, 2011 um 10:03 pm

    Sofort die „Islam gehört nicht zu Deutschland“-Debatte eröffnet, kaum, dass er Innenminister wurde … nachdem er kurz zuvor übrigens noch alle für schãndlich und amoralisch erklärte, die es wagten, Gutti zu des Plagiats zu bezichtigen.

    Das mit dem Schwanz ist eine prima Guerilla-Taktik 😀 – nur, wenn sie nicht schnell genug den Server lahm legen, kommt prompt die „Siehste? Pink Swastika! Die Extremisten sind doch alle schwul! Homosexualität ist Terrorismus!“-Nummer. Das denken doch bei Breivik eh schon alle. So narzißtisch, so gut aussehend, und dann noch diese tuntigen Fantasie-Uniformen .. und in dem Alter noch bei der Mutter und keine Familie gegründet!

  221. che2001 Juli 29, 2011 um 10:13 pm

    Und in Oslo läuft Amir Reza Asgari mit einer schwarzen Jacke umher, auf der „Oslove“ steht und sagt: „Dieses Miteinander hier ist so wichtig. Dass wir uns hier so begegnen, sollte eigentlich keiner solchen Tat geschuldet sein“, und ein Pastor sagt, der Attentäter hätte Hass säen wollen und Liebe geerntet.

    BTW, die Hausbesuche bei Neonazis und sonstigen Hassern hätten wir machen sollen. Dass Kurdens die mit einer abgesägten Schrotflinte gemacht haben war genau richtig.

  222. georgi Juli 30, 2011 um 8:43 am

    Kennt ihr die beiden Damen noch?

    …aber sowas im Fastenmonat zu bringen, ist echt eine Frechheit – warum? – weil es der heilige Monat ist … solche Sachen kommen immer im Fastenmonat, das habe ich schon so total oft bemerkt. Das kommt immer im Fastenmonat. Diese Diskussionen sind immer im Fastenmonat…

    Regina Mönch rülpst. Güner Balci & Thilo Sarrazin lassen sich aus dem Kiez vertreiben. Ein Norweger zieht mit der Knarre los und erlegt junge Sozis. Und, tatsächlich: Ramadan steht vor der Tür.

    Die Moslemhasser müssen sich irgendwie absprechen.

  223. momorulez Juli 30, 2011 um 11:43 am

    Ja, Georgi, an die erinnere ich mich gut 😉 …

  224. T. Albert Juli 30, 2011 um 12:23 pm

    Nee, kannt ich ich nicht. Super, beide. Wie soll man den ganzen Stuss eigentlich diskutieren? Hätten sie jetzt mit Gegentexten und Statistiken kommen sollen, islamwissenschaftliche Vorträge als Entgegnung auf die rechtsfaschistische Koranzitiertechnik (ich bin ja im faschistischen Diskurs ein Linksfaschist und Kulturmarxist wie die Mädels Islamfaschistinnen) halten und im Sinne dieses sarrazinesken Mikrophonschwätzers Absurditäten über ihre vermaledeite „Integration“ zum Besten geben sollen?

  225. georgi Juli 30, 2011 um 12:47 pm

    Dieser sarrazineske Mikrophonschwätzer ist Michael Stürzenberger, CSU-Politiker und PI-Autor. Bei PI unter dem Namen byzanz bekannt. Das Mädel im Hintergrund ist ihren eigenen Aussagen nach Christin. Die, die mit ihrem Apple-Spielzeug herumspielt die Muslimin. Güner Balcis Doku „Kampf im Klassenzimmer“ spielt hier auch eine Rolle. Das wird als seriöse Quelle herangezogen. Das ist der Qualitätsjournalismus der ARD. Ab nächste Woche, werden wohl einige ihre Wurstbemmen verstecken, damit sie nicht von Musels vollgespuckt werden.

  226. Sonnenstrahl Juli 30, 2011 um 3:51 pm

    Die britische „Zelle“ Paul Ray war mir auch bekannt, das ist immerhin der Mentor des Attentäters und sogar der Gründervater des faschistischen Terrorordens, der sich jetzt mit „britischer Brauchtumspflege“ heraus zu reden versucht. Frank Patalong mal wieder. Ich hoffe, Paul Ray kommt so schnell wie möglich in den Knast. Anderenfalls ist er nämlich tot. So richtig schlau sind diese Leute ganz offenkundig nicht. Im Blog von Paul Ray stehen immer noch die Kommentare des Attentäters. An Stelle von Fjordman würde ich ich mich ebenfalls so schnell wie nur möglich der norwegischen Polizei stellen. Wenn er das bis Ende nächster Woche nicht getan hat, veröffentliche ich sein Foto. Ich gehe aber davon aus, daß er schon vorher auffliegt.

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,777315,00.html

    Höchst interessant ist das Lieblingsbild von Paul Ray, und wer es im Internet sonst noch gerne verwendet hat. Wenn man das weiter aufdröselt und verfolgt, wird es richtig spannend.

    Noch ein Scheißpicimwww.http://2.bp.blogspot.com/_vYuG9YvoWro/RxkHmgzov_I/AAAAAAAAABw/V9IaSyMTjoo/S240/islamicbomb.jpg

    Lauf, Fjordman, lauf!

  227. momorulez Juli 30, 2011 um 4:44 pm

    Ganz ehrlich: Ich frage mich auch, wie lange Breivik in seiner Zelle überlebt. Und denke dabei nicht an Selbstmord.

  228. Sonnenstrahl Juli 30, 2011 um 4:52 pm

    Breivik wird noch sehr lange leben. Das ist bei den anderen, die ich hier genannt habe, hochgradig unsicher.

  229. Loellie Juli 30, 2011 um 6:24 pm

    Mir wäre das natürlich ein riesen Fest, wenn diese ganzen, restenthirnten Nazi-Schläger merkten, dass sie als Kanonenfutter verheizt werden.

    “ … The Guardian reported in September 2009 that Lake was advising the EDL:

    „We are catching a baby at the start of gestation,“ said Lake, who is considering funding the EDL. „We have a problem with numbers. We have an army of bloggers [in the far-right] but that’s not going to get things done.

    „Football fans are a potential source of support. They are a hoi polloi that gets off their backsides and travels to a city and they are available before and after matches.“[3] …“

    von hier : http://www.powerbase.info/index.php/Alan_Lake

    mehr zu dem Typ gibts hier: http://www.searchlightmagazine.com/index.php?link=template&story=344

    Warum der Patalong dass was dieser Ray sagt als Verschwörungstheorie abtut erschliesst sich mir nicht, auch wenn ich dem die Trauer nur bedingt abkaufe. Bedingt, weil es dann doch was anderes ist, Kaffefahrten in Multikultiviertel zu organisieren um „Pakis“ zu verprügeln, als das Schlachfest, dass der andere Depp in einem Jugendlager angerichtet hat.

    Wenn ich sowas lese, geht mir gleich wieder das Messer im Sack auf:

    „The revelations about Mr. Breivik’s American influences exploded on the blogs over the weekend, putting Mr. Spencer and other self-described “counterjihad” activists on the defensive, as their critics suggested that their portrayal of Islam as a threat to the West indirectly fostered the crimes in Norway. “

    „Critics suggested“ und „indirectly“ … als ob da irgendwas in Frage stünde.
    Erhellend dann das zu Gates of Vienna:

    „Its operator, who describes himself as a Virginia consultant … “
    Das würde mich dann doch mal interessieren, für wen der da in Virginia, von allen Plätzen auf dieser Welt, consulted.

    “ (Dr.) Marc Sageman (who is also a forensic psychiatrist), a former C.I.A. officer and a consultant on terrorism, said it would be unfair to attribute Mr. Breivik’s violence to the writers who helped shape his world view. But at the same time, he said the counterjihad writers do argue that the fundamentalist Salafi branch of Islam “is the infrastructure from which Al Qaeda emerged. Well, they and their writings are the infrastructure from which Breivik emerged.”

    “This rhetoric,” he added, “is not cost-free.” … “

    Das wird dann wohl daran liegen, dass Moslems genetisch minderwertig sind, während sich Arier natürlich nicht von Propaganda beeinflussen lassen.

    Mehr: http://www.nytimes.com/2011/07/25/us/25debate.html?_r=1&scp=1&sq=pam%20geller&st=cse

    Das „False Flag“-Gerede gleich nach dem Attentat wurde damit begründet, dass ein paar Tage vorher ein TV-Spott des Heimatschutz veröffentlicht wurde, in dem es ausschliesslich um „homegrown terrorism“ ging.
    Naja, Bin Laden wurde angeblich hingerichtet und die CIA ist sich plötzlich ganz sicher, dass Al Kaida sich gerade auflöst.
    Ob sich das Pentagon jetzt doch seiner Counter-Djihadis entledigt? Seit dem arabischen Frühling könnten die natürlich schon aus sicht des Aussenministeriums zum Störfaktor geworden sein. Der ideoligische Spagat, einerseits Radikalopposition, „alle Moslems sind Terroristen“, zu „manche moslems sind aber doch gute FaceBook-Demokraten“, ist natürlich nicht ohne…

    Zu einer Enttarnung in dem Sinne, dass die Geheimdienstverstrickungen (auch in die „liberale“ Bloggerwelt) auffliegen, wird es allerdings mit Sicherheit nicht kommen.

  230. momorulez Juli 30, 2011 um 6:41 pm

    Das, was Du zum Schluss fragst, das frage ich mich ja auch die ganze Zeit. Also nicht, ob die aufgedeckt werden, sondern was viel Widerlicheres: Ob denen nicht so etwas in Afghanistan mit den Taliban passiert ist. Oder mit Hussein. So eine Zauberlehrlingsnummer. Dass also das, was ihre Think Thanks verstärkt, initiiert, angefüttert haben, um den Irak-Krieg zu rechtfertigen, den Bush und Co ja brauchten, diese Theorie, dass zwar nicht Geheimdienste selbst das WTC in die Luft gejagdt haben, sie aber davon wussten, dass jemand es vor hat, halte ich zumindest für nicht ausgeschlossen, dass die ganze Anti-Jihad-Nummer danach ihnen sozusagen über den Kopf gewachsen. Weil, jetzt kommt wirklich was Schreckliches, auch Bankenrettung mit rechtsradikalen Arschlöchern schwieriger zu betreiben ist als mit der SPD. Wilders z.B hat aber bereits Quasi-Regierungsbeteiligung, Ungarn kippt nach ultrarechts, usw.

    Gleichzeitig fliegt ihnen der Irak als permanente Terroristenprodukionsstätte um die Ohren, wird ja gerade heute wieder verbreitet, während in Ägypten etwas passiert ist, was sie nicht erahnten, wo sie falsch reagierten, was ich auch toll finde, was aber im Sinne ihrer Weltwirtschaftsvorstellung ganz gut in den Kram passt. Und wo sie Anti-Jihadisten gerade so gar nicht gebrauchen können, weil die beste Methode sind, z.B. in Ägypten die Muslimbrüder zu stärken.

    Und dann kommt Breivik …

  231. momorulez Juli 30, 2011 um 6:42 pm

    Also toll finde ich, was in Ägypten passierte, nicht, dass die falsch reagiert haben.

  232. Loellie Juli 30, 2011 um 7:12 pm

    Bin Laden hat im Auftrag der USA die Mudschah-hedin, oder wie die sich schreiben, angeworben und ausgebildet, unter anderem auch die Spezialeinheit Al Kaida. Das Budget erreichte auf dem Höhepunkt des Konflikts, also während die Russen sich da unten die Zähne ausbissen, bis zu 30mia $ im Jahr.
    Islamistische Söldner wurden auch im „Jugoslawienkrieg“ eingesetzt.
    Danach hat das Pentagon seinen ehemaligen Söldnern den Geldhahn abgedreht und sie in Afghanistan sitzen lassen.
    Bin Laden als „disgruntled employee“ .. oder so.

    Praktisch der gesammte Islamismus in Nord-Afrika und dem Nahen Osten, vor allem in Palästina wurde von den USA und Israel massiv unterstützt, um ein Gegengewicht zu zB der PFLP zu schaffen.
    CHE kann dazu sicher die Literaturliste nachreichen.

    Das Problem bei 911 ist, dass sämtliche Informationen zur Verhinderung vorlagen, aber eben nicht auf einem Tisch. Dass sogar Beihilfe stattfand halte ich für sehr wahrscheinlich, bzw, ich sag ja schon seit jahren, dass es ohne westl Geheimdienste keinen Terrorismus gäbe, die Typen sich aber bei 911 hoffnungslos verkalkulierten. Nach dem Motto 50 Tote in der New Yorker U-Bahn, oder ein entführtes Flugzeug mit heroischer Befreiung, aber doch nicht das was dann passierte.

    Bei Breivik kann das ähnlich gelaufen sein. Autobombe, ein paar Tote und erheblich Sachschaden, aber doch nicht so ein Massaker. Und als Sahnehäubchen ein Manifest, dass die Ergüsse von Pentagon-Subkontraktoren kompiliert …

    Dieser ganze aktuelle Krieg in Afghanistan ist nichts anderes, als die Suppe auslöffeln, die sich die USA selbst, oder besser gesagt Afghanistan, eingebrockt haben. Weshalb die NATO dort nichts verloren hat, und die Amis die Afghanen unmöglich mit den von ihnen geschaffenen Monstern alleinelassen können. Deshalb bin ich auch gegen einen Truppenabzug.

  233. momorulez Juli 30, 2011 um 7:25 pm

    Dazu, dass alles auf dem Tisch lag, nur nicht einem, gibt es ARD-Dokus mit vielen Original-Interviews mit nicht etwa Alex Jones oder bösen Antisemiten, sondern hochrangigen Leuten, die das eher erstaunt bis amüsiert direkt in die Kamera sagen. Da wird eher gefragt und betont, wie blöd alle waren, dass sie trotzdem nichts taten. Ja, wieso wohl, wenn man hinterher so praktische Sachen wie den PatriotAct hat?

    Der, der diese Doku machte, hatte Einsicht in die Akten und war vor allem verblüfft, wie dilletantisch alles war – nicht das große Überwachungssystem wie bei „Staatsfeind Nr. 1“, eher wie in einem Finanzamt.Deswegen konstruiert man da auch gar nicht das Illuminaten-Böse, sondern einen Haufen skrupelloser Idioten, die völlig unfähig sind, ihr eigenes Handeln auf die wirklichen Folgen hin abzuklopfen. Papa Bush muss ja in Gladio z.B. tief drin gesteckt haben. Und so macht man dann Karriere. Was für ein Erpressungspotenzial das allein schon ist.

    Die Iran-Contra-Affäre haben ja auch vorsichtshalber alle vergessen.

  234. che2001 Juli 30, 2011 um 9:17 pm

    Und darüber gab es, z.B. von Oliver Stone, viel gesehene Kinofilme wie „Ausnahmezustand“. Meine erste Frage bei den Fernsehbildern von 9.11. war ja „Wo sind Denzel Washington und Bruce Willis?“

  235. Sonnenstrahl Juli 31, 2011 um 4:08 pm

    „I still don’t think it’s too late to save Europe from Islamization. But it is defintely too late to avoid war.“

    Seit Anfang 2004 schreibt das Fjordman und noch schlimmere Sachen. Inzwischen ist er mit LGF verfeindet und vermutet „black ops operation“ als Grund dafür, warum seine einstige Homebase nicht mehr seinen Obsessionen folgt. Wer aber gefolgt ist, das ist der Attentäter aus dem Westviertel von Oslo.

    Es dürfte ein Riesenglück darstellen, daß der Attentäter in sehr vielen Bereichen der totale Idiot ist/war. Weil er am Tag des Attentats zu spät aus den Federn kam, und zu allen Überfluss auch noch an seinem „Kompendium“ herumfummeln musste, geriet er in den Stau des Berufsverkehrs, der ihn, inzwischen völlig fremd mit der Welt, komplett überraschte. Seine Autobombe parkte er ausgerechnet auf eine unterirdische Unterführung, was dem Spengsatz einen großen Teil seiner Zerstörungskraft nahm, außerdem waren die vieltausenden Beamten und Stoltenberg, auf den er es abgesehen hatte, schon im Wochenende – das Viertel war dank des Staus und der Verspätung von ABB fast menschenleer. Das dürfte einigen hundert Menschen das Leben gerettet haben. Aus dem gleichen Grund verpasste er auf Uhland die ehemalige Ministerpräsidentin Brundtland, auf die er es abgesehen hat. In seiner Sprache waren das „A-Traitors“. Umso mehr Zeit hatte er dann, da mit Brundtland auch die Sicherheitskräfte von der Insel verschwanden, um auf Teenager und Jugendliche Jagd zu machen.

    Ich bin sicher, daß er bei seinen Attentaten unterstützt wurde. Irgendwer muss die Ziele bestimmt haben und ausgekundschaftet haben. Und dieser jemand war mit Sicherheit nicht ABB, denn ansonsten hätte er in seinem geschwätzigen Terrormanifest detailiert beschrieben, wie der künftige „Anarcho Nationalist“ dabei vorzugehen hat.

    Loellie, ich würde auf die gegenwärtigen Behauptungen des Templer-Briten („Lionheart“) nicht viel geben. Ray lügt fast so viel, wie er schreibt. Seine Stellungnahmen vor dem Attentat unterscheiden sich in praktisch allen Punkten von dem, was er danach behauptet. Die EDL unter der aktuellen Führung ist ihm nämlich tatsächlich zu lasch und friedfertig. Er ist der britische Mentor von ABB, niemand anders. Die Ideologie ist identisch mit ABB, Filip und Fjordman. Das Treffen in London zur Gründung eines Terrorordens hat meiner Meinung nach im Jahr 2003 stattgefunden. ABB scheint durchaus einen an der Waffel zu haben. Als er bei seinem Versuch, in Oslo einen Stadtratssitz zu erlangen ausgerechnet scheiterte, weil die radikale Jugendorganisation seiner Partei ihn nicht zu unterstützen bereit war, taumelte er in eine Lebensphase, in der er über ein Jahr lang buchstäblich nichts anderes machte als Computerspiele zu spielen. Zu mehr konnte er sich nicht aufraffen. Seine Aktionsfähigkeit für den Terroranschlag sicherte er sich durch Einnahme von Dopingmitteln und Medikamenten. Seine Tätigkeit in der eigentlich anfangs erfolgreichen Firma in den Jahren 2006 und 2007 bestand nicht etwa in verkäuferischen Bemühungen oder Geschäftsführertätigkeit, sondern in „Daytrading“, bei dem er das Vermögen der Firma nebst der Einlage seines Geschäftspartners vollständig verspekuliert hat. Seinen kleinen Rest an Vermögen hatte er dann bis Anfang 2010 aufgebraucht, wo er seinen letzten Rest an geldwerten Dingen bei Ebay verhökerte, also lange vor dem Abschluss seines Terrormanifestes und der verschiedenen Phasen zur deren Verwirklichung. Das erklärt auch, warum der selbsterklärt erfolgreiche Unternehmer, der nach Aussagen seiner Freunde damals völlig verzweifelt und mit seinem Leben unzufrieden war, zum Schluss als Kreditkartenbetrüger agierte.

    Ich glaube, ich weiß jetzt so viel über diesen Rechtsterroristen, das ich ansatzlos ein Buch darüber schreiben könnte und die Entwicklung des Terrornetzwerkes, in dem er sich bewegte. Ich werde aber stattdessen in Zukunft vermehrt Musik machen und mich erfreulicheren Dingen zuwenden. Die Bücher werden von anderen geschrieben, und das geht völlig okay so.

  236. Sonnenstrahl August 1, 2011 um 6:15 pm

    Der Empörer gibt sich empört, weil das Attentat seine rechten Kreise stört. Schlimmer noch, er fühlt sich „enteignet“. Den Straftatsbestand der Anstiftung kennt er nicht und einen Zusammenhang zwischen rechter Hetze und rechter Gewalt mag er auf gar keinen Fall sehen.

    „Die Erfahrung lehrt, dass Vorsicht geboten ist, wenn das Leid fremder Menschen zum politischen Geländegewinn benutzt wird. Diese Enteignung kommt immer hochmoralisch daher, dabei ist sie alles andere als das.“

    Ich fange an den Meatbeater lustig zu finden.

  237. momorulez August 1, 2011 um 9:22 pm

    Der Empörer tarnt zudem seine mutmaßliche Beeinflussung durch den Una-Bomber beim Verfassen von „Unter Linken“ durch das Ablenkungsmanöver „Ökoterrorismus“. Und natürlich ist entscheidend die sexuelle Fixierung und Breivik Dchihadist.

    Sabbel:

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,777652,00.html

  238. Sonnenstrahl August 3, 2011 um 11:59 am

    Roger Köppel ist einer meiner ganz großen Lieblinge. Daher war ich neugierig, was er zum Terror in Oslo sagt. In der neusten Weltwoche schreibt er über den Attentäter.

    „Auch wenn man Breivik zu viel der Ehre antut, wenn man seine angeblichen Motive für bare Münze nimmt…“

    Sieh an. Man würde Breivik viel Ehre antun, wenn man seine Motive, Hass auf „Kulturmarxisten“ und Muslime, sowie den Versuch einer Initiierung einer Terrorbewegung, für bare Münze nimmt. Roger Köppel findet die Motive von Breivik hochanständig und vorbildlich.

    Und so einer ist regelmäßiger Gast im deutschen Fernsehen. Ich frage mich nur warum. Momorulez hat von Feuilleton-Hooligans geschrieben. Passende Worte. Auf Köppel passt auch geistiger Feuerteufel und Dämlack. Besonders Anne Will hat diesen Typen gerne, der offenkundig kaum weniger krank ist als der Attentäter Anders Behring Breivik.

  239. Sonnenstrahl August 7, 2011 um 9:44 am

    Bei Regina Mönch interesiert mich, wie sie sich seit 2007 immer weiter radikalisiert hat. Eine richtige Idee habe ich davon nicht, vermute aber als Hintergrund eine sehr ängstliche Frau, die sich immer weiter in den Gedanken einer islamischen Bedrohung hinein gesteigert hat. Was den Fjordman betrifft, ist er dem guten Ratschlag termingerecht gefolgt. Der rechte Buschfunk funktioniert doch zuverlässig wie eh und je. Beeindruckend ist ja, wieviel Fjordman aufgegeben hat, für seinen publizistischen Kreuzzug gegen eine Wahnidee, ein kommmenden Eurabia.

    http://www.kjendis.no/skatt/sok/?op=Person&id=3239428&ar=2009&urlnavn=BJ%d8RN+TORE+%d8VRELID&ca=c

    Ich möchte Fjordman noch einen Ratschlag geben. Er möge sein Pseudonym ein letztes Mal nutzen, und zwar für ein Buch über die Ursachen und Gemeinsamkeiten politischer Radikalisierungsprozesse, das in spätestens 9 Monaten erscheint. Breivik, RAF, islamistische Sekten, Neonazis, Antiglobalisierungshooligans, EDL.

  240. momorulez August 7, 2011 um 10:08 am

    Ich wäre eher für ein Buch, dass die Rolle der Geheimdienste erhellt. Und für ein Bewusstsein dessen, dass z.B. der BND von Nazis gegründet wurde, zusammen mit den Amis, in Abwehr der kommunistischen Gefahr.

  241. Sonnenstrahl August 7, 2011 um 11:02 am

    Geheimdienste liegen außerhalb der thematischen Möglichkeiten von Peter Jensen, obgleich ihm eigentlich klar sein sollte, dass „Baron Bodissey“ alias „Ned May“ alias Edward S. May ein amerikanischer Geheimdienstoffizier ist. Von diesem erhielt er einige zehntausend Dollar für das Veröffentlichen seiner Essays auf GoV. Es ist schon eine ziemlich kaputte Welt, wo ein amerikanischer Geheimdienst mit den neonazistischen Schwedendemokraten kooperiert.

    Edward S. May ist im Wesentlichen der Koordinator der CVF, sowie einiger rechtsextremistischer Netzwerke in Europa. Er hielt überdies Kontakt zu Breivik, sowie Ray alias „Lionheart“, die gemeinsam mit ihm dem Terror-Orden des Attentäters angehörten. An Stelle der Osloer Polizei würde ich mir Edward S. May gründlich vorknöpfen.

    Falls sich jemand für das „making of“ interessiert: Mein erster Riecher, die 910 Group war garnicht so übel. Zusammen mit den Teilnehmern der Counterjihad-Konferenzen und deren Vorleben in diversen Blogs stolperte ich sehr schnell über das Blog von Björn Staerk. Bingo! Wenig überraschend dürfte sein, daß ein gewisser Herre auch Teilnehmer der ebenfalls gesponserten Counterjihad-Konferenzen war. Um es etwas zugespitzt zu formulieren: Es führt eine Blutspur von den amerikanischen Geheimdiensten und deren Europatätigkeiten zum Massenmord in Oslo. Was Herre betrifft, falls sich jemand für dessen Finanzierung interessiert, sollte man seine Kontakte zum Marshall Fund unter die Lupe nehmen.

    Ich weiß noch mehr.

  242. Sonnenstrahl August 7, 2011 um 11:04 am

    So, gehe jetzt wieder Flaschen sammeln. Bevor der Regen es widerlich macht. Ich denke, mein Rechercheprojekt kann ich als abgeschlossen betrachten.

  243. Sonnenstrahl August 7, 2011 um 11:08 am

    Oh, ein Flüchtigkeitsfehler. Es muß natürlich German Marshall Fund heißen.

  244. BG August 8, 2011 um 11:28 pm

    Sonnenstrahl. dein Rechercheprojekt ist keines. Du kommst hier nur checkermäßig mit irgendeinem ergoogelten Namedropping rüber. Wenn du was essentielles zu berichten hast, dann veröffentliche es, wenn nicht mach hier nicht so peinlich „Ich weiß noch mehr!“ rum.

  245. Sonnenstrahl August 9, 2011 um 12:52 am

    BG, du bist eine Null. Sorry, ich kann das nicht ändern.

  246. Loellie August 13, 2011 um 3:51 pm

    Schau an, schau an. Vllt fliegt der Laden doch noch auf.

    http://www.heise.de/tp/artikel/35/35301/1.html

  247. T.Albert August 14, 2011 um 2:56 pm

    Zu dem, was Frau Mönch oben schreibt nochmal:
    ich habe kürzlich, bei „Panorama“, glaube ich, einen kleinen Film gesehen, wo aus einer Uni-Veranstaltung mit Informatik-Wissenschaftlern, vor denen S. sein Zeugs als Rede ausbreitete, das Uni-Publikum das ausländerfeindliche Zeugs ganz toll fand und dann einer, der Widerspruch anmeldete, aus dem Saal geworfen wurde, physisch
    Der Redner sah dabei zu.
    So ist das mit der Meinungsfreiheit.

  248. Sonnenstrahl August 14, 2011 um 5:50 pm

    Das ist wohl exakt der „Ton der Straße„, bei dem Regina um Vorherrschaft sucht. Nur, dass man sich die Straße mehr als eine begehbare mittelalterliche Urinrinne vorstellen muss, bevölkert in diesem Fall von Informatikspezialisten. Tjanun.

  249. T.Albert August 14, 2011 um 6:58 pm

    Das ist auch super. Wir sind halt Kulturmarxisten.

  250. momorulez August 14, 2011 um 7:40 pm

    Es sollte kein Tabu mehr sein, Norbert Bolz nach Afghanistan abzuschieben 😀 – was für ein verlogener Dampfplauderer. Der hat sich ja mit seinem feuilletonistischen Theoriequark auch in akademischen Szenen immer schon blamiert, seitdem ich denken kann. Die Groteske ist ja, dass, seitdem die durchideologisierten und gleich geschalteten Wirtschaftswissenschaften und die Biologie an Universitäten Leitkulturen wurden, von „linker Diskurshegemonie“ nun wirklich keine Rede mehr sein kann und es seit der Reform des Staatsbürgerrechtes keinen nennenswertes linkes, reales Politikprojekt mehr gegeben hat (ob und inwiefern der Atomausstieg oder auch nicht eines ist, sei mal dahin gestellt) und seit Hoyersverda und der Abschaffung des Asylrechts exakt diese Sprüche geklopft werden, die intellektuelle Tiefflieger wie Bolz ja noch in den frühen 80ern auf den Schulhöfen von irgendwelchen Junge Union-Poppern lernten. Das Denken hat sich seitdem kein Stück geändert, die plappern seitdem immer den gleichen Müll, während zugleich das Thatchersche Erbe Großbritannien um die Ohren fliegt. Erinnere mich gut an einen Spaziergang 1980 in Wien, wo mein Patenonkel mir einen von den „Sozialbetrügern“ erzählen wollte. Und während selbst Herr Schirrmacher und dieser Spreng-Blogger aufwachen und sich fragen, wieso eigentlich aus der Bankenkrise 2008 so wenig gelernt wurde, bei diesen ganzen Ablenkungsschlachten à la Sarrazin also nicht mehr mit machen, plappern Heinis wie Bolz unverdrossen weiter (von wann ist das Interview?) und die B.L.O.G.s glauben noch, mit Entsolodarisierung drohen zu können, während Andere deren Appell an „Eigenverantwortung“ ernst nehmen und plündern gehen. Die haben noch gar nicht geschnallt, was ihnen blüht, wenn weiter deren Rezepten gefolgt wird. Wobei sie in der Bankenkrise gegen staatliche Intervention waren.

    Alles Nixons, die darunter leiden, dass Kennedy more sexy war, und aus Rache dann auf die dunkle Seite der Macht wechseln. Die plappern alle die Komplexe der US-Republikaner angesichts des intellektuelken Ostküsten-Establishments nach, geradezu gespenstisch. Und sehnen sich alle danach, Malcolm X oder Martin Luther King abzuknallen, symbolisch. Um ihr hässliches, fieses, kleingeistiges Wirken noch irgendwie ertragen zu können, verbiestert und verbittert. Weil sie auch mit ihrer Kohle und Publizität einfach uncoole, kleine Wixer sind.

    Norbert Bolz hat doch neulich auch Traktate verfasst, ich hätte nur Angst vor dem Fremden, der Frau 😀 … der Mann von Michele Bachmann ernennt mich wenigstens zum Barbaren.

  251. Loellie August 14, 2011 um 9:12 pm

    „… der Mann von Michele Bachmann ernennt mich wenigstens zum Barbaren.“

    Der will dich disziplinieren 😉

    Seit in Kalifornien beschlossen wurde, dass Schwule auch im Geschichtsbuch stehen dürfen, habe ich etliche Kommentare gelesen, in denen „Argumentiert“ wurde „wer mir widerspricht übt Zensur aus und verstösst gegen meine Meinungsfreiheit“. Mit massiver Empörung wurde auch auf die Frage reagiert „was soll der homophobe Quatsch?“. Homophobie sei schliesslich eine Pathologisierung! Die eigenen „Argumente“ und „Meinungen“ hingegen, schrammten nur knapp an der Justiziabilität vorbei.
    Wobei das mit dem Homophob ja sogar stimmt. Nennen wir es doch, was es ist. Schwulenhass.

    Den Bolz tu ich mir nicht an. Ich vergess nämlich immer das es den gibt. Was ja auch gut ist. Abschieben hilft beim vergessen sicher auch.

    Und ich glaube, dass die sehrwohl wissen, was ihnen blüht. Die wundern sich, wieso es noch immer so ruhig ist und glauben fest daran, dass sie gewinnen.

  252. Sonnenstrahl August 14, 2011 um 9:49 pm

    „in der sogenannten Kultur“ sagt Bolz, der sogenannte Intellektuelle.

    Er kämpft gegen „linke Tabumächte“, die es wagen, seinen oder ählich gelagerten Ansichten zu widersprechen. Es muss wohl ein heldenhafter Kampf sein, bei dem es ihm eigentümlicher Weise gelingt, in praktisch allen Medien Gehör zu finden. Er verteidigt Sarrazin, der – offenkundig trotz wirkmächtiger linker Tabumächte – beispielsweise bezahlt mit Mitteln, die der Wissenschaft gewidmet waren, in einen Vortrag ausländerfeindliche Parolen (ganz nach Wunsch) verbreitet. Es entsetzt Bolz allerdings, dass Sarrazin bei Linken keine Gegenliebe, sondern Kritik erfährt.

    Bolz bejubelt die Minarettabstimmung in der Schweiz und hält es für einen empörenden Skandal und für typischen Ausdruck „linker Arroganz“, wenn im deutschen Fernsehen ein einzelner kritischer Kommentar zur Minarettabstimmung gesendet wurde. Man könnte denken, N. Bolz hält jegliche Kritik an Intoleranz und Menschenfeindlichenkeit für „nicht liberal“. Und überhaupt, die 68er hätten den Liberalismus in der Gesellschaft bekämpft.

    Ich kann mir nicht helfen, aber ich bekomme den Begriff „Schweinepriester“ nicht aus dem Kopf.

  253. momorulez August 14, 2011 um 10:06 pm

    @Loellie:

    Ich finde homophob eigentlich ganz passend, weil es ja um die Abwehr von allerlei geht, was Männer in sich verdrängen, um sich „männlich“ fühlen zu können, und das ist schon eine pathologische Struktur, um eigene Realitätstunnel wahren zu können. Und dann weisen sie einem entweder die Rolle des „Schattens“ (C. G. Jung) zu,und man darf in ihren Projektionen Nicht-Integriertes ausleben, das sie im Zirkus goutieren, ansonsten aber nicht. Oder sie schieben einen in die Unsichtbarkeit, um nicht irritiert zu werden. Oder sie glauben, schwules Leben sei so was wie ihr eigenes Kinderfickertum in Thailand oder verschämte Besuche bei einer Domina. Also, bei homophoben Normalzuständen ist das so.

    Was auf diese Nazi-Sekten-Adepten von der Tea-Party nicht zutrifft, das ist das schon Hass, um ihr eigenes, jämmerliches Spießerleben inclusive alltäglicher Brutal-Vergewaltigung von Jesus Christus igendwie abzusichern.

    Die Diskussion habe ich gar nicht mit bekommen, die um die Geschichtsbücher …

  254. David August 15, 2011 um 1:03 am

    Bolz, ist das nicht der, nach dem die ganzen Plätze benannt sind?

  255. argolis August 15, 2011 um 8:10 am

    @momorulez

    Ich glaube, sehr viel Diskussion gab es da auch nicht. Das ist eine Gesetzesinitiative, die LGBT-Bewegungen anderen Bürgerrechtsbewegungen gleichstellt (im Geschichtsunterricht).

    http://www.msnbc.msn.com/id/21134540/vp/43772689#43772689

  256. che2001 August 15, 2011 um 9:27 am

    LGBT? Little Green Betacarinae Transgalactians?

  257. momorulez August 15, 2011 um 9:39 am

    Deine Kenntnis sozialrevolutionärer Potenziale lässt zu wünschen übrig, Che.

  258. Sonnenstrahl August 16, 2011 um 12:25 pm

    Interessant ist, wie sehr Bolz und Mönch den Regeln patriarchaler Machtausübung folgen, indem sie seltsam borniert und völligkompromisslos Deutungshochheit für ihre Sichtweisen einfordern. Wirklich beeindruckend auch das typisch patriarchale Muster der Aggression gegenüber abweichenden Standpunkten.

    => Wer patriarchal-sexistisches Verhalten in der Gesellschaft überwinden will, sollte grundsätzlich in der Lage sein, abweichende Sichtweisen auszuhalten, und darüber hinaus auch in der Lage sein, konstruktive Potentiale in abweichenden Lebenserfahrungen und Auffassungen zu erkennen.

    Dass letztlich rechtsextremistische bzw. zutiefst autoritative Leute wie Mönch und Bolz das nicht können, sollte niemanden hier überraschen!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s