Metalust & Subdiskurse Reloaded

"Nur was sie nicht erst zu verstehen brauchen, gilt ihnen als verständlich"

Wider die Patrioten!

Ähem, ja. Renegaten allerorten instrumentalisieren einmal mehr Israel zur je eigenen Vergangenheitsbewältigung – machen also exakt das, was sie Grass völlig zu recht vorwerfen.

Heute: Götz Aly, dessen Wandel vom  hervorragenden Historiker zum Stichtwortgeber für Scheinliberale die Tragödie des Mentalitätenwandels im Deutschland der letzten 30 Jahre wohl hervorragend personifiziert. Entsprechend schleichen sich immer so merkwürdige Sätze in all die Kommentare wie der folgende:

“Er und seine Gesinnungsfreunde zählen zu jenen Westlern, die den glücklich verlaufenden Geschichtsbruch Wiedervereinigung nicht verwinden.”

??? Ich bin kein “Westler”, ich denke selbst. Was heißt hier “nicht verwinden”? Und was hat das jetzt mit dem Gedicht von Grass zu tun?

Ich habe bisher auch noch keinen Grund gefunden, meine damalige Position zur “Wieder”vereinigung zu revidieren, denke bis heute, dass Hoyersverda und Lichtenhagen und die NSU wie auch die unverschämte Begründung Joschka Fischers für den Kosvo-Einsatz (das impliziert kein Urteil über diesen selbst) mich in diesem bestätigen und komme trotzdem ganz gut damit klar, dass sie sich vollzogen hat. Hey, heute gegen Union Berlin spielen!

Ich denke eher, dass Herr Aly und so viele um ihn herum ihre eigene linke Vergangenheit nicht verwunden haben und sich durch den Bankrott des Staatskapitalismus Marke DDR geläutert wähnen. Kann man auch Opportunismus, Feigheit und Speichelleckerei nennen.

In der Demagogie aus dieser Ecke würde vermutlich Willy Brandts Ostpolitik im Nachhinein als Verantwortungslosigkeit gebrandmarkt, Einmarschieren in die DDR sei eigentlich geboten gewesen! Ja, ich weiß, dass auch Willy Brandts Sicht zur “deutschen Einheit”, was immer das ist, sich von meiner deutlich unterschied. Wer freilich schon in der Geschichtsschreibung selbst so wie Aly  den rassistischen Nationalismus der Nazis der Kritik des Sozialstaates opfert, dem ist eh mutmaßlich jegliche Urteilskraft abhanden gekommen. Und nein, ich beziehe das NICHT auf den Nationalstaat Israel, der in einer staatenlosen Utopie wohl als letzter aufzulösen wäre aus bekannten Gründen.

Sehr wohl beziehe ich das aber auf jene, die im Gefolge des 11. September ihren Rassismus dahingehend ausleben, dass sie es prima finden, wenn möglichst viele Araber und Perser umgebracht werden, weil diese ja allesamt Antisemiten seien. Womit ich wiederum NICHT konkrete Politiken Israels meine, die ich schlicht nicht beurteilen kann, sondern diese ganze Welle Think Thank geschwängerter Agitation, die ursprünglich dazu diente, George W. Bush zu stützen und den Irakkrieg dadurch zu legitimieren, dass man möglichst pauschal Muslime entmenschlicht, um sie mit Waterboarding traktieren zu können und ihnen ordentliche Gerichte vorzuenthalten. Unter anderem.

Weiß nicht, ob  Aly da auch gezündelt hat, viele andere haben es, und in diesem Kontext ist ergänzend die Sarrazin-Debatte zu sehen: Man lenkt von der “sozialen Frage” ab, indem man jene rhetorisch und auch mit vermeintlich sozialwissenschaftlichen Mitteln erst konstituiert, die untermenschlich ja nur Störfaktor seien in der biederen Bürgerwelt aufgrund ihrer vermeintlichen “Rückständigkeit” seien.

Jene Doktrin also, die mit ihrem bornierten Kulturalismus alles dafür tut, Fragen nach gerechten gesellschaftlichen Ordnungen mit ihrer brauen Tünche zu verkleistern und dabei jedes noch so blöde, antisemitische Stereotyp, vor allem das des “Börsenjuden”, fortwährend zu wiederholen .

Schlimm ist, dass hier lange wohlwollend begleitete Internetportale wie Publikative da so aktiv mitmischen und in die wirklich blödeste Rhetorik abdriften bei gleichzeitig inständiger Weigerung, die Lage im Iran selbst mal zur Kenntnis zu nehmen. Da fragt man sich ja wirklich, wie glaubwürdig da noch ist, was gegen Rassismus und Islamophobie geschrieben wird, wenn die simpelsten Zusammenhänge zugunsten von alberner und sachfremder Lichterkettenkritiksbehauptungen ausgeblendet werden:

Die Friedensfreunde setzen hingegen auf die Strategie: Alle werfen ihre Waffen weg, dann wird alles gut – und wer mit einem Präventivschlag droht, der muss der Bösewicht sein. So eine Perspektive lässt sich von Schwerin, Kassel oder Freiburg aus gesehen bequem formulieren, immerhin ist es nicht Deutschland, das regelmäßig von anderen Staatschefs als “tödliches Krebsgeschwür” bezeichnet wird, das herausgeschnitten werden müsse.

Das hätte Franz-Josef Strauss 1977 wohl auch so formuliert. Und es steht völlig außer Frage, dass das üble, antisemitische Geschrei von Ahmadineschad das Hinterletzte ist und auch weit mehr als nur “Maulheldentum”.

Solche Sprüche wie bei Publikative sind dennoch ungefähr so sachdienlich wie jene der “Israel-Kritiker”, die zitieren, angesichts palästinensischer Kinder würden israelische Soldaten angeblich sagen “aus Nissen werden Läuse”, Sprüche, die gezielt im Internet gestreut werden, um den Jahrzehnte auf Israel einwirkenden Terrorismus nicht thematisieren zu müssen. Ich weiß auch nicht, wo die solche Unterstellungen her haben, ein Ritualmord an Kindern zumindest ist eines der ältesten, antisemitischen Stereotype.

Solche Zitate wie das von Publikative dienen freilich noch nicht einmal dazu, sinnvoll die Frage gezielter Präventivschläge auf die iranischen Atomanlagen diskutieren zu können, weil alles in einer großen Unterstellungssauce ertränkt wird, was als Argument dienlich sein könnte. Es gibt da ja ein historisches Vorbild, die Zerstörung eines Atomkraftwerks im Irak, wenn ich nicht fehl informiert bin, das keinen Flächenbrand auslöste und auch kein “Volk auslöschte”. Es lenkt zudem von Entwicklungen und Hintergründen wie dem folgenden ab:

“Politische Analysten in Teheran vermuten, Chamenei, der die Richtlinien der Politik bestimmt, habe die Parlamentswahlen Anfang März abwarten wollen, die die Anhänger von Präsident Mahmud Ahmadinedschad verloren. Ahmadinedschad hatte zuletzt gegen die geistliche Elite polemisiert. Nun kann Chamenei ihn übergehen, ohne ihn entmachten zu müssen. Ahmadinedschad hat weniger Rückhalt im Parlament und muss seinen Sturz durch ein Misstrauensvotum fürchten.

Chamenei plant schon für die Präsidentenwahl im Jahr 2013, sofern sich Ahmadinedschad so lange im Amt halten kann. Im Gegensatz zu westlichen Medien, die davon ausgingen, dass er den früheren Atomunterhändler Ali Laridschani als künftigen Staatspräsidenten aufbauen will, setzt er auf den Philosophieprofessor Gholam-Ali Haddad Adel. Der Verwandte Chameneis und bekennende Kantianer gilt als absolut loyal. Chamenei plant für die Zukunft – und offenbar ohne Ahmadinedschad.”

Das Gespenstische an dieser ganzen Diskussion rund um Grass ist ja weniger, wer denn nun die “Wieder”vereinigung wie  verdaut hat, sondern dass man ein wenig den Eindruck gewinnt, dass die zur Irak-Kriegsvorbereitung gestreuten Argumentationsmuster eine seltsame Verselbstständigung erfahren.
Und viele, die aufrecht glauben, sie würden gerade gegen Antisemitismus anwettern, gar nicht merken, dass sie das im Paradigma von Breivik, Wilders und PI tun. Es zeigt sich wieder, dass Entwicklungen der pro-westlichen, pro-israelitischen Rechten überhaupt nicht wirklich zur Kenntnis genommen wurden. Und Israel kann nun auch nichts für seine Freunde, die Regierung da schon eher.
Das ist die alte Fixierung auf die NPD, die das bewirkt und die tarnt, wie z.B, der Springer-Verlag gezielt diese neurechte Propaganda schürt. Publikative ist da symptomatisch – man hat mittlerweile begriffen, das geht wohl selbst den Geheimdiensten so, dass Wilders und Konsorten tatsächlich eine Gefahr für das, was bisher als “westliche Politik” galt, gerade WEIL sie sich als Fortsetzung derer mit verschärften Mitteln zur Darstellung bringen, und setzt sich so anders als die Neocons und “antideutschen” Vorbilder auch gegen Islamophobie, Rassismus usw. ein. Um ansonsten seltsam anachronistisch ein Zerrbild der Rechten zu zeichnen, um triumphal bei Querfrontfantasien zu landen. Die es z.B. im Umfeld von “Occupy” ja tatsächlich gibt, freilich auch, weil offizielle mediale Darstellungen sich eher der Meinung und Fraktionszuordnung denn der Recherche widmen.
Dass freilich die Instrumentalisierung Israels durch die Neue Rechte diesem wie auch Juden im Allgemeinen nun so gar nicht bekommt, wie schrieb Ephraim Kishon so schön, “Wen die Götter strafen wollen, machen sie zum Verbündeten der USA”,  wird einem tumben Kriegsgeschrei geopfert, als sei nun Diplomatie in allen historisch bekannten Fällen immer schon gescheitert. Wenn die Drohungen Netanjahus den Stuhl von Achmadineschad zusätzlich zum Wackeln brachten, um so besser.
Aber auch das wird ja als Möglichkeit vor lauter Blutrunst gar nicht mehr zur Kenntnis genommen, das das vielleicht auch ganz ohne Krieg sogar gewollt war: Eben einfach Drohen, um etwas zu bewegen. Keine Ahnung, ob das so ist, aber es taucht auch in keinem mir bekannten Text auf, diese Annahme.
Wobei natürlich auch die “Beschmeißt sie mit Bomben, dass sie schreien!”-Rufer das von Schwerin, Kassel oder Freiburg aus tun, was nicht minder bequem ist. Und abgesehen davon würde es wohl auch das Gelehrtenleben von Herrn Aly nicht sonderlich beeinflussen, wenn nun in seinem Sinne “das wiedervereinigte Deutschland mehr Verantwortung in der Wellt übernimmt”. Die übernimmt ja auch nicht er persönlich. Das ist einfach eine Form von Deutschtümelei, so einen Kram zu schreiben wie der.
So gibt es auch kaum ein Argument aus dieser Ecke der Grass-Kritiker, das nicht auf sie selbst anzuwenden wäre. Die Polemik gegen “Wir als Deutsche haben gelernt, was Krieg heißt, und wollen nie wieder einen solchen anrichten oder dazu beitragen!” scheint bei den Kritikern auf als “Wir als Deutsche haben gelernt, dass Auschwitz nur mit militärischer Gewalt befreit werden konnte!”, übrigens von der roten Armee, deren Angehörige Millionen toter Osteuropäer vermutlich auch nicht wirklich prima fanden. Aber tote Russen, Araber oder Perser interessieren in Deutschland halt nicht so sehr. Und nein, ich will die Singularität von Auschwitz nun gerade NICHT bestreiten, deshalb ist dessen Heranziehen in der Pro-Kriegs-Agitation ja gerade so problematisch.
Ganz besonders perfide dieser Text. Passagenweise nachdenklich, aber schon in der Überschrift eine Frechheit: “Deutsche haben das Trauma nicht überwunden”, sehr witzig, ich auch nicht jenes, dass schwule KZ-Opfer bis heute nicht amnestiert sind und entschädigt wurden. Die ach so traumatisierten Deutschen im Allgemeinen!
Zwar scheint es mir schon ein relevantes Thema zu sein, was der einzelne Wehrmachtssoldat sein Leben lang mit sich herum schleppte und wie das auf dessen Kinder wirkte, bei Afghanistan-Heimkehrer ist das postraumatische Stress-Syndrom ja ähnlich häufig anzutreffen wie bei Vietnam- und Irakkriegsveteranen, von heute im Irak lebenden Irakern mal ganz zu schweigen – ob das nun dazu animiert, Verantwortung und Kriegsführung, unbedingt!, zusammen zu denken, das wage ich zu bezweifeln, und Auschwitz zum deutschen “Trauma”, nicht etwa allergrößtem Verbrechen, umzudeuten, mir sträubt sich da wirklich alles.
Das “Trauma” freilich bestand ergänzend darin, ganz Europa verwüstet zu haben (mal ab von den Klerikalfaschisten in Spanien, wenn man Guernica ignorieren möchte), Vernichtungslager betrieben zu haben, Schwule, Juden, Sinti, Roma ermordet – was man nun ebenso wenig wie Grass los wird, indem man ganztägig “Israel!” schreit. Das hat doch exakt die gleiche, entlastende Wirkung, die man Grass vorhält, und ist in beiden Fällen gleich übel. Eine prinzipielle Solidarität mit Israel erachte ich einfach als Selbstverständlichkeit; schön wäre es, wenn z.B. die CDU diese auch mal anderen Opfergruppen angedeihen ließe.
Ganz perfide sind Passagen wie die folgende:
Exakt das trifft nun auf Publikative und andere Schreihälse auch zu, merkt der das gar nicht? Das ist aber nun gerade NICHT spezifisches Kennzeichen des Nazismus, das machten schon Kirchen so, der Liberalismus lebt von derartiger Prinzipienreiterei – ganz im Gegensatz dazu sind Nationalismus, Rassismus, Schwulenfeindlichkeit und ein Hass auf Sinti und Roma, “Euthanasie” und die Vernichtung “unwerten Lebens” wie auch objektiver Frauenfeindlichkeit und Hetze gegen Slawen, wie übrigens auch ein mörderischer Hass auf alle Linken, konstitutiv für das historische Phänomen Nationalsozialismus.
Es ist eine unglaubliche Frechheit allen tatsächlich von den Nazis Malträtierten gegenüber, eine solche Diagnose auf Mentalitätsebene zu stellen. Ich empfinde das sozusagen als persönliche Beleidigung.
Aber, worum geht es dem Herren Gumbrecht eigentlich? Er will sich als “Patriot” fühlen können. Ach, Gottchen, es gauckt im Blätterwald.

“Indem Grass und viele seiner politischen Generationsgenossen sich als Patrioten verstanden, nahmen sie uns die Möglichkeit, Patrioten zu werden.”

Wie abgrundtief böse von dem Grass! Geradezu ein Verbrechen von historischer Dimension. Können diese ganzen die deutsche Seele ergründenden und stolz sein wollenden Ego-Probleme sich nicht einfach mal um wichtigere Fragen kümmern als ständig um sich selbst? Gilt ja auch für Grass selbst.

Es gibt doch Fussballvereine, wo man solche Bedürfnisse ausleben kann. Ansonsten braucht das kein Mensch. Frieden hingegen schon.

28 Antworten zu “Wider die Patrioten!

  1. Mrsnextmatch April 10, 2012 um 4:11 nachmittags

    Es ist sehr schwer, Götz Aly als Geräuschkulisse ernst zu nehmen
    http://blog.derbraunemob.info/2010/02/03/stimmen-zu-hetzartikel-gegen-may-ayim-ufer/
    aber da er sich immer wieder dermaßen stereotyp äußert, kommt doch nochmal Grusel auf.

  2. Hank April 10, 2012 um 8:00 nachmittags

    Hey Momo, hier Hank Chinaski. Ich hoffe es geht dir gut. Diese Sache mit Grass ruft in mir nur eine Art tiefster indifferenz hervor. Warum? Weil ich sowohl was gegen Grass habe als auch gegen die idioten die ihn kritisieren weil sie entweder von der israelitischen lobby abhängig sind oder davor angst haben in Ungnade zu fallen und deshalb jede Israelkritik kategorisch abschmettern. Grass ist für mich dennoch ein Nazi, ein alter harmloser Nazi aber dennoch ein Nazi der immernoch das ist wozu er mal freiwillig wurde nämlich ein SS-Mann. Wäre ich Jude, hätte ich grösste Problem die Kritik grade aus seinem Mund zu hören. Ja, auch die Wahrheit will aus dem richtigen Mund ausgesprochen werden. Ahmadinejad spricht manchmal auch ein paar Wahrheiten aus wenn er den Westen stichpunktartig kritisiert aber wirklich soll ich mir da wirklich Gedanken machen über die scheinheilige Kritik eines Mannes der eigene Leute, Kritiker, politische Häftlinge.. öffentlich am Kran hochzieht und hängen lässt? Fuck em all.

  3. momorulez April 10, 2012 um 9:29 nachmittags

    Bis auf dass ich Grass nicht als Nazi sehe und das aus tatsächlich rechtlichen Gründen nur stehen lassen kann, so weit es sich historisch auf seine SS-Mitgliedschaft bezieht, und so lese ich das einfach mal – ich glaube, ich weiß gut und meine zu verstehen, was Du meinst. Übrigens auch hinsichtlich dessen, was Achmadineschad an partiellen Wahrheiten über den Westen sagt – ich nehme den primär als antisemitischen Diktator wahr, der hat aber gelegentlich diese nietzeanische Umkehroperationen drauf, bei denen ich verstehe, wieso die ankommen. Diese Kontrolltour durch europäische Knäste, um Menschenrechtsverletzungen dort zu checken, da musste ich schon auch lachen. Was ihn und seine Hetze gegen Israel nicht verharmlosen soll.

    Schön, dass Du mal wieder vorbei schaust! Hast Du ein neues Blog?

    Was ich ja am schlimmsten an der Diskussion fand, das war, dass KEIN EINZIGER IRANER, sei es nun Exil, Herkunft oder sonstwie, von irgendeinem größeren Medium auch mal gefragt wurde. Danke, dass Du vorbei schaust :)

  4. Hank April 11, 2012 um 4:45 nachmittags

    Ja ich hab ein neues Blog. Ich konnte mein altes nicht mehr sehen, wollte auch nicht mehr bloggen, also nahm ich alles raus und löschte mein Account. Jetzt nach langer Zeit, verspüre ich etwas mehr lust zu bloggen und Geschichten zu schreiben. Zu den Iranern die nicht gefragt werden: Was versprichst du dir davon Momo? Lass mich dir das als Iraner sagen: Fuck them too. Ich mein das ganz ehrlich. Die kochen auch alle mit Wasser sprich die arbeiten entweder für irgendwelche Medien in Westen sind somit auch abhängig und gefangen in ihrer Meinung oder Du hörst von iranischen Medien und da wissen wir doch beide dass da im Grunde nichts gutes bei raus kommen kann. verlass dich auf niemanden, ich bin desillusioniert weil ich die Geschichte des Landes in und auswendig kenne. Ich weiss z.B mit völliger Sicherheit dass das ganze Gerede vonwegen Israel und Amerika den Iran angreifen würden, einfach nur Lachhaft ist und nie passieren wird. Das sind politische Geplänkel und Planungen weil sie daraus profitieren, ein Feindbild Iran ist beiden Seiten nützlich, so können sie im Westen ihre Bürger ständig weiter künstlich in Angst und schrecken halten und ihre Rechte immer weiter einschränken und die Iraner nutzen das intern um sich als die arme von der ganzen bösen Welt isolierte Regierung darstellen die sich ja ach so ganz Tapfer gegen alle Welt stemmt und nicht nachgibt. Diese Regierung aber Momo ist in Wahrheit eine von Amerika und Israel noch immer unterstützte Diktatorie. Noch immer wird diese Regierung von anerkannten amerikanischen Firmen (wie McAfee) oder deutsche (wie Siemens) mit modernsten Zensurgeräten ausgestattet. (Ich denke sie wären unter Embargo looool, lachhaft). Internet, Telefonie und Emails werden mit westlicher Technologie dermassen akkurat zensiert dass die Menschen angst haben sich anzurufen und bestimmte Wörter auszusprechen denn innerhalb 2 Stunden sind dann Spezialeinheiten vor der Tür und nehmen sie mit und keiner weisst ob diese Leute wieder zurückkommen werden. Diese Heuchler in Europa, Israel und Amerika erzählen euch nicht die ganze Geschichte. Sie erzählen z.B nicht dass sie es waren die 1979 Khomeini ins Flugzeug gesetzt haben und nach Iran geschickt haben um den Shah zu ersetzen. Sie erzählen den Menschen nicht dass es die Führer der 4 Nationen (USA, Frankreich, England und Deutschland) damals in Guadeloupe beschlossen haben Khomeini zu unterstützen um den modernen und progressiven Shah durch einen Islamisten wie Khomeini zu ersetzen. Das selbe haben sie neulich in Libyen getan. Nato und die Medien haben aus Ghaddafi einen Monster kreiert das er nie war. Sie haben bezahlte bärtige Islamisten auf die Bevölkerung losgeschickt und in ihren Berichterstattungen von “Freiheitskämpfer” gesprochen. 90% der libyischen Bevölkerung trauert noch immer Ghaddaf nach aber davon berichtet keiner mehr. Dass ein progressiver Staat nun islamisiert worden ist und Natos Islamisten auf dem Silbertablett serviert worden ist, darüber spricht auch keiner mehr. Die guten wurden als die schlechten und die Monster als “Freiheitskämpfer” dargestellt. Genau das gleiche haben sie auch mit Assad vor. Assad und seine Bande sind das beste was Syrien hätte passieren können, sie sind studierte Leute (Ghaddafi war übrigens ein Pilot der in USA studiert hatte), sie rasieren sich, sie wollen den modernen syrischen Staat und das wollen weder die Europäer noch die Amerikaner und deshalb versuchen sie auch ihn erstmal zu diffamieren um dann sein Abgang zu justifizieren und rechtzufertigen. Die selbe alte Leier seit über 40 Jahren. Das von Carter damals kreierte “Green Belt” Plan ist nach wie vor auf dem vormarsch, wird modernisiert, ausgeweitet und keiner sagt euch das. Green belt heisst deshalb so weil Grün die Farbe des Islams ist. Sorry, spell check hab ich nicht durchgeführt weil ich in Rage bin. Was ich damit meine ist: Easy brother, nothings gonna haben, they are all feeding off eachother.

  5. georgi April 11, 2012 um 6:55 nachmittags

    Woher weißt Du denn das alles, Hank?

    Das hier finde ich in der Grass-Gedicht-Affäre eine gelungene Darstellung.

  6. momorulez April 11, 2012 um 7:31 nachmittags

    Das sind doch deutliche Sichtweisen :) – so was wird hier ja zumeist als “Verschwörungstheorie” gebrandmarkt, dabei spricht ja angesichts der iranischen Geschichte des 20. Jahrhunderts da wirklich viel dafür. Ich glaub da ja mittlerweile auch gar nix mehr; für wie blöd man sich verkaufen lässt, zeigt ja die NSU-Nummer, für die man vor kurzem noch schlicht für verrückt oder gar “strukturell antisemitisch”, weil ja Verschwörungen angeblich immer antisemitisch seien, erklärt worden. Die Leute sind so fest gebissen in dem Irrglauben, die so idealistisch gepriesenen Institutionen “des Westens” seien total prima am Funktionieren, dass die Leute teilweise ausrasten, wenn man z.B. auf Verbindungen zwischen Terrorismus und Geheimdiensten verweist, die z.B. im Falle Italiens gut belegt sind. Ich ziehe es auch deutlich vor, hier und nicht imIran oder Moskau zu leben, aber ich bin ja auch weiß, deutsch und dunkelblond. Was Du zu Gadafi schreibst, das habe ich nun auch schon mehrfach von Leuten gehört, die sich allerdings eher im “schwarzafrikanischen” Bereich auskennnen und bei denen das fast zu Ehekrisen führte, dass sie es aussprachen. Ich selbst kann das ebenso wenig beurteilen wie Assad, habe das, was Du schreibst, neulich in einer Tiefenanalyse zur Lage im Irak gelesen, da stand das ähnlich.

    Worum es mir ja vor allem geht, ist zum einen, darauf hinzuweisen, dass im Iran auch Menschen leben, die mit dem System nicht identifizierbar sind. Und gegen die Effekte hier für jene, die Du immer “Schwarzhaarige” nennst, anzuwettern.

    Mein deutschiranischer Kumpel, auf den ich mich immer berufe, der sieht die Sache teilweise noch etwas anders, der kam mich heute wie gerufen im Büro besuchen. Der hat eher das bestätigt, was ich bei Publikative in den Kommentarspalten geschrieben habe.

    Dann muss ich jetzt mal wieder bei Dir häufiger lesen! Grüß mir Hannover, da bist Du doch jetzt, oder?

  7. Hank April 11, 2012 um 8:30 nachmittags

    Nein nein nein Momo, das was die meisten hier als Verschwörungstheorie abtun ist oft deren eigene Wissenslücken. Für alles was ich hier gesagt habe, gibt es belege, die sogar von westlichen Medien hier und da präsentiert wurden. Nur die Menschen haben weder das Interesse noch die Lust sich hinzusetzen und diese Dinge herauszufiltern. Denen reicht das RTL oder in Amerika FOX news. Der rechte Hand von Bush damals Mr. Richard Armitage hat 2003 in ein Interview mit einen bekannten amerikanischen konservativen Kolumnenschreiber Michael Ledeen ganz eindeutig gesagt: Iran is a democracy! Der Ledeen war baff. Er fragte thats it? Armitage: Thats it. Und weisst du wann das war? Das war mitten in den grausamen Schlachten als die Menschen in Teheran aufstanden und die Sache hier nichtmal in den Medien zugang fand. Das war ein politisches Zeichen von Bush administration die den Mullahs im Iran ganz eindeutig grünes Licht gab ihre Leute ohne Hemmung niederzumetzeln. In der Politik werden Signale so gegeben. Ledeen hat in den Interveiw ganz eindeutig den Armitage gefragt ob denn die amerikanische Regierung irgend eine Message für die Menschen im Iran hätte? Armitage: We do have no message. Ganz kühl. Und das von der selben %Regierung die angeblich den iran als teil des Axis of evil gesehen haben wollte. Aber als es gegen Ghaddafi ging, hatten die Amerikaner jede menge messages für das libysche Volk!!! Sie haben sogar gebombt im namen der Freiheit, die Sache war nur die, das libysche Volk besass keine Bühne der Welt zu erzählen dass sie mit Ghaddafi zufrieden waren, dass sie ein pro kopf einkommen hatten die mit Italen und Spanien vergleichbar war und besser war als Argentinien, das Volk hatte keine Möglichkeit gehabt zu erzählen dass Studium und jäglicher Art von medizinischer Behandlung für jeder Mann komplett kostenlos war, sie haben nie die Möglichkeit bekommen der Welt zu erzählen dass als Ghaddafi das Land übernahm Libyen mit 5% alphabetismus der ärmste und Rückständigste Land der Welt war während als Ghaddafi ging er ein Land mit 90% Alphabetismus hinterliess was nicht nur in Afrika spitze war sondern Weltweit zu den besten werten zählt. Momo nimm dir ein bisschen Zeit und liess die Kolumnen des Gerald Parreira bezüglich Libyen durch.
    http://futurefastforward.com/images/stories/featurearticles/DemonsUnleashedInLibya.pdf
    http://www.globalresearch.ca/index.php?context=va&aid=26710
    http://dysbalance.twoday.net/stories/die-libysche-realitaet/

    Und hier ein Link über wie die Bush Administration ganz offen die Mullahregierung im Iran als eine Demokratie bezeichnet hatte.
    http://www.nationalreview.com/corner/183809/irans-democracy-mirage-will-richard-armitage-recant/michael-rubin

    Ja ich bin noch in Hannover und mag 96 immer besser. Von den roten Wölfen hörst du nichts mehr.

  8. momorulez April 11, 2012 um 8:59 nachmittags

    Ich lese es mir in Ruhe durch! Und wollte meinerseits auch gar keine Verschwörungstheorie unterstellen – mir geht es bei all diesen Berichterstattungen über Regionen, die eine Rolle spielen im Ersatz des alten Blockgegensatzes durch den “Clash of Zivilisations”, dass ich tatsächlich wenig nur noch glaube dessen, was kolportiert wird. Schon gar nicht in so klar postkolonial geprägten Regionen.

    Wollte – könnte ich jetzt auch bei Dir kommentieren – nur noch mal kurz erwähnen, dass ein Theodor Herzl doch unter deutlich anderen Bedingungen seine Visionen entwarf und jüdische Orthodoxie sich ebenfalls unter Diaspora-Bedingungen formte. Das ist schon ein gravierender Unterschied zu dominanten Kulturformen, obgleich natürlich auch die ganzen Islamismen im antikolonial-modernen Kontext sich formierten, zucke ich bei solchen Passagen doch zusammen. Auch, weil bei Leuten, die zu Breivik und der ägyptischen Revolution sehr viel Schlaues bei Facebook zu sagen hatten, neulich auch so ein Mist zum frühen Zionismus stand, der sich angesichts eines derart aggressiven Antisemitismus in Russland, Deutschland und Frankreich formte, dass das schlicht Flüchtlinge waren, die dadurch, dass sie ausreisten, dem späteren Holocaust entgingen, der eben auch eine Fortsetzung der Pogrome war. Es gab die Vernichtungsdrohung sowie aggressive Assimilierungsforderungen ja schon im 19. Jahrhundert. Durfte heute zwei Stunden mit einer sehr beeindruckenden Sinti-Dame sprechen, und auch da bildet sich Tradition ja unter dem Eindruck einer jahrhundertelangen und fortgesetzten Verfolgung und hat so auch eine ganz andere Funktion des Stabilisierens noch innen in einer verfolgten Gruppe, während die dominanten Formen eben missionieren, zum Konvertieren drängen und Andere einfach nicht in Ruhe lassen. In Ländern wie Algerien wird der Islam auch noch eine andere Rolle spielen als in Saudi-Arabien, vermute ich, das weißt Du aber besser als ich. Ich glaube, Du meintest religiöse Orthodoxie im Allgemeinen, musste ich trotzdem los werden :)

    Habe neulich auf dem Rückweg von Düsseldorf im Raschplatz-Pavillon mal wieder eine Stunde “Heimat”-Luft geschnuppert :) – bin da ja kaum noch. Das Stadion liegt aber ja auch schön, und in Linden zum Beispiel fühle ich mich auch wohl, wenn ich da mal bin. Ist aber echt Vergangenheit.

  9. momorulez April 11, 2012 um 9:27 nachmittags

    @Georgi:

    Du warst irgendwie im SPAM gelandet – den Schmok hatte ich hier neulich auch im anderen Thread verlinkt, da ist ja eher das Problem der Passus mit dem national-moralischen Dingens, sah übrigens Rhizom exakt gegenteilig, und die Ignoranz dessen, dass man aus israelischer Perspektive schon gute Gründe haben kann, den Iran als Bedrohung zu erleben. Wobei wiederum mein anderer deutschiranischer Kumpel eher auf den Punkt, wie gut sich Achmadineschad und Netanjahu doch ergänzen und einander brauchen können, verwiesen hat.

    Die Perspektive, die Hank aufmacht, ist aber noch mal eine ganz andere; die Quellen gibt er ja an. Und ich merke nur immer wieder, dass die meisten Beurteilungen sich einer Vorab-Parteinahme verdanken, und da Hank hier vor allem für das Einkommen und die medizinische Versorgung der Bevölkerung und gegen religiösen und ideologischen Irrsinn Partei nimmt, ja, auch eine Perspektive.

  10. Hank April 11, 2012 um 9:50 nachmittags

    Momo, hier ist ein Artikel der EIR von 1980, das ist ein seltenes Dokument mit vielen Namen und Beweisen darüber wie die Carter Administration die Revolution im Iran 1979 manipuliert, angestachelt und zugunsten von Khomeini zustande brachte. Viele Iraner wissen darüber bescheid dass die Amis hinter dieser Regierung standen und zwar damals wie auch heute aber die meisten haben keinen Zugang zu detailierte ‘Ausführungen wie in diesen Zeitungsausschnitt kurz nach der Revolution im Iran. Wie du siehst die Quellen sind sogar amerikanisch. Lies bitte wie die CIA, NSA und viele andere Organizationen in den USA alles akkurat organisiert haben damit das sogenannte “Volksrevolution” zustande kommen konnte. Diese iranische Regierung ist ein Kind der Carter Administration gewesen und wird heute noch von den Amerikanern immer dann wenn sie intern richtig wackeln auch konkret unterstützt. Siehe das Gelaber von Richard Armitage als er den Iran genau in zeit wo die Menschen ein bisschen spirituelle Unterstützung aus dem Ausland gebraucht hatten, ganz kühl eine Demokratie nannte und damit die Hoffnung der Menschen im keime ersticken liess.

    http://www.larouchepub.com/eiw/public/1980/eirv07n31-19800812/eirv07n31-19800812_043-how_carter_and_brzezinski_played.pdf

  11. momorulez April 11, 2012 um 10:14 nachmittags

    Was ist EIR genau? Das liest sich erschütternd plausibel, obwohl sie ja selbst “Conspiracy” schreiben :D – wie Khomeni von westlichen Medien fürs westliche Publikum zunächst aufgebaut wurde, daran erinnere ich mich sogar noch. Da war ich 13, und es wurde viel in den Nachrichtensendungen darüber berichtet, wie der Messiahs sich bereit macht, zu seinem Volk zurück zu kehren, mal übertrieben gesagt. Was mich wundert, ist, dass die Botschaftsbesetzung ja Carters Niedergang besiegelte und es doch auch diese Story gibt, hochumstritten, die Republikaner hätten sich noch mit den Mullahs getroffen, die Geiseln noch ein wenig länger zu behalten, damit sie die Wahl gewinnen. Da weiß ich aber auch nicht, ob das nun Verschwörungsfiktion ist oder nicht. Zuzutrauen wäre ihnen. Und irgendwie kommt mir da der Schah zu gut bei weg? Aber ich meine, es wäre doch auch Brezinski gewesen, der die strategischen Papiere zum “Clash of Zivilisations” in den späten 90ern mit verfasst hat? Das passt auch sehr gut zu anderen Destabilisierungsmanövern in den 70ern.

    Mmm.

  12. momorulez April 11, 2012 um 10:24 nachmittags

    Für die Mitlesenden zum Hintergrund:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Lyndon_LaRouche

    Nicht, dass in solchen Fällen nun gerade Wikipedia die maßgebliche Quelle wäre – an die EAP erinnere ich mich allerdings, die war hochgradig dubios.

    Weiß nicht, was ich davon halten soll.

  13. momorulez April 11, 2012 um 10:35 nachmittags

    “Esowatch”, von denen ich gar nix halte, gibt denen so richtig auf die Glocke, da kommt dann auch der Vorwurf der antisemitischen, homophoben Verschwörungstheorie, wobei das ja nun annähernd jedem, der die US-Außenpolitik kritisiert und davon ausgeht, dass da Geheimdienste, Finanzmarktprotagonisten und diverse Industrielobbygruppen ihr Süppchen kochen hinter den Kulissen, diagnostiziert wird. Die Agitation dagegen ist ja so gestrickt, dass eine sinnvolle Verwendung des Begriffs “Antisemitismus” manchmal schon gar nicht mehr möglich scheint, dafür tun die ja alles.

    Dubios kommen die mir als Quelle aber trotzdem vor. Das riecht irgendwie nach dem Gegen-Alex-Jones, der eine libertär-rechts, der andere protektionistisch-seltsam. Ist jetzt aber ein auf die Schnelle zusammen gegoogeltes Bild.

  14. Hank April 11, 2012 um 10:41 nachmittags

    Vergiss Lyndon LaRouche, dieses Stück papier beschreibt fast alles genauso wie die Generation von meinem Vater es unter vorgehaltener Hand erzählen ohne dass sie dieses Papier je zu Gesicht bekommen haben. Es ist fast genauso abgelaufen. Und Momo: Es geht nicht darum ob der Shah dabei gut wegkommt. Der Shah war nunmal ein Opfer der Islamisierungspläne von Carter und Brezezinski. Sie hatten vor die Region zu destabilisieren und all die Progressiven und Nationalisten waren da komplett im Weg. Unter den Shah hätten die Radikalen nie eine Chance gehabt das Land in die momentane Lage zu versetzen. BBC hat mir mein Vater erzählt hat Millionenen investiert um 24 stunden Lang Khomeinis Reden aus dem Französischen Exil auszustrahlen um die Menschen gegen den Shah anzustacheln. Nun vergleich das mal mit den Diffamierungsversuchen und Lügen die sie über Saddams ach so tödliche Chemiewaffen erzählten um das Land anzugreifen. Am ende ist es leicht mit der Schulter zu zucken und zusagen ach dann haben wir uns eben geirrt. Ghaddafi wurde mit der selben Muster geschasst, mit Assad haben sie den letzten progressiven Herrscher am Hacken und wenn du dann das Gesamtbild anschaust und guckst was sie in den Letzten Jahren alles islamisiert haben angefangen mit der islamischen Republik in Pakistan über bis islamisierung Afghanistans, dann der Iran, dann den Irak, dann Gahddafi, Mubarak und Ben Ali..und nun Assad. Schau wer alles da weg musste und schaue wer dafür gekommen ist und das ist das einzige was zählt. Das sind allesamt zwar Diktatoren gewesen die wegmussten, es waren aber allesamt Diktatoren die studiert waren und ihre Länder modernisiert hatten und jahrelang gegen die Islamisten im eigenen Land gekämpft hatten! Überall wurden diese -meines Erachtens- hinnehmbare Diktatoren mit Hilfe der Amerikaner und der Nato geschasst und zwar per Gewalt und dafür kamen in all diesen Ländern radikale Islamisten an die Macht. Die Amerikaner lieben Islamismus, lasst euch von dem gebabbel in den Medien -die übrigens auch von Ihnen kontrolliert werden- nicht für Dumm verkaufen.

  15. Hank April 11, 2012 um 10:48 nachmittags

    Hier ein Link der Universität von Arizona. Das ist das Interview von Brzezinski mit dem französischen Magazin Le Nouvel Observateur. Lies es dir durch und schau wie offen er zugibt die Soviets -hinterhältigerweise- nach Afghanistan gelockt zu haben. Schau wie kalkulierend er davon spricht wie die US Administration unter seiner Führung (als Carter Advisor) die Taliban unterstützt und radikalisiert haben.

    http://dgibbs.faculty.arizona.edu/brzezinski_interview

  16. Hank April 11, 2012 um 10:50 nachmittags

    Ach und das alles passierte nur paar Monate nach dem sie Khomeini im Iran eingesetzt haben….die Radikalisierung der Region begann…

  17. momorulez April 11, 2012 um 10:53 nachmittags

    Nee, ich finde das ja alles überzeugend, was Du schreibst, aber Quellenkritik muss schon auch sein – zudem ja das hier:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Iran-Contra-Affäre

    das auch bestätigt, also DASS z.B. Waffen an den Iran zu Zeiten der Ayatollahs geliefert wurden. Das ist ja auch immer verrückt, wenn man diesen jungen, irgendwie “antideutsch”, also neocon-inspirierten Youngstern von solchen Fällen wie Oliver North erzählt, denken die immer, man hätte zu viel Infokrieg oder “Die Protokolle der Weisen von Zion” gelesen. Da hat diese Gehirnwäsche nach dem Mauerfall aber so was von funktioniert. GLADIO glauben die auch immer nicht, und das war ja schon in den 50ern angelegt, sich durch die “Westbindung” reinzuwaschen von den Nazi-Gräueln. In den 90ern ging das dann völlig auf, deshalb schreibt ja der Aly so eine Grütze.

    Das ist ein gigantisches Totalversagen der europäischen Linken, und das holt sie ja über die rechten “Truther” wieder ein. Das Feld hat man komplett der Rechten überlassen, im Verfassungspatriotismus taumelnd, ich betreibe hier auch gerade Selbstkritik :D – das ist schlimm.

  18. momorulez April 11, 2012 um 10:56 nachmittags

    Wie gesagt: Das sind sogar noch Jugenderinnerungen von mir, die haben mir den Khomeni ganz sympathisch gemacht, genau die öffentlich-rechtlichen, deren Autoren jetzt finden, man solle doch mal wieder ein paar Iraner umbringen, alles andere sei Lichterkette.

    Wie man das freilich wahr nimmt, wenn man da auch noch aufgewachsen ist … Du hast ja eindrucksvoll drüber geschrieben.

  19. momorulez April 11, 2012 um 11:09 nachmittags

    Die Afghanistan-Story wusste ich sogar. Aber die ganze Haltung von dem Typen ist derart emphatiebefreit -als sich hier noch mehr Pro-Westler rum trieben, hätten die dem zugejubelt: Juchhu, Soviet-Empire zu Fall gebracht! Scheiß auf so ein paar schwarzhaarige Kameltreiber (und den Drogenhandel kriegt man mit denen ja ganz gut organisiert). Und in Russland ist jetzt Putin, in Ungarn Orban oder wie der heißt, und überall jagt man Schwule, Juden, Sinti und Roma wie immer schon unter christlicher Flagge … und während man in England und Frankreich diskutiert, ob der Kleine in Toulouse nicht einfach ein instrumentalisierter Polizeispitzel war, was ja nicht sein muss, aber sein kann, übt man sich hier in der Journaille in Strammstehen und Fahneneid wie immer schon.

  20. Hank April 11, 2012 um 11:18 nachmittags

    Die Sache mit den europäischen Linken die du da angesprochen hast ist brilliant. Ich hasse sie mittlerweile. Das sind lauter Naivlinge die sich seit jahrzehnten zur Instrummenten der Konservativen dieser Welt machen ohne es zu merken. All diese verdammten Linken haben da überall mitgemacht wo die Amerikaner bei der Radikalisierung die Fäden gezogen haben und sich dabei ins Fäustchen gelacht haben. Auch damals waren die europäischen -sogennanten- Linken der Meinung Khomeini würde ganz allein und heroisch den kapitalistischen Freund Amerikas verdrängen und haben sich hinter dieser Bestie gestellt (Helmut Schmitt war der erste motherfu.. der da mit machte), während die Amerikaner in Wirklichkeit nicht hinter Shah standen sondern eben hinter dem selben Khomeini hinter dem auch die Linken standen! Das selbe ist mit Ghaddafi passiert und jetzt passiert es grade mit Assad. Ich habe mittlerweile die schnautze Voll von all diesen Leuten die meinen es würde reichen für jeden widerwärtigen, bärtigen Moslem dieser Welt, gegen Amerika und Israel, gegen CDU, für Bioprodukte und Umwelttechnik zu sein um sich Link zu nennen. Diese Leute sind so dämlich dass sie nicht mal merken dass sie seit Jahrzehnten als instrummente der Neocons dieser Welt eingesetzt werden. Tja, und wenn sie es merken und wissentlich dieses Spielchen mitspielen dann sind sie einfach widerwärtig.

  21. momorulez April 11, 2012 um 11:44 nachmittags

    Ich sehe mich ja immer noch als Linken, verstehe Deine Wut und Diagnose aber vollkommen – wirklich.

    Hier, leider wieder wikipedia, ein Link, der das noch mal vollkommen stützt, was Du schreibst, und Gott, Du weißt es ja eh besser, deshalb der Einstieg, dass ich ja finde, man sollte auch mal Exiliraner fragen :D :

    http://de.wikipedia.org/wiki/Konferenz_von_Guadeloupe

    Man kann manipulative und tendenziöse Eingriffe vor dem Hintergrund des von Dir Geschriebenen in dem Text ganz gut aufdröseln, und die Brzezinski-Doktrin ist auch gut erkennbar – trotz Wissen um das, was ein Khomeni war, diesen mit dem Militär fusionieren, um antikommunistische Bastionen zu erzeugen. Da wird Stabilität als Grund genommen; dass die aktiv destabilisieren, das ist ja mittlerweile überall, wo Rohstoffe sind, dass die das Gegenteil bewirken, offenkundig.

    Mich bestätigt das in dem oft hier Geforderten: Nämlich eine Geschichte der Opfer des Antikommunismus zu schreiben, was problemlos auch dann geht, wenn man Stalinismus hasst wie die Pest und die DDR Scheiße fand. All diese Schmierfinken wie Götz Aly können sich ihr Khomeni-Portrait übers Bett hängen.

  22. Hank April 12, 2012 um 12:03 vormittags

    Weisst du Momo, es gibt ein persischsprachige Sektion des VOA (Voice Of America) die sowohl im Fernseher als auch im Radio sehr extensive sich mit Iran beschäftigen, gefüllt mir exiliranern die in Amerika leben und als Journalisten arbeiten. Dreckige Handlanger! Sie alle sind ständig dabei die alte Leier vonwegen Amerika sei daran interessiert der iranischen Bevölkerung gegen die islamische Republik zur Seite zu stehen, runterzuspulen. Da gibt es hotlines wo die Menschen anrufen und sich an Diskussionen beteiligen können und auch mal Fragen stellen können. Ich hab mich einmal dazu entschieden Ihnen eine Email zu schicken. Darin habe ich mich dummgestellt und einfach mal gefragt ob sie mir denn behilflich seien könnten und auch mal eine Diskussion über Guadeloupe anzuregen um uns darüber zu informieren was denn dort damals beschlossen wurde. Weisst was die Antwort war?

    “Dear Mr. Moscowitz, we from the VOA suggest and highly recommend to drop this issue.
    Thanks

    Für mich ein eindeutige Antwort. Sie haben mir zu Verstehen gegeben dass ich mit meiner Information vorsichtig seien sollte und sie damit nicht belästigen sollte. Klar, die VOA wird von der amerikanischen Regierung gesponsort und das ist Ihnen unangenehm wenn noch leute da sind die sich an Guadeloupe erinnern und sie danach fragen. Es passt nicht in ihrer Politik der angeblichen Kampf gegen die Mullahs. Sie würden gerne jeden Mundtod machen der irgendwann mal sagen könnte: Hey ihr motherfuckers, wart ihr nicht die selben die diese Mullahs an die Macht verholfen haben? Wart ihr nicht die selben die Ihnen im Krieg gegen Saddam Waffen verkauft haben und mit Satellitenbilder über irakischen Stellungen versorgt haben?

  23. momorulez April 12, 2012 um 8:23 vormittags

    Ich begreife diese rhetorische Frage mal als Abschluss der Aufklärungsarbeit … bei Heise findet sich zwar eine wüste Polemik, dass ja “die Araber und Perser” sich eh immer nur als Opfer internationaler Verschwörungen sehen würden, das ist freilich angesichts all der ja nachweisbaren Aktionen in eben diesem Raum auch nur kolonialer Zynismus. Das ist immer diese Haltung der christlichen Missionare, die meinten, man müsse die Sklaven halt erst mal “zivilisieren”, bevor man sie in die Freiheit entlassen kann, und wenn sie flüchten, dann hackt man ihnen ein Bein ab. Selber schuld. Was angesichts der kulturellen Blüte und Freiheitsmöglichkeiten im “islamischen” Raum vor der hochaggressiven und imperialen Moderne echt eine Unverfrorenheit ist. Mal ab von der Frage nach dem Patriachat. Wie sehr das, was hier so alles als “Renaissance” (ermöglicht auch durch die arabische und persische Aneignung antiker Philosophie) und “Aufklärung” gefeiert wird einfach nur säkularisiertes Puritanertum, das First Nations abschlachtet, ist, das wusste ich zwar irgendwie schon mit 14, aber in seiner vollen Reichweite habe ich es erst jetzt begriffen.

  24. Hank April 12, 2012 um 9:32 vormittags

    Da ist nur ein irrtum momo. Die wollten und wollen niemanden dort zivilisieren. Genau das gegenteil beabsichtigen sie. Vor der islamischen republik in pakistan waren die pakistaner zivilisierter, unter shah war der iran in sachen zivilisation, wirtschaftsstaerke, kultur… Um welten besser als heute, unter ghaddafi und mubarak waren libyer und aegypter zivilisierter…grad die zivilisation und die
    anstrengung dieser voelker nach moderne und progression wird von westen wenn seien muss per gewalt im keim erstickt. Sie sollen bitte tief religioes und rueckstaendig bleiben, alle sekularen kraefte in diesen laendern werden einer nach dem anderen durch islamisten ersetzt. Der islam ist eine wunderbare waffe die sie einsetzen um die region in tiefster schlaf der rueckstaendigkeit zu versetzen.

  25. momorulez April 12, 2012 um 9:56 vormittags

    Das ist doch der Witz am Christentum – das lebt davon, die Zustände permanent zu produzieren, als dessen Lösung es sich ausgibt. Das ist gewissermaßen das Wesen der Ideologie ;) … unter dem Deckmantel der “Zivilisierung” wird das Gegenteil betrieben. Da braucht man sich doch nur die Schriften Lockes und dann dessen Leben anschauen.

    Ich hatte schon begriffen, was Du meinst ;)

  26. Hank April 12, 2012 um 10:36 vormittags

    Weisst du woran ich fest glaube momo? Ich glaube ein linker der es nicht schaft mindestens ein agnostiker, wenn nicht sogar ein atheist zu sein, verdient es nicht als links, sozial, human, was weiss ich…pazifist, anerkannt zu werden. Wer sich link nennt und sich nicht von der religion, insbesondere von abrahamitischen, lossagen kann, vergeudet sich die zeit mit scheinheiligkeit und scheinheilig sind leider die meisten sogenannten linken dieser welt. Wenn du naemlich den linken, sozialen weg konsequent zuende denkst und auch gehst, kommst du nicht drum herum karl marx in fast allen wichtigen punkten recht zu geben. Das bedarf in einer kapitalistisch-religioesen welt einiges an cojones und die linken haben diese cojones nicht. Lieber werden sie zu geheimen kolaborateure.

  27. momorulez April 12, 2012 um 11:07 vormittags

    Ich gebe Karl Marx in den meisten Punkten recht. Ich glaube an eine spirituelle Dimension, die mit dem, was von den abrahamitischen Religionen überliefert ist, eher am Rande berührt wird, siehe auch den neuen Eintrag. Ich sehe mich auch nicht mehr Christ im Sinne des Glaubens, sondern merke immer wieder, wie tief die Prägungen sitzen. Und gegen die blogge ich an.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Follow

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 922 Followern an